7. Dezember 2017

Songs of Carl Michael Bellmann (Martin Best)

Carl Michael Bellman - dieser Name besitzt für jeden Schweden Zauberkraft. „Mehr als einmal”, so berichtet der deutsche Dramatiker und Bellman-Verehrer Carl Zuckmayer, „habe ich das erlebt. Ich erinnere mich an solche Begegnungen an Bord eines Ozeandampfers und in einem Flugzeug, hoch über Europa, als ich zufällig eine Bellman-Melodie vor mich hin summte und plötzlich ein fremder Mensch ganz fasziniert auf mich zukam und sagte: ‚Ich bin Schwede - woher kennen Sie Bellman?” Kennt man ihn aber wirklich, so wird verständlich, warum er noch heute, hundertsiebzig Jahre nach seinem Tode, Gegenstand eines Kultes ist, der seine Anhänger und Diener, seine Zeremonien und Einrichtungen hat. Und wenn jedes Jahr am 26. Juli, dem Bellmans-Tage, Szenen aus Fredmans Episteln in Originalkostümen vorgeführt, wenn heute noch seine Texte und Melodien von jung und alt wie Volkslieder gesungen werden, dann begreift man den Vorschlag, den einst Oscar Levertin (1862 bis 1906), Bellmans Landsmann und Dichterkollege, unterbreitete: statt des legendären, aber langweiligen St. Erik Bellmans poetische Zentralgestalt, St. Fredman, zum Stadtheiligen Stockholms zu ernennen. Ganz ohne Zweifel aber würde sich Fredman, dieser urwüchsige Spielmann und Zecher, auf den Flaschenetiketten des Stockholmer St.-Erik-Pilsners besser ausnehmen als der jetzige Schutzheilige der Stadt am Mälar.

Bellman ist heute in deutschsprachigen Landen so wenig ein Begriff, daß selbst Literaturbeflissene kaum seinen Namen kennen, geschweige denn Fredmans Episteln, die Kunde geben von einem Dichterdasein, das gleichermaßen dem Augenblick wie dem Unvergänglichen gehört. Diese in der Weltliteratur so einzigartig originelle Dichtung, von der J. H. Kellgren im Vorwort zur Erstausgabe der Episteln (1790) überschwenglich schrieb, daß sie „ohne Vorbild war und ohne Nachfolge bleiben wird”, wirft — allein schon durch ihre Verwobenheit von Wort und Musik — so viele Fragen auf, daß der Leser zum Verstehen des Problemkreises um Bellmans Wirken und Wirkung in seiner Zeit einiger Erläuterungen nicht entraten kann.

Die Literatur der skandinavischen Länder gleicht, von außen gesehen, in hohem Maße einer Enklave. Nur wenigen Großen ist es gelungen, die durch Sprachgrenzen aufgerichtete Mauer zur Außenwelt zu durchbrechen, und das waren vorzugsweise Dramatiker wie Ibsen und Strindberg. Neben ihnen hätte vielleicht noch Carl Michael Bellman als dritter Nordländer die europäische literarische Entwicklung wirklich beeinflussen können, wenn er nicht Lyriker, und zwar schwer übersetzbarer Lyriker gewesen wäre. Seine Episteln, die Oscar Levertin „das teuerste und heiligste Werk der schwedischen Poesie” genannt hat, sind der Schlüssel zu vielen seelischen Geheimnissen des Landes. Bellman, dieser lachende Verkünder der Seligkeit leiblicher Wonnen und eines unlöschbaren Durstes, half durch seine Kunst mit der Vorstellung aufräumen, Schwedens Poesie sei von zu schwerem Ernst geprägt. […]

Bei der Beurteilung der Persönlichkeit des Dichters, insbesondere seiner Lebensweise, stößt der Interessierte in der Bellman-Literatur auf grobe Widersprüchlichkeiten. Ernst Moritz Arndt, der in Deutschland als erster die poetische Bedeutung des großen Schweden würdigte, nannte ihn einen „der außerordentlichsten Menschen, die jemals gelebt haben”. Für einige deutsche Literaturhistoriker des vorigen Jahrhunderts war er ein „Wüstling” (Johannes Scherr), und Carl Zuckmayer schrieb noch in jüngster Zeit: „Ja, er war ein Trinker, der Schwede Carl Michael, er hat vielleicht öfter im Rinnstein geschlafen als in einem braven und ordentlichen Bett, man behauptet sogar, er habe sich totgesoffen ...” Der Lyriker Oscar Levertin scheint das zu bestätigen, wenn er behauptet, der Dichter-Sänger sei ein nach Branntwein riechender Kneipenkunde gewesen, „der die von den Vätern ererbte Laute buchstäblich für Fusel verpfändet”.

Solchen Aussagen stehen andere diametral gegenüber. So schreibt beispielsweise P. D. A. Atterbom (1790-1855), Bellmans erster Biograph: „Es war schwer, mit ihm bekannt zu werden, ebenso schwer, ihn zu irgendeinem Gelage zu locken, und nur seinen intimsten Freunden gelang es, wenn sie es fein anstellten, ihn mit sich zu führen und ihn zum Trinken und Singen zu bewegen. Sein Wirtshausleben bestand darin, daß er bei einer Flasche Halbbier und einer Pfeife stundenlang in einer Ecke saß, das Gewimmel betrachtete und die Originale zu seinen Figuren studierte.” Offensichtlich hat die Legendenbildung um den „schwedischen Anakreon”, wie Bellman von seinem königlichen Gönner Gustav III. (1746-1792) genannt wurde, nicht zuletzt auch in solchen Widersprüchen ihre Grundlage.

Carl Michael Bellman ist 1740 in Stockholm geboren und 1795 hier gestorben. Ungewöhnlich sind bei ihm Leben und Dichtung, ungewöhnlich auch sind die Worte, mit denen seine Autobiographie beginnt, geschrieben in der Schuldhaft, kurz vor seinem Tode: „Wie ich sowohl von der moralischen als physischen Natur allgemein bekannt bin, wird man mir zugestehen, daß ich ein Herr von sehr geringem Tiefsinn bin und nicht danach frage, ob sich die Sonne bewegt oder die Erde um ihre Achse dreht.” Es scheint natürlich, daß ein Mann von solcher Wesensart dem fröhlichen Leichtsinn der Zeit mehr Verständnis entgegenbrachte als ihrem Ernst. Doch schließt dies einen Zug von Sensibilität in Bellmans Werk nicht aus, und die übermütigen‚ unbekümmerten Worte aus seinem Lebensbericht stehen in einem merkwürdigen Kontrast zu der Skepsis, die aus seinen Gesichtszügen spricht, so wie sie uns der Bildhauer J. T. Sergel, des Dichters Freund, in seiner Skizze Bellman studerar überliefert hat.

Södermalm ist der Stadtteil Stockholms, wo der Dichter, Sohn des Königlichen Sekretärs an der Schloßkanzlei und Enkel eines angesehenen Upsalaer Universitätsprofessors, im eigentlichen Sinne heimisch war. Hier wuchs er heran, hier empfing er auch seine entscheidenden Eindrücke vom Leben mit allen dazugehörigen grellen und verwirrenden Gegensätzen. In den Vorstädten des Südens, wo Bellman als Kind spielte, lebte, vom Elend und Alkohol gezeichnet, ein Großteil der arbeitslosen Bevölkerung Stockholms. Besonders Södermalm war Mitte des 18. Jahrhunderts ein Ort scharfer sozialer Kontraste. Zwischen den vornehmen Vorstadtbürgerhöfen mit ihren prächtigen Gartenanlagen standen die Holzhütten der Ärmsten sowie Schenken zweifelhaftester Sorte. Hier rückten wohl auch zuerst die Urbilder der Fredman-Figuren aus Stockholms heruntergekommener Kleinbürgerwelt in den Gesichtskreis des angehenden Dichters.

Irgendwelchen engeren persönlichen Umgang mit diesen Krugnymphen und Kneipenhelden, „Brüdern und Schwestern in Bacchi”, die ihm so recht die pittoreske und verwilderte Folie für seine orgiastischen Ausschreitungen lieferten, dürfte er kaum gehabt haben - abgesehen von der Liaison, die ihn mit Maria Christina Kiellström, dem Modell seiner Ulla Winblad, verbunden hat. Thematisch sind die Fredman-Dichtungen zumeist innerhalb der untersten Gesellschaftsschicht angesiedelt. Und Fredmans Kumpane, all diese zerlumpten Sonderlinge und überschwenglichen Lobredner des Lebensgenusses, die tanzen und singen, musizieren und Karten spielen, die saufen, huren und sich gegenseitig verprügeln, sind teilweise auch die Konsumenten dieser Kunst. Die dargestellte Lust ist oft niedrig, aber sie erniedrigt den Dichter nicht.

In vielen Episteln setzte er durch seine anspruchsvollen poetischen und musikalischen Intentionen Maßstäbe, denen nur ein ästhetisch gebildeter Zuhörerkreis aus dem Besitzbürgertum oder aus der Hofgesellschaft gerecht werden konnte. Im übrigen war er der Lebenssphäre dieser Kreise eng verhaftet. Höhere Regierungs- und Hofbeamte, vor allem aber namhafte Künstler, bildeten den Bekannten- und Freundeskreis des Poeten. Staatssekretär Elis Schröderheim zählte dazu, Stadtbaumeister Palmstedt, in dessen Haus — Svartmangatan 22 — sich regelmäßig der ganze gustavianische Künstlerkreis versammelte, ferner die Maler Hilleström und Martin, der Bildhauer Sergel, Uttini, Dirigent am Königlichen Theater, und auch der in Kunstfragen Tonangebende der Zeit, J. H. Kellgren, erster Präsident der von Gustav III. begründeten Schwedischen Akademie. […]

Mit dem Machtantritt Gustavs III. 1771 begann die äußerlich glücklichste Zeit in Bellmans Dasein. Er, der seit dem 18. Lebensjahr schon verschiedene Beamtenstellungen mehr schlecht als recht ausgefüllt und dabei stets Schulden und Verse gemacht hatte, gewann durch Vermittlung des Staatssekretärs Elis Schröderheim die Gunst des kunstsinnigen Monarchen, der ihm 1775 eine jährliche Pension, 1776 den Titel eines Hofsekretärs und als Sinekure ein Amt bei der Staatlichen Nummernlotterie gab. Diese wirtschaftliche Sicherstellung hatte entscheidenden Einfluß auf Bellmans poetische Produktion, so daß er 1790, zwei Jahre bevor sein hoher Gönner einer Adelsverschwörung zum Opfer fiel, sein Hauptwerk, Fredmans Episteln, in Buchform vorlegen konnte.

Rund zweieinhalb Jahrzehnte schöpferischen Bemühens verwandte der Dichter auf diesen Zyklus — „Episteln” genannt in spöttisch-scherzhafter Bezugnahme auf die Episteln des Apostel Paulus. Das Bibelparodistische ist in jenen Jahrzehnten in vielen Ländern Europas Ausdruck des aufklärerischen Zeitgeistes und besonders in der französischen Literatur und Publizistik stark ausgebildet. Voltaires Korrespondenz und Grimms „Journal” zeugen davon. In der tonangebenden schwedischen Gesellschaft, die […] ganz unter dem geistigen und kulturellen Einfluß Frankreichs stand, war die bibelparodierende und bibeltravestierende Dichtung weit verbreitet. Nicht zuletzt mag ihr Olof Dalin‚ Prinzenerzieher und Hofpoet unter der Voltairianerin Königin Louise-Ulrike — der Mutter Gustavs III. —‚ mit seinen Spottpredigten zum Durchbruch verholfen haben. Die Evangelien zu parodieren wurde offensichtlich auch bald in Bürger- und Kleinbürgerkreisen allgemeines Belustigungsmittel, denn in der Zeitung „Posten” klagt um jene Zeit wiederholt ein Sittenzensor, daß man schon so weit in der Unverfrorenheit gekommen sei, die Mahlzeitpsalmen durch „profane Lieder über Moses, Aron, Josef und viele große biblische Männer” zu ersetzen.

Indessen — Bellmans ursprüngliche Absicht, in enger Anlehnung an Apostel Paulus’ epistolare Wirksamkeit den Jüngern Fredmans durch diesen das Evangelium Bacchi predigen zu lassen, gelangte nicht zur Durchführung. Die Episteln sind von ihrem inneren Zusammenhang her keine Sammlung bibelparodierender Trinklieder, wodurch sie als Kunstwerk nicht verloren, sondern nur gewonnen haben. Bellmans Meisterschaft auf diesem Felde kann man vielmehr in der Gedichtsammlung nachspüren, die den Namen Fredmans Lieder trägt (Erstausgabe 1791). […] Zwar sind in einem Teil der Episteln, besonders denen älteren Datums, parodierende und travestierende Anklänge in der inneren Stimmung wie in der äußeren Einkleidung des Ganzen zu finden — doch im gesamten Zyklus überwiegen die episch-dramatisch-lyrischen Genrebilder mit Motiven aus dem zeitgenössischen Stockholm. Verknüpft ist das alles mit einer Fülle hinreißender Landschaftsschilderungen aus der Umgebung der Mälarstadt, eine Erscheinung, die nur vor dem Hintergrunde der eifrigen Naturbewunderung der Rousseau-Zeit verstanden werden kann. Eine besonders breite Ausmalung erfährt das Leben in den Schenken. Hier wird das Trinklied zur szenischen Vorstellung unter Regie des überall gegenwärtigen Fredman, der das Evangelium des Lebensrausches verkündet, in dem Wein, Weib und Gesang die Dominanten sind.

Bellmans Morgensuppe mit belegten Brötchen.
 Zeichnung von J. T. Sergel um 1790
In den Episteln, von denen viele schon vor Erscheinen in Buchform als Flugblätter gedruckt und verteilt waren, preist Bellman Stockholms Kleinbürgerboheme in teilweise deutlich identifizierbaren Vertretern. Aus der Wirklichkeit, aus der er den bacchanalischen Geschwisterkreis holte, haben sie alle ihre Gebrechen mitgebracht, moralische wie physische, aber auch das Adelszeichen der Lebensfreude. Da ist Fredman — Bellmans anderes Ich — vom Dichter vorgestellt als „bekannter Uhrmacher in Stockholm‚ ohne Uhr, Werkstatt und Geschäft”. Sein Tiefsinn und Elend bestehen darin, daß das Ticktack des Zeitmessers niemals in seinem Ohr verstummt. Und je heftiger die Zeit voranschreitet, an Alter und mögliches Siechtum mahnend, desto wilder werden sein Lebensdurst und sein Begehren, Herr der Zeit zu sein und nicht ihr Sklave. Um diesen Exponenten einer Genußphilosophie gruppiert der Spielleiter Bellman einen burlesken Zug von Stockholmer Originalen seines wirklichen und imaginären Umgangs: Wirtshausmädchen‚ Kneipiers, Musikanten, ausgediente Korporäle, heruntergekommene Handwerksgesellen und die große Schar der Straßen-Nymphen. Krone des bacchantischen Aufzuges und Lustquell all der eifrigen Trinker und unermüdlichen Liebhaber ist Ulla Winblad, Krugmamsell und sangeskundige Vortänzerin, der alle den Hof machen und für die jede Nacht eine Brautnacht ist. […]

Daß die Musik ein integrierender Bestandteil dieser Dichtung ist, hatte schon J. H. Kellgren in seiner Einleitung zur Erstausgabe der Episteln festgestellt: „Sicher kennt man nur die Hälfte vom Wert dieser Poeme, wenn man sie nur als Poeme kennt. Noch nie waren Dichtung und Tonkunst brüderlicher vereint. Es sind keine Verse, die zu dieser Musik gemacht wurden, es ist keine Musik, die zu diesen Versen geschrieben wurde — beide haben die gegenseitigen Vorzüge so angezogen, sie so zu einer einzigen Schönheit verschmolzen, da8 keine von beiden Seiten um ihrer Vollkommenheit willen die andere missen möchte ...” Der dänische Musikwissenschaftler Torben Krogh […] hat dargestellt, in welcher Weise Bellman seinen Episteln und Liedern in großem Ausmaß geliehene Melodien unterlegte und dabei durch die bewußt angewendete Kontrastwirkung zwischen Musik und Text jene parodistischen Effekte erzielte, die das Eigentümlich-Originelle dieser musikalischen Dichtung ausmachen. […]

Bellmans musikalische Anleihen reichen von Händel über Haydn bis zu Mozart, seine Melodien wurzeln in Opern und komischen Opern der Zeit, vor allem aber in den klassischen französischen Liedersammlungen des 18. Jahrhunderts (wie beispielsweise Nouveau recueil de chansons choisies, Paris 1735-1743). Frankreich, dessen Kultur, Sitten und Denkweisen von der gustavianischen Gesellschaft kopiert wurden, war in ausgeprägtem Maße ein Land des Liedes, des Chansons. Hier hatte die musikalische Parodie bereits in vielfachen Formen eine hohe Ausprägung erfahren, im Tisch- und Trinklied ebenso wie im satirischen, politischen und erotischen Chanson, besonders aber im Vaudeville, dem Liederspiel der „Forains”, der Schauspieler der Pariser Jahrmarktstheater. Und das „Theatre de la foire”, das mit seiner Vortragskunst die antiken Helden der steifen klassizistischen Operntragödien vom Sockel gestoßen hatte, lieferte vielfach auch die Menuette, Rigaudons, Kontretänze, Ritornelle und Pastoralen, auf die Fredmans Lieder und Episteln geschrieben sind. Aber ihr Verfasser entlehnte (zum Beispiel die Melodie zu Epistel 18 aus Gays The Beggar's Opera), transponierte, modifizierte und arrangierte in einer Weise, die es keineswegs ungebührlich macht, von typischen Bellmanschen Melodien zu sprechen und von einem zutiefst schwedischen Werk. […]

Carl Michael Bellman schuf zu seinem und unserem Vergnügen die Fredman-Gestalt. Er versah sie mit seinem ungestümen Temperament, mit seinem höchst verfeinerten Gefühl für eine musikalisch-literarische Vortragskunst, die auch noch den unbedeutendsten und niedrigsten Gegenstand poetisch zu sublimieren wußte. Die Fredman-Dichtungen versetzen uns in eine bacchantische und amouröse Welt, die ebenso der Derbheit wie der Grazie fähig ist, die der Wirklichkeit wie der Phantasie angehört. Mag diese poetische und wirkliche Welt auch einer ganz bestimmten Zeitepoche abgewonnen sein — im Gmnde ist sie alterslos, jung und strotzend vor Vitalität. Fern sind ihr die trällernden Verse fadenscheiniger Lebenslust, die als „Anakreontea” im Rokoko Auferstehung feierten. Zwar ist auch den Fredman-Figuren der Zierat des Rokokos nicht fremd, doch im wesentlichen hat sie ihr Schöpfer in der kräftigen Manier alter Holzschneider gezeichnet, und so kann ihre Poesie heute unverwelkt auf uns Nachfahren wirken.

Quelle: Hans Marquardt: Nachwort zu: Carl Michael Bellmann: Fredmans Episteln an diese und jene, aber hauptsächlich an Ulla Winblad. Reclam, Leipzig 1978. [Gekürzt]

100 Kronen, Schweden 2014: "Carl Michael Bellman"

TRACKLIST
 
 
SONGS OF

CARL MICHAEL BELLMAN
(1740-1795)

MARTIN BEST
tenor, cyster, guitar

01. Epistle 2   - So Screw up the fiddle                    [02:02]
02. Epistle 71  - Ulla, my Ulla, What sayest to my offer    [04:09]
03. Song 31     - Up Amaryllis! Sweetheart, goodmorning     [02:28]
04. Epistle 82  - Come now, ourselves reposing              [05:43]
05. Song 56     - When I'm sitting with my glass            [01:52]
06. Song 16     - Am I born, then I'll be living            [01:25]
07. Cradle Song - Sleep, sweet tiny Carl in peace           [02:15]
08. Song 64     - O'er the misty park of Haga               [02:45]
09. Song 14     - If 6000 Dalers they gave me               [03:07]
10. Epistle 52  - Movitz we are foresaken                   [03:16]
11. Epistle 80  - As festive a comely shepherdess           [04:29]
12. Song 32     - Come forth, O Lord of night               [04:44]
13. Song 38     - A Potiphar's wife in her beauteous way    [01:34]
14. Epistle 54  - Never an Iris upon these pallid fields    [05:12]

                                         Total playing time [45:01]

Recorded at Wyastone Leys, Monmouth, 14-15th June 1982
Cover: Portrait of Bellman by Per Krafft (The Elder), National Museum, Stockholm
(P) + (C) 1989 


Track 02. Epistle 71 - Ulla, my Ulla, What sayest to my offer

Fredmans Epistel Nr 71

an Ulla am Fenster der Fischerhütte,
um die Mittagszeit an einem Sommertag


Ulla, ach Ulla, was darf ich dir bringen?
Saftige Beeren in Milch und Wein?
Frische Karauschen, die zappeln und springen,
Oder ein sprudelndes Quellwässerlein?
Wind öffnet Türen, sie knarren und schwingen,
Blumen und Tannen, sie duften stark.
Sprühende Wolken dir Sonnenschein bringen,
Sei ohne Arg.

Sie ist einfach schön, die Fischerhütte, was?
So himmlisch anzuschauen, ja
Und der stramme Birkenstamm im grünen Gras,
Vom Tau so naß.
Aus der Bucht erheben
Sich zwei Hügel nah,
In der Ferne zwischen Gräben
Wiesen, ah!
Sind sie denn nicht göttlich, diese Auen da?
O göttlich, ja, o göttlich, ja!

Prosit und Wohlsein, du Schöne am Fenster,
Hörst du das Glockengetön der Stadt?
Sieh, wie der Staub sich auf Gras legt und Ginster,
Grau wird die Wiese vom Huf und vom Rad.
Reich aus dem Fenster, sieh ich entspanne
Schläfrig vom Ritte, den Hoglandwein.
Primo den Zwieback, sekundo die Kanne,
Laß mich rein!

Sie ist einfach schön, die Fischerhütte, was?
So himmlisch anzuschauen, ja
Und der stramme Birkenstamm im grünen Gras,
Vom Tau so naß.
Aus der Bucht erheben
Sich zwei Hügel nah,
In der Ferne zwischen Gräben
Wiesen, ah!
Sind sie denn nicht göttlich, diese Auen da?
O göttlich, ja, o göttlich, ja!

Ulla, komm, laß meinen Hengst an die Raufe,
Wiehernd und stampfend, noch scharf vom Lauf.
Noch aus der Stalltür hörst du sein Geschnaufe,
Schaut er zu dir dort am Fenster hinauf.
Alle Natur heizt du auf bis zur Flamme,
Mit deinen Augen verbrennst du Glut.
Prost schon am Zauntor, erhitze die Pfanne,
Kühl mein Blut!

Sie ist einfach schön, die Fischerhütte, was?
So himmlisch anzuschauen, ja
Und der stramme Birkenstamm im grünen Gras,
Vom Tau so naß.
Aus der Bucht erheben
Sich zwei Hügel nah,
In der Ferne zwischen Gräben
Wiesen, ah!
Sind sie denn nicht göttlich, diese Auen da?
O göttlich, ja, o göttlich, ja!


Track 04. Epistle 82 - Come now, ourselves reposing

Fredmans Epistel Nr. 82

über einen unvorbereiteten Abschied,
verkündet bei Ulla Winblads Frühstück
an einem Sommermorgen im Grünen


Raste an dieser Quelle,
Dein kleines Frühstück ich hinstelle,
Rotwein mit Pimpernelle
Und einen Fisch, den ich dir fang.
Prost, Ulla! hei wie sollen
Aus unserm Korbe bald die vollen
Flaschen geleeret rollen
Voll Duft hinab den Wiesenhang.

Der Mittagstrank
Er schäumt im Krug so helle,
So schimmernd blank.

Raste an dieser Quelle,
Hör meines Waldhorns Zauberklang,
Des Waldhorns Zauberklang.

Lustig ist anzuschauen
Der alte Eber bei den Sauen,
Hör nur die Katz miauen
Und wie vergnügt der Hofhund bellt.
Gockelhahn will mit Schreien
Uns schönen Abend prophezeien,
Rings tiriliert in Reihen
Die allerliebste Vogelwelt.

Wenns dir gefällt,
Jetzt den Kaffee zu brauen,
Topf aufgestellt!

Lustig sind anzuschauen
Die Tierlein all in Wald und Feld,
Die Tierlein in Wald und Feld.

Wie ist geschmückt die Runde.
Laubbäume stehn im Hintergrunde.
Anmutig zur Rotunde
Formieret sich der grüne Wald.
Südwind bewegt die Bäume
Und kräuselt niedlich ihre Säume,
Hell füllt und Grau die Räume,
Die kleinen Wolken weiß geballt.

Fest, Ulla, halt
Dein Glas in dieser Stunde.
Staub sind wir bald.

Wie ist geschmückt die Runde
Von bunter Blumen Wohlgestalt,
Von bunter Wohlgestalt.

Sehet, wie schön sie schreitet,
Wenn sie Oliven zubereitet,
Eier schön ausgebreitet
Auf einem rosgen Teller trägt,
Wenn sie den Löffel wendet
Und überm Napf den Rahm verschwendet,
Wenn sie ein Küßchen sendet,
Wenn sie den Mandelzopf vorlegt‚

Ein Hühnchen wägt,
Den Flügel seitab spreitet
Und ihn absägt.

Sehet, wie schön sie schreitet
Und schwitzt vergnüglich aufgeregt,
Vergnüglich aufgeregt.

Blaset, ihr Musikanten,
Bei Äols Wehn von Berg und Kanten,
Singet, trotz alter Tanten
Scheel-eifersüchtgem Haargerauf.
Brüder, ein Glas vor Tische
Und pro secundo dann zum Fische.
Krugwirt, der mörderische,
Bedenkt nur seinen Schnapsverkauf.

Ein Prosit auf
Ulla Winblads Amanten:
Euch allzuhauf!

Blaset‚ ihr Musikanten,
Und jeder seinen Klaren sauf,
Ja, seinen Klaren sauf.

Jetzo und ohne Klagen
Will ich den Abschied dir antragen,
Lebwohl gilt es zu sagen
Bei Instrumenten Jubellaut.
Ich fühl der Jahre Schwere,
Bin nicht so jung, wie ich gern wäre,
Klotho schon wetzt die Schere,
Der alte Charon Tabak kaut.

Komm, Venus traut,
Schlüpf, um nicht‘ zu verzagen,
In Bacchus’ Haut.

Jetzo und ohne Klagen
Zum letzten Male Fredmans Braut,
Zum letzten Male Braut.


Track 05. Song 56 - When I'm sitting with my glass

Fredmans Lied Nr. 56

enthaltend seine Nota bene

Wenn ich Geld hab, eins zu trinken,
Nota bene: Wein vom Rhein,
Und ein Weib, drin zu versinken,
Nota bene: ganz allein,
Bin ich voller Seligkeit,
Nota bene: kurze Zeit.

Unsre Zeiten sind gar herrlich,
Nota bene: bißchen schwer,
Die Ganoven sind begehrlich,
Die Verdienste gehen leer.
Mancher glaubt sich frei und stark -
Nota bene: alles Quark.

Brauchte mich den Teufel scheren,
Aber nota bene: nie
Soll das Elend mir zerstören
Deines Leibes Poesie.
Wein und Liebe in mir loht
Nota bene: bis zum Tod.



Track 06. Song 16 - Am I born, then I'll be living

Fredmans Lied Nr. 16

darinnen von Nektar, Busen
und anderen Herrlichkeiten die Rede ist


Ich bin da, und ich will leben,
Daß ich meine Zeit genieß,
Wie's der alte Adam eben
Tat im Paradies.

Will gebratne Sperlinge ins Maul,
Nektar trinken und auf Rosenbetten schlafen faul,
Einen Schatz, den ich am Busen kraul,
Lieder singen, Polka tanzen, torkeln wie ein Gaul.

Will beim Glas den Tag beenden
Und beim Mädchen wachen auf;
Nur Ermatttung in den Lenden
Bremset meinen Lauf.

Grinse, Fredman, wenn du eilig
Dieses Jammertal durchtrabst,
Venus sei dem Herzen heilig,
Bacchus Kehlen-Papst.

Tadel jemand meine Sauferein,
Wünsch ich ihm die glühnde Hölle in den Hals hinein,
Und mißfällt ihm Chloris’ weißes Bein,
Soll er ein verschrumpelter Kapaun für immer sein.

Feiert, Kerls, die Lebensfeier,
Brüllet vivat, hoch und hick,
Bis des Todes Nebelschleier
Trübet unsern Blick.


Track 11. Epistle 80 - As festive a comely shepherdess

Fredmans Epistel Nr. 80

betreffend Ulla Winblads Lustreise nach Första Torpet
vor dem Katzenschwanzzoll


Mit freiem Arm, schlank wie ein Reh,
Es war wohl ein Junitag,
Bekränzt mit Kamille und rotem Klee,
Und was sonst im Grase lag,
Wie eine Hirtin, freundlich zu schaun,
Fuhr Ulla Winblad über die Aun.
Saß kerzengrade im Geleit,
Die Haare, die flogen ihr weit.

Sie hat wohl die Zügel selbst geführt,
Der Grauschimmel, der war zahm,
Als sie, den Busen im Schleier verschnürt,
Zu Mollbergs Behausung kam.
Die Kate stand direkt vor dem Zoll,
Dort, wo man Krabbenfleisch rösten soll
Und wo die Wellenbucht so klar
Wie Ullas Spiegel war.

Dort fuhr Ulla durch das enge Tor,
Und Mollberg, der sah sie an.
Ihr Halstüchlein war aus hellblauem Flor,
Und Zephyr nestelte dran.
Die weiße Bluse schmiegte sich so,
Das Schnupftuch steckte ihr irgendwo,
Wo Ulla ihren Busen hat,
Der Mollberg, da sah er sich satt.

Nun merkt es euch: zwischen hohem Farn,
Und wo der Wacholder blüht,
Dort, wo der Ochse den hölzernen Karrn,
Der Weg seine Schleifen zieht,
Dort zwischen Kühen, Ziegen und Käs
Sprang Ulla aus der schaukelnden Chaise,
Erlöst und durstig, ihr war warm,
In Mollbergs behutsamen Arm.

Sie gingen hinein, es roch so frisch
Nach Kornblumen und nach Raps.
Dort stand schon ein Flaschenwald auf dem Tisch,
Mit Wein und mit scharfem Schnaps.
Ein Becher aus Holz war auch dabei,
Bis oben voll, ihr wurde so frei!
Sie trank, was ihre Augen sahn.
Im Kellerhaus krähte der Hahn.

Der Becher ging bald im Kreis herum,
Es dauerte gar nicht lang,
Da riß Ulla Winblad die Flaschen um,
Und Mollberg fiel von der Bank
Und schnarchte laut, ließ alles im Stich,
Und Ulla sahs und ärgerte sich.
Sie zog von den Füßen die Schuh
Und legte sich einfach dazu.

Und als der Schimmel durchs Fenster sah:
Die Bank und der Stuhl war leer,
Und was mit der schönen Ulla geschah -
Da hielt ihn kein Zaumzeug mehr.
Er scheute plötzlich und zerbrach
Die riesige Deichsel und das Rad,
Den Kutscherbock und den Perron
Und jagte brunstwiehernd davon.


Track 13. Song 38 - A Potiphar's wife in her beauteous way

Fredmans Lied Nr. 38

über eine einsame Rose im Bett der Frau Potiphar

Herrn Potiphars Ehweib, auf höfliche Weis
Will sie den Joseph beglücken:
Sei mein Gebieter, ich lieb dich so heiß,
O seis, o seis.

Es blüht unterm Betthimmel rot eine Ros,
Joseph, der darf sie sich p?ücken.
Doch dieser Lümmel, das herrlichste Los,
Er ?ohs, er ?ohs.

Ach, wenn ich Joseph bei ihr verträt,
Ach, wenn ich Joseph bei ihr verträt,
Ich wüßt, was ich tät.

Der Joseph, der Trampel, zur Tür hinaus fuhr,
Ließ sie schön bitten und winken.
Kein zweites Mannsbild so närrisch und stur
Schuf die Natur.

Da konnte er tanzen auf fremdem Parkett.
Potiphars Keller leertrinken,
Und kein Rivale mit Dolch und Stilett
Unter dem Bett.

Potiphars Frau soll gerühmet sein,
Potiphars Frau soll gerühmet sein,
Sie schläft noch allein.

Der Fehler war der, unser Joseph er war
Trocken, verbiestert und schlimmer
Und für ein Weib leider keine Gefahr,
So ein Barbar.

Und Potiphar war bloß ein schlechter Offizier,
Abends da gähnen die immer,
In der Kaserne so schlapp wie bei ihr
Hing sein Rapier.

Potiphars Ehweib - die Fahnen senkt,
Potiphars Ehweib - die Fahnen senkt,
Wenn ihr ihrer denkt.



Quelle: Carl Michael Bellmann: Fredmans Episteln an diese und jene, aber hauptsächlich an Ulla Winblad. Reclam, Leipzig 1978

Die Nachdichtungen sind von: Hartmut Lange (Epistel Nr. 80), Heinz Kahlau (Epistel Nr. 71), Peter Hacks (Lied Nr. 16 + Nr. 38 und Epistel Nr. 82), Hubert Witt (Lied Nr. 56).



Wem dieser Post gefallen hat, dem gefielen auch folgende Beiträge (oder auch nicht):

Fritz Kreisler spielt Fritz Kreisler. | Caravaggio als Maler des Schmerzes, der Lust, des Lichts und des »kurzen Blicks«.

Franz Schubert: Das umfangreiche Werk für Klavierduett. | Odo Marquard: Die Krise des Optimismus und die Geburt der Geschichtsphilosophie.

Ferdinand Ries: Klavierquintett und Sextette. | Ein alter Mythos der Konsumkritik: Die These von der »geplanten Obsoleszenz«.




CD bestellen bei JPC

CD Info and Scans (Tracklist, Covers, Pictures) 38 MB
embedupload --- MEGA --- Depositfile

Unpack x317.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the Flac+Cue+Log files [45:01] 2 parts 173 MB

27. November 2017

Schumann: Humoreske op. 20 – Novelletten op. 21 – Klaviersonate f-Moll op. 14 – Nachtstück Nr. 4 (András Schiff, 1999)

Als Robert Schumann zur Kenntnis nehmen konnte, wie der junge Frédéric Chopin komponierte, war er beeindruckt. Auch hier schien ein Meister am Werk, dessen »romantische« Intelligenz ausser Frage stand und dem es gelang, mit der Form der Miniatur das strukturelle Geschehen in eine emotionale Botschaft überzuführen. Aber anders als die Deutschen verzichtete Chopin offenbar auf die literarische Assoziation: seine Musik sollte ohne Metaphern und Erinnerungen auskommen, sie blieb auf überraschende Weise unberührt von bildhaften und sprachlichen Gedanken, wie sie die Epoche um 1830 oft leidenschaftlich diskutierte. Sogar Chopins »Nocturnes«, die sich nun allerdings leicht dafür geeignet hätten, spezifische »Bedeutungen« mitzutragen, verweigerten sich ihrer aussermusikalischen Lesart — Tonart, Rhythmus und Tempo mussten genügen, einen ersten Eindruck vom Charakter des Stücks zu erzeugen.

Schumann selbst wäre geradezu der Antipode von Chopin gewesen, so viel war ihm sogleich klar, und es mag durchaus sein, dass ihm auch deshalb seine Generosität leicht fiel. Denn im Kosmos seines Œuvres für das Klavier erschien alles und gar noch die feinste Wendung erfüllt von Dichtung und Idee, von Anspielung und Hintersinn. Die revolutionär gesinnten Davidsbündler gegen die missmutigen Philister bürgerlicher Couleur, die imaginären Leitgestalten Florestan und Eusebius als Seelenkräfte zwischen Aufschwung und lyrischer Versenkung, überhaupt die Masken, Figurinen und Prototypen sonder Zahl, deren Wesen eine doch irgendwie programmatische Spur in den Klaviersatz legt — hier durfte schon der gebildete Zeitgenosse vermuten, dass die Musik unterwegs war zum Gesamtkunstwerk. »Die Welt muss romantisirt werden.« So hatte es in seinen universalpoetischen Fragmenten der philosophisch empfindsame Novalis gefordert, und Schumann wäre der Letzte gewesen, ihm darin zu widersprechen.

Vorstellungskraft, das war das Stichwort. Diese sollte sich des Daseins bemächtigen — einerseits im Inneren, in den Regungen des Herzens, das sich als ein abenteuerliches und bekenntnishaftes Herz begreifen sollte. Insofern wirkte Rousseau noch immer als der Ur- und Übervater jeder reflektierten Romantik. Anderseits nach aussen, nach der Richtung von Politik und Zeitgeschehen: zumal für die deutsche Avantgarde der Epoche blieb Metternichs Restauration der Stachel im Fleisch möglicher Emanzipation. Als Schumann deshalb seinem »Faschingsschwank aus Wien« im ersten Satz das Thema der »Marseillaise« einschrieb, duldete dieses Signal keine nur musikalische Hörart; es war ein Aufruf, ein machtvoller Stoss, selbst in der politischen Vergeblichkeit. Der Wiener Karneval war allerdings nicht dazu angetan, solche Sprengkraft wirklich wahrzunehmen.

Man könnte es auch auf andere Weise resümieren. Schumann dachte und fühlte im besonderen Mass »mehrstimmig«. Selbst seinen frühesten Kompositionen eignet das Merkmal des Gesprächs. Wer denn etwa sogar für die blendend virtuose »Toccata« op. 7 bloss eine stete Verdichtung des Satzes erwartet hätte, wäre durch ihren weiteren Verlauf getäuscht worden: im zweiten Teil, in der »Exposition«, verzweigt sich die Bewegung unmerklich in fugato—artige Wirbel, die eine melodische Linie darf nicht sein. Noch viel prägnanter weisen die anderen Stücke — von den »Papillons« über die »Kreisleriana« und die »Humoreske« bis zu den »Nachtstücken« — solche Entwicklungen vor. Das heisst, sozusagen mit der philosophischen Argumentation: es gibt keine Welt ohne Einwand und Widerstand, ohne die subtile Ergänzung oder den leisen Zuspruch einer Nebenstimme. Gewiss, diese Welt muss romantisiert werden. Aber dem stolzen Unternehmen wächst der Verdacht hinzu, dass dies in der Wirklichkeit nicht gelingen könnte — daher das zerfallende Pathos, das unterschwellige Murmeln und Ruminieren, die brüchigen, später verzweifelten Harmonien. In den letzten Stücken dann, die beängstigend den Wahnsinn aufklingen lassen, herrscht eine gelegentlich würgende Simplizität, als wären die Energien endgültig aufgezehrt.

Kein ernsthafter Interpret könnte denn an solchen Gegebenheiten und spezifischen Bedingungen vorbeihören. Wenn also András Schiff, der eminente Deuter des Klavierwerks von Bach und Schubert, auch zu Robert Schumann findet, sind Prozesse der literarischen Reflexion wie des pianistischen Feinschliffs in die Arbeit am Text längst eingegangen. Schumann will zur spontanen Geste, zum »work in progress« durchaus einladen, schliesslich entspräche es seinem eigenen Temperament. Aber ebenso fordert er das gedankliche Kalkül, die überlegte und überlegen disponierende Hand. Bereits im August 1998, anlässlich der Salzburger Festspiele, hatte Schiff einen Zyklus von drei Abenden im Mozarteum unter das Motto »Schumann‚ der Dichter« gebracht. Als Solist spielte er damals Stücke, deren poetische Faktur ausser Frage steht — die »Nachtstücke«‚ die »Davidsbündlertänze« oder die acht »Novelletten«. Als Begleiter präsentierte er Lieder und Liederzyklen wie den Liederkreis op. 24, »Dichterliebe« op. 48 oder »Frauenliebe und —leben« op. 42.

Was damals verblüffte und doch wiederum kaum überraschte: die Leichtigkeit, mit der Schiff den Finger auf die Gelenkstellen der Musik legte — nicht mit didaktischer Insistenz, sondern mit jener seherischen Gabe, die den Pianisten seit langem zum ausserordentlichen Anwalt von Bachs Œuvre bestimmt. Während ein Gewitter mit Blitz und rollendem Donner über der Salzburger Landschaft niederging, zog András Schiff die forte-Akkorde der ersten Novellette aus dem Flügel, und nach wenigen Takten war jedem Kenner klar, dass er alles würde hören können, was der Komponist hier angelegt hatte: das Marschmässige, aber auch die kühne Wanderung durch die Harmonien, das innig ausgesungene Seitenthema und zugleich ein etwas unheimliches Stossen und Drängen. Schumann liess sich hier in seiner Komplexität erkennen. Andere hätten vielleicht robuster und unbedenklicher formuliert, wären erst nach und nach in die erzählerischen Perspektiven der Novelletten eingestiegen. Schiff wusste von Anfang an, worauf es ankommt — nicht nur auf die Hauptmotive, sondern auch auf jenes komplexe Material, das sie unterhöhlt.

Im Frühsommer darauf, am 30. Mai 1999, kam Andras Schiff nach Zürich, wo er den »Dichter« abermals vorstellte, nun mit einem reinen Soloprogramm. Zu den acht »Novelletten« gesellten sich an dem Abend, den der vorliegende Live—Mitschnitt dokumentiert, zu Beginn die »Humoreske« op. 20 und zum Beschluss die grosse, zerklüftete Sonate in f-Moll op. 14. Die musikalischen Koordinaten waren inzwischen gegeben, das Konzept, wie im Grossen und mit den vielen reichen Details zu Verfahren sei, stand fest. Aber selbst ein Interpret von untrüglichem Gedächtnis und souveräner Gestaltungskraft bedarf noch des glücklichen Augenblicks; einer ihm teils vertrauten, teils herbeigesehnten Euphorie, die sich um das Geschehen legt. Davon profitierten jetzt sowohl der Künstler als auch sein Publikum.

Was Schiffs Bemühen um Schumann auszeichnet, hat zuvorderst zu tun mit einer staunenswerten Empathie. Natürlich brachte das 20. Jahrhundert einige grosse Schumann-Spieler hervor: etwa den erfinderisch begabten Alfred Cortot, dessen Erläuterungen zu den »Kinderszenen« unvergessen bleiben; später Wilhelm Kempff oder Vladimir Horowitz; dann Svjatoslav Richter, der sich oft mit ungeheurer Anspannung in die Stücke legte. Bei András Schiff indessen klingt vieles plötzlich noch sublimierter; jedenfalls natürlicher, wenn der empathische Ton meint, dass der interpretatorische Zugriff zurücktritt vor dem musikalischen Ausdruck. Die Musik scheint sich selbst zu erzählen, das ist es.

Doch ist es freilich nichts Einfaches, das problemlos aufzuspüren wäre. Anders als zumeist bei Chopin laufen die Melodien bei Schumann selten auf sicherem Weg. Und anders als bei Liszt oder Brahms ist hier die rhythmische Struktur auf manchmal bedrängende Weise instabil. Es gibt Mittelstimmen, die man nicht hören soll, die aber dennoch das Klangbild in die Tiefe ziehen, und es gibt Gegenrhythmen, die man gerade noch hören soll, damit dem Erleben der Zeit etwas Queres und Fragendes zufliesst. — Solche Merkmale des Stils, ja der poetischen Eigenart machte András Schiff vollkommen transparent, als er seinen Zürcher Abend mit der »Humoreske<< op. 20 begann. »Einfach« ist das erste Stück überschrieben, und unmanieriert einfach klingt es, wenn Schiff die ersten lyrischen Bögen über die Begleitung der fallenden Achtel spannt. Doch schon der Mittelteil, »sehr rasch und leicht«‚ lässt Unruhe aufkommen: zumal da, wo dann die Bässe auffahren und mit kräftigen Akzenten das Profil verschärfen. Nicht mehr eine Stimmung, überhaupt eine Grundstimmung herrscht mehr, in der Folge spalten sich die thematischen Einfälle — und sie kehren doch wieder als Reminiszenzen zurück, als wandlungsfähige Zitate, als Variationen auf den Beginn: beinah wie die Motive eines Romans, in dem nichts völlig erledigt und verloren sein soll.

Deshalb entscheidet erst die organisch reagierende Phrasierung über ein mögliches Gelingen. Gegenüber den deutlich fassbaren Charakteren etwa des »Carnaval« dominieren in der »Humoreske« die Übergänge. Aber András Schiff, das offenbarten schon seine Salzburger Konzerte, ist auch für Schumanns vertracktere Gebilde ein Meister der transitorischen Bewegung. Spielt er dann etwa das scheinbar statisch geklärte »Einfach und zart«, so kommt zu Anfang noch keinerlei Hintersinn auf. Die im Pedal gehaltenen Viertel verbreitern den Klang nicht über Gebühr, selbst da, wo das Thema in die Oktaven aufsteigt, ist alles noch Musse und Mass. Man bewundert, wie selbstverständlich die Ritardandi das Tempo nur gerade ein wenig stauen, und in den liegenden Noten macht sich nichts Schweres breit. Das »Intermezzo« allerdings durchbricht diese romantische Seligkeit mit forschem Humor.

Tatsächlich ist da die pianistisch anspruchsvollste Stelle der »Humoreske« erreicht. Zuerst läuft die Sechzehntel-Phrase nur im Terzenschritt nach unten — und ein bisschen erinnert sie an die Fugato-Partie im zweitletzten Stück der »Kreisleriana«. Dann aber geht sie, weiterhin forte zu spielen, in die Oktavlage über, während ihr in der linken Hand ein markierter Achtel—Aufstieg entgegendrängt. Svjatoslav Richter hat dafür die bisher unerreichte Formel beherzter Virtuosität gefunden. Schiff indessen, auch keineswegs ängstlich, liefert die musikalisch vollendete Passung im Zusammenhang, bis das Rauschen »immer leiser nach und nach« wird und in einem riesigen Ritardando verklingt, worauf das zärtlich einfache Thema wiederkehrt: erst jetzt mit einem Flehen und Seufzen, das allein aus den Turbulenzen des Mittelteils legitimerweise erwachen konnte.

Es irrte indes, wer meinte, dass András Schiff vorwiegend im Bezirk kammermusikalischer Intimitäten recherchieren würde. Schon als Schiff die Präludien und Fugen, die Partiten und Suiten von Bach öffentlich aufführte, war neben dem glänzend gestalteten Filigran und neben dem Sinn für die Polyphonien noch etwas anderes wahrzunehmen. Schiff konnte, wo es nottat, durchaus auffahren; kräftig, energisch, unbedenklich agieren; die dynamischen und rhythmischen Höhepunkte entschieden auffalten. Für Schumann hat dieses Vermögen nun gleichsam grösseres Format erreicht. Der Komponist der metaphernreichen Assoziationen, der Alchemist des innigsten Zwiegesprächs war auch ein Mann der grossen, der sich zerreissenden Leidenschaften, und etwas beklommen darf man sein, wenn András Schiff auch dies ohne Abstriche an der Brillanz des instrumentalen Idioms demonstriert.

In der »Humoreske« sind es die »lebhaften« und zur Stretta gesteigerten Partien, die zum Marsch geleiten; in der f—Moll—Sonate wären es die Ecksätze — wo Schiff ungemein extrovertiert ausspricht, was ohne Wenn und Aber so gemeint war. Und in den »Novelletten« sind es alle Ideen der Erregung, denen der Pianist nichts an Deutlichkeit schuldig bleibt. Für die zweite Novellette in D-Dur, »äusserst rasch und mit Bravour« zu spielen, scheinen die Dinge ohnehin klar: das schnelle Auf und Ab der gebrochenen Akkorde, darunter und dazwischen die markierten Arpeggi. Nur gelingt es András Schiff, selbst da die Tupfer einer Nebenstimme aufzuspüren, die der dramatischen Anlage zusätzlich Akzente geben.

Nicht alle der acht Stücke halten ein vergleichbares musikalisches Format, und selbst ein so hingebungsvoll vermittelnder Interpret wie Schiff erreicht gelegentlich Grenzen, die vom Text her gesetzt sind. Die vierte Novellette, von Schumann für den Pianisten mit »ballmässig« charakterisiert, kommt im Walzerschritt daher, aber das Material der Einfälle scheint schliesslich zu ermüden, die Wiederholung erwirkt hier keine neuen Perspektiven. Die achte Novellette, umgekehrt, krönt den Zyklus einerseits durch die Weite ihrer Anlage, anderseits durch die Vielfalt der Temperamente: András Schiff spielt sie vom ersten Thema, das sich schon eindrucksvoll sogleich behauptet, über das Trio, wo nun allerdings ganz dichterisch die »Stimme aus der Ferne« vernehmbar wird, bis in den akkordisch vorangetriebenen Schluss mit fabelhafter Emphase — im Ziehen und Sehren des Sechzehntel—Satzes brillant und virtuos, in den leisen und leisesten Durchgängen des Mittelteils nachdenklich, im Finale ohne Zaudern.


Am Ende des offiziellen Programms des Abends stand dann die Sonate in f—Moll op. 14. Ein schwieriges Werk in emotionaler wie in technischer Hinsicht — verfasst vor allem im Sommer 1836 und damals, wie Schumann seinem Tagebuch anvertraute, ohne den Beistand der Geliebten; der Komponist sei »von Clara völlig getrennt« gewesen. Man meint es zu hören, wenn Schiff den Auftakt der Bassoktaven anreisst und sich dann in die Sechzehntel—Kaskaden des Diskants begibt; wenn er mit allen Mitteln moderner Pianistik die melodischen Linien und Leitpunkte herauspräpariert; wenn er das Seitenthema vor den Erschütterungen des umliegenden Geschehens zu schützen versucht — und dabei doch nicht verleugnen will, wie fragil die Ausdruckswelten gerade dieser Sonate sind.

Als »Concert sans Orchestre« war das Werk ursprünglich gedacht gewesen. Die Erstausgabe von 1836 präsentierte die Sonate noch ohne das Scherzo, das erst für die Edition von 1853 hinzutrat. András Schiff hält sich an letztere, spielt jedoch den ersten Satz in der Urschrift. Aber auf philologische Divergenzen kommt es letztlich nicht an: worum es geht, wäre diesseits von gewissen Änderungen in der Textur sogleich zu begreifen. Hier umfassender und generöser als anderswo zielte Schumann auf grossräumige Passionen‚ auf die Beschwörungsformeln der Liebe und ihrer Angst, auf die Konflikte auch, die sich musikalisch durchaus darstellen lassen als Prozesse zwischen Festhalten und Entgleiten. Der zerfahrenen Hast des Kopfsatzes folgt das gemächlich schreitende Scherzo, dessen thematische Allusion auf den ersten Takt des Werks kaum wahrnehmbar wird: die Atmosphäre scheint eine gänzlich andere zu sein. Aber in den Wiederholungen sowohl des Hauptthemas wie der seitlichen Einlagen changiert die Stimmung zusehends ins Phantastische. Dem langsamen Variationensatz auf ein Andantino von Clara Wieck ist gleichfalls keine Zuversicht beschieden: wie sonst liessen sich die lange liegenden f-Moll-Akkorde des Schlusses verantworten? Das Finale schliesslich, ein »passionato« vorzutragendes »Prestissimo possibile«. Doch welcher »Ort« wäre da nun noch vorzuziehen? Die ungebärdig schroffe Geste der Sforzato-Bewegung — oder die letztlich fahle und nach der viermaligen Wiederholung fast zur Karikatur gewordene Girlande des Seitenthemas?

»Der Dichter spricht.« So hatte es Robert Schumann selbst ins Wort gebracht für die letzte, ganz nach innen gekehrte Nummer seiner »Kinderszenen«. Gewiss, er spricht — und in der romantisch—literarischen Diktion wie kein anderer Komponist seiner Zeit. Der Leser von Jean Paul und E.T. A. Hoffmann, der Gefährte der Brüder Schlegel redet mit und zwischen den Noten, zitierenderweise oder sich selbst zitierend oder mit dem schuldlosen Eifer des freimütigsten Bekenners. Als Musiker aber war er doch auch dem überragenden und deshalb ein wenig fernen Vorbild des grossen Johann Sebastian Bach zugetan: wovon bis zuletzt sein polyphones Schreiben zeugte. Auch deshalb wäre András Schiff ein kongenialer Interpret seiner Welten, souverän verknüpft er die Stimmen der Gewebe mit Schumanns eigensten Stimmungen.

Quelle: Martin Meyer: »Schumanns poetische Vision. András Schiff, der Interpret der Zwischentöne.« Im Booklet

András Schiff in concert


CD 1, Track 4: Novelletten op. 21 - III. Leicht und mit Humor



TRACKLIST

András Schiff in Concert: Robert Schumann


Robert Schumann (1810-1856)

CD 1                                             47:26

01 Humoreske op. 20                              27:34

   Novelletten op. 21

02 I.   Markiert und kräftig                      5:05
03 II.  Äusserst rasch und mit Bravour            6:14
04 III. Leicht und mit Humor                      4:29
05 IV.  Ballmässig. Sehr munter                   3:57

CD 2                                             59:57

   Novelletten op. 21

01 V.    Rauschend und festlich                   9:58
02 VI.   Sehr lebhaft mit vielem Humor            4:07
03 VII.  Äusserst rasch                           3:32
04 VIII. Sehr lebhaft                            10:44

   Klaviersonate f-Moll op. 14

05 I. Allegro brillante (Fassung 1836)            6:52
06 II. Scherzo. Molto comodo                      6:29
07 III. Quasi variazioni.Andantino de Clara Wieck 6:29
08 IV. Prestissimo possibile                      7:18

   Nachtstücke op. 23
09 IV. Ad libitum - Einfach                       4:14


András Schiff, piano

Recorded at Tonhalle Zürich, May 30,1999
Tonmeister: Stephan Schellmann
Produced by Manfred Eicher
(P) + (C) 2002 


CD 2, Track 7: Klaviersonate in f-Moll op. 14 - III. Quasi variazioni. Andantino de Clara Wieck



Die »Dämonen« Messerschmidt's

Neue Erkenntnisse zu den Charakterköpfen
 
Abb. 1 Franz Xaver Messerschmidt, Ein schmerzhaft
 stark Verwundeter, nach 1770, Gipsabguß, Höhe: 44 cm,
Österreichische Galerie Belvedere, Wien.
Als Vorbereitung für ein Kunstgespräch, welches im Zuge des Rahmenprogramms für das Publikum während der Ausstellung „Franz Xaver Messerschmidt" im Barockmuseum der Österreichischen Galerie Belvedere mit dem Titel „Zur Steinbearbeitung in der Kunst — Formen, Methoden und Techniken der Steinbildhauerei am Beispiel der Werke Messerschmidt‘s am 22. Jänner 2003 stattfand, sollte doch eine gründliche Auseinandersetzung mit dem Schaffen dieses Meisters vorangehen.

Der Verfasser hatte dankenswerterweise freien Zutritt zur Ausstellung und einen Katalog zur Verfügung. Nach intensivem Studium war die Begeisterung ob der Messerschmidt'schen Präzision der Linienführung, der unerhörten Gleichheit der Gesichtshälften seiner Charakterköpfe sehr groß.

Messerschmidts Beobachtungsgabe, die Umsetzung des Gesehenen vom Modell zur grandiosen Ausführung, ebenso die geduldige, minutiös ausgeführte Schleif- und Polierarbeit ist äußerst beeindruckend, doch gerade diese Glanzpunkte der polierten Kinnpartien einzelner Charakterköpfe irritierten mich und zogen meine Aufmerksamkeit vor allem auf sich.

Waren hier in den grimassierten Kinnmuskelpartien eigentümliche, groteske, tierkopf- bzw. maskaronähnliche Formgebungen integriert? Diesen ersten erstaunlichen Beobachtungen kritisch nachgehend, erfolgten analysierende, vergleichende Studien‚ zu denen eigens selbst angefertigte Zeichnungen den Blick schärften.

Die Richtigkeit dieser anfänglichen Vermutungen konnte außerdem mittels einer Taschenlampe bei entsprechender Ausleuchtung unter veränderten Streiflichtwinkeln erkenntnishaft bestätigt werden.

Abb. 2 Detail von Abb. 1.
Es handelt sich demnach um homo- und zoomorphe Mischwesen in sich gegenseitig durchdringenden Kombinationen, wie sie zumindest seit der mittelalterlichen Kunstübung überliefert sind.

Bei einigen dieser Mischwesen scheint die Beschreibung klar, jedoch durch die vielen Variationen und die unterschiedliche Phantasie der Betrachter ist eine sichere Interpretation nicht eindeutig möglich.

Eine deutliche Sichtbarmachung jener maskaronenartigen Partien in den publizierten Photographien ist in manchen Fällen sehr schwer und bleibt letztendliche Informationen schuldig. Die Ursache dafür liegt oft in den mangelhaften Abgüssen.

Eine Auswahl der signifikantesten Beispiele sei nun hier getroffen:

Vorzugsweise in jenem Charakterkopf — bekannt unter dem Titel „Ein schmerzhaft stark Verwundeter“ mit der sogenannten ägyptischen Kopfbedeckung — ist im Kinn unverkennbar deutlich eine Mischform aus Stier (Bukranion), Löwe und einem kleinen menschlichen Kopf zu erkennen.

lm Charakterkopf „Der unfähige Fagottist” stellt die stark aufgeblähte Unterlippe die Stirnpartie einer konsolkopfartigen Tiermaske dar, die knapp darunterliegenden Augen treten hier besonders bei anderen Lichtpositionierungen hervor.

Abb. 3 Franz Xaver Messerschmidt, Der unfähige Fagottist,
nach 1770, Zinn, Höhe: 44 cm, Wien Museum, Karlsplatz.
Die Oberlippenbacken dieser Tiermaske sind deutlich abgegrenzt, auf der Schnauze ist ein an einen Totenkopf gemahnendes Element eingebunden.

Bei der Büste „Der widerwärtige Geruch” im Bereich der Unterlippe ergeben kleine Vertiefungen die Augen einer Tiermaske, die an einen Wasserbüffel erinnert. Im Zentrum der Schnauze ist ganz unverkennbar ein Totenkopf plaziert.

Unter der vorgestülpten Unterlippe des Charakterkopfes „Ein Hipochondrist“ lugt aus der Kinnmitte ein kleiner menschlicher Kopf, der als Nase dieses Maskarons angelegt und unterhalb von tierischen Oberlippenbacken umrahmt ist.

Auch bei dem halslosen Charakterkopf „Ein mit Verstopfung Behafteter” ist das Lippenband scharf abgegrenzt, jedoch schmäler. Hier dominiert vor allem ein „Maskaron-Püsterich" mit aufgeblasenen Backen in der Kinnmuskulatur.

„Der Missmuthige” ist eine Büste mit einem breiten, scharf abgegrenzten Lippenband, die im Kinn einen doggenartigen Tierkopf mit einer großen Schnauze zeigt.

Die beobachteten Physiognomien, ihre scheinbar willkürliche Kombination, wie auch die Integration in Detailbereichen der Messerschmidt’-schen Charakterköpfe haben in der Kunstgeschichte eine sehr weit zurückreichende Tradition sowie jeweils ihre spezifischen Ursachen.

Abb. 4 Detail von Abb. 3.
Sie reichen, was die Kombination von unterschiedlichen Gesichtsmotiven und Gesichtstypen betrifft - sicher in vorgeschichtlichen Zeiten wurzelnd — bis ins alte Ägypten zurück, wo natürlich in erster Linie symbolische Gründe die Ursache sind, da es dort unter den heidnischen Gottheiten viele Mischwesen von menschlichen Körpern mit tierischen Köpfen gibt.

Funktionsbedingte Zierformen, wie beispielsweise Wasserspeier an griechischen Tempeln oder die apotropäischen Gorgonenhäupter in Giebeln, weisen schon grimassierende Gesichtszüge auf. Auch das frühe Mittelalter kennt sie bereits in Emailarbeiten und vor allem auf den sogenannten „Teppichseiten" in irischen Handschriften, wo durchgehende, endlose Bänderungen an den Blatträndern meist zoomorphe, stark stilisierte Kopfdarstellungen enthalten.

Ebenso die in der Normandie in der Romanik entstandenen Handschriften enthalten in der Art der „belebten Initiale" von Phantasiegebilden durchsetzte physiognomisierende Schmuckformen und sogar einbezogene figurale Szenen. Diese Gepflogenheit setzt sich in der Gotik vielfach fort und findet ein individuell weiterentwickeltes Eigenleben in karikierenden, grotesken, menschlichen Grimassen, die neuerlich mehrere Gesichter in Profilansicht verbindend in den ausladenden Schlingen von Buchstabendekorationen integriert worden sind.

In der Bauplastik finden sich beispielsweise als Wasserspeier an der Kathetrale von Reims aus der Mitte des 13. Jahrhunderts fratzenhafte bzw. groteske Physiognomien oft in Verbindung mit Blattwerk. Sie sind ebenso am Mailänder Dom häufig anzutreffen und führen von dort abgewandelt direkt zu Borrominis Versionen im Stuckdekor für „San Carlo alle quattro Fontane" und „San Ivo alla Sapienza" in Rom.

Abb. 5 Franz Xaver Messerschmidt, Der widerwärtige Geruch,
 nach 1770, Gipsabguß, Höhe: 47 cm,
Österreichische Galerie Belvedere, Wien.
Die „parlerischen" Konsolen am Hochturm des Wiener Stephansdomes (und ebenso am großen Turm des Prager Veitsdomes) wären in diesem Zusammenhang gesondert zu erwähnen, da sie Messerschmidt bekannt gewesen sein müßten.

Als nämlich Messerschmidt 1768 für die Liechtensteinkapelle im Wiener Stephansdom — besser bekannt unter dem Namen „Prinz Eugen — Kapelle" — zwei Statuen aus Marmor in der Oberflächengestaltung nach Vorlage von entsprechenden Modellen überarbeitete, ist anzunehmen, daß er den Dom mit seiner ihm wohlvertrauten mittelalterlichen Symbolwelt bei dieser Gelegenheit studierte.

Nicht nur die großartigen Meisterwerke wie das Grabmal von Kaiser Friedrich III.‚ die Kanzel oder das phantastische Schnitzwerk des Rollinger'schen Chorgestühls erfreuten bestimmt das geschulte Künstlerauge, auch Wasserspeierchimären, Blattmasken, Konsolköpfe und „Kleinkunstwerke" könnten naheliegenderweise prägende Eindrücke hinterlassen haben.

So bestehen bei den maskaronenartigen Kinnpartien der Charakterköpfe gewisse morphologische Ähnlichkeiten zu den „parlerischen" Tierkonsolen des Stephansturmes.

An dieser Stelle soll der heute viel zu wenig beachtete Hofbaumeister Nikolaus Pacassi (1716- 1790) erwähnt werden, der im Jahr 1756 am Stephansturm einige bautechnische Sanierungen durchführte, übrigens auch am Veitsdom in Prag.

Abb. 6 Detail von Abb. 5.
In der ausklingenden Spätgotik wurden auch vereinzelt derartige Einfälle in der Bauplastik in den Bereich von Kehlungen von Rippensträngen integriert, beispielsweise im „Wladislaw-Saal" des Benedikt Ried auf der Prager Burg (1499 vollendet), wo groteske Köpfe an den Schnittstellen der Schlingrippen eingebunden sind.

Die Bukranien, die in einigen Kinnpartien der Messerschmidt'schen Charakterköpfe abgewandelt vorzufinden sind, erinnern auffallend an die Bauplastiken zwischen den Triglyphen des „Schweizertores" (1552) der Hofburg und an jene der ehemals einseitig offenen Arkaden des „Neugebäudes" (ab 1569) — einer prunkvollen Spätrenaissance-Anlage Kaiser Maximilian II. auf der Simmeringer Haide (eine Bukranie ist noch in situ).

Die übrigen Bukranien und viele andere Architekturelemente wurden 1775 in der „Gloriette" von Schönbrunn nach einem Entwurf von Johann Ferdinand Hetzendorf(er) von Hohenberg und 1778 in der „Römischen Ruine" von Johann Henrici und Franz Zächerle zweitverwendet.

Aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts datieren beispielsweise die Konsolen am Hauptgesimse vom „Schloß Esterhazy" in Eisenstadt, wo fratzenhafte Physiognomien in großer Zahl und in phantasievoller Ausführung vorzufinden sind, die sich an „Türkenköpfen" orientieren. Derartige Gesichter kehren vielfach als verzerrte „Türkenköpfe" wieder‚ z. B. bei Eisengittern in abermals variierter Form. Rahmungen und Gestühlwangen im frühbarocken Knorpelwerk-Schmuck weisen sogar mehrfach kombinierte Gesichtsdarstellungen auf.

Abb. 7 Franz Xaver Messerschmidt, Ein Hypochondrist,
nach 1770, Gipsabguß, Höhe: 42 cm,
Österreichische Galerie Belvedere, Wien.
Viele Gesichtspartien, die zusammen mit der ornamentalen Bänderung und den höhlenartigen Zwischenräumen wieder homomorphen, physiognomischen Charakter haben, finden sich am „Epitaph des Johannes Rudolph Graf von Puchheim" (Herr in Göllersdorf und Krumbach) aus dem Jahre 1657 aus dem ehemaligen Kreuzgang der Wiener Minoritenkirche — heute im Arkadengang längs der Südseite der Minoritenkirche — und in stark verwandter Form am „Epitaph der Katharina Spieß" von 1670 an der Westfassade des Wiener Stephansdomes.

Eine verwandte Spielart bei Monumentalbauten des reifen Hochbarocks ist beispielsweise am „Stadtpalais" des Fürsten Liechtenstein von Domenico Martinelli in Wien gegeben, wo in den Voluten der jonisierenden Kapitäle und im Dekor der üppigen Fensterrahmungen ebenfalls stilisierte Phantasiephysiognomien integriert sind.

Hier begegnen wir einer späten Variante aus dem figürlichen, bauplastischen und architektonischen Schaffen Michelangelos.

Die Fensterumrahmungen der oberen Fensterzone des Mittelrisalites im „Unteren Belvedere" des Johann Lukas von Hildebrandt in Wien ergeben zusammen mit den Voluten und dem bereichernden Dekor als formales Resultat grimassierende Gesichter von diversen Fabelwesen mit weitgeöffneten Mäulern, wobei für diese die Fensteröffnungen stellvertretend wirken.

Abb. 8 Detail von Abb. 7.
Sie erinnern an Vorbilder aus dem Manierismus (der Übergangsphase von der Spätrenaissance zum Barock) wie z.B. in den meist mit tierischen Fratzen versehenen hausartigen Grottenbauten (z.B. Höllenmaul des Fürsten Vicino Orsini im „Parco dei Mostri" in Bomarzo nördlich von Rom), wahrscheinlich beeinflußt durch Buontalenti.

Beim barocken „Stadtpalais Neupauer-Breuner" (1715/16) in der Singerstraße der Wiener Innenstadt, ist in die Rahmung der Wappenkartusche, die das Fensterüber dem Portal bekrönt, im unteren Rollwerkbereich deutlich jene physiognomisierende Andeutung gegeben, die umgeprägt in den Kinnpartien der Charakterköpfe Messerschmidt's vorkommt.

Am „Stadtpalais Daun-Kinsky" in Wien, das 1713-1716 von Johann Lukas von Hildebrandt errichtet wurde, finden sich über den Maskaronen der Fensterstürze im Fries der Fenstersohlbänke des nächsten Geschosses in der Mitte der bandartigen Voluten kleine Maskaronen versteckt.

Um von diesen „möglichen" Fällen die „günstigen" im Sinne der Wahrscheinlichkeitsrechnung zu unterscheiden, und damit auf die Bereiche, aus denen Messerschmidt seine Anregungen empfangen haben mag, zu schließen und ein möglichst verläßliches Resultat zur Festigung der dargelegten Beobachtungen zu finden, ist eine Recherche nach den für Franz Xaver Messerschmidt erreichbaren Quellen nötig.

Es gilt in erster Linie, die zeitlich naheliegenden Vergleichsmotive als mögliche Anregungsfaktoren abzuwägen.

Abb. 9 Franz Xaver Messerschmidt, Ein mit Verstopfung
Behafteter, nach 1770, Blei, Höhe: 30,5 cm,
Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg.
Wo die jüngste Messerschmidt-Ausstellung im „Unteren Belvedere" in Wien stattfand und auch der „Groteskensaal" miteinbezogen war, wurde kaum beachtet, daß hier inmitten der Groteskendekoration physiognomisch angelegte Formationen vorkommen und die Fensterumrahmungen am Mittelrisalit in ihrer physiognomisierenden Struktur nicht weiter bemerkt worden sind.

Gerade diese finden sich in herausragender Weise in Ornamentstichwerken vorbereitet, die auf von Buontalenti entwickelten bauplastischen Schmuckformen fußen und wie im Fall von Jacques Callot prominente bildende Künstler zu eigenwilligen Formulierungen anregten.

Die Rahmung zur Skizze eines Fächers von 1619 („L'Eventail"), oder die Kartusche in einem Titelblatt zu den „Misere de la guerre", Paris 1639. Sie waren in gestochener Version durch die Reproduktionsgraphik allerorts leicht zugänglich und erfreuten sich großer Verbreitung, zeigen im Rollwerk Gestaltungen, die an Gesichter erinnern und sogar tatsächlich Gesichtsmotive verarbeiten.

Im ersten Fall sind diese als tierische Fratzen mit menschlich orientierten Gesichtsformen bzw. mit grotesk verzerrten, wie ledrig wirkendem Be- schlagwerkornament verbunden. lm zweiten Fall ist die erfaßte Physiognomik fast an der Art von Arcimboldos grotesken Köpfen, die aus vegetabilischen Motiven (Charakteristika der Jahreszeiten) zusammengesetzt wurden, orientiert, jedoch aus abstrahierten Ornamentbändern zusammengesetzt.

Die mittels Reproduktionsgraphik festgehaltenen erfindungsreichen Rahmenformen, die speziell in Büchern als Titelblätter Verwendung fanden, waren eben das geeignetste Medium der Vermittlung dieser phantasievollen Kombinationen von Ornamentform und grotesk verzerrter Physiognomie — wie sie Jacques Callot als Zeichner z.B. für Tafelgeräte entworfen hatte.

Abb. 10 Detail von Abb. 9.
Die traditionelle Kombination einer gerahmten Wappenkartusche mit einem Löwenkopf, der plötzlich seine majestätische Größe verliert und so zum anekdotischen Zwischenglied schrumpft, findet sich ebenfalls auf einem Titelblatt nach Callots Entwurf.

Dieses, wie auch das Titelblatt zu einem Kostümbuch des Herzogtums von Lothringen, das unter der Habsburgisch-Lothringischen Herrschaft schon allein deswegen als für Messerschmidt leicht erreichbar vorausgesetzt werden kann, enthält in einer brunnenartigen Sockelform einen zoomorphen Maskaron mit homomorphen Gesichtsausdruck, der ganz offensichtlich einer Teufelsfratze ähnelt.

Es darf angenommen werden, daß einem damaligen Absolventen der Wiener Kunstakademie Vorgenanntes sicher bekannt war.

Von den dargelegten Anregungsmöglichkeiten halten sich diejenigen, die an repräsentativen Barockbauten in Wien selbst wahrgenommen wurden und die Beispiele aus dem Bereich der Reproduktionsgraphik die Waage, sodaß dabei auf ein grundlegendes Reservoir an prägenden Inspirationsquellen für Messerschmidt geschlossen werden konnte.

Das gestalterische Spiel der Oberflächenbewältigung beim bildhauerischen Darstellen einer Physiognomie und der damit verbundene schillernde Effekt des Lichtes, besonders am polierten Metall, könnte Messerschmidt dazu bewogen haben, seine Charakterköpfe so phantasievoll zu bereichern.

Abb. 11 Franz Xaver Messerschmidt, Der Missmuthige,
 nach 1770, Blei, Höhe: 38 cm, Wien Museum, Karlsplatz.
Das bot ihm die Möglichkeit, in sein Bemühen um eine gesetzmäßige Stereometrie der Kopfform im Sinne einer aufklärerisch-klassizierenden Ästhetik, eine spielerische Darstellungskomponente — originell kaschiert — als Überraschung zu integrieren.

So hat der phantasievolle Künstler mit sicherer Hand und technischer Perfektion die möglicherweise zuerst zufällig im Kinnmuskelspiel bemerkten Fratzen durch kleine Veränderungen gezielt zu seinen „Dämonen" modelliert. Ist dies der „Geist der Proportion” dessen „Geheimnis der Verhältnisse" („Maße der menschlichen Proportion") Franz Xaver Messerschmidt gelüftet glaubte, der ihn deswegen plagte, den er fürchtete und schließlich doch besiegte?

Quelle: Philipp Stastny: Die »Dämonen« Messerschmidt's. Neue Erkenntnisse zu den Charakterköpfen. In: Belvedere. Zeitschrift für bildende Kunst. Heft 2/2003, Seite 48-59

Philipp Stastny ist seit 1972 im Steinmetz- und Steinbildhauergewerbe tätig, ab 1980 Steinbildhauermeister. Seit 1981 ist er Bildhauer der Dombauhütte zu St. Stephanin Wien. Der Arbeitsbereich umfaßt die ergänzende Restaurierung, die Rekonstruktion wie auch das Kopieren von Originalen gotischer Plastik und des Ornamentes.

Abb. 12 Detail von Abb. 11.


Wem dieser Post gefallen hat, dem gefielen auch folgende Beiträge: (Diesmal nur Klavierstücke):

Felix Mendelssohn: Lieder ohne Worte (Daniel Barenboim) | Werner Krauss: Gracián und die Psychologen.

Erik Satie: Klavierwerke (Michel Legrand) | Rothko dekoriert Wände.

Georges Onslow bzw. Franz Hünten: Für vier Hände (Horst Göbel, Liu Xiao Ming) | Warum Katzen malen - Eine Theorie der Katzen-Ästhetik.


CD bestellen bei JPC


CD Info and Scans (Tracklist, Covers, Pictures) 55 MB
embedupload --- MEGA --- Depositfile

Unpack x316.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the Flac+Cue+Log files 2 CDs 145 + 185 MBs in 4 parts



17. November 2017

Schumann: Symphonische Etüden op.13 – Bunte Blätter op. 99 – Fantasiestücke Nr. 5 & 7 (Sviatoslav Richter, 1971)

Im September 1834 komponierte Schumann einige – wie er sie nannte – „pathetische“ Variationen über ein „Thema quasi marcia funebre“ in cis-moll. Dabei wollte er sich bemühen, „das Pathetische, wenn etwas davon [im Thema] drinnen ist, in verschiedene Farben zu bringen“. Ignaz Ferdinand Freiherr von Fricken aus Asch in Böhmen war der Schöpfer dieses zunächst für Flöte gedachten Themas, das er mitsamt einigen eigenen Variationen Schumann zur Beurteilung geschickt hatte. Er konnte freilich nicht ahnen, was Schumann schließlich daraus entwickelte. Der Freiherr war selbst ein Flötist und galt als großer Musikliebhaber und -kenner. Seine Adoptivtochter, Ernestine von Fricken, genoss gemeinsam mit Schumann den Klavierunterricht Friedrich Wiecks in Leipzig. Heimlich hatten sich die beiden jungen Leute im Spätsommer 1834 verlobt. Schon im folgenden Jahr löste Schumann das Verlöbnis wieder auf, nachdem er erfahren hatte, dass seine Braut kein leibliches Kind des Barons war. Dieser von Schumann angegebene Grund muss allerdings als Ausrede betrachtet werden, denn wesentlich stärker trug zu seinem Entschluss bei, dass er sich seiner wachsenden Liebe zu Clara Wieck, der hoch begabten Tochter des gemeinsamen Klavierlehrers, bewusst wurde.

Über das Thema seines „Beinahe-Schwiegervaters“ Fricken komponierte Schumann insgesamt 18 vollständige Variationen sowie eine unvollständige und mehrere Variationen-Incipits. „Mit meinen Variationen steh' ich noch am Finale“, erklärte er dem Freiherrn einige Wochen später. „Ich möchte gern den Trauermarsch nach und nach zu einem recht stolzen Siegeszug steigern u. überdies einiges dramatisches Interesse hineinbringen, komme aber nicht aus dem Moll, u. mit der 'Absicht' beim Schaffen trifft man oft fehl und wird zu materiell.“ Bereits hier wird nicht nur die besondere Stellung des letzten Stückes betont, sondern es deutet sich auch eine zyklische Intention an, der die einzelnen Stücke folgen sollten. Der Kompositionsprozess der Symphonischen Etüden vollzog sich in einer Phase des schumannschen Schaffens, in der er sich formal und strukturell um eine Großform in seinen Klavierwerken bemühte. Stärker als in allen vorherigen Variationenwerken versuchte er daher gerade hier, die Grenzen der Gattung aufzubrechen. Nicht zuletzt erklären sich dadurch auch die unterschiedlichen Bezeichnungen, die er im Laufe der Zeit seinen Stücken gab: „Variations“, „Etudes“, „Fantaisies“. Im selben Zusammenhang steht das mehrfach erfolgte Umordnen von deren Reihenfolge.

Schließlich wählte Schumann zwölf der Stücke aus und ließ sie 1837 drucken. Bereits im Mai des vorausgehenden Jahres hatte der Verleger Haslinger aus Wien die Sammlung 1836 als X Etuden im Orchestercharakter für das Pfte. von Florestan und Eusebius angekündigt. Wie so häufig in seinen frühen Klavierwerken, hatte Schumann selbst die imaginären Figuren Florestan und Eusebius als Urheber angegeben. Diese beiden Gestalten symbolisierten in seinem Denken die kontrastierenden Seiten seines eigenen Charakters. Florestan steht dabei für die trotzige, leidenschaftliche, stürmische und kämpferische Komponente, Eusebius für die lyrische, verträumte, kontemplative und sanftmütige. Vorbilder dieser Gestalten fand Schumann in den Brüdern Walt und Vult aus Jean Pauls 1805 erschienenem Roman Flegeljahre. Nicht nur vom Werk Jean Pauls im allgemeinen, sondern ganz besonders von dessen Hang zu Doppelnatur- bzw. Doppelgänger-Konstellationen war Schumann so fasziniert, dass er lange Zeit selbst damit experimentierte und zahlreiche Fantasienamen für Personen seines Umfelds erfand.

Swjatoslaw Teofilowitsch Richter (1915-1997).
Der Pianist, der aus der Kälte kam.
Die letztlich von ihm zum Druck frei gegebene, erweiterte Version seiner Variationen nannte Schumann XII Etudes Symphoniques pour le Piano-Forte und wies ihnen die Opuszahl 13 zu. Nicht zuletzt die Wahl dieser Benennung zeigt, dass Schumann stärker als in allen zuvor komponierten Klavier-Sammlungen hier seine Vorstellungen der großformalen Anlage sowie einer zyklischen Verbundenheit der Einzelstücke realisieren konnte. Sinfonie, Etüde und Variation werden zusammenfasst, da keines alleine den Ansprüchen der Komposition und des Komponisten gerecht geworden wäre. Zwar entspricht der Begriff der Variation dem zu Grunde liegenden kompositionstechnischen Verfahren, erfasst aber nicht den sinfonischen Charakter der durchführungsartigen Verarbeitung, die weit über das Aneinanderreihen einzelnen Variationen hinausgeht. Als letztes tritt der etüdenhafte Aspekt durch die spezifische Geschlossenheit eines jeden Stückes hinzu, indem jeweils eine andere spieltechnische Fertigkeit im Vordergrund steht.

Das schlichte, auf den Freiherrn von Fricken zurückgehende Thema in cis-moll schreitet ganz feierlich und würdevoll einher. Aber schon bald entwickeln sich starke dynamische Steigerungen, die durch hohe pianistische Virtuosität umgesetzt werden. Ab der siebten Etüde weichen die Variationen immer mehr von dem zweimal acht Takte umfassenden Grundriss des Themas ab. Die Klangwirkung des Klaviers nimmt durch die große Akkordfülle tatsächlich orchestralen Charakter an. Einem wirklich sinfonischen Anspruch wird schließlich das ebenso glanzvolle wie dramatische Finale gerecht, in dem sich nur noch entfernte Verwandtschaft zum Thema ausmachen lässt. Gerade diesem Stück hatte Schumann von Anfang an die meiste Aufmerksamkeit gewidmet, um es aus der gesamten Komposition herauszuheben: Bildet es doch keine eigentliche Schluss-Variation, sondern kann als veritabler Finalsatz gelten. Nicht zuletzt zeichnet sich das Finale auch dadurch aus, dass es mit einem völlig neuen Thema in Des-Dur beginnt, bei dem es sich um das Zitat der Romanze „Du stolzes England, freue dich“ aus Heinrich Marschners Oper Der Templer und die Jüdin handelt. Lange Zeit hielt man dies für einen Gruß an die Nationalität des Widmungsträgers von op. 13, William Sterndale Bennett. Dieser junge englische Pianist, Komponist und Dirigent traf im Oktober 1836 zu einem längeren Aufenthalt in Leipzig ein, wo er bald zum schumannschen Freundeskreis gehörte. Erst da entschloss sich Schumann zur Dedikation, komponierte den Finalsatz aber vermutlich früher.

Während die erste, 1837 bei Haslinger in Wien erschienene Ausgabe dem Thema zwölf Etüden folgen lässt, kürzte Schumann sein op. 13 um zwei Etüden für deren zweite, von ihm revidierte Fassung, die er 1852 bei Schuberth & Co. in Hamburg unter dem Titel Etudes en formes de variations veröffentlicht. Die ehemaligen Etüden III und IX fehlen jetzt, möglicherweise aufgrund ihrer enormen technischen Schwierigkeiten. Eine dritte Ausgabe erschien posthum 1861 bei Schuberth & Co mit dem Titel Etudes en forme de Variation (XII Etudes Symphoniques pour le Piano-Forte). Hierin sind die Etüden III und IX sowie die „Varianten der vorhergehenden Ausgaben und nicht herausgegebenen Korrekturen des Autors“ aufgenommen. Schließlich wurden weitere fünf, von Schumann selbst nicht publizierte, aber dennoch sehr reizvolle Variationen 1873 durch Johannes Brahms bei Simrock in Berlin veröffentlicht.

Schumann setzte mit den Symphonischen Etüden einen Meilenstein auf seinem Weg zu den späteren großen Instrumentalwerken in zyklischer Form. Darüber hinaus führte kurioserweise ausgerechnet diese, mit seiner ersten Braut Ernestine von Fricken verbundene Komposition, indirekt zur heimlichen Verlobung mit Clara Wieck. Sie bestritt bei einem öffentlichen Konzert am 13. August 1837 in der Leipziger Buchhändlerbörse die Erstaufführung der Symphonischen Etüden in ihrer ersten Fassung und vermittelte Schumann dadurch nach langer, schmerzlicher Trennung ein deutliches Zeichen ihrer Zuneigung. Anschließend ließ Clara ihm noch einen Brief zukommen, der wohl den entscheidenden Anschub zur Aussprechung der Verlobung zwischen den jungen Leuten gab.

Quelle: Irmgard Knechtges-Obrecht im Robert Schumann Portal


Track 18: Etudes Symphoniques Op. 13 - XII. Finale. Allegro brillante


TRACKLIST


SCHUMANN Piano Works

Sviatoslav Richter

Etudes Symphoniques, Op. 13
with the variations "Anhang zu Op. 13 aus dem Nachlasse"

01 Theme                                1:32
02 No.1 poco piu vivo                   1:05
03 Etude No.2                           2:36
04 No.3 vivace                          1:09
05 Etude No.4                           1:00
06 Etude No.5                           1:04
07 Variation I                          1:37
08 Variation II                         2:08
09 Variation III                        1:30
10 Variation IV                         2:42
11 Variation VI                         2:39
12 No.6 agitato                         0:53
13 No.7 allegro molto                   1:11
14 No.8 andante                         2:27
15 No.9 presto possibile                0:49
16 No.10 allegro                        1:09
17 No.11 andante con espressione        2:21
18 No.12 Finale. Allegro brillante      6:06

Bunte Blätter, Op. 99

19 I    Nicht zu schnell mit Feurigkeit 1:51
20 II   Sehr rasch                      0:49
21 III  Frisch                          0:56
22 IV   Ziemlich langsam                2:11
23 V    Schnell                         0:36
24 VI Ziemlich langsam, sehr gesangvoll 2:11
25 VII  Sehr langsam, sehr gesangvoll   2:04
26 VIII Langsam                         1:26
27 IX   Novelette (Lebhaft)             2:27
28 X    Praeludium (Energisch)          1:10
29 XI   Marsch (sehr getragen)          8:54
30 XII  Abendmusik (Menuett-Tempo)      3:41
31 XIII Scherzo (Lebhaft)               4:11
32 XIV  Geschwindmarsch (sehr markiert) 3:00

Fantasiestücke Op. 12 (live)

33 No.5 In der Nacht                    4:06
34 No.7 Traumes-Wirren                  2:38

                            Total time 76:35

Etudes and Bunte Blatter: Recorded Sept 1971 
Fantasiestucke: Recorded 24 February 1979 at NKH Hall, Tokyo. 
Producer Tomoo Nojima; Engineer: Takashi Watanabe
Re-mastered by Paul Arden-Taylor

Track 33: Fantasiestücke Op. 12 - Nr. 5 In der Nacht



Griechische Tafelmalerei

Malerin im Heiligtum. Pompejanisches Wandbild. (Neapel)
Ruhm und Wirkung

Wie in der abendländischen Kunst hat die Malerei auch in der Antike ihre Schwesterkünste Architektur und Bildhauerei an Popularität weit übertroffen. Das geht nicht nur aus der verhältnismäßig hohen Anzahl überlieferter Schriftzeugnisse hervor, sondern wird von manchen Autoren, etwa von Plutarch, auch explizit festgestellt. Als eine „stumme Poesie“, wie Simonides sie im Gegensatz zur „sprechenden Malerei“ der Dichtung nennt, vermochte die Malkunst in den Farben des Lebens Geschichten zu erzählen und die Phantasie des Betrachters auf besondere Weise anzuregen. Philostrat schwärmt von ihr, sie sei eine „Erfindung der Götter, sowohl wegen der Farbenpracht auf Erden wie wegen der Erscheinungen am Himmel“. Ganz im Gegensatz zur Bildhauerei vermöge sie Licht und Schatten wiederzugeben und „den Blick eines Menschen, der beim Rasenden anders ist als beim Leidenden und Frohen“. Ausdruck, Vielfalt der Erzählung und die Nachahmung der farbigen Wirklichkeit hatte die Malerei der Skulptur, selbst der Reliefkunst, voraus.

Es gab Tafelbilder der Antike, die so berühmt waren wie im Abendland Werke von Leonardo, Raffael oder Rembrandt, etwa das Aphroditebild‚ das Apelles für die Stadt Kos gemalt hatte, oder das große Gemälde des Protogenes, das Jalysos, den Gründungsheros von Rhodos, darstellte. Griechische Gemälde verblüfften zwar zuweilen auch durch thematische Einfälle der Maler, vor allem aber durch die Kunst der Darstellung, an der man die Lebensnähe rühmte. Allerdings wurden in der gesamten Antike nicht die illusionistischen Effekte erreicht, die die abendländische Malerei seit der Renaissance erzielte, und der mit solchen Effekten Vertraute würde wohl die zu ihrer Zeit so bewunderten griechischen Gemälde als vergleichsweise schlicht empfunden haben. Nicht der Grad der Illusion, deren Steigerung grundsätzlich denkbar wäre, entschied über die Wirkung, sondern die Tatsache, daß es optische Täuschungen in der Malerei bis dahin gar nicht gegeben hatte. Man hat sich zu vergegenwärtigen, daß in der archaischen Kunst, die der altorientalisch-ägyptischen Tradition verpflichtet war, noch eine „vorstellige“, an die Fläche gebundene Darstellungsweise bis zur Stilwende um 500 v. Chr. üblich war, mithin die danach rasch fortschreitende plastisch-räumliche Wirkung im Bild als etwas unerhört Neuartiges erlebt worden sein muß.

Opferzug. Tempera auf Holz. Korinthisch, um 540 v. Chr. (Athen)
Der Ruhm dieser verlorenen Kunst spiegelt sich in zahlreichen Phänomenen wider, die literarisch bezeugt sind, in Nachrichten über das Staunen der Zeitgenossen, über Kunstraub und Verschleppung von Bildern, über hohe Gemäldepreise, erste Theorien der Kunstbetrachtung. Auch zahlreiche Künstleranekdoten bezeugen die damalige Popularität der griechischen Tafelmalerei. Da uns keines der berühmten Gemälde mehr im Original vorliegt, sind wir auf solche Re?exe und die bewundernden Kommentare der römischen Kaiserzeit zunächst angewiesen, ohne die über die griechische Tafelmalerei heute kaum noch etwas bekannt wäre. […]

Von der Bewunderung griechischer Gemälde im Altertum geben die Maleranekdoten eine erste, wenn auch legendär gefärbte Vorstellung. Zahlreicher sind die literarischen Quellen, die historische Fakten überliefem und Hinweise zur Wertschätzung der Bilder, auf ihre Besitzer, die Preise und den späteren Verbleib der Gemälde geben. Die Texte beziehen sich in erster Linie auf die Tafelmalerei. Plinius stellt ausdrücklich fest, daß ein Maler nur zu Ruhm gelangen konnte, wenn er nicht auf Wände, sondern „auf Tafeln“ malte (35,118). Als transportable Gegenstände verbreiteten die tabulae (griech. pinakes) den Ruhm ihrer Schöpfer rascher als die an einen Ort fixierten Wandgemälde, die zudem in ihrer ausschmückenden Funktion oft weniger sorgfältig gemalt waren. […]

Je kostbarer ein Gemälde war, um so mehr war man darum bemüht, es zu schützen und zu erhalten. Haltbarkeit strebten bereits die Maler selbst an. Dabei ging es zunächst um die richtige Auswahl des Holzes für die Tafeln, um deren gute Zusammenfügung und feste Rahmung, dann beim Malen um die Wahl geeigneter Pigmente und Bindemittel. Protogenes soll das große Heroenbild des Jalysos‚ das wahrscheinlich im Freien an der Stadtmauer von Rhodos seinen Platz fand, durch einen vierfachen Farbauftrag haltbar gemacht haben (Plinius 35,102; 7,126). Auch in den Heiligtümern waren viele Gemälde unter freiem Himmel der Witterung ausgesetzt; von einem Heroenbild des Parrhasios, das Perseus, Herakles und Meleager darstellte, erzählte man, daß es dreimal vom Blitz getroffen worden sei, ohne jemals Schaden zu nehmen (Plinius 35,69). Die Malschicht der Tafelbilder schützte man gewöhnlich durch Vorhänge oder Klapptüren gegen Lichtstrahlen und Witterungseinflüsse. […]

Mumienbildnis eines Mannes.
Enkaustik auf Holz. 2. Jh. n. Chr. (Berlin)
Malerei auf Holz und die Enkaustik

Erst mit der Technik der Staffelei- bzw. Tafelmalerei befinden wir uns im zentralen Bereich der Malkunst. Wie […] betont, ist keines der von den antiken Autoren erwälmten Werke erhalten. Diese Zerstörung konnte auch nicht dadurch verhindert werden, daß die Tafeln aus besonders dauerhaftem Holz gefertigt waren. Man bevorzugte in der Antike das Holz des Buchsbaumes, ein dichtes, helles, sehr widerstandsfähiges Holz, das Plinius als Material der Tafelmalerei dort, wo er von ihrer Bedeutung spricht (35,77), ausdrücklich erwähnt. Ferner bot die Ulme ein festes, auch im Freien beständiges Holz, das an Stärke aber noch von dem des ägyptischen Maulbeerbaumes, der Sykomore, übertroffen wurde. Während man letzteres seiner Haltbarkeit wegen bevorzugt im Schiffsbau verwendete, wird in der Tafelmalerei wie auch bei der Herstellung von Schreibtafeln außer Buchs noch das Holz von Lärchen, Zypressen, Tannen und Linden erwähnt. Um ein späteres Reißen oder Verziehen der Tafeln zu vermeiden, ließ man das Holz vor der Verarbeitung gut austrocknen. Kleinere Bilder bestanden aus einem einzigen Brett, größere fügte man aus mehreren Teilen zusammen, indem man sie gut verdübelte, verleimte und vielleicht auch bereits, wie in der Neuzeit üblich, mit querlaufenden Einschubleisten versah.

Das Gemälde selbst schützte man durch einen Vorhang oder Teppich, und viele Bilder waren außerdem durch Klapptüren verschließbar. Die Klapptürbilder hatten in der Regel ein kleines Format, und ihre Türen dienten im Gegensatz zu jenen der großen christlichen Flügelaltäre nicht als zusätzliche Bildträger. Freilich gab es neben solchen, meist querformatigen pinakes tethyromenoi, wie man sie nannte, auch andere Bild- und Rahmenformen. Durchgehend findet sich beispielsweise die Naiskos- bzw. Ädikulaform mit oberem Giebelabschluß, und in späterer Zeit wurde bei annähernd quadratischen Bildern der Achtendrahmen beliebt, bei dem die Rahmenleisten an den Ecken überstehen und sich kreuzen.

Sehr große Tafelbilder, sanides genannt, dienten zur Verkleidung von Wänden, zumindest findet sich bei einem späten Autor diese Bezeichnung für die großen Wandgemälde des Polygnot in der Bunten Halle von Athen. Solche Bilder ließen sich bereits in der Werkstatt mit Sorgfalt malen, und gewiß war dies eine anspruchsvollere Art der Wanddekoration als die Frescomalerei. Auch die Attika der Fassade des „Prinzengrabes“ von Vergina war mit einem Gemälde auf Holz verkleidet, wie geringe Reste und Einlaßspuren noch erkennen ließen, ohne allerdings vom Gemälde selbst noch etwas zu zeigen. Auf entsprechende Spuren ist vielleicht bislang nicht ausreichend geachtet worden, jedenfalls ist mit dieser Art von Wandmalerei in größerem Umfang zu rechnen, als archäologische Indizien heute noch vermuten lassen.

Malgeräte. Beigaben eines römischen Malergrabes bei Fontenay-le-Comte.
Originalgemälde auf Holz, die sich zufällig konserviert haben, sind nur noch in ganz vereinzelten Fällen auf uns gekommen. Besonderes Aufsehen erregte seinerzeit der Fund von Pitsà in der nördlichen Peloponnes. Bei diesem nahe Sikyon gelegenen Dörfchen wurde 1934 in einer Höhle eine Kultstätte mit zahlreichen Weihgaben entdeckt, darunter kleine Votivfiguren, eine Öllampe und Münzen, vor allem aber die Reste von vier kleinen Pinakes aus Zypressenholz, die sich auf dem Grund der Höhle im Schlamm relativ gut konserviert hatten. Das am besten erhaltene Exemplar mit einer Opferszene trägt zusätzlich eine Weihinschrift an die Nymphen. Ein anderes, ebenfalls ganz erhaltenes Täfelchen weist leider nur noch geringe Spuren der Malschicht auf; von den restlichen Pinakes liegen zwar nur Fragmente vor, doch zeigt die noch sichbare Malerei gut konservierte Farben.

Dem Faltenstil der Gewänder ist zu entnehmen, daß das älteste Fragment der Serie, drei Frauen in einem Mantel zeigend, noch vor der Mitte des 6. Jahrhunderts entstanden ist, die Opferszene etwa um 540 v. Chr. und das andere Fragment mit bereits „räumlich“ gestaffeltem Faltensaum um 510 v. Chr. Die übrigen Weihgeschenke der Grotte entstammen wesentlich späterer Zeit; vielleicht hat man den Brauch, solche Pinakes zu weihen, später aufgegeben. Die Malerei ist in Temperatechnik auf eine gelblich-weiße Kreidegrundierung aufgebracht. Von ihr heben sich die Gestalten der Opferszene in ihren hellblauen Chitonen und roten Mänteln prägnant ab. Durchwegs sind die Farbflächen dunkel konturiert‚ lediglich für die Umrißlinien des helleren Fraueninkarnats ist ein rötlicher Ton gewählt. Im Gesamtkolorit dominiert der Blau-Rot-Kontrast, dies gilt auch für die beiden Fragmente. Sehr sparsam werden dagegen außer Schwarz ein blasses Gelb-Grün und ein dunkles Violett-Rot verwendet.

Mehr als zwei Jahrhunderte jünger ist das 18,4 cm hohe Fragment einer Holztafel mit einer thronenden Frau, das 1970-71 von britischen Forschern im ägyptischen Sakkara gefunden wurde. Auch auf dieser Tafel dient die grauweiße Grundierung zugleich als neutraler Bildhintergrund. Der elfenbeinfarbene Thron ist mit roten Palmetten und Rosetten verziert, und über dem Sitz liegt ein Tuch vom gleichen Rot. Der durchsichtige, blaßblaue Chiton der Frau ist mit Goldstickerei versehen, an dem weißen Mantel hat sich dagegen keine Binnenzeichnung erhalten. Die schwach getönten Hautpartien weisen Abschattierungen, aber auch noch schwarze Konturlinien auf. In flotter Manier ist das schwarze Haupthaar mit seinen üppigen Schulterlocken dargestellt. Die eher handwerkliche Qualität des Pinax entspricht der Malweise auf gleichzeitigen frühhellenistischen Grabstelen.

Familie des Kaisers Septimius Severus,
Tempera auf Holz, frühes 3. Jh. n. Chr. (Berlin)
Ebenfalls in Ägypten, nämlich in der Nekropole der Oase Fayum, haben sich schließlich in großer Zahl kaiserzeitliche, bemalte Holztafeln erhalten, die als Mumienbildnisse dienten. Obwohl in sehr viel späterer Zeit entstanden, können sie hier nicht übergangen werden, da sie maltechnisch die griechische Tradition fortsetzen und vom Aussehen der antiken Tafelmalerei eine farbige Vorstellung vermitteln. Die Bildnisse geben die individuellen Gesichtszüge des Verstorbenen oft in frappierender Lebendigkeit wieder. Das Gesicht des Leichnams bedeckend, waren sie in die Mumie eingebunden. Viele Exemplare sind in einfacher Temperatechnik gemalt, für die eine matte Oberfläche charakteristisch ist, wobei die Buntwerte ihre Intensität aber nicht verlieren. Auch heben sich die Farben meist von einer weißen Kreide- oder Gipsgrundierung ab, nur gelegentlich sind sie unmittelbar auf das Holz gesetzt.

An einem unvollendeten Beispiel in Berkeley haben sich die Vorzeichnungen erhalten, dazu inschriftliche Angaben zur noch nicht ausgeführten Farbgebung. Wenn an den betreffenden Stellen vermerkt wird, daß die Dargestellte „ein grünes Kettchen" trug, am Gewand ein Purpurstreifen verlaufen solle oder welche Augenfarbe zu beachten sei, so wird damit ein Einblick in die Entstehung solcher Tafeln gewährt. Offenbar ließ man die Bildnisse vorsorglich anfertigen und bewahrte sie bis zum Todesfall auf. Der Notizen hätte es wohl nicht bedurft, wenn der Maler nicht das Gemälde in der eigenen Werkstatt hätte fertigstellen wollen. Bei der Tafel in Berkeley kam es aber aus uns unbekannten Gründen nicht mehr dazu.

Spuren der Wiederverwendung eines Tafelbildes
 des Apelles. Rom, Augustusforum.
Brillanter als die Temperabildnisse wirken die enkaustisch gemalten Mumienporträts; sie zeichnet allgemein ein leuchtendes, sehr differenziertes Kolorit aus. Wie man am pointillistisch wirkenden Farbauftrag erkennt, wurden meist nur die Gesichtszüge in dieser feineren Technik ausgeführt, während an den Gewandpartien ein breiterer Pinselstrich die flüchtigere Malweise verrät. Die oft ungeglättete Oberfläche der Inkarnatpartien rührt von der Arbeit mit dem Cauterium her, einem schmalen Bronzelöffelchen, mit dem man die Farbe auftrug. Als Bindemittel diente eine Emulsion aus Bienenwachs, das mit dem Pigment vermischt vor dem Auftragen erhitzt wurde. Die Cauterium-Enkaustik forderte vom Maler Sorgfalt und Geduld, da jeweils nur sehr kleine Farbmengen verarbeitet werden konnten, die, nebeneinander gesetzt, sich erst allmählich zur gewünschten Gesamtwirkung zusammenfügten. Aber diese Technik verlieh dem Gemälde Glanz und besondere Tiefe. In der als „Wachstempera“ bezeichneten Mischtechnik konnte durch Anwendung eines besonders flüssigen Wachses die Masse mit dem Pinsel, also rascher als mit dem Cauterium verteilt werden. Solche Bilder erwiesen sich jedoch als weniger haltbar. Mithin hat man den Gesichtern der Mumienbildnisse durch die Cauteriumtechnik nicht nur eine intensivere Farbwirkung, sondern auch bessere Haltbarkeit verliehen.

Was diese wenigen Originale antiker Tafelmalerei auf Holz zu unserer Kenntnis beitragen, verlangt eine Ergänzung durch die Hinweise des Plinius, die sich unmittelbar auf die Technik der verlorenen Meisterwerke beziehen. In seinem Malerkatalog geht er in einem gesonderten Teil auf diejenigen Maler ein, die sich in der Enkaustik einen Namen gemacht haben (35,53 ff.). Zu ihnen gehörten Euphranor, Nikias, Pausias und Athenion (35,122). Die Mehrzahl der Maler arbeitete aber in der von Plinius nicht eigens beschriebenen, weil als üblich betrachteten Temperatechnik. Die Wachsmalerei galt als die vornehmere und effektvollere Kunst. Die Frage nach den Anfängen der Enkaustik vermag Plinius nicht zu beantworten, sicher scheint aber, daß die Technik, Bilder mit heißem Wachs „einzubrennen“, im 4. Jahrhundert einen hohen Stand erreicht hatte und damals erst mit der Temperamalerei zu konkurrieren begann. Angesprochen wird auch das Zeitraubende der Technik und das gewöhnlich daraus resultierende kleine Format enkaustischer Bilder.

Klapptürbilder auf einem Gesims. Wandgemälde in Pompeji, um 30 v. Chr.
Im übrigen sind verschiedene enkaustische Techniken bekannt gewesen: „In alter Zeit hat es zwei Arten, enkaustisch zu malen, gegeben, die mit Wachs und die auf Elfenbein mit dem Cestrum (Brenngriffel), bis angefangen wurde, die Kriegsschiffe zu bemalen. So kam die dritte Art hinzu, heißflüssige Wachsfarben mit dem Pinsel aufzutragen, eine Malerei, die an den Schiffen weder durch die Sonne noch durch das Salzwasser oder durch Winde verdorben wird“ (35,149 ff.). Gemeinsam ist diesen Techniken nach Plinius offenbar das Einsetzen von Wärme. Seine Unterteilung bezieht sich auf die jeweils verwendeten Malgeräte, wobei allerdings das cauterium (griech. rhabdion) nicht nochmals eigens genannt ist.

Die Schiffsmalerei spielte in Griechenland eine wichtige Rolle, auch sie hatte gewiß als einfacher Handwerkszweig eine alte Tradition, und Plinius erwähnt sie als letzte in seiner chronologischen Abfolge, weil sie wohl seit dem 4. Jahrhundert reichere Formen annahm (vgl. Plinius 35,101; 135). Selbstverständlich wurde hier angesichts der großen Flächen mit einem gröberen Werkzeug, dem Borstenpinsel, gearbeitet.

Plinius liefert auch einige Informationen zu den in der Antike verwendeten Bindemitteln. Wachs mußte zu einer Emulsion aufbereitet werden, um die Farbe verstreichbar zu machen. Man vermutet, daß es sich dabei vorwiegend um das häufig erwähnte punische Wachs handelte, dessen Herstellungsrezept Plinius an anderer Stelle beschreibt (21,84). Von Interesse sind ferner verstreute Angaben zu den in der Temperatechnik üblich gewesenen Bindemitteln. Danach ist die Eitempera ebenso bezeugt wie die Verwendung von Gummi und von Leim, den man aus Stierohren oder Stierhoden kochte.

Frauenprozession. Klapptürbild in hellenistischem Stil
Unter den Malgeräten der Temperatechnik ist außer dem Pinsel aus feinen Haaren, dem penicillum (gr. grapheion oder graphis) auch der Schwamm zu nennen. Man hatte ihn nicht nur zur Reinigung und zum Auswischen mißlungener Teile stets zur Hand, sondern konnte mit kleineren Stücken, die an einem Griffel befestigt waren, auch Farbe auftragen (Plinius 9‚148). Es muß offen bleiben, welche Form des Schwamms man sich vorzustellen hat, als Protogenes bzw. Nealkes damit den Effekt des Schaumes vor dem Maul des Tieres erzeugte. Möglicherweise ist in den Anekdoten das Malgerät selbst gemeint.

Zusätzliche Informationen lassen sich schließlich aus den Beigaben römischer Malergräber und bildlichen Darstellungen von Malerwerkstätten gewinnen. Das Grab von St. Médard-des-Prés bei Fontenay-le-Comte enthielt neben zahlreichen Farbnäpfchen und einem Mörser aus Alabaster ein Bronzekästchen mit Schiebedeckel, das in vier mit einem Silberrost oben abgedeckte Behälter unterteilt ist, ferner ein Etui mit zwei Bronzelöffelchen, zwei kleine Schaufeln aus Bergkristall und zwei 12 cm lange Pinselstiele aus Bein. Bei den Löffelchen handelt es sich offenbar um Cauteria; am einen Ende zeigen sie den sehr schmalen Löffel, am anderen eine Verdickung zum Verstreichen oder Festdrücken der Farbe. In dem Kästchen fanden sich auch Farbreste, und man vermutet, daß es zum wechselweisen Erhitzen der Cauteria diente. Bildliche Darstellungen römischer Zeit weisen dagegen Kästchen auf, in denen Farbnäpfe stecken; wahrscheinlich handelt es sich um die von Varro erwähnte arculae loculatae. Die Bilder zeigen außerdem, daß der Maler noch keine Palette der heutigen Form verwendete, sondern in der linken Hand die Farben in einer Schale oder Muschel bereit hielt. Die Holzgestelle, die als Staffelei dienten, ähneln dagegen verblüffend den heute noch verwendeten Formen. […]

Quelle: Ingebog Scheibler: Griechische Malerei der Antike. München, Beck, 1994, ISBN 3-406-38492-7. Zitiert wurde aus den Seiten 9-10, 14, 21-22, 94-100.

Götterpaar. Tafelbild aus dem Fayum, Tempera auf Holz, 3. Jh. n. Chr.



Wem dieser Post gefallen hat, dem gefielen auch folgende Beiträge:

Mehr Richter: "Mein größtes Werk ist eine große Messe"

Noch mehr Richter: Die bösen Mütter - Was dachten sich die Brüder Grimm?

Und noch mehr Richter hab ich nicht. Dafür: Lehrer.


CD Info and Scans (Tracklist, Covers, Pictures) 22 MB
embedupload --- MEGA --- Depositfile --- Bigfile

Unpack x315.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the Flac+Cue+Log files [76:35] 3 parts 268 MB




Top 25 blogs of Classical Music News

what is this?

The Top 25 blog ranking is from http://www.invesp.com/blog-rank/Classical_Music

Ranking dates from August 4th, 2014 (the top 10 and the newcomers since October 29th, 2013, are special marked)

Thanks to Scott Spiegelberg and his blog
"Musical Perceptions" - who made me aware of invesp's ranking.

Other Classical Music News

Klassische Musik - Nachrichten

Noticias de música clásica

Musique classique nouvelles

Notizie di musica classica

Blog-Labels

13ettina (1) A New York City Freelance Orchestra (1) A New York City Freelance Quartet (1) Abbado Claudio (2) Abel Carl Friedrich (1) Academy of St Martin in the Fields (1) Academy of St Martin in the Fields' Chamber Ensemble (1) Achron Isidor (2) Adkins Darret (1) Adorno Theodor W (2) Afrikanische Kunst (1) Alessandrini Rinaldo (1) Alewyn Richard (1) Alma Mahler Sinfonietta (1) Alt Jakob (2) Alt Rudolf von (1) Alte Musik (69) Altmeyer Theo (1) Amadeus Quartet (3) Amati String Trio (1) Ameling Elly (1) Amps Kym (2) Anders Hendrik (1) Anthem (1) Antiphon (1) Antoni Carmen-Maja (1) Antunes Jorge (1) Aradia Ensemble (1) ARC Ensemble (Artists of The Royal Conservatory) (1) Arditti String Quartet (6) Arenski Anton Stepanowitsch (1) Arie (1) Ariès Philippe (2) Arnold Schoenberg Chor (1) Aronowitz Cecil (1) Arrau Claudio (2) Ars Antiqua Austria (2) Asch David van (2) Ashkenazy Vladimir (3) Ashkenazy Vovka (1) Assenbaum Aloysia (1) Ast Balthasar van der (1) Aubert François (1) Aubigné Agrippa d' (1) Auer Quartet (1) Auerbach Erich (2) Aurora String Quartet (1) Auryn Quartett (1) Austbø Håkon (1) Austen Jane (1) Avery James (1) Babbage Charles (1) Bach C.P.E. (2) Bach J.S. (25) Bachmann Ingeborg (1) Bagatelle (1) Bailly David (1) Baldassari Maria Luisa (1) Ballade (1) Balthus (1) Bamberger Streichquartett (1) Banchini Chiara (4) Barca Calderón de la (1) Barenboim Daniel (4) Barnes Julian (1) Barolsky Paul (1) Baroncini Simone (1) Bartok Bela (2) Bartoli Pietro Sante (1) Batoni Pompeo (1) Batz Eugen (1) Baudelaire Charles (2) Baumann Eric (1) Bay Emanuel (1) Bayeux Teppich von (1) Beauséjour Luc (1) Beaux Arts Trio (3) Beethoven Ludwig van (19) Beethoven Trio Ravensburg (2) Belli Massimo (1) Bellini Giovanni (2) Bellman Carl Michael (1) Bellotto Bernardo (2) Ben Omar Maurizio (1) Benda Franz (1) Benjamin Walter (1) Bennett Charles (1) Bennett William (1) Berberian Cathy (1) Berg Alban (3) Berganza Teresa (1) Berger John (1) Bergeron Sylvain (1) Berio Luciano (2) Berkes Kálmán (1) Berliner Oktett (1) Berliner Philharmoniker (2) Berliner Philharmonisches Oktett (1) Berliner Symphoniker (1) Berner Streichquartett (2) Bernhardt Sarah (1) Bernstein Walter Heinz (1) Bertali Antonio (2) Berwald Franz (3) Best Martin (1) Besucherflagge (1) Bethge Hans (1) Bettelheim Dolf (1) Beyer Achim (1) Biber Heinrich Ignaz Franz (4) BibliOdyssey (4) Bibliophilie (1) Binkley Thomas (1) Bioy-Casares Adolfo (1) Blacher Boris (3) Blacher Kolja (2) Blair String Quartet (1) Blake William (2) Bläser (3) Bläserquintett (5) Blasmusik (1) Bloch Ernst (1) Blochwitz Hans Peter (1) Blumenberg Hans (1) Blumenthal Daniel (1) Boccherini Luigi (4) Boccioni Umberto (1) Böcklin Arnold (3) Bode Wilhelm von (1) Boehlich Walter (1) Böhm Karl (1) Böll Heinrich (1) Bonifaz VIII (1) Bonnard Pierre (1) Bonnet Jacques (1) Bonucci Rodolfo (1) Borchert Wilhelm (1) Bordoni Paolo (1) Borg Kim (1) Borges Jorge Luis (1) Borodin Alexander (1) Borodin Quartet (1) Bortolotti Werner Amadeus (1) Bosch Hieronymus (1) Boskovsky Willi (1) Boston Symphony Orchestra (1) Botticelli Sandro (1) Bouguereau William (1) Boulez Pierre (2) Bouts Dieric the Elder (1) Brahms Johannes (13) Brain Dennis (1) Brandis-Quartett (1) Brant Sebastian (1) Brassai (1) Braunfels Walter (1) Brecht Bertolt (2) Breitwieser Wolfgang (1) Brendel Alfred (1) Breton André (1) Britten Benjamin (3) Brizzi Aldo (1) Brown Donna (1) Brown Ford Madox (1) Brown Stephanie (1) Bruch Max (1) Bruckner Anton (1) Bruckner Pascal (1) Bruegel Pieter (der Ältere) (3) Brunel Isambard Kingdom (1) Brunelleschi Filippo (1) Bruns Peter (2) Buchmalerei (2) Budapester Streichquartett (1) Bunia Remigius (1) Bunuel Luis (1) Burger Rudolf (1) Burne-Jones Edward (2) Burns Thomas (1) Burnside Iain (1) Busch Adolf (1) Busch Wilhelm (2) Busch-Quartett (2) Busoni Ferruccio (2) Bussotti Sylvano (1) Byrd William (1) Byron George Gordon (1) Caccini Francesca (1) Caccini Giulio (1) Cage John (4) Calame Alexandre (1) Campagnola Giulio (1) Campin Robert (3) Campra André (2) Camus Albert (1) Canzone (1) Canzonetta (1) Capa Robert (1) Capella Fidicinia (1) Capella Lipsiensis (2) Capella Sansevero (1) Capriccio (2) Caravaggio (4) Carmina Burana (1) Cartari Vincenzo (1) Carter Elliott (1) Cartier-Bresson Henri (1) Casals Pablo (2) Casarramona Michel (1) Castaldi Bellerofonte (1) Cavallini Pietro (1) Cavina Claudio (2) Celan Paul (2) Cellokonzert (2) Cellosonate (18) Cembalo (3) Cervantes Miguel de (1) Cézanne Paul (1) Chagall Marc (1) Chamber Orchestra of Europe (1) Chanson (5) Charpentier Marc-Antoine (2) Chavannes Puvis de (1) Cherubini Luigi (1) Choir of Winchester Cathedral (1) Chopin Frédéric (6) Chor St.Hedwigs-Kathedrale Berlin (1) Choralvorspiel (1) Chormusik (2) Christ Wolfram (1) Christie William (1) Christophers Harry (1) Ciconia Johannes (1) Cimabue (1) Cittadini Pierfrancesco (1) Clancy Robert (1) Claudius Matthias (3) Clemencic Consort (1) Clemencic René (1) Coburg Hermann (1) Cölestin V (1) Collegium Aureum (1) Collegium Vocale Köln (1) Concentus musicus Wien (1) Concerto (2) Concerto grosso (2) Concerto Italiano (1) Concerto Vocale (1) Concilium musicum (1) Consortium Classicum (3) Constable John (2) Continuum (1) Cornelius Peter von (1) Corot Jean-Baptiste Camille (1) Correggio (1) Cortot Alfred (2) Courbet Gustave (2) Couture Thomas (1) Cozzolino Luigi (1) Crawford Seeger Ruth (1) Creed Marcus (1) Crees Eric (1) Cruz Juan de la (1) Curtius Ernst Robert (2) Cusanus Nicolaus (1) d'India Sigismondo (1) Dalí Salvador (1) Damore Robin (1) Dart Thurston (1) Daumier Honoré (1) David Jacques-Louis (4) Debussy Claude (3) Degas Edgar (1) Dehmel Richard (2) Delacroix Eugène (1) Demus Jörg (3) Der Spiegel (1) Derrida Jacques (1) Desmarest Henry (1) Desprez Josquin (2) Detmolder Bläser (1) Die 12 Cellisten (1) Die Kunst der Fuge (5) Diem Peter (2) Dietrich Albert (1) Dietrich Marlene (1) Dixit Dominus (1) Dobrowen Issay (1) Dohnányi Christoph von (1) Domus (1) Donizetti Gaetano (1) Donne John (1) Doppelquartett (1) Doré Gustave (1) Dossi Dosso (1) Dráfi Kálmán (1) Dramatik (2) Drobinsky Mark (1) Duchamp Marcel (1) Dufay Guillaume (1) Duo (15) Durand Auguste (1) Dürer Albrecht (6) Dussek Jan Ladislav (1) Dvorak Antonin (3) Dyck Anthony van (2) Eberl Anton (1) Eberle-Wesser Rita (1) Eco Umberto (2) Edouard Odile (1) Eichelberger Freddy (1) Eichendorff Joseph von (1) Eisenlohr Ulrich (1) Eisler Hanns (1) Elektronische Musik (2) Eliot T. S. (2) Elsner Christian (1) Emerson String Quartett (2) Endymion (1) Enescu George (2) Engel Karl (1) Ensemble 415 (4) Ensemble Aurora (1) Ensemble Claude Goudimel (1) Ensemble Clematis (1) Ensemble Clément Janequin (3) Ensemble Concercant Frankfurt (1) Ensemble Dulce Melos (1) Ensemble Hypothesis (1) ensemble KONTRASTE (1) Ensemble Les Eléments (1) Ensemble Les Nations (1) Ensemble Musique Oblique (1) Ensemble Organum (1) Ensemble Unicorn (1) Ensemble Wien-Berlin (1) Enzensberger Hans Magnus (1) Epoca Barocca (1) Erben Frank-Michael (1) Ernst Max (2) Eschenbach Christoph (2) Evangelisti Franco (1) Exaudi (1) Eyck Jacob van (1) Eyck Jan van (3) Fantasie (4) Fantin-Latour Henri (2) Farina Carlo (1) Fauré Gabriel (2) Faust (1) Fedele David (1) Fedotov Maxim (1) Feldman Morton (2) Ferneley John E + John jun. + Claude Lorraine + Sarah (1) Ferrabosco Alfonso I (1) Ferrabosco Alfonso II (1) Fessard Jean-Marc (1) Figueras Montserrat (1) Firkusny Rudolf (1) Firtl Mátyás (1) Fischer Edwin (1) Fischer-Dieskau Dietrich (9) Fischer-Dieskau Manuel (1) Flaubert Gustave (1) Flémalle Meister von (1) Flohwalzer (1) Florenzia Ghirardellus de (1) Flötensonate (4) Flötentrio (1) Foley Timothy W (1) Fontana Giovanni Battista (1) Fontane Theodor (2) Forqueray Jean-Baptiste-Antoine (1) Forster Karl (1) Foster Jenkins Florence (1) Fouquet Jean (1) Fournier Carmen (1) Fournier Pierre (2) Fournier Suzanne (1) Fragonard Jean Honore (1) Françaix Jean (2) Franck César (2) Frankfurter Schule (3) Frantz Justus (1) Französische Kantate (1) Frescobaldi Girolamo (2) Freud Sigmund (1) Friedrich Caspar David (4) Frisch Céline (1) Froissart Jean (1) Frottola (1) Fuchs Robert (1) Fuge (3) Fuhrmann Horst (2) Funck David (1) Fux Johann Joseph (3) Gabrieli Consort (1) Gabrieli Giovanni (1) Gaede Daniel (1) Gaede David (1) Gaertner Eduard (2) Gainsborough Thomas (2) Gallo Domenico (1) Gambensonate (1) Gambensuite (3) Garben Cord (1) Garbo Greta (1) García Lorca Federico (1) Gatti Enrico (3) Gazzeloni Severino (1) Geistliches Konzert (1) Gendron Maurice (1) Gérard François (1) Gernhardt Robert (1) Gerstl Richard (1) Geschichte (16) Gesualdo Don Carlo (1) Gewandhaus-Quartett (1) Ghiberti Lorenzo (1) Giacometti Alberto (2) Gibbons Orlando (1) Gide André (1) Gigliotti Anthony (1) Ginzburg Carlo (1) Giorgione (2) Giottino (1) Giotto di Bondone (3) Gitarrenquintett (1) Glaetzner Burkhard (1) Glasharmonika (2) Glikman Gabriel (1) Glinka Michail (1) Göbel Horst (2) Goebel Reinhard (2) Goethe Johann Wolfgang (3) Goldammer Karl (1) Goldbergvariationen (3) Goloubitskaja Alexandra (1) Gombrich Sir Ernst H (1) Góngora Luis (1) Goodman Benny (1) Goodman Roy (1) Goosens Leon (1) Gordon Judith (1) Goritzki Ingo (1) Gotik (1) Goudimel Claude (1) Gould Glenn (4) Goya Francisco de (4) Gracián Baltasar (1) Grainger Percy (1) Gramatica Antiveduto (1) Grand Motet (2) Grandville J. J. (1) Grebanier Michael (1) Greco El (3) Gregg Smith Singers (1) Griechische Kunst (2) Grieg Edvard (2) Grimm Jacob und Wilhelm (1) Grimmer Walter (1) Groethuysen Andreas (1) Grumiaux Arthur (1) Grumiaux Trio (1) Gründgens Gustaf (1) Grüß Hans (1) Gryphius Andreas (1) Guardi Francesco (1) Guarini Battista (4) Guggenheim Janet (1) Guibert Maurice (1) Gulda Friedrich (1) Gumbrecht Hans Ulrich (1) Haas Ernst (1) Haas Werner (1) Hadzigeorgieva Ljupka (1) Haebler Ingrid (1) Haeflinger Ernst (1) Haefs Gisbert (1) Hakhnazaryan Mikayel (1) Halvorsen Johan (1) Händel Georg Friedrich (2) Harfe (1) Harmonium (1) Harnett William Michael (1) Harnoncourt Alice (1) Harnoncourt Nikolaus (5) Harrell Lynn (3) Hartmann Karl Amadeus (1) Haskil Clara (1) Hasse Johann Adolph (1) Haßler Hans Leo (1) Hausmusik London (1) Haydn Joseph (8) Haydn Philharmonia Soloists (1) Haydn Quartet Budapest (1) Hayman Richard (1) Heemskerk Marten van (1) Heidegger Martin (2) Heifetz Jascha (4) Heinichen Johann David (2) Heinrich IV. (1) Helffer Claude (1) Hell Josef (1) Henkis Jonathan (1) Heraldik (1) Herreweghe Philippe (2) Herzmanovsky-Orlando Fritz von (1) Herzog Samuel (1) Heym Georg (1) Hill David (1) Hindemith Paul (5) Hinterleithner Ferdinand Ignaz (1) Hirayama Michiko (1) Historische Aufnahme (53) Hoddis Jakob van (1) Hodler Ferdinand (2) Hoffmann Bruno (1) Hoffmann E T A (1) Hoffmann Hubert (1) Hoffnung Gerard (1) Hofmann Josef (1) Hofmann Werner (1) Hofmannsthal Hugo von (2) Hogarth William (2) Hokanson Leonard (1) Holbein Hans der Jüngere (3) Hölderlin Friedrich (2) Holliger Heinz (1) Holloway John (4) Holm Richard (1) Holman Peter (1) Holmes Sherlock (1) Hölzel Adolf (1) Honegger Arthur (1) Hood Robin (1) Hoogstraten Samuel van (1) Hörbuch (12) Hornkonzert (1) Hornsonate (1) Horsley Colin (1) Howlett Robert (1) Hubeau Jean (1) Hugo Victor (1) Huizinga Johan (1) Hummel Johann Nepomuk (1) Hummel Martin (1) Humphreys John (1) Hünten Franz (1) Huttenbacher Philippe (1) Huvé Cyril (1) Hyla Lee (1) Iberer Gerhard (1) Icarus Ensemble (1) Ideengeschichte (1) Ikonografie (2) Il Furioso (1) Il Viaggio Musicale (1) In Nomine (3) Informel (1) Ingres Jean-Auguste-Dominique (1) Insterburg Ingo (1) Interpretatio Christiana (1) Inui Madoka (3) Ives Charles (5) Jaccottet Christiane (1) Jackson Christine (1) Jacobs René (1) Jacques Emmanuel (1) Jakulow Georges (1) Jandó Jenö (2) Janequin Clément (2) Jánoska Aládár (1) Janowitz Gundula (1) Javier López Armando (1) Jess Trio Wien (1) Joachim Joseph (1) Jochum Eugen (1) Johnson Graham (1) Jones Mason (1) Juilliard Ensemble (1) Juilliard String Quartet (3) Jünger Ernst (1) Juon Paul (1) Kaddish (1) Kammerkonzert (1) Kammermusik (177) Kanon (1) Kantorowicz Ernst H (1) Kanzone (1) Kapell William (1) Karajan Herbert von (1) Katchen Julius (1) Katzenmalerei (1) Kavina Lydia (1) Kayaleh Laurence (1) Keesmat Amanda (1) Kemp Wolfgang (1) Kempff Wilhelm (3) Kempis Nicolaus à (1) Kersting Georg Friedrich (3) Kertész György (1) Kessel Jan van (1) Keuschnig Rainer (1) Keynesianismus (1) Khnopff Fernand (1) Kiebler Sven Thomas (1) Kinski Klaus (1) Kiss András (1) Klarinettenkonzert (1) Klarinettenquartett (1) Klarinettenquintett (6) Klarinettentrio (4) Klassik (64) Klavier (46) Klavierduo (4) Klavierkonzert (7) Klavierlied (20) Klavierquartett (10) Klavierquintett (11) Klaviersextett (1) Klaviersonate (16) Klavierstück (19) Klaviersuite (2) Klaviertrio (26) Klee Paul (2) Klein Yves (2) Klemperer Victor (1) Klengel Julius (1) Kliegel Maria (1) Klimt Gustav (5) Klinger Max (1) Klöcker Dieter (2) Klodt Nikolaj (1) Kloeber August von (1) Klosterneuburger Altar (2) Klust Hertha (1) Kniep Johann (1) Knothe Dietrich (2) Koch Ulrich (1) Koch Wolfgang (1) Kocian Quartet (2) Kodály Quartet (2) Kodály Zoltán (1) Koenig Gottfried Michael (1) Köhler Markus (1) Köhler Matthias (1) Kohnen Robert (1) Kokoschka Oskar (1) Kolisch Rudolf (1) Koll Heinrich (1) Komarov Vladimir (1) Koninck Servaes de (1) Konsistorum Natascha (1) Kontrapunkt (6) Konzertstück (1) Kooning Willem de (1) Koriolov Evgeni (1) Korowin Konstantin Alexejewitsch (1) Köster Roman (1) Kovacic Tomaz (1) Kozeluch Leopold Anton (1) Krajný Boris (1) Krauss Werner (1) Kreisler Fritz (1) Kreisler Fritz (K) (1) Krenek Ernst (3) Kreutzer Conradin (1) Krosnick Joel (1) Kühmeier Genia (1) Kuijken Wieland (1) Kunstgewerbe (1) Kunstszene (2) Kupka Frantiček (1) Kvapil Radoslav (1) L'Aura Soave (1) L'Ecole d'Orphée (1) La Capella Ducale (1) La Chapelle Royale (1) La Rochefoucauld Antoine de (1) La Rue Pierre de (1) La Stagione (1) La Venexiana (4) Laci Albana (1) Lai (1) Lakatos Alexander (1) Lalo Edouard (1) Lamartine Alphonse de (1) Lamentation (2) Lancie John de (1) Landauer Bernhard (1) Landini Francesco (1) Landowska Wanda (1) Laokoon (1) Laredo Jaime (1) Larkin Philip (1) Lartigue Jacques-Henri (1) LaSalle Quartet (2) Laske Oskar (1) Lassus Orlandus (1) Laute (1) Le Concert Spirituel (1) Le Sidaner Henri (1) Leclair Jean-Marie (1) Ledoux Claude-Nicolas (1) Legrand Michel (1) Legrenzi Giovanni (1) Lehrer Tom (1) Leibl Wilhelm (1) Leibniz Gottfried Wilhelm (1) Lelkes Anna (1) Lem Stanisław (2) Lempicka Tamara (1) Leonardo (1) Leonhardt Gustav (1) Leopardi Giacomo (1) Les Amis de Philippe (1) Les Arts Florissants (1) Les Menestrels (1) Leslie George Dunlop (1) Lethiec Michel (1) Letzbor Gunar (2) Levine James (1) Levitan Isaac (1) Lewon Marc (1) Leyden Aertgen Claesz. van (1) Lichtenberg Georg Christoph (3) Liebermann Max (3) Lied (2) Liederhandschrift (2) Ligeti György (1) Limburg Brüder von (1) Linden Jaap ter (1) Linos-Ensemble (1) Lipatti Dinu (1) Lippi Filippo (1) Lippold Richard (1) Liszt Franz (3) Literaturnobelpreis (2) Literaturwissenschaft (11) Litwin Stefan (1) Liu Xiao Ming (1) Lloyd Frank (1) Loewenguth Quartet (1) Logau Friedrich von (1) Loh Ferdinand (1) London Baroque (4) London Sinfonietta (1) London Symphony Orchestra Brass (1) Longhi Pietro (1) Loreggian Roberto (1) Loriod Yvonne (2) Lotto Lorenzo (1) Lucier Alvin (1) Lundin Bengt-Åke (1) Lutyens Elisabeth (1) Lutzenberger Sabine (1) Luzzaschi Luzzasco (1) Lydian String Quartet (1) Lyrik (38) Maar Dora (1) Maar Michael (1) Mach Ernst (1) Machaut Guillaume de (2) Madrigal (10) Magnificat (3) Magritte Rene (1) Mahler Gustav (3) Mahler-Werfel Alma (1) Maillol Aristide (1) Malewitsch Kasimir (1) Mallon Kevin (1) Manet Edouard (3) Manfredini Francesco (1) Mannheimer Streichquartett (1) Marais Marin (2) Märchen (1) Marder Marc (1) Marenzio Luca (1) Margarete von Österreich (1) Marini Biagio (2) Marquard Odo (1) Marriner Neville (2) Marsden Stewart (1) Martin Elias (1) Martin Peter (1) Martin Thomas (1) Martinon Jean (1) Martinu Bohuslav (2) Marx Joseph (1) Marx Wolfgang (1) Masaccio (2) Massys Quentin (1) Masters Robert (1) Mathematik (1) Matisse Henri (2) Mayer Steven (1) McCreesh Paul (1) McSweeney Mark (1) Medlam Charles (1) Mehta Zubin (1) Meister der Notnamen (1) Meister der weiblichen Halbfiguren (1) Mellon Agnès (1) Melos Quartett (3) Mendelssohn Bartholdy Felix (9) Mendelssohn Fanny (1) Menuhin Hephzibah (1) Menuhin Yehudi (4) Menzel Adolph (4) Mercer Shannon (1) Mermoud Philippe (1) Merula Tarquinio (1) Messe (12) Messerschmidt Franz Xaver (1) Messiaen Olivier (3) Metz Volker (1) Mey Guy de (1) Meyer Wolfgang (2) Michelangelo (2) Milhaud Darius (1) Millais John Everett (2) Minnesang (1) Miró Joan (2) Modigliani Amedeo (1) Modrian Joszef (1) Moiseiwitsch Benno (1) Molenaer Jan Miense (1) Molique Bernhard (1) Monnier-Koenig Marianne (1) Monodie (1) Monroe Marilyn (1) Monteverdi Claudio (1) Moore Gerald (5) Moras Walter (1) Morel Christine (1) Morelli Giovanni (1) Moroney Davitt (1) Mortensen Lars Ulrik (2) Motette (5) Mozart W.A. (17) Mucha Stanislav (1) Muffat Georg (1) Mühe Ulrich (1) Müller Wilhelm (1) Musica Antiqua Köln (2) Musica Fiata (1) Musica Secreta (1) Nadar (1) Nancarrow Conlon (1) Napoleon (1) Nattier Jean-Marc (1) Naturgeschichte (1) Nehring Karl-Heinz (1) Nerval Gerard de (1) Nestroy Johann (1) Neue Musik (74) New Haydn Quartet Budapest (2) Newman Barnett (1) Newman Marion (1) Nicolosi Francesco (1) Nielsen Quintet (1) Nikolaus von Verdun (2) Niquet Hervé (1) Nocturno (1) Noferini Andrea (1) Noras Arto (1) O'Connell Charles (1) O'Keeffe Georgia (1) Ochs Siegfried (1) Ockeghem Johannes (1) Ode (1) Odinius Lothar (1) Oja Iris (1) Ökologie (1) Oktett (8) Olivier Johann Heinrich Ferdinand (1) Onczay Csaba (1) Onslow Georges (3) Oper (2) Oppenheimer Max (3) Oratorium (1) Orchesterlied (2) Orchestermusik (22) Orchesterstück (1) Organosova Luba (1) Orgel (1) Orgelmesse (1) Ortega y Gasset José (1) Os Jan van (1) Osias Bert der Ältere (1) Ottensamer Ernst (1) Ouvertüre (1) Overbeck Friedrich (1) Oxford Camerata (2) Pachelbel Johann (1) Pächt Otto (2) Pädagogik (1) Palmer Todd (1) Pank Siegfried (1) Pannonisches Blasorchester (1) Panofsky Erwin (1) Parnassi musici (2) Partita (4) Pasquier Bruno (1) Pasquier Régis (1) Patinir Joachim (1) Paul Jean (1) Paz Octavio (1) Pecha Peter (1) Pélassy Frédéric (1) Pellegrini-Quartett (1) Penderecki Krzysztof (1) Pérès Marcel (1) Perlman Itzhak (3) Perugino Pietro (1) Peter Richard sen. (1) Petersen Quartett (1) Petrarca Francesco (3) Petronius Titus (1) Petrova Galina (1) Peyer Gervase de (1) Philharmonia Orchestra (1) Philharmonisches Oktett Berlin (1) Phillips Peter (1) Philosophie (14) Picasso Pablo (2) Pierce Joshua (1) Piero della Francesca (2) Pillney Karl Hermann (1) Pinterest (1) Piranesi (1) Pisano Andrea (1) Pitzinger Gertrude (1) Platen August von (1) Platschek Hans (1) Pleyel Ignaz (1) Pollack Jackson (1) Pollini Maurizio (1) Polyphonie (9) Pomian Krzysztof (1) Poppen Christoph (1) Posch Michael (1) Poussin Nicolas (1) Prague Piano Duo (1) Präludium (4) Prazak Quartet (1) Pré Jacqueline du (1) Prechtl Michael Mathias (1) Prendergast Maurice (1) Preucil William (1) Prey Hermann (1) Price Margaret (2) Pro Cantione Antiqua (1) Prokofjew Sergei (3) Prosa (20) Prunyi Ilona (1) Psalm (2) Purcell Henry (4) Quartett (2) Quartetto Stauffer (1) Quator Calvet (2) Quator Pro Arte (3) Quevedo Francisco de (1) Quintana Juan Manuel (1) Quintett (1) Quintetto Arnold (1) Quintetto Fauré di Roma (1) Rachmaninow Sergei (1) Radio Baiern (1) Radio Beromünster (1) Raff Joachim (1) Raffael (1) Rameau Jean-Philippe (1) Ramm Andrea von (1) Rannou Blandine (1) Ravel Maurice (1) Ray Man (2) Recital (1) Reger Max (2) Reicha Anton (1) Reichholf Josef Helmut (1) Reichow Jan Marc (1) Reimann Aribert (2) Reinecke Carl (1) Reiner Fritz (1) Reinhardt Ad (1) Reiser Hans (1) Reizenstein Franz (1) Rembrandt (2) Remmert Birgit (2) Rémy Ludger (1) Repin Ilja Jefimowitsch (1) Requiem (2) Reyes Eliane (1) Rhodes Samuel (1) RIAS-Kammerchor (1) Ricardo David (1) Ricercar (1) Richter Karl (1) Richter Ludwig (1) Richter Swjatoslaw (1) Rider Rhonda (1) Rieger Christian (1) Riegl Alois (1) Riehn Rainer (1) Ries Ferdinand (2) Rihm Wolfgang (1) Rilke R M (2) Rimbaud Arthur (1) Rinuccini Ottavio (1) Rizzoli Achilles (1) Robert Hubert (1) Rodin Auguste (2) Rohbock Ludwig (1) Roloff Helmut (1) Romantik (119) Romanze (1) Romero Pepe (1) Rondeau (1) Rondo (2) Ronsard Pierre de (1) Rops Felicien (1) Rorty Richard (1) Rose Consort of Viols (1) Rossetti Dante Gabriel (1) Rossi Salomone (1) Rossini Gioachino (1) Rostropowitsch Mstislaw (3) Rothko Mark (2) Rousseau Henri (1) Rousseau Jean-Jacques (2) Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam (1) Rubinstein Anton (1) Rubinstein Artur (2) Rubio Quartet (1) Rudolf von Rheinfelden (1) Rundfunkchor Leipzig (1) Russ Leander (1) Russian Philharmonic Orchestra (1) Rychner Max (2) Rzewski Frederick (1) Sachs Joel (1) Saint-Saëns Camille (1) Salve Regina (1) Sandburg Carl (1) Sander August (1) Santiago Enrique (1) Saraceni Carlo (2) Saranceva Ekaterina (1) Sarasate Pablo de (2) Sartre Jean-Paul (1) Satie Erik (1) Savall Jordi (1) Savery Roelant (1) Scarlatti Domenico (2) Scelsi Giacinto (2) Sceve Maurice (1) Schadow Friedrich Wilhelm (1) Schadow Johann Gottfried (1) Schalansky Judith (1) Schall Johanna (1) Scharinger Anton (1) Schedel'sche Weltchronik (1) Scheidt Samuel (1) Scherbakow Konstantin (1) Scherchen Hermann (1) Schiff András (1) Schiller Alan (1) Schiller Friedrich (2) Schillinger Joseph (1) Schindler Xenia (1) Schlichtig Hariolf (2) Schlüter Wolfgang (3) Schmelzer Johann Heinrich (1) Schmidt Franz (2) Schmitt-Leonardy Wolfram (1) Schnabel Artur (6) Schnabel Artur (K) (3) Schnädelbach Herbert (1) Schneider Manfred (1) Schnurre Wolfdietrich (1) Schobert Johann (1) Schoenbach Sol (1) Schola Cantorum Stuttgart (1) Schönberg Arnold (8) Schop Johann (1) Schostakowitsch Dmitri (4) Schreckenbach Gabriele (1) Schröder Felix (1) Schröder Wolfgang (1) Schubert Franz (21) Schubert Peter (1) Schulz Robert (1) Schumann Clara (2) Schumann Robert (14) Schütz Heinrich (2) Schwarzkopf Elisabeth (2) Schweitzer Albert (1) Seefried Irmgard (1) Segantini Giovanni (2) Seltzer Cheryl (1) Semiotik (1) Semperconsort (1) Senallié le Fils Jean-Baptiste (1) Septett (6) Serkin Rudolf (2) Sermisy Claudin de (1) Serow Valentin Alexandrowitsch (1) Seurat Georges (1) Sextett (4) Sgrizzi Luciano (1) Shakespeare William (3) Sherman Cindy (1) Shulman Nora (1) Sibelius Jean (1) Sicinski Adam (1) Silvestri Constantin (1) Simpson David (1) Simpson Derek (1) Sinopoli Giuseppe (1) Sitkovetsky Dmitri (1) Skordatur (1) Skrjabin Alexander (2) Skrowaczewski Stanislaw (1) Slávik Ján (1) Smith Fenwick (1) Smith Hopkinson (1) Smith Logan Pearsall (1) Smith Tim (1) Soentgen Jens (1) Solo (4) Solomon (1) Sommer Andreas Urs (2) Sonare-Quartett (1) Sonate (9) Song (4) Sönstevold Knut (1) Soziologie (1) Spengler Oswald (1) Spitzweg Carl (1) Spohr Louis (5) Staatskapelle Dresden (3) Stabat Mater (1) Stallmeister Britta (1) Stamitz Quartet (1) Stamper Richard (1) Starke Gerhard (1) Starker Janos (1) Stasny Leopold (1) Steck Anton (1) Stein Leonard (1) Stern Bert (1) Sternberg Josef von (1) Stewart Paul (1) Still Clyfford (1) Stöhr Adolf (1) Stosskopff Sébastien (1) Strauss Johann jr (1) Strauss Richard (2) Strawinsky Igor (1) Streichquartett (43) Streichquintett (9) Streichsextett (8) Streichtrio (11) Stuck Franz von (1) Studio der Frühen Musik (1) Suite (3) Suitner Otmar (1) Suk Josef (1) Sullivan Arthur (1) Summerly Jeremy (2) Suske Conrad (1) Sweelinck Jan Pieterszoon (1) Swift Jonathan (1) Symphonie (1) Szedlak Bela (1) Szell George (1) Szeryng Henryk (2) Szigeti Joseph (1) Szymanowski Karol (1) Tachezi Herbert (1) Takahashi Yuji (1) Tal Yaara (1) Tallis Thomas (1) Tanguy Yves (1) Tanz (1) Tarrete Virginie (1) Tasso Torquato (1) Taverner John (1) Te Deum (1) Technikgeschichte (1) Telemann G P (1) Teniers David d.J. (2) Terekiev Victoria (1) The Academy of St Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble (1) The Ames Piano Quartet (1) The Danish Quartet (1) The Dartington Piano Trio (1) The Parley of Instruments (1) The President's Own United States Marine Band (1) The Scholars Baroque Ensemble (2) The Sixteen (1) The Tallis Scholars (1) The William Byrd Choir (1) Theaterwissenschaft (1) Theodizee (1) Theremin (1) Thibaud Jacques (1) Thoma Hans (1) Thomas von Aquin (1) Thompson Curt (1) Tieck Ludwig (1) Tiedemann Rolf (1) Timm Jürnjakob (1) Tintoretto (1) Tizian (1) Tobey Mark (1) Toccata (2) Tölzer Knabenchor (1) Tomböck Johannes (1) Tomböck Wolfgang (1) Toulouse-Lautrec Henri de (2) Tour George de la (3) Tragicomedia (1) Triendl Oliver (2) Trio (4) Trio 1790 (2) Trio Bell'Arte (1) Trio Cascades (1) Trio Opus 8 (1) Trio Recherche (1) Triosonate (14) Triple Helix (1) Tromboncino Bartolomeo (1) Tschaikowski Pjotr Iljitsch (6) Tudor David (1) Turing Alan (1) Turner Bruno (1) Turner Gavin (1) Turner William (3) Uccello Paolo (1) Uemura Kaori (1) Uhde Fritz von (1) Ullmann Viktor (1) Umweltpolitik (1) Uppsala Chamber Soloists (1) Ut Musica Poesis (1) Valadon Suzanne (1) Valéry Paul (1) Van Swieten Trio (1) Variation (10) Vasari Giorgio (1) Vega Lope de (1) Veit Philipp (1) Velázquez Diego (3) Verdi Giuseppe (1) Vergilius Vaticanus (1) Vermeer Jan (3) Vermillion Iris (1) Verse Anthem (1) Vico Giambattista (1) Victor Symphony Orchestra (1) Video (1) Vignoles Roger (1) Violakonzert (1) Violasonate (2) Violenconsort (1) Violinkonzert (3) Violinsonate (27) Visse Dominique (3) Vitali Giovanni Battista (1) VivaVoce (1) Vokal (80) Volkmann Robert (1) Volkswirtschaft (2) Voltaire (1) Voorhees Donald (1) Vouet Simon (1) Vuataz Roger (1) Wabo Keisuke (1) Wächter Peter (1) Wagner Otto (1) Waldmüller Ferdinand Georg (1) Wallenstein Alfred (1) Wallfisch Ernst (1) Wallisch Leonhard (1) Walzer (3) Waters Rodney (1) Weber Andreas Paul (1) Weber Carl Maria von (1) Webern Anton (9) Weeks James (1) Weibel Peter (1) Weigle Sebastian (1) Weill Kurt (2) Weissenberg Alexis (1) Weißenborn Günther (1) Wert Giaches de (1) Westphal Gert (2) Westphal-Quartett (1) Weyden Goswin van der (1) Weyden Rogier van der (3) Whistler James McNeill (1) Whitman Quartet (1) Widmung: Anchusa (1) Widmung: Dmitry (1) Widmung: Edmond (1) Widmung: Horacio (1) Widmung: Mastranto (1) Widmung: Sankanab (1) Wieman Mathias (1) Wiener Horn (1) Wiener Oktett (1) Wiener Philharmoniker (1) Wiener Streichtrio (1) Wilckens Friedrich (1) Wilhelm Gerhard (1) Wille Friedrich (1) Wille Oliver (1) Williams Jenny (1) Williams Roderick (1) Wilson Roland (1) Wittgenstein Ludwig (1) Wohltemperiertes Klavier (2) Wolf Hugo (2) Wölfel Martin (1) Wolff Christian (1) Wolkenstein Oswald von (1) Wood Jasper (1) Wordsworth William (1) Worringer Wilhelm (1) Wrubel Michail (1) Wuorinen Charles (1) Xenakis Iannis (1) Yablonsky Dmitry (1) Yeats William Butler (1) Yim Jay Alan (1) Young La Monte (1) Zelenka Jan Dismas (1) Zemlinsky Alexander (1) Zemlinsky Quintett Wien (1) Ziesak Ruth (2) Zimansky Robert (1) Zimmermann Tabea (1) Zlotnikov Kyril (1) Znaider Nikolaj (1) Zukerman Pinchas (1) Zukofsky Paul (2) Zutphen Wim van (1)