21. Januar 2010

Mozart: Alle Lieder

Mozart liebte den Gesang, die menschliche Stimme, er benutzte sie als Instrument musikalischer Aussage, sie beherrschte sein kompositorisches Schaffen von Anfang bis Ende. Vokale Werke - 18 vollendete Opern und Singspiele, dazu an die 50 Arien mit Orchesterbegleitung sowie mehrstimmige Gesänge und Kanons, 18 Messen einschließlich des "Requiem", dazu Litaneien, Vespern, Oratorien, Kantaten und andere geistliche Werke mit Gesang - nehmen in seinem Gesamt-Oeuvre einen zentralen Platz ein, und dies ist sicherlich nicht allein dem äußerlichen Umstand zu verdanken, dass der direkteste und "einfachste" Weg zur Berühmtheit für einen Komponisten zu Mozarts Zeiten war, Opern zu schreiben.

Innerhalb dieses Oeuvres sind die etwa dreißig Lieder, die Mozart komponiert hat, quantitativ nicht mehr als eine kleine Randerscheinung - scheinbar zufällige Abfallprodukte auf einer riesigen Baustelle, auf der an anderen Projekten gearbeitet wurde. Die Gattung des klavierbegleiteten Solo-(Kunst-)Liedes steckte in den Kinderschuhen; das, was bis dorthin in der so genannten "Zweiten Berliner Liederschule" durch die Komponisten Abraham Peter Schulz, Johann Friedrich Reichardt und Karl Friedrich Zelter geschaffen war, widmete sich mehr oder weniger dem Ideal volksliedhafter Schlichtheit und war auf die musischen Bedürfnisse eines aufgeklärten Bürgertums zugeschnitten, das für seine in den Salons und Wohnstuben dilettierenden Angehörigen nach eingängigen und "erbaulichen" Liedern verlangte. Zwar gab es Bestrebungen und Experimente in andere Richtungen: So versuchte sich Christoph Willibald Gluck in den 1785 veröffentlichten "Oden und Liedern beim Klavier zu singen" durch die Wahl der kunstvollen, in hohem, pathetischem Stil geschriebenen Gedichte Klopstocks und durch die gänzliche Ausrichtung der Musik auf Wortbetonung und Versmetrik an einem "antikisierenden" Stil, während der Schwabe Johann Rudolf Zumsteeg in seinen ausladenden Balladen-Kompositionen, die den jungen Schubert stark beeindruckten und beeinflussten, bereits die Richtung des nicht-strophischen "Durchkomponierens" einschlug. Doch die Zeit, in der das Lied sich zum persönlichen, intimen, romantisch-lyrischen Ausdrucksmittel emanzipieren sollte, lag in weiter Zukunft.

Um dieses Bild von Johann Georg Edlinger gibt es eine lebhafte Diskussion. Zeigt es Mozart? Oder vielmehr einen Münchner Ratsherrn? Das Gemälde war 2006 in der großen Mozart-Ausstellung in Salzburg zu sehen, und ziert eine neuaufgelegte Mozart-Biografie des Henschel-Verlags. Mehr dazu in einem Artikel der Zeit.

Warum aber schrieb Mozart dann überhaupt Lieder? Zur Beantwortung dieser Frage ist es hilfreich, die Umstände ihrer Entstehung näher zu betrachten. Da sind zuallererst äußere Anlässe: Es gab Anfragen von Musikverlagen und Almanachen (zu Mozarts Lebzeiten wurden 14 seiner Lieder gedruckt), gesellschaftliche Ereignisse („Des kleinen Friedrichs Geburtstag" für den Erbprinzen Friedrich von Anhalt-Dessau, "Lied beim Auszug in das Feld“ aus Anlass des Türkenfeldzuges unter Kaiser Joseph II) und Aufträge und Bitten von Freunden und Bekannten - "Freundstücke" nannte Mozart die so entstandenen Lieder selbst. Dazu zählen beispielsweise die im Zusammenhang mit seiner Freimaurer-Gesinnung und -Betätigung entstandenen Werke „Auf die feierliche Johannisloge" und "Lied zur Gesellenreise". Die beiden Lieder auf französische Texte ("Oiseaux, si tous les ans", "Dans un bois solitaire") komponierte er für die überaus attraktive Gustl Wendling, Tochter des Mannheimer Flötisten Johann Baptist Wendling, die ihm die Texte selbst gab. Sie muss auch eine exzellente Sängerin gewesen sein, denn eines der beiden Lieder sang sie nach Mozarts eigenem Urteil "unvergleichlich". Um Freundschaftsdienste ganz besonderer Art handelt es sich bei dem wunderbaren Lied "Das Traumbild“, sowie dem nicht weniger genialen "Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte": Mozart überließ beide seinem Freund Gottfried von Jacquin, woraufhin dieser sie zusammen mit vier Liedern aus seiner eigenen Feder unter seinem Namen veröffentlichte und zweien seiner zahlreichen Freundinnen widmete - Mozart hatte ihm ausdrücklich die Autorschaft "abgetreten".

Doch vielleicht bedurfte es nicht immer des konkreten Anlasses, um sich dem Lied zuzuwenden, auf ein gewisses "unvermitteltes" Interesse an diesem Genre weist folgende Aussage von Mozarts Schwester "Nannerl" nach seinem Tode hin: "Man hat von Mozart Sammlungen eigenhändig geschriebener schöner Lieder (= Gedichte!), so wie sie ihm in die Hände kamen, um sie gelegentlich zu componieren."

Maria Constanze Caecilia Josepha Johanna Aloisia Mozart (1762-1842), gebürtige Constanze Weber, Tochter von Franz Fridolin Weber, Ehefrau von Wolfgang Amadeus Mozart und Kusine von Carl Maria von Weber (Gemälde von Joseph Lange, 1782).

„Sehnsucht nach dem Frühlinge“ (KV 596) erlangte als Volkslied den vielleicht größten Bekanntheitsgrad von allen Werken Mozarts. So kindlich, heiter und unbeschwert der Charakter des Liedes ist, so vollendet ist sein kompositorischer Bau. Melodik, Harmonik und Periodik entsprechen exakt dem, was die Kompositionslehre als eine mustergültige "einfache Liedform" bezeichnet. Doch am Ende kommt etwas, was dieses Lied darüber hinaus zu einem unverwechselbaren Geniestreich macht: Ein launiges Klavier-Nachspiel in der Art eines Ritornells, das, ganz pianistisch angelegt, mit lustigem Staccato, frech-vertrackten Verzierungen und einem munteren abschließenden Tanz-Dreher die Gemütlichkeit des Vorhergegangenen aufbricht und konterkariert. Das Vorhergehende hätte mancher zweitklassige Komponist des 18. Jahrhunderts erfinden können, das Nachspiel nur Mozart. Die Melodie des Liedes hat er im Final-Satz seines letzten Klavierkonzertes noch einmal verwendet, dort allerdings mit anderen klanglichen Valeurs und emotionalen Schattierungen versehen, die bezeugen, dass er "Sehnsucht" durchaus nicht nur naiv-kindlich und ungebrochen verstand, sondern durchaus voller Ambivalenz, mit jenem bittersüßen Ausdruck, der später zu einem Haupt-"Klang" der Romantik wurde.

W.A.Mozarts Kinder: Franz Xaver Wolfgang (links) und Karl Thomas (rechts) Michael Palomino hat in scharfen Worten den "Kindsmissbrauch bei der Familie Mozart" gegeißelt: "Zwang zur Musik in der Kindheit ist Kinderarbeit und sollte gesetzlich verfolgt werden." und "Diejenigen Personen, die keine Musik machen, leben in dieser Familie bezeichnenderweise am längsten."

Die „Verschweigung“ (KV 518) und „Der Zauberer“ (KV 472) sind nach Gedichten des "Anakreontikers" Christian Felix Weiße komponiert. Seine Texte mit den typischen Schäfer-Idyllen-Figuren "Damon" und "Chloe" haben Mozart zu meisterlichen Miniaturen inspiriert, die in ihrer musikalischen Gestaltung mit wenigen Noten feine Charakterisierungen von Situation und Eigenschaften der Beteiligten geben. Dabei besitzt die Musik genügend "Biegsamkeit", um der Anforderung nach variablem, jeweils textbezogenem Vortrag der einzelnen Strophen zu genügen. Typisch auch die Schluss-Wendungen der beiden Gedichte: Die erste ("und er ist jung,/ und sie ist schön -/ ich will nichts weiter sagen") vertont Mozart mit einem unvergleichlichen musikalischen Gedankenstrich und einem galanten Nachspiel, das, ohne etwas auszusprechen, alles offenbart. Im berühmten „Zauberer" sind Rhythmik und Melodik der Gesangsstimme auf die jeweils letzte Verszeile so angelegt, dass die entscheidende Wendung der letzten Strophe ("Da kam zum Glück die Mutter her") fast zwangsläufig so klingt, als sei für das Mädchen das Erscheinen der Mutter alles Andere als "glücklich" und erwünscht gewesen. Damit erweist sich der Komponist als ironischer Kommentator des Weißesehen Gedichtes und straft das moralisierende Ende der Geschichte mit seiner Musik Lügen.

„Das Lied der Trennung“ (KV 519) und „Luisens Antwort“ (D319) bilden ein kurioses literarisches Paar. Auf Klamer Schmidts elegischen, in fünfzehn langen Strophen stets wiederholten Refrain "vielleicht auf ewig vergisst Luisa mich" erwidert Ludwig Theobul Kosegartens Gedicht "Luisens Antwort" "Nein nimmer Wilhelm nimmer vergisst Luisa dich" in neunzehnmaliger Beteuerung durch ebenso viele Strophen! Tatsächlich ist das "Lied der Trennung" ein außergewöhnliches Gebilde: Es beginnt als Strophenlied, (was den Aufführenden die dankenswerte Möglichkeit eröffnet, Klamers Strophen-Inflation deutlich zu kürzen), schert in der Mitte plötzlich in eine freie Durchkomposition aus, um am Ende zur Strophenmelodie des Beginns zurückzukehren. Auch diese Musik zeugt von starker innerer Beteiligung Mozarts, sie klingt innerlich erregt und ruhelos, und die durchaus auch musikalisch aufscheinende Theatralik hat nichts Aufgesetzt-Opernhaftes, sondern dient emotionaler Verdichtung und Nachdrücklichkeit.

"Luisens Antwort" wurde von Franz Schubert vertont, mit deutlichen musikalischen Anklängen an Mozart, die nahe legen, dass er dessen Komposition vielleicht sogar kannte; dies ließ die Aufnahme des Schubertliedes in diesen Zusammenhang literarisch sinnvoll und musikalisch interessant erscheinen.

Der zehnjährige Mozart, 1766 in Paris gemalt von J. B. Greuze Zu diesem erst spät entdeckten Kinderbild hat Mathilde Ludendorff einen Artikel verfaßt, der 1953 unter dem Namen Johann Langenberg veröffentlicht wurde.

„Die Zufriedenheit“ ("Was frag ich viel nach Geld und Gut", KV 349) existiert in zwei Fassungen, einmal mit Mandolinen-, einmal mit Klavierbegleitung, wobei Mozart die Gesangsmelodie, bei generell gleichem Verlauf, sorgfältig an die verschiedenen Gegebenheiten der Begleitinstrumente angepasst hat: Die - wohl ursprüngliche - Mandolinenfassungen ist einfacher, volksliedhafter gehalten als die musikalisch wie klanglich reichere, spätere Klavierversion.

Das „Lied beim Auszug in das Feld“ (KV 552) ist wohl als Auftragswerk anzusehen. Es sollte bei der Jugend für den unpopulären Türkenfeldzug unter Kaiser Joseph II im Jahre 1788 Stimmung machen. Ob Mozart Auftrag und Sujet ganz ernst genommen hat, daran lässt uns seine Musik auf subtile und humorvolle Art zweifeln: Die große Generalpause ausgerechnet zwischen "… rief Joseph seinen Heeren" und "sie eilten flügelschnell herbei" wirkt doch eher wie eine irritierende Verzögerung in der angeblich so blitzschnell und bereitwillig erfolgten Aufstellung des Heeres, und dem heftig und einigermaßen grotesk dazwischen springenden Querstand gleich zu Beginn des Klaviernachspiels ist durchaus subversives Potential zuzutrauen.

Mit den folgenden drei Liedern erreichen wir wohl den absoluten Gipfelpunkt des kleinen Mozart'schen Lied-Oeuvres: Besonders vollendet als Gesamtkunstwerk in der Symbiose von Text und Musik ist „Das Veilchen“ (KV 476) - und leider ist es das einzige Lied Mozarts auf einen literarisch hochrangigen Text! Dabei ist er auf diesen zufallig in einer "Sammlung deutscher Lieder" gestoßen, wo das Gedicht sogar fälschlich unter dem Namen Johann Wilhelm Ludwig Gleims gedruckt war. Warum Mozart nicht nach qualitätvoller Lyrik suchte, darüber kann nur spekuliert werden. Letztlich suchte er in den Gedichten wohl weniger Inspiration oder künstlerische Herausforderung, als vielmehr nur Anlass zu reiner musikalischer Komposition. Was hätte werden können, wenn er sich auf Goethe oder andere Dichter seines Kalibers eingelassen hätte, zeigt uns "Das Veilchen": Ein vollkommenes Lied in Form einer dramatischen Szene, die alle Eigenheiten höchster Charakterisierungskunst aufweist: Das empfindsame, bescheiden anhebende, aber kraftvoll männlich endende Thema des Veilchens (also des liebenden Jünglings), das tänzelnde Motiv der Schäferin, ihr herrlicher Gesang, den wir im Zwischenspiel des Klaviers hören, die dramatische Zuspitzung bis zur Katastrophe und zum Tod des zertretenen, betrogenen Veilchens, der mitleidvolle Kommentar des Erzählers ("das arme Veilchen"), der abrundende, gleichzeitig distanzierende Schluss-Satz - all das ist bis zur kleinsten Note vollkommen und zwingend.

Die gängigen Mozartbilder unterscheiden sich sehr voneinander, sodaß es manchmal nicht sicher scheint, ob überhaupt der selbe Mensch dargestellt wird. Mediaculture online hat eine kommentierte Gemäldegalerie zusammengestellt.

„Das Traumbild“ (KV 530) ist elegisches und sehnsuchtsvoll-zärtliches Liebeslied, in Tonart, Ausdruck und motivischen Details der Cavatine der Gräfin aus dem Figaro verwandt. Ob das angesprochene Traumbild in der Wirklichkeit jemals gefunden werden kann, das lassen Text und Musik in der Schwebe.

„Abendempfindung an Laura“ (KV 523) ist möglicherweise als Mozarts persönlichste Liedkomposition anzusehen. Die Todesthematik hatte er im Jahre 1787 in einem Brief an seinen Vater so angesprochen: "… da der Tod, genau zu nehmen, der wahre Endzweck unseres Lebens ist, so habe ich mich seit ein paar Jahren mit diesem wahren, besten Freunde des Menschen so bekannt gemacht, dass sein Bild nicht allein nichts Schreckendes mehr für mich hat, sondern recht viel Beruhigendes und Tröstendes!" Diese Lebenseinstellung spricht aus Mozarts Vertonung des Johann Heinrich Campe zugeschriebenen Gedichtes, ohne eine gewisse Bangigkeit und Wehmut angesichts der Todesahnung zu verleugnen. Der poetische Gedankengang, demzufolge aus des "Mondes Silberglanz" die Todesahnung des ,lyrischen Ich' erwächst, aus den Tränen der Freunde über seinen Tod die Perle des Gedenkens, des Mit-Gefühls, der Sympathie im umfassenden Sinne, und dass damit eine Brücke zwischen Lebenden und Gestorbenen entsteht, wird musikalisch so einleuchtend wie berührend umgesetzt durch eine charakteristische fallende Septime, die zuerst im Gesang am Beginn des Liedes ("… strahlt - Silberglanz") erklingt und die gesamte Komposition bis zur "schönsten Perle" am Ende durchzieht.

Das abschließende Fragment „Einsam bin ich, meine Liebe“ (KV Anhang 26) ist ungeachtet seiner Kürze ein wertvolles Stück Musik. Die Trauer, die sich in den wenigen Tönen ausdrückt, ist tatsächlich abgrundtief - Die acht Takte wirken wie eine kurze, bestürzende Offenbarung der dunkelsten Seite von Mozarts Empfinden. Hier erscheint die fragmentarische Form sinnvoll und gleichsam als Bestandteil der Aussage des künstlerischen Gebildes: Etwas fehlt - jemand fehlt, und die Lücke ist nicht zu füllen.

Quelle: Ulrich Eisenlohr, im Booklet (Stark gekürzt, der Originaltext kommentiert jedes einzelne Lied)

TRACKLIST

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756-1791)

Complete Songs

CD 1                                             [53:40]

01. Sehnsucht nach dem Frühlinge, KV 596*        [02:34]
(Text: Christian Adolph Overbeck)
02. Der Frühling, KV 597**                       [03:00]
(Christian Christoph Sturm)
03. Das Kinderspiel, KV 598*                     [01:48]
(Christian Adolph Overbeck)
04. Auf die feierliche Johannisloge, KV 148**    [02:18]
(Ludwig Friedrich Lenz)
05. Lied zur Gesellenreise, KV 468**             [02:19]
(Joseph Franz von Ratschky)
06. Kantate: Die Ihr des Unermeßlichen Weltalls
Schöpfer ehrt, KV 619**                      [06:46]
(Franz Heinrich Ziegenhagen)
07. Wie unglücklich bin ich nit, KV 147*         [00:55]
(Autor unbekannt)
08. Komm, liebe Zither, komm, KV 351**+          [02:05]
(Autor unbekannt)
09. Die Verschweigung, KV 518*                   [04:12]
(Christian Felix Weiße)
10. An Chloë, KV 524**                           [02:30]
(Johann Georg Jacobi)
11. Der Zauberer, KV 472*                        [02:13]
(Christian Felix Weiße)
12. Das Lied der Trennung, KV 519**              [04:50]
(Klamer Eberhard Karl Schmidt)
13. Franz Schubert: Luisens Antwort, D.319*      [03:09]
(Ludwig Theobul Kosegarten/Franz Schubert)
14. Die betrogene Welt, KV 474**                 [03:15]
(Christian Felix Weiße)
15. Als Luise die Briefe ihre ungetreuen
Liebhabers verbrannte, KV 520*               [01:39]
(Gabriele von Baumberg)
16. Lied der Freiheit, KV 506**                  [02:19]
(Aloys Blumenauer)
17. Oiseaux, si tous les ans, KV 307*            [01:30]
(Antoine Ferrand)
18. Dans un bois solitaire, KV 308**             [02:51]
(Antoine Houdart de la Motte)
19. Josef Myslivecek (arr. Mozart):
Ridente la calma, KV 152*                    [03:16]
(Autor unbekannt)

CD 1, Track 12: Das Lied der Trennung, KV 519
Lothar Odinius, Tenor - Ulrich Eisenlohr, Piano


CD 2                                            [43:07]

Die Zufriedenheit: Was frag ich viel nach
Geld und Gut, KV 349**
(Johann Martin Miller)
01. [Version mit Mandolinen-Begleitung]+         [02:37]
02. [Version mit Klavier-Begleitung]             [01:44]
03. An die Freude, KV 53*                        [02:57]
(Johann Peter Uz)
04. Verdankt sei es dem Glanz der Großen,
KV 392**                                     [02:27]
(Johann Thimotheus Hermes)
05. Sei du mein Trost, KV 391*                   [02:42]
(Johann Thimotheus Hermes)
06. Ich würd auf meinem Pfad, KV 390**           [01:58]
(Johann Thimotheus Hermes)
07. Die Zufriedenheit: Wie sanft, wie ruhig
fühl' ich hier, KV 473* **                   [02:55]
(Christian Felix Weiße)
08. Die Alte, KV 517*                            [03:17]
(Friedrich von Hagedorn)
09. Die kleine Spinnerin, KV 531*                [02:16]
(Autor unbekannt)
10. Lied beim Auszug in das Feld, KV 552**       [01:42]
(Autor unbekannt)
Zwei deutsche Kirchenlieder, KV 343
(Autor unbekannt)
11. O Gottes Lamm, dein Leben*                   [02:00]
12. Als aus Ägypten Israel**                     [01:39]
13. Des kleinen Friedrichs Geburtstag, KV 529*   [02:19]
(Johann Eberhard Friedrich Schall)
14. Das Veilchen, KV 476*                        [02:37]
(Johann Wolfgang von Goethe)
15. Das Traumbild, KV 530**                      [03:56]
(Ludwig Heinrich Christoph Hölty)
16. Abendempfindung an Laura, KV 523*            [04:43]
(Johann Heinrich Campe?)
17. Einsam bin ich, meine Liebe, KV Anh.26**     [01:08]
(Fragment, Autor unbekannt)

*  Ruth Ziesak, Soprano
** Lothar Odinius, Tenor
+  Ariane Lorch, Mandolin
Ulrich Eisenlohr, Piano (all tracks except +)

Recorded 25th to 30th September 2006, and 12th to 14th February 2007at the DeutschlandRadio Kultur Studio, Siemens Villa, Berlin LankwitzProducer and editor: Jens SchünemannEngineer: Martin EichbergCover image: Still Life of Roses and Gladioli, by Ellen Mary Rosenberg(19th Century)(P) & (C) 2008


Faksimile eines der Baesle-Briefe Lesen Sie die Bäsle-Briefe, veröffentlicht auf der Bäsle-Homepage aus dem hohen Norden.

Und noch mehr Links...

Mozarts Lieder wurden 1800 in Leipzig bei Breitkopf & Härtel als "30 Gesänge mit Begleitung des Pianoforte" herausgegeben; ein Reprint der Erstausgabe ist im Carus-Verlag erschienen und wird auch antiquarisch angeboten.

Das Mozartdenkmal ist eine Wiener Sehenswürdigkeit. Im Touristenführer ist eine ausführliche, gut bebilderte Beschreibung, auch der historischen Hintergründe seiner Errichtung, veröffentlicht worden.

Dieter David Scholz löst in seinem Artikel "Mythos Mozart" das "Rätselraten um Mozart und sein Lebensende".

Comandantina Dusilova - genannt "Das Bureau" - ist das Weblog der Wiener Autorin, Regisseurin und Zeichnerin Andrea Maria Dusl. Sie hat dem "Wolferl" Kopfhörer verpaßt.

CD Info (Tracklist, Covers, Booklet, Music Samples, Pictures) 48 MB
Rapidgator - 1fichier - Filepost - Depositfiles - Adrive

Unzip the x90.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the FLAC+CUE+LOG [96:47] 5 parts 374 MB

Reposted on May 10, 2014

CD 2, Track 01: Die Zufriedenheit, KV 349
Lothar Odinius, Tenor - Ariane Lorch, Mandolin

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die links sind Toten!

Anonym hat gesagt…

Würde mich sehr über einen neuen Upload der Flac+Cue+Log Files freuen!

Top 25 blogs of Classical Music News

what is this?

The Top 25 blog ranking is from http://www.invesp.com/blog-rank/Classical_Music

Ranking dates from August 4th, 2014 (the top 10 and the newcomers since October 29th, 2013, are special marked)

Thanks to Scott Spiegelberg and his blog
"Musical Perceptions" - who made me aware of invesp's ranking.

Other Classical Music News

Klassische Musik - Nachrichten

Noticias de música clásica

Musique classique nouvelles

Notizie di musica classica

Blog-Labels

13ettina (1) A New York City Freelance Orchestra (1) A New York City Freelance Quartet (1) Abbado Claudio (1) Academy of St Martin in the Fields' Chamber Ensemble (1) Achron Isidor (1) Adkins Darret (1) Adorno Theodor W (2) Alessandrini Rinaldo (1) Alma Mahler Sinfonietta (1) Alt Jakob (2) Alt Rudolf von (1) Alte Musik (54) Amadeus Quartet (3) Amati String Trio (1) Amps Kym (1) Anders Hendrik (1) Anthem (1) Antiphon (1) Antunes Jorge (1) ARC Ensemble (Artists of The Royal Conservatory) (1) Arditti String Quartet (6) Arenski Anton Stepanowitsch (1) Arie (1) Aronowitz Cecil (1) Arrau Claudio (1) Ars Antiqua Austria (2) Asch David van (1) Ashkenazy Vladimir (3) Ashkenazy Vovka (1) Assenbaum Aloysia (1) Ast Balthasar van der (1) Aubert François (1) Aubigné Agrippa d' (1) Auer Quartet (1) Auerbach Erich (1) Aurora String Quartet (1) Auryn Quartett (1) Austbø Håkon (1) Avery James (1) Bach J.S. (16) Bachmann Ingeborg (1) Bagatelle (1) Bailly David (1) Baldassari Maria Luisa (1) Ballade (1) Bamberger Streichquartett (1) Banchini Chiara (3) Barenboim Daniel (2) Barnes Julian (1) Barolsky Paul (1) Baroncini Simone (1) Bartok Bela (2) Bartoli Pietro Sante (1) Batoni Pompeo (1) Batz Eugen (1) Bayeux Teppich von (1) Beauséjour Luc (1) Beaux Arts Trio (3) Beethoven Ludwig van (12) Beethoven Trio Ravensburg (2) Belli Massimo (1) Bellini Giovanni (1) Bellotto Bernardo (1) Ben Omar Maurizio (1) Berberian Cathy (1) Berg Alban (3) Berger John (1) Bergeron Sylvain (1) Berio Luciano (2) Berkes Kálmán (1) Berliner Oktett (1) Berliner Philharmoniker (2) Berliner Philharmonisches Oktett (1) Berliner Symphoniker (1) Berner Streichquartett (2) Bernhardt Sarah (1) Bernstein Walter Heinz (1) Bertali Antonio (2) Berwald Franz (1) Besucherflagge (1) Bethge Hans (1) Bettelheim Dolf (1) Beyer Achim (1) Biber Heinrich Ignaz Franz (2) BibliOdyssey (3) Bibliophilie (1) Binkley Thomas (1) Bioy-Casares Adolfo (1) Blacher Boris (3) Blacher Kolja (2) Blair String Quartet (1) Blake William (2) Blasmusik (1) Blochwitz Hans Peter (1) Blumenthal Daniel (1) Bläser (3) Bläserquintett (4) Boccherini Luigi (3) Boccioni Umberto (1) Bode Wilhelm von (1) Boehlich Walter (1) Bonnet Jacques (1) Bonucci Rodolfo (1) Borg Kim (1) Borges Jorge Luis (1) Borodin Alexander (1) Borodin Quartet (1) Bortolotti Werner Amadeus (1) Boskovsky Willi (1) Boston Symphony Orchestra (1) Botticelli Sandro (1) Boulez Pierre (1) Bouts Dieric the Elder (1) Brahms Johannes (10) Brandis-Quartett (1) Brassai (1) Braunfels Walter (1) Brecht Bertolt (1) Breitwieser Wolfgang (1) Brendel Alfred (1) Breton André (1) Britten Benjamin (2) Brizzi Aldo (1) Brown Ford Madox (1) Brown Stephanie (1) Bruckner Anton (1) Bruegel Pieter (der Ältere) (2) Brunel Isambard Kingdom (1) Brunelleschi Filippo (1) Bruns Peter (2) Bunuel Luis (1) Burne-Jones Edward (1) Burnside Iain (1) Busch Adolf (1) Busch Wilhelm (2) Busch-Quartett (1) Busoni Ferruccio (2) Bussotti Sylvano (1) Byrd William (1) Byron George Gordon (1) Böcklin Arnold (2) Böll Heinrich (1) Caccini Francesca (1) Caccini Giulio (1) Cage John (4) Calame Alexandre (1) Campin Robert (3) Campra André (1) Camus Albert (1) Canzone (1) Canzonetta (1) Capa Robert (1) Capella Fidicinia (1) Capella Lipsiensis (2) Capriccio (2) Caravaggio (3) Carmina Burana (1) Cartari Vincenzo (1) Carter Elliott (1) Cartier-Bresson Henri (1) Casals Pablo (2) Casarramona Michel (1) Castaldi Bellerofonte (1) Cavallini Pietro (1) Cavina Claudio (2) Celan Paul (1) Cellokonzert (1) Cellosonate (15) Cembalo (2) Chanson (5) Cherubini Luigi (1) Choir of Winchester Cathedral (1) Chopin Frédéric (4) Chor St.Hedwigs-Kathedrale Berlin (1) Chormusik (2) Christ Wolfram (1) Christophers Harry (1) Ciconia Johannes (1) Cimabue (1) Clancy Robert (1) Claudius Matthias (1) Coburg Hermann (1) Collegium Vocale Köln (1) Concentus musicus Wien (1) Concerto (1) Concerto Italiano (1) Consortium Classicum (3) Constable John (2) Continuum (1) Corot Jean-Baptiste Camille (1) Correggio (1) Cortot Alfred (2) Courbet Gustave (2) Couture Thomas (1) Cozzolino Luigi (1) Crawford Seeger Ruth (1) Creed Marcus (1) Crees Eric (1) Curtius Ernst Robert (2) Cézanne Paul (1) d'India Sigismondo (1) Dalí Salvador (1) Damore Robin (1) David Jacques-Louis (3) Debussy Claude (1) Degas Edgar (1) Dehmel Richard (2) Demus Jörg (2) Der Spiegel (1) Derrida Jacques (1) Desprez Josquin (2) Detmolder Bläser (1) Die 12 Cellisten (1) Die Kunst der Fuge (4) Dietrich Albert (1) Domus (1) Donizetti Gaetano (1) Donne John (1) Doppelquartett (1) Dossi Dosso (1) Dramatik (2) Drobinsky Mark (1) Dufay Guillaume (1) Duo (14) Dvorak Antonin (3) Dürer Albrecht (4) Eberl Anton (1) Eberle-Wesser Rita (1) Eisenlohr Ulrich (1) Elektronische Musik (2) Eliot T. S. (2) Elsner Christian (1) Emerson String Quartett (2) Endymion (1) Ensemble 415 (3) Ensemble Aurora (1) Ensemble Claude Goudimel (1) Ensemble Clematis (1) Ensemble Clément Janequin (3) Ensemble Dulce Melos (1) Ensemble Hypothesis (1) ensemble KONTRASTE (1) Ensemble Les Eléments (1) Ensemble Les Nations (1) Ensemble Musique Oblique (1) Ensemble Organum (1) Ensemble Unicorn (1) Ensemble Wien-Berlin (1) Epoca Barocca (1) Ernst Max (2) Eschenbach Christoph (1) Evangelisti Franco (1) Exaudi (1) Eyck Jacob van (1) Eyck Jan van (2) Fantasie (2) Fantin-Latour Henri (1) Farina Carlo (1) Fauré Gabriel (2) Faust (1) Fedele David (1) Fedotov Maxim (1) Feldman Morton (2) Ferneley John E + John jun. + Claude Lorraine + Sarah (1) Ferrabosco Alfonso I (1) Ferrabosco Alfonso II (1) Fessard Jean-Marc (1) Figueras Montserrat (1) Firkusny Rudolf (1) Firtl Mátyás (1) Fischer Edwin (1) Fischer-Dieskau Dietrich (7) Fischer-Dieskau Manuel (1) Flaubert Gustave (1) Florenzia Ghirardellus de (1) Flémalle Meister von (1) Flötensonate (2) Foley Timothy W (1) Fontana Giovanni Battista (1) Forster Karl (1) Fouquet Jean (1) Fournier Carmen (1) Fournier Pierre (1) Fournier Suzanne (1) Fragonard Jean Honore (1) Franck César (2) Frankfurter Schule (3) Françaix Jean (2) Frescobaldi Girolamo (2) Friedrich Caspar David (3) Frisch Céline (1) Froissart Jean (1) Frottola (1) Fuchs Robert (1) Fuge (2) Fuhrmann Horst (1) Funck David (1) Fux Johann Joseph (2) Gabrieli Consort (1) Gabrieli Giovanni (1) Gaede Daniel (1) Gaede David (1) Gaertner Eduard (1) Gainsborough Thomas (1) Gambensonate (1) Gambensuite (1) Garben Cord (1) Gatti Enrico (3) Gazzeloni Severino (1) Geistliches Konzert (1) Gendron Maurice (1) Gernhardt Robert (1) Gerstl Richard (1) Geschichte (8) Gesualdo Don Carlo (1) Ghiberti Lorenzo (1) Giacometti Alberto (2) Gibbons Orlando (1) Gide André (1) Gigliotti Anthony (1) Giorgione (1) Giottino (1) Giotto di Bondone (3) Gitarrenquintett (1) Glaetzner Burkhard (1) Glasharmonika (1) Glikman Gabriel (1) Goebel Reinhard (1) Goethe Johann Wolfgang (2) Goldammer Karl (1) Goldbergvariationen (3) Goloubitskaja Alexandra (1) Gombrich Sir Ernst H (1) Gordon Judith (1) Goritzki Ingo (1) Gotik (1) Goudimel Claude (1) Gould Glenn (2) Goya Francisco de (3) Grainger Percy (1) Gramatica Antiveduto (1) Grandville J. J. (1) Grebanier Michael (1) Gregg Smith Singers (1) Grimm Jacob und Wilhelm (1) Grimmer Walter (1) Grumiaux Arthur (1) Grumiaux Trio (1) Gründgens Gustaf (1) Grüß Hans (1) Guarini Battista (4) Guggenheim Janet (1) Guibert Maurice (1) Gérard François (1) Göbel Horst (1) Haas Werner (1) Haebler Ingrid (1) Haefs Gisbert (1) Halvorsen Johan (1) Harmonium (1) Harnett William Michael (1) Harnoncourt Alice (1) Harnoncourt Nikolaus (4) Harrell Lynn (3) Hartmann Karl Amadeus (1) Haskil Clara (1) Hausmusik London (1) Haydn Joseph (4) Haydn Philharmonia Soloists (1) Haydn Quartet Budapest (1) Hayman Richard (1) Haßler Hans Leo (1) Heemskerk Marten van (1) Heidegger Martin (2) Heifetz Jascha (2) Heinichen Johann David (1) Heinrich IV. (1) Helffer Claude (1) Hell Josef (1) Henkis Jonathan (1) Herreweghe Philippe (1) Herzog Samuel (1) Hill David (1) Hindemith Paul (5) Hinterleithner Ferdinand Ignaz (1) Hirayama Michiko (1) Historische Aufnahme (32) Hodler Ferdinand (2) Hoffmann Bruno (1) Hoffmann Hubert (1) Hoffnung Gerard (1) Hofmann Josef (1) Hofmannsthal Hugo von (2) Hogarth William (2) Holbein Hans der Jüngere (2) Holliger Heinz (1) Holloway John (1) Holm Richard (1) Honegger Arthur (1) Hoogstraten Samuel van (1) Hornsonate (1) Howlett Robert (1) Hubeau Jean (1) Hugo Victor (1) Hummel Martin (1) Humphreys John (1) Hyla Lee (1) Hölderlin Friedrich (1) Hölzel Adolf (1) Hörbuch (7) Iberer Gerhard (1) Icarus Ensemble (1) Ikonografie (1) Il Furioso (1) Il Viaggio Musicale (1) In Nomine (2) Informel (1) Ingres Jean-Auguste-Dominique (1) Insterburg Ingo (1) Inui Madoka (2) Ives Charles (5) Jaccottet Christiane (1) Jackson Christine (1) Jakulow Georges (1) Jandó Jenö (2) Janequin Clément (2) Jess Trio Wien (1) Joachim Joseph (1) Jochum Eugen (1) Jones Mason (1) Juilliard Ensemble (1) Juilliard String Quartet (3) Juon Paul (1) Jánoska Aládár (1) Jünger Ernst (1) Kaddish (1) Kammerkonzert (1) Kammermusik (142) Kanon (1) Kantorowicz Ernst H (1) Kanzone (1) Kapell William (1) Katchen Julius (1) Kavina Lydia (1) Kayaleh Laurence (1) Keesmat Amanda (1) Kemp Wolfgang (1) Kempff Wilhelm (1) Kempis Nicolaus à (1) Kersting Georg Friedrich (3) Kessel Jan van (1) Keuschnig Rainer (1) Kiebler Sven Thomas (1) Kinski Klaus (1) Klarinettenkonzert (1) Klarinettenquartett (1) Klarinettenquintett (5) Klarinettentrio (4) Klassik (36) Klavier (25) Klavierduo (2) Klavierkonzert (2) Klavierlied (14) Klavierquartett (10) Klavierquintett (9) Klaviersonate (8) Klavierstück (11) Klaviertrio (18) Klee Paul (2) Klein Yves (1) Klengel Julius (1) Kliegel Maria (1) Klimt Gustav (3) Klodt Nikolaj (1) Kloeber August von (1) Klosterneuburger Altar (2) Klust Hertha (1) Klöcker Dieter (2) Kniep Johann (1) Knothe Dietrich (2) Koch Ulrich (1) Koch Wolfgang (1) Kocian Quartet (2) Kodály Quartet (2) Kodály Zoltán (1) Koenig Gottfried Michael (1) Kolisch Rudolf (1) Koll Heinrich (1) Komarov Vladimir (1) Koninck Servaes de (1) Konsistorum Natascha (1) Kontrapunkt (4) Kooning Willem de (1) Korowin Konstantin Alexejewitsch (1) Kovacic Tomaz (1) Krajný Boris (1) Krenek Ernst (3) Kreutzer Conradin (1) Krosnick Joel (1) Kunstszene (1) Kupka Frantiček (1) Kvapil Radoslav (1) Köhler Markus (1) Köhler Matthias (1) Kühmeier Genia (1) L'Aura Soave (1) La Capella Ducale (1) La Rue Pierre de (1) La Venexiana (4) Laci Albana (1) Lai (1) Lakatos Alexander (1) Lamartine Alphonse de (1) Lamentation (1) Lancie John de (1) Landauer Bernhard (1) Landini Francesco (1) Landowska Wanda (1) Laokoon (1) Laredo Jaime (1) Larkin Philip (1) Lartigue Jacques-Henri (1) LaSalle Quartet (2) Laske Oskar (1) Lassus Orlandus (1) Laute (1) Le Sidaner Henri (1) Ledoux Claude-Nicolas (1) Legrenzi Giovanni (1) Lehrer Tom (1) Leibl Wilhelm (1) Lem Stanisław (1) Leonardo (1) Leonhardt Gustav (1) Les Menestrels (1) Lethiec Michel (1) Letzbor Gunar (2) Levine James (1) Levitan Isaac (1) Lewon Marc (1) Lichtenberg Georg Christoph (2) Liebermann Max (3) Lied (1) Liederhandschrift (2) Ligeti György (1) Limburg Brüder von (1) Linos-Ensemble (1) Lipatti Dinu (1) Lippi Filippo (1) Lippold Richard (1) Liszt Franz (2) Literaturnobelpreis (2) Literaturwissenschaft (6) Litwin Stefan (1) Lloyd Frank (1) Loewenguth Quartet (1) London Baroque (2) London Sinfonietta (1) London Symphony Orchestra Brass (1) Longhi Pietro (1) Loreggian Roberto (1) Loriod Yvonne (2) Lucier Alvin (1) Lutyens Elisabeth (1) Lutzenberger Sabine (1) Luzzaschi Luzzasco (1) Lydian String Quartet (1) Lyrik (21) Maar Dora (1) Maar Michael (1) Mach Ernst (1) Machaut Guillaume de (1) Madrigal (10) Magnificat (2) Mahler Gustav (3) Mahler-Werfel Alma (1) Maillol Aristide (1) Malewitsch Kasimir (1) Manet Edouard (1) Marais Marin (1) Marder Marc (1) Marenzio Luca (1) Margarete von Österreich (1) Marini Biagio (2) Martin Peter (1) Martin Thomas (1) Martinu Bohuslav (2) Marx Joseph (1) Marx Wolfgang (1) Masaccio (2) Massys Quentin (1) Masters Robert (1) Matisse Henri (2) Mayer Steven (1) McCreesh Paul (1) McSweeney Mark (1) Medlam Charles (1) Mehta Zubin (1) Meister der weiblichen Halbfiguren (1) Melos Quartett (3) Mendelssohn Bartholdy Felix (4) Menuhin Yehudi (1) Menzel Adolph (3) Mercer Shannon (1) Mermoud Philippe (1) Merula Tarquinio (1) Messe (8) Messiaen Olivier (3) Meyer Wolfgang (2) Michelangelo (2) Milhaud Darius (1) Millais John Everett (1) Minnesang (1) Miró Joan (1) Moiseiwitsch Benno (1) Molenaer Jan Miense (1) Monnier-Koenig Marianne (1) Monodie (1) Monteverdi Claudio (1) Moore Gerald (4) Morel Christine (1) Mortensen Lars Ulrik (1) Motette (3) Mozart W.A. (10) Mucha Stanislav (1) Muffat Georg (1) Musica Antiqua Köln (1) Musica Fiata (1) Musica Secreta (1) Märchen (1) Nadar (1) Nancarrow Conlon (1) Napoleon (1) Nattier Jean-Marc (1) Nerval Gerard de (1) Neue Musik (71) New Haydn Quartet Budapest (1) Newman Barnett (1) Nicolosi Francesco (1) Nielsen Quintet (1) Nikolaus von Verdun (2) Nocturno (1) Noferini Andrea (1) Noras Arto (1) O'Keeffe Georgia (1) Ochs Siegfried (1) Ockeghem Johannes (1) Ode (1) Odinius Lothar (1) Oja Iris (1) Oktett (8) Olivier Johann Heinrich Ferdinand (1) Onslow Georges (1) Oper (2) Oppenheimer Max (3) Oratorium (1) Orchesterlied (2) Orchestermusik (11) Orchesterstück (1) Orgelmesse (1) Os Jan van (1) Osias Bert der Ältere (1) Ottensamer Ernst (1) Oxford Camerata (2) Pachelbel Johann (1) Palmer Todd (1) Pank Siegfried (1) Pannonisches Blasorchester (1) Parnassi musici (1) Partita (3) Pasquier Bruno (1) Pasquier Régis (1) Patinir Joachim (1) Pecha Peter (1) Pellegrini-Quartett (1) Penderecki Krzysztof (1) Perlman Itzhak (3) Perugino Pietro (1) Peter Richard sen. (1) Petersen Quartett (1) Petrarca Francesco (3) Petrova Galina (1) Peyer Gervase de (1) Philharmonisches Oktett Berlin (1) Phillips Peter (1) Philosophie (7) Picasso Pablo (2) Pierce Joshua (1) Piero della Francesca (1) Pillney Karl Hermann (1) Pinterest (1) Piranesi (1) Pisano Andrea (1) Pitzinger Gertrude (1) Platen August von (1) Platschek Hans (1) Pleyel Ignaz (1) Pollack Jackson (1) Polyphonie (9) Pomian Krzysztof (1) Poppen Christoph (1) Posch Michael (1) Poussin Nicolas (1) Prague Piano Duo (1) Prazak Quartet (1) Prechtl Michael Mathias (1) Prendergast Maurice (1) Preucil William (1) Pro Cantione Antiqua (1) Prokofjew Sergei (1) Prosa (8) Präludium (3) Pré Jacqueline du (1) Psalm (2) Purcell Henry (2) Pächt Otto (1) Pélassy Frédéric (1) Pérès Marcel (1) Quartett (2) Quartetto Stauffer (1) Quator Calvet (2) Quator Pro Arte (2) Quintana Juan Manuel (1) Quintett (1) Quintetto Arnold (1) Quintetto Fauré di Roma (1) Rachmaninow Sergei (1) Radio Baiern (1) Radio Beromünster (1) Raff Joachim (1) Raffael (1) Ramm Andrea von (1) Ravel Maurice (1) Ray Man (2) Recital (1) Reger Max (2) Reicha Anton (1) Reichow Jan Marc (1) Reimann Aribert (2) Reinecke Carl (1) Reinhardt Ad (1) Reizenstein Franz (1) Rembrandt (2) Remmert Birgit (1) Repin Ilja Jefimowitsch (1) Requiem (2) Reyes Eliane (1) Rhodes Samuel (1) RIAS-Kammerchor (1) Ricardo David (1) Ricercar (1) Richter Ludwig (1) Rider Rhonda (1) Riegl Alois (1) Riehn Rainer (1) Ries Ferdinand (1) Rihm Wolfgang (1) Rinuccini Ottavio (1) Rizzoli Achilles (1) Robert Hubert (1) Rodin Auguste (2) Rohbock Ludwig (1) Roloff Helmut (1) Romantik (77) Romero Pepe (1) Rondeau (1) Rondo (2) Ronsard Pierre de (1) Rorty Richard (1) Rose Consort of Viols (1) Rossetti Dante Gabriel (1) Rossi Salomone (1) Rossini Gioachino (1) Rostropowitsch Mstislaw (1) Rothko Mark (1) Rubinstein Anton (1) Rubinstein Artur (2) Rubio Quartet (1) Rudolf von Rheinfelden (1) Russ Leander (1) Russian Philharmonic Orchestra (1) Rychner Max (1) Rzewski Frederick (1) Sachs Joel (1) Salve Regina (1) Sandburg Carl (1) Sander August (1) Santiago Enrique (1) Saraceni Carlo (2) Saranceva Ekaterina (1) Sartre Jean-Paul (1) Savall Jordi (1) Savery Roelant (1) Scarlatti Domenico (2) Scelsi Giacinto (2) Sceve Maurice (1) Schalansky Judith (1) Schedel'sche Weltchronik (1) Scheidt Samuel (1) Scherbakow Konstantin (1) Scherchen Hermann (1) Schiller Alan (1) Schillinger Joseph (1) Schindler Xenia (1) Schlichtig Hariolf (2) Schlüter Wolfgang (3) Schmelzer Johann Heinrich (1) Schmidt Franz (2) Schmitt-Leonardy Wolfram (1) Schnabel Artur (4) Schnurre Wolfdietrich (1) Schnädelbach Herbert (1) Schobert Johann (1) Schoenbach Sol (1) Schola Cantorum Stuttgart (1) Schop Johann (1) Schostakowitsch Dmitri (4) Schröder Felix (1) Schröder Wolfgang (1) Schubert Franz (12) Schubert Peter (1) Schulz Robert (1) Schumann Clara (1) Schumann Robert (9) Schwarzkopf Elisabeth (2) Schönberg Arnold (8) Schütz Heinrich (2) Seefried Irmgard (1) Segantini Giovanni (1) Seltzer Cheryl (1) Semperconsort (1) Septett (6) Serkin Rudolf (1) Sermisy Claudin de (1) Serow Valentin Alexandrowitsch (1) Seurat Georges (1) Sextett (3) Sgrizzi Luciano (1) Shakespeare William (2) Shulman Nora (1) Sibelius Jean (1) Simpson David (1) Simpson Derek (1) Sinopoli Giuseppe (1) Sitkovetsky Dmitri (1) Skordatur (1) Skrjabin Alexander (1) Slávik Ján (1) Smith Fenwick (1) Smith Hopkinson (1) Smith Tim (1) Solo (4) Sommer Andreas Urs (2) Sonare-Quartett (1) Sonate (7) Song (3) Spengler Oswald (1) Spitzweg Carl (1) Spohr Louis (3) Staatskapelle Dresden (2) Stallmeister Britta (1) Stamitz Quartet (1) Stamper Richard (1) Starke Gerhard (1) Starker Janos (1) Stasny Leopold (1) Stein Leonard (1) Stewart Paul (1) Still Clyfford (1) Stosskopff Sébastien (1) Strauss Richard (2) Streichquartett (39) Streichquintett (7) Streichsextett (7) Streichtrio (11) Stuck Franz von (1) Studio der Frühen Musik (1) Stöhr Adolf (1) Suite (1) Suitner Otmar (1) Suk Josef (1) Sullivan Arthur (1) Summerly Jeremy (2) Sweelinck Jan Pieterszoon (1) Swift Jonathan (1) Szedlak Bela (1) Szell George (1) Szeryng Henryk (2) Szymanowski Karol (1) Sönstevold Knut (1) Tachezi Herbert (1) Takahashi Yuji (1) Tallis Thomas (1) Tanguy Yves (1) Tanz (1) Tarrete Virginie (1) Tasso Torquato (1) Taverner John (1) Teniers David d.J. (2) Terekiev Victoria (1) The Academy of St Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble (1) The Ames Piano Quartet (1) The Danish Quartet (1) The President's Own United States Marine Band (1) The Scholars Baroque Ensemble (1) The Sixteen (1) The Tallis Scholars (1) The William Byrd Choir (1) Theremin (1) Thibaud Jacques (1) Thoma Hans (1) Thomas von Aquin (1) Thompson Curt (1) Tiedemann Rolf (1) Tintoretto (1) Tizian (1) Tobey Mark (1) Toccata (1) Tomböck Johannes (1) Tomböck Wolfgang (1) Toulouse-Lautrec Henri de (1) Tour George de la (2) Triendl Oliver (2) Trio (4) Trio Bell'Arte (1) Trio Opus 8 (1) Trio Recherche (1) Triosonate (10) Triple Helix (1) Tromboncino Bartolomeo (1) Tschaikowski Pjotr Iljitsch (3) Tudor David (1) Turner Bruno (1) Turner Gavin (1) Turner William (2) Ullmann Viktor (1) Ut Musica Poesis (1) Variation (9) Vasari Giorgio (1) Velázquez Diego (2) Verdi Giuseppe (1) Vergilius Vaticanus (1) Vermeer Jan (3) Vermillion Iris (1) Verse Anthem (1) Vico Giambattista (1) Vignoles Roger (1) Violakonzert (1) Violasonate (2) Violenconsort (1) Violinsonate (19) Visse Dominique (3) Vitali Giovanni Battista (1) VivaVoce (1) Vokal (60) Volkmann Robert (1) Vouet Simon (1) Vuataz Roger (1) Wabo Keisuke (1) Wagner Otto (1) Waldmüller Ferdinand Georg (1) Wallfisch Ernst (1) Wallisch Leonhard (1) Walzer (2) Waters Rodney (1) Weber Carl Maria von (1) Webern Anton (8) Weeks James (1) Weibel Peter (1) Weigle Sebastian (1) Weill Kurt (1) Weißenborn Günther (1) Wert Giaches de (1) Westphal-Quartett (1) Weyden Rogier van der (3) Whistler James McNeill (1) Whitman Quartet (1) Widmung: Anchusa (1) Widmung: Dmitry (1) Widmung: Edmond (1) Widmung: Horacio (1) Widmung: Mastranto (1) Widmung: Sankanab (1) Wiener Horn (1) Wiener Oktett (1) Wiener Streichtrio (1) Wilckens Friedrich (1) Williams Roderick (1) Wilson Roland (1) Wittgenstein Ludwig (1) Wohltemperiertes Klavier (2) Wolf Hugo (2) Wolff Christian (1) Wolkenstein Oswald von (1) Wood Jasper (1) Wordsworth William (1) Worringer Wilhelm (1) Wrubel Michail (1) Wuorinen Charles (1) Wächter Peter (1) Wölfel Martin (1) Xenakis Iannis (1) Yablonsky Dmitry (1) Yim Jay Alan (1) Young La Monte (1) Zelenka Jan Dismas (1) Zemlinsky Alexander (1) Zemlinsky Quintett Wien (1) Ziesak Ruth (2) Zimansky Robert (1) Zimmermann Tabea (1) Zlotnikov Kyril (1) Znaider Nikolaj (1) Zukerman Pinchas (1) Zukofsky Paul (2) Zutphen Wim van (1)