17. Juni 2013

Bartolomeo Tromboncino: Dulces Exuviæ - Frottole su testi latini e giochi letterari

Es gibt nur wenige historische Momente oder Situationen, in denen die Beziehung zwischen Poesie und Musik enger war als während der Renaissance. Und selten war der Austausch zwischen Dichter und Komponisten direkter als in der Stadt Mantua unter Isabella Gonzaga, einer leidenschaftlichen Förderin der Kultur. Unzählige Briefe der Herzogin Isabella erzählen uns von ihrem Interesse an einer Art von Poesie, die dafür geeignet war, angenehm und würdig vertont zu werden. Und wo Briefe von ihr selbst fehlen, bestätigen die Antworten der Empfänger implizit oder explizit die Präzision und Bestimmheit ihrer Ansprüche.

Informationen über die vielfältigen literarischen Interessen des Hofs der Gonzaga (sowie der benachbarten Höfe von Mailand und Ferrara) werfen ein Licht auf ein besseres Verständnis der Frottola, ein Genre, das in diesen kulturellen Kreisen entstand und aufblühte. Darüber hinaus helfen sie uns, die unendlichen Facetten einer Gattung, die alles andere als homogen war, zu unterscheiden. Diese Facetten spiegeln sehr genau die verschiedenen kulturellen und vor allem literarischen Aspekte der frühen Renaissance wider: die Wiederentdeckung des klassischen Altertums, das Interesse an der Deklamation (indem die Traditionen der Redner und Balladensänger wiederbelebt wurden) und als modischer Aspekt, ein Geschmack für populäre Parodie und die »erdigen« Seiten der Dichtkunst.

Jedes dieser Elemente wird in den Frottole realisiert, und vor allem in jenen Tromboncinos, der viele Jahre in Isabellas Diensten stand und ein aktiver Teil des kulturellen Milieus war, das sie erschaffen hatte. Aus dieser Vielzahl von Richtungen haben wir hier einige weniger bekannte Aspekte ausgewählt, um die für Tromboncino charakteristischen Frottole zu präsentieren. Texte wurden wegen ihres literarischen Werts ausgewählt: entweder wegen der Bedeutung des Dichters, der ungewöhnlichen oder aufschlussreichen Verknüpfung von Wort und Musik, oder schließlich wegen der Präsenz mehr oder weniger literarischer Gerätschaften.

Eine interessante und wenig bekannte Art ist die Frottola auf lateinische Texte, geboren aus dem glühenden Interesse der höfischen Humanisten an klassischer lateinischer Dichtung. Die wichtigste Eigenschaft dieser Art von Poesie - und ein bestimmender Faktor in ihrer Beziehung zur Musik -, ist die Tatsache, dass der Vers nach der Länge der Silben, anstatt der Betonung der Wörter aufgebaut ist. Die Vertonung solcher Texte stellte eine echte Herausforderung an den Komponisten weltlicher Musik dar, dessen Bemühungen bisher darauf gerichtet waren, die natürliche Betonung der Poesie herauszustellen. Das Ergebnis dieser Experimente in den Händen von Tromboncino ist eine extrem flüssige und fließende musikalische Entwicklung, die vielleicht wenig den Akzenten folgt, aber trotzdem eine große Musikalität des Ausdrucks erlaubt, ohne das Versmaß zu verschleiern.

Als Zeugnis für das Interesse, das die Musiker der Frührenaissance für die klassische Dichtung aufbrachten, und um eine andere Herangehensweise an einen lateinischen Text zu veranschaulichen, haben wir neben den Stücken von Tromboncino andere Vertonungen eines lateinischen Verses »Dulces Exuviæ« von zwei seiner Zeitgenossen aufgenommen. Dies ist nicht als eine direkte Konfrontation von Stilen gedacht (Tromboncino hat diese Worte nie vertont), sondern dient dem Vergleich der verschiedenen Bearbeitungen analoger Texte, die alle für den selben Personenkreis gedacht waren. Sowohl Tromboncino‘s »Adspicias utinam« als auch »Dulces Exuviæ« handeln von Dido, einer beliebten Figur in der frühen Renaissance. Man betrachte, als ein Beispiel aus der bildenden Kunst, das schöne Gemälde des Ferrarer Malers Dosso Dossi, das wahrscheinlich Dido selbst darstellt. Die Form ihres Mundes legt nahe, dass das Modell als Sängerin die Rolle der Dido interpretierte: ein Bild des idealen Kreises, der Malerei, Poesie und Musik in den kulturellen Vorstellungen des Höflings der frühen Renaissance vereinigte.

Dosso Dossi, Dido, ca. 1519, 95,5 x 75 cm,
 Galleria Doria Pamphilj, Rom
Eine der beiden hier enthaltenen Versionen von »Dulces Exuviæ« könnte Tromboncino‘s Kollegen an Mantuas Hof, Marchetto Cara, zuzurechnen sein. In diesem Stück, wahrscheinlich vorgesehen für Stimme und Laute, vielleicht von einem melodischen Instrument begleitet, ist die metrische Struktur ziemlich schematisch. Dies ist teilweise eine Folge seiner Strophenform, einer häufigen Eigenschaft der Frottola, die Tromboncino in »Adspicias« aber sorgfällig vermeidet, zugunsten einer ausdrucksvolleren durchkomponierten Konstruktion.

Die andere Vertonung stammt von Josquin Desprez. Hier ist die Gesangslinie, angepasst an das Silbenmaß des Verses, umhüllt (aber nicht verdeckt) von einem polyphonen Geflecht von erheblicher Komplexität (was eine polyphone Aufführung wahrscheinlicher macht als eine für Stimme mit Lautenbegleitung). Diese Arbeit ist ein wichtiges Beispiel dafür, wie der Flame Josquin die italienischen poetischen Experimente wahrgenommen hat.

Das Leben in der frühen Renaissance wurde vollständig von der Kultur der lateinischen Sprache durchdrungen, sowohl in seinen weltlichen Aspekten, als auch – und noch mehr -, in seinen geistlichen. Sie bot Inspiration nicht nur für poetisch-musikalische Experimente, sondern auch für Parodien und Witze: Daher die Präsentation der einfachen lateinischen Textzitate aus Psalmen »Deus in adiutorium«, »Vox clamantis« oder vagen poetischen Zitaten »Vale diva« - diese dienen dazu, Stücken eine bestimmte Farbe zu verleihen, die, obwohl in Latein, einen starken Bezug zur Frottola besitzen.

Im Fall von »Deus in adiutorium« handelt es sich um eine wahre Parodie der Intonation eines Psalms, von deutlich geistlicher Natur, bevor sie sich unmittelbar in eine Canzonetta auf die Missgeschicke des glücklosen Liebhabers auflöst. Dies ist ein Beispiel für den respektlosen Geschmack in der Poesie jener Zeit, den wir in die Aufführung zu übertragen versucht haben: Der Eindruck eines Kirchenchors während der ersten Takte wird schnell durch die klassischen Kräfte der Frottola, Stimme und Cembalo, ersetzt.

Der lateinische Text war dennoch nur ein Apostroph – von sehr spezialisierter Art - im Interesse der Musiker für die Poesie, und von den von den Komponisten geliebten italienischen Dichtern wurde Francesco Petrarca wahrscheinlich am meisten »geplündert«. Tromboncino vertonte Gedichte aus Petrarcas »Canzoniere«, indem er äußerst stimmungsvolle Texte »Hor che il cielo e terra« oder Verse mit moralischen Erwägungen »Ben mi credea passar« auswählte. In allen Fällen aber kommt der Text, in der typischen Tradition der Frottola, klar heraus und er wird auch von den eingeschobenen Abschnitten, die offensichtlich für Instrumentalpassagen vorgesehen waren, nicht gestört.

Texte von anderen hier vorgestellten Dichtern, wie »Crudel fuggi se sai« oder die »Canzone di Jola« aus Ariosts »Tirsi« wurden für Intermezzi oder Theaterstücke komponiert, oder als Bühnenlieder in Theateraufführungen aufgenommen. Entfernt von ihrem Entstehungsort, blieben sie im Repertoire der Kammermusik.

Zusätzlich zu diesen dem einen oder anderen Dichter zuzurechnenden Kompositionen, findet man im Repertoire der Frottole Texte, die eindeutig als Pastichen geboren wurden, vielleicht in einigen Fällen durch den Komponisten selbst geschrieben, und die von literarischen oder musikalischen Ideen abstammen. Dies ist der Fall der berühmten Frottole mit «nio», das ist ein Refrain, der bereits existierende beliebte Motive aufnimmt, und an den eine mehr oder weniger überzeugende »poetische Handlung« angenäht wird. In Wirklichkeit ist die Geschichte nur ein Vorwand für die gefällige Hinführung der Zuhörer und Interpreten zu dem erwarteten und bekannten Ritornell. »Hor ch'io son de preson fora« und »Poiché volse la mia stella« sind Beispiele für diese Vorgehensweise, die wir in der Aufführung durch übertriebene Lebendigkeit des beliebten Refrains bei gemäßigtem »kulturellen« Ton der Textstrophen darstellen wollten.

Quelle: Maria Luisa Baldassari, im Booklet. Aus der englischen Version von Candace Smith übertragen durch WMS.Nemo

Track 10: Poiché volse la mia stella




Poiché volse la mia stella

Poi che volse la mia stella
Per mirar l'alta beltade
D'un' alpestra vilanella
Che perdese libertade,
Cantar voglio mille fiade
Per sfogar il cieco ardore:
Che fa la ramacina caro amor
Deh che fala che non ven?

Vaga e bella in sé racolta
Io la vidi in un chiar fonte
A lavar la prima volta
Ch'io mirai sua bella fronte
Tal che ognhor per piani e monte
Va cantando a tutte l'hore
Che fa la …

Quante volte ala dolce ombra
D'uno abetto un faggio un pino
Come fa l'hom che disgombra
Suo crudele e fier destino
Da la sera al matutino
Ho cantato con fervore:
Che fa la …

Mentre per le ombrose valli
Gli occelletti cantaranno
Mentre i liquidi cristalli
Giù dai monti scenderanno
Ma i mei spirti non seranno
Stanchi de cantar col core:
Che fa la …


TRACKLIST


BARTOLOMEO TROMBONCINO 
(ca.1470 - ca.1535) 

Dulces Exuviæ

Frottole su testi latini e giochi letterari 

(01) Su su leva, alza le ciglia                 1'46" (3,10,12)
(02) Occhi miei lassi                           2'22" (2,6,8,9,10)  
(03) Si è debile il filo (strumentale)          2'57" (9,11)  
(04) Crudel fuggi se sai                        1'37" (5,11,12)   
(05) Queste non son più lacrime                 2'02" (2,6,11)  
(06) Queste lacrime mie                         2'41" (3,6,11)  
(07) Alla guerra                                2'26" (1,2,3,5,6,7,11,13)   
(08) Integer vitae                              2'52" (5,6,8,11)  
(09) Deus, in adiutorium                        1'20" (2,3,4,5,11,12)  
(10) Poiché volse la mia stella                 4'42" (4,7,11) 
(11) Dulces Exuviæ (Josquin Desprez)            2'59" (2,3,4,5) 
(12) Dulces Exuviæ (Marchetto Cara?)            2'59" (1,6,9,11)  
(13) Vale diva mia, va in pace                  2'42" (4,11)  
(14) Cum rides mihi (strumentale)               4'45" (6)  
(15) Adspicias utinam quae sit                  4'26" (1,9,11) 
(16) Ben mi credea passar                       2'02" (2,11)
(17) Fabbe e fasoi                              2'23" (3,5,11)  
(18) Movesi'l vecchierel                        3'35" (2,3,4,5)  
(19) Hor ch'il cielo e la terra (strumentale)   2'37" (11)  
(20) Vox clamantis in deserto                   4'47" (2,3,4,5)  
(21) Hor ch'io son de preson fora               2'48" (4,6,11,12)

                                   TOTAL TIME: 60'58"   

Ensemble Les Nations, strumenti d'epoca 

soprano: Alida Oliva (1)
alto: Elena Biscuola (2) 
tenore: Matteo Zenatti (3), Massimiliano Pascucci (4)
basso: Andrea Favari (5)
traversa; Luigi Lupo (6)
flauti dritti: Pamela Monkobodzky (7)
violino: Rossella Croce (8)
viola da gamba: Teresina Croce (9)
liuto: Stefano Rocco (10)
clavicembalo: Maria Luisa Baldassari (11)
direttore: Maria Luisa Baldassari 

Con la partecipazione di
Marco Muzzati, Percussioni (12)
Fabio Crescimanno, flauto dritto (13)

Fonti: 
Frottole libri XI, Venezia-Fossombrone, Petrucci, 1504-1514 
Frottole libro secondo, Roma, Antico 1520 
Fioretti di Frottole Libro II, Napoli, De Caneto 1519 
Frottole intabulate per sonar organi, Roma, Antico 1517 


Registrazione: 8/10 Ottobre 1999, Basilica di S.Cecilia Croara, San Lazzaro di Savena (BO)
Tecnico dei suono: Silvano Landonio, Elettroformati Milano 
Direttore della Registrazione: Luigi Lupo, Maria Luisa Baldassari 
In copertina: Dosso Dossi, Didone (particolare), Roma, Galleria Doria Pamphilj

(P) 2001


Track 20: Vox clamantis in deserto



Vox clamantis

Vox clamantis in deserto
facto son che pietà chiamo

El mio mal non m'è ancor certo

Pietà chiamo giorno e notte
Per le selve e per li boschi
Non è fiera nelle grotte
C'ai sospir non me cognoschi
Li mei panni obscuri e foschi
Son strazati e vo' scoperto
Vox clamantis …

Pietà chiamo e par ch'io senta
Una voce che responde
La pietà è per te spenta
Tu la chiami ella se sconde
Così al vento ed alle fronde
Va el ben che ne da incerto
Vox clamantis …

Pietà chiamo e chiamo morte
Non vien morte nè pietade
Son condutto a peggior sorte
Che non son l'anno davante
Tutto el fior de la mia etade
Ho selvito senza merto
Vox clamantis …

Einband: Felice Casorati: Conversazione platonica, 1925
WER WAR VASARI?

Jedes Jahr besuchen hunderttausende Touristen während ihres Aufenthalts in Florenz die Uffizien, jenes Museum, das die berühmte Gemäldesammlung von Cimabue und Giotto über Leonardo und Raffael bis hin zu Michelangelo beherbergt. Nur wenige Besucher wissen, daß die Uffizien Mitte des sechzehnten Jahrhunderts von einem der fähigsten Architekten jener Zeit erbaut wurden, Giorgio Vasari. Der Bau wurde im Auftrag Cosimo de' Medicis, des Herzogs der Toskana, als Verwaltungs- und Gerichtsgebäude errichtet. Als Architekt und nicht minder produktiver Maler am Hofe der Medici in Florenz und der Päpste in Rom ist Vasari jedoch fast ausschließlich Kennern der italienischen Renaissancekunst bekannt. Der durchschnittliche Besucher der Uffizien, anderer größerer Museen oder Kirchen sucht nicht nach Bildern von Vasari, obschon völlig unbestritten ist, daß Vasari zu seiner Zeit ein berühmter und erfolgreicher Maler war.

Viele Touristen, die durch die Uffizien pilgern, kennen jedoch Vasaris Leben der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Baumeister, die 1550, wenige Jahre vor dem Bau der Uffizien, in Florenz veröffentlicht wurden. Vasaris Buch feiert die Geschichte der Kunst von Cimabue und Giotto bis Michelangelo und, in der verbesserten und erweiterten Ausgabe von 1568, auch von Michelangelos Zeitgenossen einschließlich des Autors selbst. Indem man die Uffizien im neunzehnten Jahrhundert zur Heimstätte der staatlichen Sammlung von Meisterwerken der Renaissance machte, wurden sie zum ästhetischen Schrein eben jener Art Kunstgeschichte, die von ihrem Erbauer Vasari begründet worden war. Die von Vasari kanonisierten Meisterwerke werden seither in seinem eigenen Baukunstwerk aufbewahrt, das dadurch zu einem moderncn Tempel der Kunstgeschichte geworden ist, wie sie von Vasari begründet wurde.

Die Leben sind als die erste Monumentalgeschichte der Kunst berühmt, und Vasari wird zu Recht als Vater der Kunstgeschichte bezeichnet. Wer immer seither eine Kunstgeschichte geschrieben hat, von Bellori und Winckelmann bis hin zu den professionellen Kunsthistorikern unserer Tage, sie alle traten in die Fußstapfen Vasaris. Selbst wer wenig über Kunstgeschichte weiß oder sich nicht dafür interessiert, kennt Vasari. Wer die Geschichte von Leonardos Tod in den Armen des Königs von Frankreich gehört hat oder wer Robert Brownings fiktive poetische Monologe gelesen hat, die auf den Lebensläufen Fra Filippo Lippis und Andrea del Sartos beruhen, kennt Vasari. Sogar der Mythos vom göttlichen Michelangelo und die berühmten Anekdoten über seinen wütenden Streit mit Papst Julius II. gehen auf Vasari zurück.

Giorgio Vasari: Kupferstich von
Pier Antonio Pazzi, 1752
Um Vasari zu kennen, wie man Platon, Paulus, Machiavelli, Rousseau oder Freud kennt, muß man ihn nicht gelesen haben. Lange bevor die Romantiker das Selbst des Künstlers zu kultivieren begannen und bevor Freud in ihrem Gefolge die künstlerische Psyche analysierte, verfaßte Vasari seine legendären Geschichten über die Schwächen und Schrullen der Künstler. Vasari brachte die Kreativität seiner Künstler mit ihren Idiosynkrasien in Verbindung und folgte damit einer verbreiteten Kunsttheorie der Renaissance, die an der Phantasie das Ungewohnte und Neue schätzte. Es waren weniger Vasaris gelehrte, mitunter pedantische Ausführungen zur Kunsttheorie, derer man sich erinnerte, als vielmehr seine Anekdoten: die Geschichte über Giotto, der dem Christus seines Lehrers Cimabue eine Fliege auf die Nase malt, oder jene über Baccio Bandinelli, der rasend vor Neid Michelangelos Skizze für die Schlacht von Cascina zerreißt. Fast alle diese Geschichten sind frei erfunden, zumeist von Vasari selbst, und haben dennoch in der Vorstellungswelt der modernen Geister, die sich mit dem Mythos des Künstlers beschäftigen, ihre Spuren hinterlassen.

Professionelle Kunsthistoriker sind über Vasaris Erzählungen oftmals verärgert, weil sich seine erfundenen Geschichten angeblich zu weit von der 'wahren Geschichte' der Kunst entfernen. Schon in meinem früheren Buch Michelangelo's Nase habe ich die Ansicht vertreten, daß Vasaris Fabeln keine reine Fiktion sind, weil sie davon berichten, wie Vasari sich die 'Wirklichkeit' vorstellte. Sie sind insofern als historische Quellen anzusehen. Wer weiß, wie man Vasari lesen muß, wird schnell begreifen, wie unendlich viel Zeitgeschichte sich in seinen forschen Fabeln poetisch niedergeschlagen hat.

Vasari hat vor allem wegen seiner außerordentlichen Begabung als Geschichtenerzähler und Fabulierer Bestand. Sein Filippo Lippi, Fra Angelico und Piero di Cosimo, sein Leonardo, Raffael und Michelangelo, die Hauptpersonen seiner Anekdoten und Erdichtungen sind so plastisch und lebendig wie nur irgendeiner der Charaktere aus Boccaccio oder Chaucer. Aber weil seine Charaktere wirklich existiert haben, übersehen wir nur allzu leicht, daß es sich bei einem Großteil dessen, was Vasari uns über sie zu berichten weiß, um Dichtung handelt. Wir wollen an ihre 'Wirklichkeit' glauben. Wir wollen, daß sie so sind, wie er sagt.

An sie zu glauben fällt um so leichter, als Vasari ein begnadeter Dichter ist. Selbst 'wissenschaftliche' Kunsthistoriker können der Versuchung, seine Fabeln zu glauben, nicht widerstehen und verraten im Verlauf der Lektüre ihre kritische Absicht. Wir stehen unter dem Bann eines Autors, dessen Buch mehr ist als nur eine Abfolge von Biographien und den darin enthaltenen Novellen. Vasaris Buch ist, wie ich nach und nach zeigen werde, der Beginn des historischen Romans, ein autobiographischer Roman mit 'Giorgio Vasari' als idealisiertem und fiktionalisiertem Protagonisten. Wenn wir Vasari als Romanschriftsteller lesen, entdecken wir einen phantasievollen Autor von ungeahnter und ungewöhnlicher Vielseitigkeit und Tiefe. Wenn wir in Vasari nicht nur den Kunsthistoriker, sondern den eigenständigen Belletristen sehen, dann fangen wir an zu begreifen, warum Vasaris Buch nicht nur von Kunst handelt, sondern selbst ein Meisterwerk der Renaissancedichtung ist. Wir erkennen, daß Vasari nicht der minderwertige Prosaist ist, als der er manchmal dargestellt wurde. Wir entdecken, warum Vasari ein großer Künstler ist.

Dosso Dossi, Jupiter, Merkur und Tugend, 1524, 111 x 150 cm,
 Königliches Schloss Wawel, Krakau
EINE DANTESKE PHANTASIE

Der italienische Kunsthistoriker und Prosastilist Roberto Longhi pflegte seinen Schülern zu sagen: Man muß Vasari zu lesen wissen. Er meinte damit, daß erst das Verständnis seines reichen, kritischen Fachvokabulars uns Erkenntnisse über die Ästhetik der italienischen Renaissancemalerei verschaffe. Vasaris Vokabular lehre uns, wenn wir es richtig verstünden, wie wir die italienische Malerei anzusehen hätten. Longhis Ermahnung läßt sich indes auch breiter verstehen: Wenn wir Vasaris Buch nicht nur als kritisches Lexikon oder historische Quellensammlung, sondern als dichterisches Werk lesen, dann vermögen wir darin eine unverhoffte Phantasiewelt zu entdecken. Wenn wir uns auf Vasaris fiktionale Qualitäten einlassen, wird uns nach und nach einsichtig, weshalb dieser Autor in der modernen Literatur und Poesie so allgegenwärtig ist.

Vasari kommt immer wieder auf Dante zurück, betrachtet einzelne Werke, ja die gesamte Geschichte der Kunst durch die Brille der Göttlichen Komödie. Dantes Gedicht ist ein Bestandteil des geistigen Rüstzeugs, mit dem Vasari und seine Zeitgenossen ausgestattet sind; es ist die fiktive Welt, in der Vasari die Wahrheit seiner Kunstgeschichte ansiedelt. In drei aufeinanderfolgenden Gesängen des Purgatorio äußert sich Dante über Malerei und Bildhauerei: Im X. Gesang beschreibt er drei monumentale Reliefskulpturen, die sogar die Werke des Polyklet übertreffen; im XI. Gesang sagt er, Giotto stehe ebenso weit über Cimabue wie der Miniaturenmaler Franco von Bologna über Oderisi da Gubbio, und im XII. Gesang beschreibt er einen kunstvoll gestalteten Fußboden. Alle drei Gesänge sind für Vasari von besonderem Interesse.

In berühmten Passagen seiner Viten des Giotto und Cimabue verweist Vasari auf jene Stelle in Dantes XI. Gesang des Purgatorio, an der die beiden Künstler erwähnt werden. Es ist dieser ausdrückliche Verweis auf Dante, auf den Vasari seine legendäre Verbindung zwischen Dante und Giotto gründet, die angeblich Freunde gewesen seien. Dem modernen Leser entgeht leicht, daß Vasari im Leben des Duccio hintersinnig auf den nachfolgenden Gesang des Purgatorio anspielt. Er gibt an, daß Duccio, ein Zeitgenosse Giottos und Dantes, die helldunklen Mosaiken im Fußboden des Doms von Siena erfunden habe. Doch diese Arbeit, die laut Vasari eines der Wunder des Doms ist, wurde in Wirklichkeit fast ein halbes Jahrhundert nach Duccios Tod begonnen und erst im Laufe eines Zeitraums von zwei Jahrhunderten durch andere Künstler zu Ende geführt. Vasari verbindet den Beginn dieses großen Werks mit Dantes Zeitgenossen Duccio, weil er es mit dem kunstvoll gestalteten Fußboden im XII. Gesang des Purgatorio verknüpfen möchte.

Dosso Dossi, Landschaft mit Kirke und ihren Liebhabern, ca. 1515,
100 x 136 cm, National Gallery of Art, Washington
Vasari suggeriert damit, daß dieser glanzvolle Zyklus von Bodenmosaiken seinem Wesen nach dantesk sei - ein Vergleich, der uns ermutigen mag, Dantes harten Boden umgekehrt auf dem Hintergrund des Helldunkelbodens im Dom von Siena zu sehen - gleichsam als habe erst der Boden zu Siena Dantes Rede eigentlich sichtbar gemacht. Vasari will damit offenbar sagen, daß der Boden des Doms uns weniger durch die Einzelheiten seiner Darstellung als durch seine wunderbare Schönheit einen Eindruck davon vermittelt, wie Dantes Rede aussähe, wenn man sie sehen könnte. Indem er die beiden großartigen Mosaikböden verknüpft, erhöht er beide, da ein jeder sich im Glanze des anderen spiegelt. Der Schlüssel zu diesem Vergleich liegt jedoch vor allem im Ruhm von Dantes phantastischer Dichtung: Der 'wirkliche' Boden des Doms von Siena wird in Vasaris Darstellung von Duccios Werk vom imaginären Universum des Dichters umhüllt als gehöre er in die Göttliche Komödie, was - dank Vasari - in gewissem Sinn nun auch zutrifft.

Vasari stellt nicht nur reale Kunstwerke in einen dantesken Kontext, sondern läßt sich durch die Göttliche Komödie auch zur Erfindung imaginärer Kunstwerke inspirieren. So geschehen in der Vita des Parri Spinelli. Obschon ein ansprechender und eigenwilliger Maler (über den später noch mehr zu sagen sein wird), ist Parri weitgehend unbekannt geblieben, weil er sich nicht mit den großen Meistern unter seinen Zeitgenossen, Masaccio und Piero della Francesca, messen kann. Er ist für Vasari wichtig, weil er aus dessen Geburtsstadt Arezzo stammte, und die Geschichte der aretinischen Kunst muß erzählt werden, weil diese Kunst und ihre Schöpfer ein Bestandteil von Vasaris eigenem Leben und eigener Erfahrung, ein Stück seiner Autobiographie sind. Vasari zufolge wurde dem armen Parri von den 'bösen Zungen' seiner Neider übel mitgespielt. Als Antwort auf die üble Nachrede malte er in einer Kapelle ein Fresko von 'brennenden Zungen'. Um diese lodernden Zungen herum malte er mehrere Teufel und darüber einen Christus, der mit den Worten 'A la lingua dolosa' daran erinnert, was falsche Zungen dereinst zu erwarten haben. Doch die Suche nach der namenlosen Kapelle und ihren 'verlorenen' Fresken wird für immer vergeblich bleiben, denn Parris allegorisches Fresko existierte allein in Vasaris poetischer Phantasie.

Dosso Dossi, Mythologische Szene, ca. 1524,
J. Paul Getty Museum, Los Angeles
Das Schlüsselwort in Vasaris Beschreibung von Parris imaginärem Fresko, 'dolosa', kommt vom Lateinischen 'dolus' für Arglist. Aber schon bevor wir Vasaris Spruch lesen, fühlen wir uns an die brennenden Zungen im XXVII. Gesang des Inferno erinnert, in dem Dante in seiner berühmten Beschreibung des Odysseus ebenfalls von flammenden Zungen spricht. Beging der betrügerische Grieche nicht dasselbe Unrecht wie die bösen Widersacher Parris, als sie falsch Zeugnis ablegten? Vasari übertrumpft Dante, indem er Parris Gegner sowohl des Neides als auch der Falschheit bezichtigt. In seiner dantesken Fiktion werden die Zeitgenossen des Künstlers gebührend für ihre Sünden bestraft. Sie sind wie die Sünder, die Dante in der Göttlichen Komödie verdammte, oder wie Biagio da Cesena, den Michelangelo seiner abschätzigen Bemerkungen über das Jüngste Gericht wegen verwünschte und, einer verwandten Fiktion Vasaris zufolge, in einem Gemälde als danteschen Minos verewigte. Das Bild des urteilenden Christus in Parris angeblichem Fresko macht dieses danteske Bildnis zu einer Art Jüngstem Gericht, das Michelangelos danteskem Fresko nicht nachsteht. Vasaris Fiktion ist eine gezielte Parodie auf Michelangelos großes Werk.

Inspiriert durch Dantes Dichtung, erschafft Vasari seine eigene poetische Phantasie. Seine Beschreibung von Parri Spinellis Allegorie ist ein Wortgemälde, vergleichbar Dantes eingebildeten Reliefs und Bodenmosaiken im Purgatorio. Wie Dantes imaginäre Kunstwerke hat auch Vasaris Phantasie sowohl exemplarische wie ermahnende Bedeutung: Sie warnt boshafte Neider davor, sich durch arglistige Verunglimpfung anderer die Zunge zu verbrennen. Aber nicht zuletzt sagt Parris erfundenes Gemälde etwas über Vasari selbst aus, denn Vasaris Phantasie verweist nicht nur auf das Jüngste Gericht seines Freundes und Vorbilds Michelangelo, das von seinen Gegnern arglistig kritisiert wurde, sondern speist sich auch aus Vasaris eigenen Gefühlen, als er selbst von einigen Zeitgenossen, allen voran dem Scheusal Jacone, verhöhnt wurde. Wenn Vasaris Aretiner Künstlervorfahr Parri Spinelli eine danteske Allegeorie auf doppelzüngige und arglistige Kritiker malt, dann spricht er damit sowohl für Vasari Aretino selbst als auch für Michelangelo (der aus der Umgebung von Arezzo stammte). Wie dieser nimmt auch Vasari seinen Dante persönlich. Wie dieser nimmt auch Vasari Dantes Dichtung zur Vorlage für seine eigenen Schöpfungen.

Dosso Dossi, Venus und Cupido, ca. 1524, Coll. Nelso Shanks,
Andalusia, Pennsylvania, USA
DAS ALPHABET VON GIOTTOS »O«

Indem Vasari Dante in Prosa übersetzt, folgt er dem Beispiel Boccaccios, der in den Geschichten des Decamerone auf einige von Dantes Charakteren zurückgriff. Wie Boccaccio ist auch Vasari ein 'novelliere', ein Geschichtenerzähler. Während Dantes Gedicht auf die Erlösung im Paradiso zusteuert, trägt das von Boccaccio zelebrierte Paradies, wie vielfach bemerkt wurde, deutlich 'irdischere' Züge, insofern dort zum großen Vergnügen der Leser alle Freuden, Torheiten und Laster der Menschheit ausgekostet und belächelt oder verspottet werden. Auch Boccaccio weiß manche Geschichte über Künstler zu erzählen. Wie Dante schreibt auch er über Giotto und seine Zeitgenossen, die Maler Buffalmacco, Bruno und Calandrino - Geschichten, die ihrerseits Franco Sacchetti zu weiteren Fabeln über die Maler inspirierten. Indem Vasari mit seinen Lebensbeschreibungen eine eigene Folge von Künstlernovellen verfaßte, schloß er sich dieser Erzähltradition an.

Eine der großartigsten Geschichten Vasaris ist die vom »O« beziehungsweise 'tondo', das Giotto für den Abgesandten des Papstes malte. Laut Vasari zeichnete Giotto ohne abzusetzen oder einen Zirkel zu Hilfe zu nehmen einen vollkommenen Kreis. Die Virtuosität, Schnelligkeit und Leichtigkeit, mit der dieser 'tondo' gemalt wurde, bewies Giottos überragendes Können und beeindruckte den Papst so sehr, daß er ihn nach Rom holen ließ. Der Abgesandte des Papstes hingegen war von Giottos gemaltem 'O' eher verwirrt, weil es ihm ganz und gar nichtswürdig schien. Vasari spielt mit dem Doppelsinn des Worts 'tondo', das einerseits eine dumme und begriffsstutzige Person bezeichnet, andererseits aber als Symbol für Vollkommenheit steht. Der Gesandte des Papstes aus Vasaris Geschichte nimmt das 'O' für bare Münze, nämlich als Null, und übersieht in seiner Begriffsstutzigkeit, die Vasari als 'tardità' bezeichnet, die tiefere Bedeutung von Giottos leicht dahingeworfener, vollkommener Form.

Vasaris Geschichte über Giottos 'O' ist so bekannt, daß wir unbesehen daran glauben - genauer: daß wir unbesehen dem Genie desjenigen vertrauen, der sie erfunden hat. Denn wie man zeigen konnte, hat Vasari diese Geschichte aus einer florentinischen Verszeile des fünfzehnten Jahrhunderts extrapoliert, die durch Polizianos Bel Libretto zum Gemeinplatz geworden war: 'Al tuo goffo ghiotton darò del macco / Che più dell'O di Giotto mi par tondo' - Eine Schale Brei spendier ich deinem plumpen Freßsack, der runder ist als Giottos O. Der Witz von Vasaris genial ausgedachter Geschichte beruht zum Teil darauf, daß sie Giottos 'tondo' einen vermeintlich originalen Sinn gibt. Seine Geschichte lehnt sich außerdem an Plinius' Naturalis Historia an, wo erzählt wird, wie kunstvoll Apelles eine gerade Linie zog. Ebenso wie Apelles beweist Giotto seine künstlerische Virtuosität, aber während Apelles' Linie gerade war, ist diejenige Giottos rund. Wie ist aus der Geraden ein Kreis geworden? Vielleicht hatte Vasari ja Filaretes entstellte Fassung von Plinius' Naturgeschichte im Sinn, in der behauptet wird, Apelles' Linie sei keine Gerade, sondern ein Kreis gewesen. Es ist dabei unerheblich, daß Vasari die Abhandlung Filaretes für ein törichtes und lächerliches Machwerk hielt. Denn wie töricht und lächerlich sie auch sein mochte, das klassische Vorbild für Giottos 'tondo' war ihr allemal zu entnehmen.

Dosso Dossi, Kirke (oder Melissa), ca. 1520, 170 x 182 cm,
 Galleria Borghese, Rom
Zum Teil beruht der köstliche Doppelsinn, den Giottos 'tondo' in Vasaris Erzählung besitzt, auf der zwiefachen Bedeutung als geometrische Form (Kreis) und als Buchstabe des Alphabets. Als das doppelte 'O' seines Eigennamens (das der Dichter gegen das 'O' in 'goffo', 'ghiotton', 'darò' und 'macco' ausgespielt hatte), stellt 'tondo' fast schon eine komprimierte Form von Giottos Unterschrift dar. Wäre es denkbar, daß Giottos 'tondo' in Vasaris Geschichte nicht nur ein Zeichen für Giottos künstlerische Virtuosität darstellte, sondern darüber hinaus, in Form von Bild und Buchstabe, als eine Art verdichtetes Emblem gedacht war? Die Stellung des 'tondo' als Buchstabe im Alphabet steht im Zusammenhang mit einer Erzählung Boccaccios über Giotto und den berühmten Juristen Forese da Rabatta. Einmal wurden die beiden von einem Unwetter überrascht und so zerzaust, daß Forese über Giotto frotzelte, er sehe schwerlich wie der beste Maler der Welt aus - worauf Giotto erwiderte, er, Forese, erwecke den Anschein, als könne er nicht mal das Alphabet. Das Spiel der Nachgeborenen mit dem 'O' in Giottos Namen schließt sich nahtlos an Giottos eigene Spielerei mit den Buchstaben an, denn es ist ein und dasselbe Alphabet, mit dessen Hilfe Giotto seinen Witz und sein Können beweist.

Giottos 'O' hat indes auch in Dantes Alphabet seinen Platz. Als Vasari seine Geschichte über Giottos 'O' niederschrieb, dürfte er wohl Dantes lebhafte Schilderung der brennenden Diebe im XXIV. Gesang des Inferno vor Augen gehabt haben: 'kein O oder I wurde je so schnell geschrieben, wie er Feuer fing.' Bei Dante steht das Schreiben eines 'I' oder 'O' als Metapher für Geschwindigkeit und eben diese Geschwindigkeit legt Giotto beim Malen seines 'O' an den Tag.

In der Vita Andrea Pisanos kommt Vasari noch einmal auf das 'O' in Giottos Namen zurück. Er berichtet, Pisano habe, statt die Verfahren der 'Gotti' und 'Greci goffi' (der Goten und Byzantiner) weiterzuführen, von Giottos neuer Zeichentechnik gelernt, und spielt dabei ganz offensichtlich mit der Alliteration von 'Gotti', 'goffi' und 'Giotto'. Die Gegenüberstellung von 'goffo', was soviel heißt wie plump, und 'Giotto' erinnert an die ursprüngliche Verszeile über den 'goffo ghiotton', den plumpen Freßsack, der runder ist als das 'O' des Giotto. Es handelt sich jedoch nicht einfach nur um eine weitere Alliteration, da die klangähnlichen Worte 'Giotto' und 'goffo' eine entgegengesetzte Bedeutung haben. Während Giottos Name gleichbedeutend ist mit 'virtù', steht 'goffo' umgekehrt für das Fehlen jeglicher Kunstfertigkeit und Urteilskraft. Wenn Vasari dem Maler Giotto hier das Wort 'goffo' gegenüberstellt, gebraucht er damit einen der faszinierendsten und dichtesten Ausdrücke oder 'vocabuli' seines ganzen Buchs. Aber das ist eine andere Geschichte.

Dosso Dossi, Hexerei (Allegorie des Herkules), 1540-42, 143 x 155,
 Galleria degli Uffizi, Florenz
UCCELLOS VÖGEL

'Wer hat sie alle verscheucht?', fragte einmal Italo Calvino. Wo sind all die Vögel, die Uccello laut Vasari gemalt hat, die 'uccelli', nach denen er angeblich benannt wurde? Jedenfalls nicht auf seinem berühmten Bild der Schlacht bei San Romano! Aber was liegt daran, daß wir Uccellos 'uccelli' nicht sehen, war doch Uccello selbst einer, wenn wir Vasari glauben dürfen. Lassen Sie mich erklären.

In der Sprache Boccaccios, Sacchettis und Vasaris ist ein 'uccello' ein Gimpel oder jemand, der sich leicht auf den Leim führen läßt, wie der etwas einfältige Höfling in der Anekdote über Giottos 'O'. Im elisabethanischen England nannte rnan solche Vögel 'gull' oder Möwe, weil sie leicht auf den Leim geführt oder 'gulled' werden konnten. Boccaccios Calandrino, der von Buffalmacco wiederholt auf den Leim gelockt wurde, war ein solcher Gimpel und ebenso Bibbienas Calandro in der Komödie mit dem Titel La Calandria. 'Calandro' steht auf Italienisch für Lerche. Giotto malte eine entsprechende Figur in der Arenakapelle, wo er die Torheit mit Federn bekränzte, um auf ihr, wie wir sagen würden, Spatzenhirn hinzuweisen. Franco Sacchetti spielte auf die Dummheit der Vögel an, als er den Tölpel Basso delle Penne alias 'von Federn' erfand. Was wunder, wenn Basso in einer Geschichte in einen Käfig klettert und zum Vogel wird. Sacchetti erfand außerdem, wir erinnern uns, den düpierten Capo d'oca oder Gänsekopf.

Aber wie steht es um Paolo Uccello? Obschon Vasari ihn wegen seiner Kunstfertigkeit, seiner Subtilität und seines Genies preist, mäkelt er fortwährend an ihm herum, mokiert sich über ihn und amüsiert sich über seine Einfalt. Er erzählt uns, Donatello habe sich über seine perspektivischen Studien lustig gemacht und seinem Freund gesagt, er versäume das Sichere um des Unsicheren willen. Als Uccello auf dem alten Markt von Padua sein verborgen gehaltenes Kunstwerk enthüllt, witzelt Donatello, er hätte es besser zudecken sollen. Und, wir erinnern uns, es war eben dieser einfältige Uccello, der vor lauter Käse in San Miniato nicht mehr wußte, ob er Käse oder Paolo sei. In der berühmtesten Geschichte, die Vasari über ihn zu erzählen weiß, wird Paolo von seiner Frau zu Bett gerufen und antwortet: 'Oh welch ein süßes Ding ist die Perspektive!' - 'Dolcezza' oder Süße ist ein Ausdruck, mit dem Dichter ihre Geliebte zu beschreiben pflegten.

Vasaris Uccello ist eine ambivalente Gestalt, seiner perspektivischen Kunstfertigkeit wegen gepriesen, seiner Selbsttäuschungen wegen verlacht. In seiner einsamen Besessenheit wird er zu einer Art wildem Mann oder 'selvatico' und nicht umsonst vergleicht Vasari die Mißgestalten im Spätwerk Pontormos mit den Werken Uccellos. Wie Uccello hat nach Vasaris Ansicht auch Pontormo das Sichere zugunsten des Unsicheren aufgegeben und sich selbst zum Narren gehalten ('ingannassi'), indem er auf einem seiner Fresken in Santa Maria Novella die Perspektive falsch darstellte. Vasaris liebevolle Biographie des Uccello - einer imaginären Gestalt, die der pygmalionhafte Autor für uns wirklich werden läßt - zielt ganz allein darauf, uns Uccello als eine Art 'uccello' zu präsentieren, als eines jener geflügelten Wesen, die sich selbst auf den Leim gehen und betrügen. Hier liegt der tiefere Sinn von Vasaris Behauptung, daß jeder Künstler sich selbst male: Nicht daß Uccello viele Vögel gemalt habe, sondern daß er bis in seine Malerei 'uccellato' war. Indem er in seinen Studien zur Perspektive das Sichere zugunsten des Unsicheren aufgab, hat er sich selbst düpiert.

Dosso Dossi, Porträt eines Kriegers, 1530er, 86 x 70 cm,
 Galleria degli Uffizi, Florenz
LEONARDOS VERLORENER LÖWE

Die Philosophie der Nomenklatur eröffnet uns einen Blick auf Kunstwerke, denen ansonsten wenig oder gar keine Bedeutung beigemessen wird, so etwa auf Leonardos verlorenen Löwen. Vasari erzählt uns in einer Geschichte, die von Lomazzo wiederholt wird, daß Leonardo gebeten wurde, zum Besuch des Königs von Frankreich in Mailand etwas Bizarres herzustellen. Der Künstler habe einen Löwen konstruiert, der einige Schritte vorwärts lief, ehe er seine Brust auftat und unzählige Lilien preisgab.

Ist es nicht merkwürdig, ja geradezu absonderlich, daß ein Kunstwerk, das als Geschenk für den König von Frankreich einige Beachtung verdient hätte, auch wenn es verloren ist, in der neueren Fachliteratur über Leonardo fast gänzlich totgeschwiegen wird? Leonardos Löwe verdient jedoch unser Interesse, weil er etwas über den Status des Künstlers als Magier verrät. Der Tradition gemäß waren es Magier, die solche wunderbaren Automaten herstellten, und Leonardos Erfindung eines laufenden Löwen - fürwahr ein wunderlicher Mechanismus - stimmt gut mit seiner andernorts von Vasari gerühmten Fähigkeit überein, das Unmögliche möglich zu machen. Aber was hatte der Löwe zu bedeuten? Der Löwe war ein königliches Tier, und die Lilie war die königliche Blume Frankreichs. Der lilienbeladene Löwe kann daher als Sinnbild für den König selbst verstanden werden, als eine Gabe, die den Herrscher zum Löwen macht.

Aber ist das alles? Der Löwe ist auch das Symbol für Florenz. Erinnern wir uns, in der Via de' Leoni zu Florenz wurden lebende Löwen gehalten und auf der Piazza della Signoria waren Statuen des florentinischen Löwen Marzocco aufgestellt, von denen diejenige Donatellos bis heute erhalten ist. Ja mehr noch, die Lilie war die Blume der Florentiner, die die Piazza della Signoria schmückte und auch den 'fiorino', die florentinische Münze zierte. Der Löwe voller Lilien, der dem König von Frankreich dargeboten wurde, könnte demnach auch Florenz symbolisieren, die Wahlheimat des Künstlers aus Vinci. Denn schließlich war Leonardo auch als Leonardo Fiorentino bekannt.

Giorgio Vasari
Aber fragen wir uns noch einmal: Ist das alles? Wenn Papst Leo X., der 1515 in Bologna mit Franz I. zusammentraf, einen Löwen zu seinem Emblem machen konnte, warum nicht auch Leonardo selbst, der ebenso wie Leo den Löwen im Namen führte? Wie wir aus seinen Notizbüchern wissen, war Leonardo von Löwen fasziniert. Er führte darüber Buch, wie viele Löwen in Florenz gehalten wurden. Er studierte ihre Anatomie, äußerte sich zur Struktur ihrer Augen und über die Rauhheit ihrer Zunge. Nüchtern beobachtete er, wie ein Löwe ein Lamm in seinen Pranken hielt und dessen ganzes Fell abschleckte, ehe er es verschlang. Löwen, fügte Leonardo hinzu, seien bekannt dafür, daß sie ihre Spuren verwischten - ein Punkt, der den löwenhaften Künstler, der sich gerne einer Geheimschrift bediente, besonders faszinierte. War der Löwe, den Leonardo herstellte, am Ende eine Trias - Symbol des Königs, dem er ihn schenkte, Symbol der Stadt, in der er arbeitete, und Sinnbild seines eigenen Namens?

Und wieder müssen wir uns fragen: Ist das alles? Mit anderen Worten, wurde der Löwe wirklich von Leonardo gebaut oder ist er eine Erfindung Vasaris, in welchem Fall seine Bedeutung oder Bedeutungen von Vasari selbst stammten? Das abschließende Urteil darüber will ich den Lesern selbst überlassen, aber bevor wir uns von Leonardos Löwen verabschieden, möchte ich zumindest eine Vermutung wagen, wie es zu ihm gekommen sein könnte. Erstens könnte Vasari ihn aus Donatellos Marzocco erschaffen haben, der damals auf der Piazza stand und auf dessen Schild - in Leibeshöhe - eine Lilie prangte. Zweitens hängt die Löwengeschichte mit der berühmten, allerdings frei erfundenen Anekdote zusammen, Leonardo sei in den Armen des Königs von Frankreich gestorben, als habe der eine Herrscher dem anderen beigestanden - der Empfänger des Löwen als Freund und Stütze seines löwenhaften Schöpfers. Doch genug der Spekulationen. Kein Wunder, daß die Kunsthistoriker, insbesondere die gewissenhaften und fleißigen Kenner Leonardos, seinen Löwen haben links liegen lassen. Aber wo immer die Überreste von Leonardos Löwen sich heute befinden, es steht zu vermuten, daß dieser Ort nicht allzu weit vom Grabe Morto da Feltros entfernt liegt.

Quelle: Paul Barolsky: Warum lächelt Mona Lisa? Vasaris Erfindungen. Aus dem Englischen von Robin Cackett. Wagenbach, Berlin, 1995. ISBN 3 8031 3579 6

CD Info and Scans (Tracklist, Covers, Booklet, Music Samples, Pictures) 51 MB
embedupload --- Filepost --- Depositfile --- uploadable

Unpack x176.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the Flac+Cue+Log Files 4 parts 300 MB

Reposted on September 29th, 2015

1 Kommentar:

Jim Byers hat gesagt…

Dear Nemo, thank you for this beautiful and most interesting music. The courts of Northern Italy had some great composers that we seldom hear. Also thank you for a choice in download links. all the best regards.

Top 25 blogs of Classical Music News

what is this?

The Top 25 blog ranking is from http://www.invesp.com/blog-rank/Classical_Music

Ranking dates from August 4th, 2014 (the top 10 and the newcomers since October 29th, 2013, are special marked)

Thanks to Scott Spiegelberg and his blog
"Musical Perceptions" - who made me aware of invesp's ranking.

Other Classical Music News

Klassische Musik - Nachrichten

Noticias de música clásica

Musique classique nouvelles

Notizie di musica classica

Blog-Labels

13ettina (1) A New York City Freelance Orchestra (1) A New York City Freelance Quartet (1) Abbado Claudio (2) Abel Carl Friedrich (1) Academy of St Martin in the Fields (1) Academy of St Martin in the Fields' Chamber Ensemble (1) Achron Isidor (2) Adkins Darret (1) Adorno Theodor W (2) Afrikanische Kunst (1) Alessandrini Rinaldo (1) Alewyn Richard (1) Alma Mahler Sinfonietta (1) Alt Jakob (2) Alt Rudolf von (1) Alte Musik (69) Altmeyer Theo (1) Amadeus Quartet (3) Amati String Trio (1) Ameling Elly (1) Amps Kym (2) Anders Hendrik (1) Anthem (1) Antiphon (1) Antoni Carmen-Maja (1) Antunes Jorge (1) Aradia Ensemble (1) ARC Ensemble (Artists of The Royal Conservatory) (1) Arditti String Quartet (6) Arenski Anton Stepanowitsch (1) Arie (1) Aronowitz Cecil (1) Arrau Claudio (1) Ars Antiqua Austria (2) Asch David van (2) Ashkenazy Vladimir (3) Ashkenazy Vovka (1) Assenbaum Aloysia (1) Ast Balthasar van der (1) Aubert François (1) Aubigné Agrippa d' (1) Auer Quartet (1) Auerbach Erich (1) Aurora String Quartet (1) Auryn Quartett (1) Austbø Håkon (1) Austen Jane (1) Avery James (1) Babbage Charles (1) Bach C.P.E. (2) Bach J.S. (25) Bachmann Ingeborg (1) Bagatelle (1) Bailly David (1) Baldassari Maria Luisa (1) Ballade (1) Bamberger Streichquartett (1) Banchini Chiara (4) Barenboim Daniel (2) Barnes Julian (1) Barolsky Paul (1) Baroncini Simone (1) Bartok Bela (2) Bartoli Pietro Sante (1) Batoni Pompeo (1) Batz Eugen (1) Baudelaire Charles (1) Baumann Eric (1) Bay Emanuel (1) Bayeux Teppich von (1) Beauséjour Luc (1) Beaux Arts Trio (3) Beethoven Ludwig van (19) Beethoven Trio Ravensburg (2) Belli Massimo (1) Bellini Giovanni (2) Bellotto Bernardo (2) Ben Omar Maurizio (1) Benda Franz (1) Benjamin Walter (1) Bennett Charles (1) Bennett William (1) Berberian Cathy (1) Berg Alban (3) Berganza Teresa (1) Berger John (1) Bergeron Sylvain (1) Berio Luciano (2) Berkes Kálmán (1) Berliner Oktett (1) Berliner Philharmoniker (2) Berliner Philharmonisches Oktett (1) Berliner Symphoniker (1) Berner Streichquartett (2) Bernhardt Sarah (1) Bernstein Walter Heinz (1) Bertali Antonio (2) Berwald Franz (1) Besucherflagge (1) Bethge Hans (1) Bettelheim Dolf (1) Beyer Achim (1) Biber Heinrich Ignaz Franz (4) BibliOdyssey (4) Bibliophilie (1) Binkley Thomas (1) Bioy-Casares Adolfo (1) Blacher Boris (3) Blacher Kolja (2) Blair String Quartet (1) Blake William (2) Bläser (3) Bläserquintett (5) Blasmusik (1) Bloch Ernst (1) Blochwitz Hans Peter (1) Blumenberg Hans (1) Blumenthal Daniel (1) Boccherini Luigi (4) Boccioni Umberto (1) Böcklin Arnold (3) Bode Wilhelm von (1) Boehlich Walter (1) Böhm Karl (1) Böll Heinrich (1) Bonifaz VIII (1) Bonnard Pierre (1) Bonnet Jacques (1) Bonucci Rodolfo (1) Borg Kim (1) Borges Jorge Luis (1) Borodin Alexander (1) Borodin Quartet (1) Bortolotti Werner Amadeus (1) Bosch Hieronymus (1) Boskovsky Willi (1) Boston Symphony Orchestra (1) Botticelli Sandro (1) Bouguereau William (1) Boulez Pierre (2) Bouts Dieric the Elder (1) Brahms Johannes (13) Brain Dennis (1) Brandis-Quartett (1) Brant Sebastian (1) Brassai (1) Braunfels Walter (1) Brecht Bertolt (2) Breitwieser Wolfgang (1) Brendel Alfred (1) Breton André (1) Britten Benjamin (2) Brizzi Aldo (1) Brown Donna (1) Brown Ford Madox (1) Brown Stephanie (1) Bruch Max (1) Bruckner Anton (1) Bruegel Pieter (der Ältere) (2) Brunel Isambard Kingdom (1) Brunelleschi Filippo (1) Bruns Peter (2) Buchmalerei (1) Budapester Streichquartett (1) Bunia Remigius (1) Bunuel Luis (1) Burger Rudolf (1) Burne-Jones Edward (2) Burns Thomas (1) Burnside Iain (1) Busch Adolf (1) Busch Wilhelm (2) Busch-Quartett (2) Busoni Ferruccio (2) Bussotti Sylvano (1) Byrd William (1) Byron George Gordon (1) Caccini Francesca (1) Caccini Giulio (1) Cage John (4) Calame Alexandre (1) Campagnola Giulio (1) Campin Robert (3) Campra André (2) Camus Albert (1) Canzone (1) Canzonetta (1) Capa Robert (1) Capella Fidicinia (1) Capella Lipsiensis (2) Capella Sansevero (1) Capriccio (2) Caravaggio (3) Carmina Burana (1) Cartari Vincenzo (1) Carter Elliott (1) Cartier-Bresson Henri (1) Casals Pablo (2) Casarramona Michel (1) Castaldi Bellerofonte (1) Cavallini Pietro (1) Cavina Claudio (2) Celan Paul (2) Cellokonzert (2) Cellosonate (17) Cembalo (3) Cézanne Paul (1) Chagall Marc (1) Chanson (5) Charpentier Marc-Antoine (2) Chavannes Puvis de (1) Cherubini Luigi (1) Choir of Winchester Cathedral (1) Chopin Frédéric (4) Chor St.Hedwigs-Kathedrale Berlin (1) Choralvorspiel (1) Chormusik (2) Christ Wolfram (1) Christie William (1) Christophers Harry (1) Ciconia Johannes (1) Cimabue (1) Cittadini Pierfrancesco (1) Clancy Robert (1) Claudius Matthias (3) Clemencic Consort (1) Clemencic René (1) Coburg Hermann (1) Cölestin V (1) Collegium Aureum (1) Collegium Vocale Köln (1) Concentus musicus Wien (1) Concerto (2) Concerto grosso (2) Concerto Italiano (1) Concerto Vocale (1) Concilium musicum (1) Consortium Classicum (3) Constable John (2) Continuum (1) Cornelius Peter von (1) Corot Jean-Baptiste Camille (1) Correggio (1) Cortot Alfred (2) Courbet Gustave (2) Couture Thomas (1) Cozzolino Luigi (1) Crawford Seeger Ruth (1) Creed Marcus (1) Crees Eric (1) Curtius Ernst Robert (2) Cusanus Nicolaus (1) d'India Sigismondo (1) Dalí Salvador (1) Damore Robin (1) Dart Thurston (1) Daumier Honoré (1) David Jacques-Louis (4) Debussy Claude (2) Degas Edgar (1) Dehmel Richard (2) Delacroix Eugène (1) Demus Jörg (3) Der Spiegel (1) Derrida Jacques (1) Desmarest Henry (1) Desprez Josquin (2) Detmolder Bläser (1) Die 12 Cellisten (1) Die Kunst der Fuge (5) Diem Peter (2) Dietrich Albert (1) Dixit Dominus (1) Domus (1) Donizetti Gaetano (1) Donne John (1) Doppelquartett (1) Doré Gustave (1) Dossi Dosso (1) Dramatik (2) Drobinsky Mark (1) Dufay Guillaume (1) Duo (14) Durand Auguste (1) Dürer Albrecht (5) Dussek Jan Ladislav (1) Dvorak Antonin (3) Dyck Anthony van (2) Eberl Anton (1) Eberle-Wesser Rita (1) Eco Umberto (2) Edouard Odile (1) Eichelberger Freddy (1) Eichendorff Joseph von (1) Eisenlohr Ulrich (1) Eisler Hanns (1) Elektronische Musik (2) Eliot T. S. (2) Elsner Christian (1) Emerson String Quartett (2) Endymion (1) Enescu George (1) Ensemble 415 (4) Ensemble Aurora (1) Ensemble Claude Goudimel (1) Ensemble Clematis (1) Ensemble Clément Janequin (3) Ensemble Dulce Melos (1) Ensemble Hypothesis (1) ensemble KONTRASTE (1) Ensemble Les Eléments (1) Ensemble Les Nations (1) Ensemble Musique Oblique (1) Ensemble Organum (1) Ensemble Unicorn (1) Ensemble Wien-Berlin (1) Enzensberger Hans Magnus (1) Epoca Barocca (1) Erben Frank-Michael (1) Ernst Max (2) Eschenbach Christoph (1) Evangelisti Franco (1) Exaudi (1) Eyck Jacob van (1) Eyck Jan van (3) Fantasie (4) Fantin-Latour Henri (2) Farina Carlo (1) Fauré Gabriel (2) Faust (1) Fedele David (1) Fedotov Maxim (1) Feldman Morton (2) Ferneley John E + John jun. + Claude Lorraine + Sarah (1) Ferrabosco Alfonso I (1) Ferrabosco Alfonso II (1) Fessard Jean-Marc (1) Figueras Montserrat (1) Firkusny Rudolf (1) Firtl Mátyás (1) Fischer Edwin (1) Fischer-Dieskau Dietrich (8) Fischer-Dieskau Manuel (1) Flaubert Gustave (1) Flémalle Meister von (1) Flohwalzer (1) Florenzia Ghirardellus de (1) Flötensonate (4) Flötentrio (1) Foley Timothy W (1) Fontana Giovanni Battista (1) Fontane Theodor (2) Forqueray Jean-Baptiste-Antoine (1) Forster Karl (1) Foster Jenkins Florence (1) Fouquet Jean (1) Fournier Carmen (1) Fournier Pierre (2) Fournier Suzanne (1) Fragonard Jean Honore (1) Françaix Jean (2) Franck César (2) Frankfurter Schule (3) Französische Kantate (1) Frescobaldi Girolamo (2) Freud Sigmund (1) Friedrich Caspar David (4) Frisch Céline (1) Froissart Jean (1) Frottola (1) Fuchs Robert (1) Fuge (3) Fuhrmann Horst (2) Funck David (1) Fux Johann Joseph (3) Gabrieli Consort (1) Gabrieli Giovanni (1) Gaede Daniel (1) Gaede David (1) Gaertner Eduard (1) Gainsborough Thomas (2) Gallo Domenico (1) Gambensonate (1) Gambensuite (3) Garben Cord (1) García Lorca Federico (1) Gatti Enrico (3) Gazzeloni Severino (1) Geistliches Konzert (1) Gendron Maurice (1) Gérard François (1) Gernhardt Robert (1) Gerstl Richard (1) Geschichte (14) Gesualdo Don Carlo (1) Gewandhaus-Quartett (1) Ghiberti Lorenzo (1) Giacometti Alberto (2) Gibbons Orlando (1) Gide André (1) Gigliotti Anthony (1) Ginzburg Carlo (1) Giorgione (2) Giottino (1) Giotto di Bondone (3) Gitarrenquintett (1) Glaetzner Burkhard (1) Glasharmonika (2) Glikman Gabriel (1) Glinka Michail (1) Göbel Horst (2) Goebel Reinhard (2) Goethe Johann Wolfgang (2) Goldammer Karl (1) Goldbergvariationen (3) Goloubitskaja Alexandra (1) Gombrich Sir Ernst H (1) Goodman Benny (1) Goodman Roy (1) Goosens Leon (1) Gordon Judith (1) Goritzki Ingo (1) Gotik (1) Goudimel Claude (1) Gould Glenn (4) Goya Francisco de (4) Grainger Percy (1) Gramatica Antiveduto (1) Grand Motet (2) Grandville J. J. (1) Grebanier Michael (1) Greco El (3) Gregg Smith Singers (1) Griechische Kunst (1) Grieg Edvard (1) Grimm Jacob und Wilhelm (1) Grimmer Walter (1) Grumiaux Arthur (1) Grumiaux Trio (1) Gründgens Gustaf (1) Grüß Hans (1) Gryphius Andreas (1) Guardi Francesco (1) Guarini Battista (4) Guggenheim Janet (1) Guibert Maurice (1) Gulda Friedrich (1) Gumbrecht Hans Ulrich (1) Haas Ernst (1) Haas Werner (1) Hadzigeorgieva Ljupka (1) Haebler Ingrid (1) Haeflinger Ernst (1) Haefs Gisbert (1) Halvorsen Johan (1) Händel Georg Friedrich (2) Harfe (1) Harmonium (1) Harnett William Michael (1) Harnoncourt Alice (1) Harnoncourt Nikolaus (4) Harrell Lynn (3) Hartmann Karl Amadeus (1) Haskil Clara (1) Hasse Johann Adolph (1) Haßler Hans Leo (1) Hausmusik London (1) Haydn Joseph (8) Haydn Philharmonia Soloists (1) Haydn Quartet Budapest (1) Hayman Richard (1) Heemskerk Marten van (1) Heidegger Martin (2) Heifetz Jascha (3) Heinichen Johann David (2) Heinrich IV. (1) Helffer Claude (1) Hell Josef (1) Henkis Jonathan (1) Heraldik (1) Herreweghe Philippe (2) Herzog Samuel (1) Heym Georg (1) Hill David (1) Hindemith Paul (5) Hinterleithner Ferdinand Ignaz (1) Hirayama Michiko (1) Historische Aufnahme (44) Hoddis Jakob van (1) Hodler Ferdinand (2) Hoffmann Bruno (1) Hoffmann E T A (1) Hoffmann Hubert (1) Hoffnung Gerard (1) Hofmann Josef (1) Hofmann Werner (1) Hofmannsthal Hugo von (2) Hogarth William (2) Holbein Hans der Jüngere (3) Hölderlin Friedrich (2) Holliger Heinz (1) Holloway John (4) Holm Richard (1) Holman Peter (1) Holmes Sherlock (1) Hölzel Adolf (1) Honegger Arthur (1) Hood Robin (1) Hoogstraten Samuel van (1) Hörbuch (10) Hornkonzert (1) Hornsonate (1) Horsley Colin (1) Howlett Robert (1) Hubeau Jean (1) Hugo Victor (1) Huizinga Johan (1) Hummel Johann Nepomuk (1) Hummel Martin (1) Humphreys John (1) Hünten Franz (1) Huttenbacher Philippe (1) Huvé Cyril (1) Hyla Lee (1) Iberer Gerhard (1) Icarus Ensemble (1) Ideengeschichte (1) Ikonografie (1) Il Furioso (1) Il Viaggio Musicale (1) In Nomine (3) Informel (1) Ingres Jean-Auguste-Dominique (1) Insterburg Ingo (1) Inui Madoka (3) Ives Charles (5) Jaccottet Christiane (1) Jackson Christine (1) Jacobs René (1) Jacques Emmanuel (1) Jakulow Georges (1) Jandó Jenö (2) Janequin Clément (2) Jánoska Aládár (1) Janowitz Gundula (1) Javier López Armando (1) Jess Trio Wien (1) Joachim Joseph (1) Jochum Eugen (1) Jones Mason (1) Juilliard Ensemble (1) Juilliard String Quartet (3) Jünger Ernst (1) Juon Paul (1) Kaddish (1) Kammerkonzert (1) Kammermusik (169) Kanon (1) Kantorowicz Ernst H (1) Kanzone (1) Kapell William (1) Karajan Herbert von (1) Katchen Julius (1) Katzenmalerei (1) Kavina Lydia (1) Kayaleh Laurence (1) Keesmat Amanda (1) Kemp Wolfgang (1) Kempff Wilhelm (1) Kempis Nicolaus à (1) Kersting Georg Friedrich (3) Kessel Jan van (1) Keuschnig Rainer (1) Khnopff Fernand (1) Kiebler Sven Thomas (1) Kinski Klaus (1) Klarinettenkonzert (1) Klarinettenquartett (1) Klarinettenquintett (6) Klarinettentrio (4) Klassik (62) Klavier (36) Klavierduo (2) Klavierkonzert (4) Klavierlied (17) Klavierquartett (10) Klavierquintett (9) Klaviersonate (13) Klavierstück (13) Klaviersuite (2) Klaviertrio (23) Klee Paul (2) Klein Yves (1) Klemperer Victor (1) Klengel Julius (1) Kliegel Maria (1) Klimt Gustav (4) Klinger Max (1) Klöcker Dieter (2) Klodt Nikolaj (1) Kloeber August von (1) Klosterneuburger Altar (2) Klust Hertha (1) Kniep Johann (1) Knothe Dietrich (2) Koch Ulrich (1) Koch Wolfgang (1) Kocian Quartet (2) Kodály Quartet (2) Kodály Zoltán (1) Koenig Gottfried Michael (1) Köhler Markus (1) Köhler Matthias (1) Kohnen Robert (1) Kokoschka Oskar (1) Kolisch Rudolf (1) Koll Heinrich (1) Komarov Vladimir (1) Koninck Servaes de (1) Konsistorum Natascha (1) Kontrapunkt (6) Kooning Willem de (1) Koriolov Evgeni (1) Korowin Konstantin Alexejewitsch (1) Kovacic Tomaz (1) Kozeluch Leopold Anton (1) Krajný Boris (1) Krenek Ernst (3) Kreutzer Conradin (1) Krosnick Joel (1) Kühmeier Genia (1) Kuijken Wieland (1) Kunstgewerbe (1) Kunstszene (1) Kupka Frantiček (1) Kvapil Radoslav (1) L'Aura Soave (1) L'Ecole d'Orphée (1) La Capella Ducale (1) La Chapelle Royale (1) La Rue Pierre de (1) La Stagione (1) La Venexiana (4) Laci Albana (1) Lai (1) Lakatos Alexander (1) Lalo Edouard (1) Lamartine Alphonse de (1) Lamentation (2) Lancie John de (1) Landauer Bernhard (1) Landini Francesco (1) Landowska Wanda (1) Laokoon (1) Laredo Jaime (1) Larkin Philip (1) Lartigue Jacques-Henri (1) LaSalle Quartet (2) Laske Oskar (1) Lassus Orlandus (1) Laute (1) Le Concert Spirituel (1) Le Sidaner Henri (1) Leclair Jean-Marie (1) Ledoux Claude-Nicolas (1) Legrenzi Giovanni (1) Lehrer Tom (1) Leibl Wilhelm (1) Leibniz Gottfried Wilhelm (1) Lelkes Anna (1) Lem Stanisław (2) Leonardo (1) Leonhardt Gustav (1) Leopardi Giacomo (1) Les Amis de Philippe (1) Les Arts Florissants (1) Les Menestrels (1) Lethiec Michel (1) Letzbor Gunar (2) Levine James (1) Levitan Isaac (1) Lewon Marc (1) Leyden Aertgen Claesz. van (1) Lichtenberg Georg Christoph (3) Liebermann Max (3) Lied (1) Liederhandschrift (2) Ligeti György (1) Limburg Brüder von (1) Linden Jaap ter (1) Linos-Ensemble (1) Lipatti Dinu (1) Lippi Filippo (1) Lippold Richard (1) Liszt Franz (3) Literaturnobelpreis (2) Literaturwissenschaft (9) Litwin Stefan (1) Liu Xiao Ming (1) Lloyd Frank (1) Loewenguth Quartet (1) Logau Friedrich von (1) Loh Ferdinand (1) London Baroque (4) London Sinfonietta (1) London Symphony Orchestra Brass (1) Longhi Pietro (1) Loreggian Roberto (1) Loriod Yvonne (2) Lucier Alvin (1) Lutyens Elisabeth (1) Lutzenberger Sabine (1) Luzzaschi Luzzasco (1) Lydian String Quartet (1) Lyrik (33) Maar Dora (1) Maar Michael (1) Mach Ernst (1) Machaut Guillaume de (2) Madrigal (10) Magnificat (3) Magritte Rene (1) Mahler Gustav (3) Mahler-Werfel Alma (1) Maillol Aristide (1) Malewitsch Kasimir (1) Mallon Kevin (1) Manet Edouard (3) Manfredini Francesco (1) Marais Marin (2) Märchen (1) Marder Marc (1) Marenzio Luca (1) Margarete von Österreich (1) Marini Biagio (2) Marriner Neville (2) Martin Peter (1) Martin Thomas (1) Martinon Jean (1) Martinu Bohuslav (2) Marx Joseph (1) Marx Wolfgang (1) Masaccio (2) Massys Quentin (1) Masters Robert (1) Matisse Henri (2) Mayer Steven (1) McCreesh Paul (1) McSweeney Mark (1) Medlam Charles (1) Mehta Zubin (1) Meister der Notnamen (1) Meister der weiblichen Halbfiguren (1) Mellon Agnès (1) Melos Quartett (3) Mendelssohn Bartholdy Felix (5) Menuhin Yehudi (3) Menzel Adolph (4) Mercer Shannon (1) Mermoud Philippe (1) Merula Tarquinio (1) Messe (11) Messiaen Olivier (3) Metz Volker (1) Mey Guy de (1) Meyer Wolfgang (2) Michelangelo (2) Milhaud Darius (1) Millais John Everett (2) Minnesang (1) Miró Joan (1) Modigliani Amedeo (1) Moiseiwitsch Benno (1) Molenaer Jan Miense (1) Monnier-Koenig Marianne (1) Monodie (1) Monroe Marilyn (1) Monteverdi Claudio (1) Moore Gerald (4) Morel Christine (1) Morelli Giovanni (1) Moroney Davitt (1) Mortensen Lars Ulrik (2) Motette (5) Mozart W.A. (16) Mucha Stanislav (1) Muffat Georg (1) Müller Wilhelm (1) Musica Antiqua Köln (2) Musica Fiata (1) Musica Secreta (1) Nadar (1) Nancarrow Conlon (1) Napoleon (1) Nattier Jean-Marc (1) Nehring Karl-Heinz (1) Nerval Gerard de (1) Neue Musik (73) New Haydn Quartet Budapest (1) Newman Barnett (1) Newman Marion (1) Nicolosi Francesco (1) Nielsen Quintet (1) Nikolaus von Verdun (2) Niquet Hervé (1) Nocturno (1) Noferini Andrea (1) Noras Arto (1) O'Keeffe Georgia (1) Ochs Siegfried (1) Ockeghem Johannes (1) Ode (1) Odinius Lothar (1) Oja Iris (1) Oktett (8) Olivier Johann Heinrich Ferdinand (1) Onslow Georges (3) Oper (2) Oppenheimer Max (3) Oratorium (1) Orchesterlied (2) Orchestermusik (17) Orchesterstück (1) Orgel (1) Orgelmesse (1) Ortega y Gasset José (1) Os Jan van (1) Osias Bert der Ältere (1) Ottensamer Ernst (1) Ouvertüre (1) Overbeck Friedrich (1) Oxford Camerata (2) Pachelbel Johann (1) Pächt Otto (2) Pädagogik (1) Palmer Todd (1) Pank Siegfried (1) Pannonisches Blasorchester (1) Parnassi musici (2) Partita (4) Pasquier Bruno (1) Pasquier Régis (1) Patinir Joachim (1) Paul Jean (1) Paz Octavio (1) Pecha Peter (1) Pélassy Frédéric (1) Pellegrini-Quartett (1) Penderecki Krzysztof (1) Pérès Marcel (1) Perlman Itzhak (3) Perugino Pietro (1) Peter Richard sen. (1) Petersen Quartett (1) Petrarca Francesco (3) Petrova Galina (1) Peyer Gervase de (1) Philharmonia Orchestra (1) Philharmonisches Oktett Berlin (1) Phillips Peter (1) Philosophie (12) Picasso Pablo (2) Pierce Joshua (1) Piero della Francesca (1) Pillney Karl Hermann (1) Pinterest (1) Piranesi (1) Pisano Andrea (1) Pitzinger Gertrude (1) Platen August von (1) Platschek Hans (1) Pleyel Ignaz (1) Pollack Jackson (1) Pollini Maurizio (1) Polyphonie (9) Pomian Krzysztof (1) Poppen Christoph (1) Posch Michael (1) Poussin Nicolas (1) Prague Piano Duo (1) Präludium (4) Prazak Quartet (1) Pré Jacqueline du (1) Prechtl Michael Mathias (1) Prendergast Maurice (1) Preucil William (1) Price Margaret (1) Pro Cantione Antiqua (1) Prokofjew Sergei (2) Prosa (16) Psalm (2) Purcell Henry (4) Quartett (2) Quartetto Stauffer (1) Quator Calvet (2) Quator Pro Arte (3) Quintana Juan Manuel (1) Quintett (1) Quintetto Arnold (1) Quintetto Fauré di Roma (1) Rachmaninow Sergei (1) Radio Baiern (1) Radio Beromünster (1) Raff Joachim (1) Raffael (1) Rameau Jean-Philippe (1) Ramm Andrea von (1) Rannou Blandine (1) Ravel Maurice (1) Ray Man (2) Recital (1) Reger Max (2) Reicha Anton (1) Reichow Jan Marc (1) Reimann Aribert (2) Reinecke Carl (1) Reiner Fritz (1) Reinhardt Ad (1) Reizenstein Franz (1) Rembrandt (2) Remmert Birgit (1) Rémy Ludger (1) Repin Ilja Jefimowitsch (1) Requiem (2) Reyes Eliane (1) Rhodes Samuel (1) RIAS-Kammerchor (1) Ricardo David (1) Ricercar (1) Richter Karl (1) Richter Ludwig (1) Rider Rhonda (1) Rieger Christian (1) Riegl Alois (1) Riehn Rainer (1) Ries Ferdinand (1) Rihm Wolfgang (1) Rilke R M (1) Rimbaud Arthur (1) Rinuccini Ottavio (1) Rizzoli Achilles (1) Robert Hubert (1) Rodin Auguste (2) Rohbock Ludwig (1) Roloff Helmut (1) Romantik (93) Romanze (1) Romero Pepe (1) Rondeau (1) Rondo (2) Ronsard Pierre de (1) Rops Felicien (1) Rorty Richard (1) Rose Consort of Viols (1) Rossetti Dante Gabriel (1) Rossi Salomone (1) Rossini Gioachino (1) Rostropowitsch Mstislaw (2) Rothko Mark (1) Rousseau Henri (1) Rubinstein Anton (1) Rubinstein Artur (2) Rubio Quartet (1) Rudolf von Rheinfelden (1) Rundfunkchor Leipzig (1) Russ Leander (1) Russian Philharmonic Orchestra (1) Rychner Max (2) Rzewski Frederick (1) Sachs Joel (1) Saint-Saëns Camille (1) Salve Regina (1) Sandburg Carl (1) Sander August (1) Santiago Enrique (1) Saraceni Carlo (2) Saranceva Ekaterina (1) Sarasate Pablo de (1) Sartre Jean-Paul (1) Savall Jordi (1) Savery Roelant (1) Scarlatti Domenico (2) Scelsi Giacinto (2) Sceve Maurice (1) Schadow Friedrich Wilhelm (1) Schadow Johann Gottfried (1) Schalansky Judith (1) Schall Johanna (1) Schedel'sche Weltchronik (1) Scheidt Samuel (1) Scherbakow Konstantin (1) Scherchen Hermann (1) Schiller Alan (1) Schiller Friedrich (1) Schillinger Joseph (1) Schindler Xenia (1) Schlichtig Hariolf (2) Schlüter Wolfgang (3) Schmelzer Johann Heinrich (1) Schmidt Franz (2) Schmitt-Leonardy Wolfram (1) Schnabel Artur (6) Schnabel Artur (K) (3) Schnädelbach Herbert (1) Schneider Manfred (1) Schnurre Wolfdietrich (1) Schobert Johann (1) Schoenbach Sol (1) Schola Cantorum Stuttgart (1) Schönberg Arnold (8) Schop Johann (1) Schostakowitsch Dmitri (4) Schreckenbach Gabriele (1) Schröder Felix (1) Schröder Wolfgang (1) Schubert Franz (14) Schubert Peter (1) Schulz Robert (1) Schumann Clara (1) Schumann Robert (9) Schütz Heinrich (2) Schwarzkopf Elisabeth (2) Schweitzer Albert (1) Seefried Irmgard (1) Segantini Giovanni (2) Seltzer Cheryl (1) Semiotik (1) Semperconsort (1) Senallié le Fils Jean-Baptiste (1) Septett (6) Serkin Rudolf (2) Sermisy Claudin de (1) Serow Valentin Alexandrowitsch (1) Seurat Georges (1) Sextett (3) Sgrizzi Luciano (1) Shakespeare William (3) Shulman Nora (1) Sibelius Jean (1) Silvestri Constantin (1) Simpson David (1) Simpson Derek (1) Sinopoli Giuseppe (1) Sitkovetsky Dmitri (1) Skordatur (1) Skrjabin Alexander (1) Slávik Ján (1) Smith Fenwick (1) Smith Hopkinson (1) Smith Tim (1) Solo (4) Sommer Andreas Urs (2) Sonare-Quartett (1) Sonate (9) Song (4) Sönstevold Knut (1) Soziologie (1) Spengler Oswald (1) Spitzweg Carl (1) Spohr Louis (4) Staatskapelle Dresden (3) Stabat Mater (1) Stallmeister Britta (1) Stamitz Quartet (1) Stamper Richard (1) Starke Gerhard (1) Starker Janos (1) Stasny Leopold (1) Steck Anton (1) Stein Leonard (1) Stern Bert (1) Stewart Paul (1) Still Clyfford (1) Stöhr Adolf (1) Stosskopff Sébastien (1) Strauss Johann jr (1) Strauss Richard (2) Strawinsky Igor (1) Streichquartett (42) Streichquintett (8) Streichsextett (7) Streichtrio (11) Stuck Franz von (1) Studio der Frühen Musik (1) Suite (3) Suitner Otmar (1) Suk Josef (1) Sullivan Arthur (1) Summerly Jeremy (2) Suske Conrad (1) Sweelinck Jan Pieterszoon (1) Swift Jonathan (1) Symphonie (1) Szedlak Bela (1) Szell George (1) Szeryng Henryk (2) Szigeti Joseph (1) Szymanowski Karol (1) Tachezi Herbert (1) Takahashi Yuji (1) Tallis Thomas (1) Tanguy Yves (1) Tanz (1) Tarrete Virginie (1) Tasso Torquato (1) Taverner John (1) Te Deum (1) Technikgeschichte (1) Telemann G P (1) Teniers David d.J. (2) Terekiev Victoria (1) The Academy of St Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble (1) The Ames Piano Quartet (1) The Danish Quartet (1) The Parley of Instruments (1) The President's Own United States Marine Band (1) The Scholars Baroque Ensemble (2) The Sixteen (1) The Tallis Scholars (1) The William Byrd Choir (1) Theaterwissenschaft (1) Theremin (1) Thibaud Jacques (1) Thoma Hans (1) Thomas von Aquin (1) Thompson Curt (1) Tieck Ludwig (1) Tiedemann Rolf (1) Timm Jürnjakob (1) Tintoretto (1) Tizian (1) Tobey Mark (1) Toccata (2) Tölzer Knabenchor (1) Tomböck Johannes (1) Tomböck Wolfgang (1) Toulouse-Lautrec Henri de (2) Tour George de la (3) Tragicomedia (1) Triendl Oliver (2) Trio (4) Trio 1790 (2) Trio Bell'Arte (1) Trio Cascades (1) Trio Opus 8 (1) Trio Recherche (1) Triosonate (14) Triple Helix (1) Tromboncino Bartolomeo (1) Tschaikowski Pjotr Iljitsch (4) Tudor David (1) Turing Alan (1) Turner Bruno (1) Turner Gavin (1) Turner William (2) Uemura Kaori (1) Uhde Fritz von (1) Ullmann Viktor (1) Ut Musica Poesis (1) Valéry Paul (1) Van Swieten Trio (1) Variation (10) Vasari Giorgio (1) Veit Philipp (1) Velázquez Diego (3) Verdi Giuseppe (1) Vergilius Vaticanus (1) Vermeer Jan (3) Vermillion Iris (1) Verse Anthem (1) Vico Giambattista (1) Video (1) Vignoles Roger (1) Violakonzert (1) Violasonate (2) Violenconsort (1) Violinkonzert (2) Violinsonate (26) Visse Dominique (3) Vitali Giovanni Battista (1) VivaVoce (1) Vokal (75) Volkmann Robert (1) Vouet Simon (1) Vuataz Roger (1) Wabo Keisuke (1) Wächter Peter (1) Wagner Otto (1) Waldmüller Ferdinand Georg (1) Wallenstein Alfred (1) Wallfisch Ernst (1) Wallisch Leonhard (1) Walzer (2) Waters Rodney (1) Weber Andreas Paul (1) Weber Carl Maria von (1) Webern Anton (9) Weeks James (1) Weibel Peter (1) Weigle Sebastian (1) Weill Kurt (2) Weißenborn Günther (1) Wert Giaches de (1) Westphal Gert (1) Westphal-Quartett (1) Weyden Goswin van der (1) Weyden Rogier van der (3) Whistler James McNeill (1) Whitman Quartet (1) Widmung: Anchusa (1) Widmung: Dmitry (1) Widmung: Edmond (1) Widmung: Horacio (1) Widmung: Mastranto (1) Widmung: Sankanab (1) Wieman Mathias (1) Wiener Horn (1) Wiener Oktett (1) Wiener Philharmoniker (1) Wiener Streichtrio (1) Wilckens Friedrich (1) Wilhelm Gerhard (1) Williams Jenny (1) Williams Roderick (1) Wilson Roland (1) Wittgenstein Ludwig (1) Wohltemperiertes Klavier (2) Wolf Hugo (2) Wölfel Martin (1) Wolff Christian (1) Wolkenstein Oswald von (1) Wood Jasper (1) Wordsworth William (1) Worringer Wilhelm (1) Wrubel Michail (1) Wuorinen Charles (1) Xenakis Iannis (1) Yablonsky Dmitry (1) Yim Jay Alan (1) Young La Monte (1) Zelenka Jan Dismas (1) Zemlinsky Alexander (1) Zemlinsky Quintett Wien (1) Ziesak Ruth (2) Zimansky Robert (1) Zimmermann Tabea (1) Zlotnikov Kyril (1) Znaider Nikolaj (1) Zukerman Pinchas (1) Zukofsky Paul (2) Zutphen Wim van (1)