10. August 2015

Der Glanz (????) der menschlichen Stimme

Nur ganz wenige Künstler haben jemals ihrem Publikum einen so uneingeschränkten Genuß bereitet wie Florence Foster Jenkins, aber trotzdem war diese außergewöhnliche Sopranistin auch klug genug, ihre Stimme zu einem relativ seltenen Ereignis zu machen.

Sie weigerte sich entschieden, öfter als einmal im Jahr in New York aufzutreten, und auch nur ganz selten anderswo - höchstens in Städten wie Washington und Newport. Durch viele Jahre war ihr alljährlicher Vortragsabend im Ritz-Carlton eine Art privater Zeremonie für ein kleines ausgesuchtes Publikum - ihren unerschütterlichen Anhängerkreis von Klub-Damen und einige unternehmungslustige Kenner. Und wenn die letzteren auch manchmal einen nicht ganz formvollendeten Überschwang an den Tag legten, so waren sie doch ebenfalls ein treues Gefolge.

Die Musikkritiker berichteten über das jährliche Ereignis im selben gewundenen englischen Stil, mit dem sie so oft - wenn auch vielleicht weniger beabsichtigt - eine perplexe Leserschaft darüber nachdenken lassen, was nun eigentlich wirklich am vorigen Abend vor sich gegangen war. Aber dann begann sich der Ruhm der Sängerin herumzusprechen. Eintrittskarten für ihre Abende waren schwerer zu bekommen wie die für das Baseball-Finale. Und schließlich, am 25. Oktober 1944, unternahm Madame Jenkins den großen Schritt: die brokatgeschmückte Atmosphäre eleganter Ballsäle hinter sich lassend, stellte sie sich einem Riesenpublikum in der Carnegie Hall. Es gibt Leute, die behaupten, daß der Tod der Sängerin einen Monat und einen Tag nach diesem Abend das Ergebnis eines gebrochenen Herzens war - eine ebenso unwahrscheinliche Geschichte wie die, daß ihre ganze Karriere ein einziger großer Witz auf Kosten des Publikums war - ein recht kostspieliger Witz nebenbei, da die Carnegie Hall schon Wochen vorher völlig ausverkauft war, mit Kartenverkäufen um rund 6.000 Dollar. Und wie der verstorbene Robert Bagar im New Yorker World-Telegram schrieb: »Sie war außergewöhnlich glücklich mit ihrer Tätigkeit. Schade, daß nur so wenige Künstler das sind. Und dieses Glücksgefühl teilte sich wie durch Zauberei auch ihren Zuhörern mit …«

Nein - Madame Jenkins starb in reifem Alter, mit 76 Jahren, um genau zu sein, und man darf sicher sagen, auch mit einem glücklichen Herzen.

Weder ihre Eltern noch ihr Ehemann hatten ihre musikalischen Ambitionen in irgendeiner Weise unterstützt, aber nach ihrer Scheidung, und mit dem Geld, das sie von ihrem Vater geerbt hatte - er war Bankier in Wilkes-Barre und ein Anwalt, der im Staatsdienst von Pennsylvania tätig war -stand es ihr frei, sich New York zuzuwenden. 1912, als Vorsitzende der Tableaux vivants des Euterpe-Clubs, wurde sogar etwas von ihr gedruckt und sie war gerne bereit für die alljährlichen Feierlichkeiten ihres Verdi-Clubs aufzukommen, deren prunkvolle Ausstattung dem Titel der Veranstaltung entsprach - »Der Ball der silbernen Lerchen«.

All dies gab ihrem Flair für Kostümentwurf freie Hand, womit sie sich als fast ebenso erstaunlich erweisen sollte wie mit ihren stimmlichen Abenteuern. Kein Gesangsabend von Madame Jenkins ging ohne wenigstens drei Kostümwechsel vor sich. Als »Engel der Inspiration« schwebte ihre sehr gewichtige, matronenhafte Gestalt durch die Topfpalmen auf die Kurve des großen Konzertflügels zu, komplett mit Schwingen und Flitter und Tüll. Kein Wunder, daß Helen Hokinson eine begeisterte Jenkins-Verehrerin war.

Einzigartig war auch ihre Methode der Eintrittskartenverteilung - ein Musterbeispiel für unverblümte Geschäftstüchtigkeit. In den Händen von Schwarzhändlern hätten diese begehrten Karten das Zehnfache gekostet - es muß jedoch bezweifelt werden, daß dies der Grund dafür war, daß Madame Jenkins auf dem persönlichen Besuch der Kartenkäufer in dem eleganten Stadthotel bestand, in dem sie eine Suite gemietet hatte. Mit spielerischer Hand die Karten bewegend wie etwa Rosina ihren Fächer, stellte sie Fragen wie:

»Mr. Gilkey; sind Sie vielleicht ein-ein Zeitungsreporter?«

»Nein, Madame Jenkins,«, erwiderte der Bewerber nüchtern, »ich bin ein Musikfreund.«.

»Wunderbar,« strahlte die Diva. »Zwei fünfzig pro Karte, bitte. Möchten Sie jetzt vielleicht ein Glas Sherry?«

Und ob er das wollte - wer würde nicht gern ein freundliches Glas mit diesem musikalischen Phänomen des Zeitalters trinken?

Es ist ewig schade, daß sie nie ihre beliebteste Zugabenummer, Clavelitos, aufgenommen hat, ein Stück, das sie unweigerlich stets wiederholen mußte. Einem zeitgenössischen Bericht zufolge erschien Madame Jenkins dabei in einer spanischen Mantilla, mit einem juwelenbesetzten Kamm und - wie Carmen - einer roten Blume im Haar. Sie unterstrich die rhythmischen Kadenzen des Liedes damit, daß sie aus ihrem hübschen Körbchen kleine rote Blümlein in die begeisterte Menge schleuderte -einmal folgte in einem Augenblick der Verwirrung auch das Körbchen selbst nach, das aber ebenso begeistert aufgenommen wurde.

Ehe sie dann ihr Encore wiederholte, mußte ihr ohnehin schon überstrapazierter Begleiter unter dem jubelnden Publikum die Blümchen und das Körbchen wieder einsammeln. Der Enthusiasmus der Menge erreichte an diesem Punkt ein geradezu unglaubliches Ausmaß.

Nach einem Autounfall in einem Taxi im Jahre 1943 entdeckte Madame Jenkins, daß sie plötzlich »ein höheres F als je zuvor« singen konnte. Anstatt einer Klage gegen die schuldige Taxifirma übersendete sie dem Fahrer eine Kiste kostspieliger Zigarren.

Obwohl hohe Koloratur ihr Spezialgebiet war, betätigte sie sich auch auf dem stilleren Gebiet von Liedern. 1934 begann sie ihr Programm mit Brahms' Die Mainacht. Unter dem Titel stand ein Zitat:

Oh Sänger, wenn du nicht träumen kannst,
Laß dieses Lied ungesungen.

Niemand wird jemals behaupten, daß Florence Foster Jenkins nicht träumen konnte.

Schon seit langer Zeit herrschte große Nachfrage nach einer Neuauflage dieser Florence Foster Jenkins-Platte, doch meinte man, eine zusätzliche Attraktion zu der Sopranistin finden zu müssen.

Wenn es unmöglich ist den Blitzstrahl des Genies vorauszusagen, wie kann man dann gar den Drang nach künstlerischem Tun voraussagen. Ohne vorherige Warnung kamen eines Tages Jenny Williams und Thomas Burns in die Schallplattenherstellung von RCA Victor. Sie wollten Platten für den eigenen Gebrauch anfertigen lassen, doch erklärten sie sich schließlich bereit, das auf dieser Platte jetzt vorliegende Material zur Veröffentlichung zur Verfügung zu stellen. Die englischen Ubersetzungen stammen von ihnen und sprechen für sich selbst, aber auch für die Sache von Opern in englischer Sprache.

So wie Madame Jenkins ihren Weg vom Konzertpodium ins Plattenstudio gefunden hat so werden vielleicht Miss Williams und Mr. Burns eines Tages dank der Chance, die sie mit dieser Schallplatte zweifellos erhalten haben, jene Lücke zu füllen versuchen, die durch den Abgang von Madame Jenkins von der Musikszene entstanden ist.

Quelle: Francis Robinson, Assistant Manager der Metropolitan Opera (1952-76) und Verfasser von Caruso: His Life in Pictures, im Booklet


Track 1: Mozart: Die Zauberflöte: Der Hölle Rache (Arie der Königin der Nacht)


TRACKLIST

Florence Foster Jenkins:
The Glory (????) of the Human Voice

[01] Mozart - Die Zauberflöte / La flûte enchantée:              3:37   
     Der Hölle Rache (Queen of the Night Aria /     
     Air de la reine de la nuit)     

[02] Liadoff - The Musical Snuff-Box /                           2:25   
     Die Musikdose / Une tabatière à musique     
     (English version by Adele Epstein)     

[03] McMoon - Like a Bird                                        1:19   
     (Words by Mme. Jenkins)     

[04] Delibes - Lakme:                                            4:39   
     Ou va la jeune Hindoue? (Bell Song /     
     Glöckchenarie / Air des clochettes)
     
[05] McMoon - Serenata mexicano                                  2:10   

[06] David - La Perle du Brésil: Charmant oiseau                 6:02   
     (with flute and piano)     

[07] Bach-Pavlovich - Biassy                                     3:35   
     (Words by Pushkin; based on Bach Prelude XVI)
     
[08] Johann Strauss, Jr. - Die Fledermaus / La Chauve-souris:    3:49   
     Adele's Laughing Song / Air d'Adèle / "Mein Herr Marquis"     
     (English version by Lorraine Noel Finley)     

Florence Foster Jenkins, soprano     
Cosme McMoon at the piano     

Gounod - A Faust Travesty / Parodie de Faust 
(sung in English / chante en anglais): 

[09] Valentine's Aria / Invocation de Valentin                   3:15
     (Ere I leave my native land / Avant de quitter les lieux) 

[10] Jewel Song / Air des bijoux                                 6:00
     (0 heavenly jewels) 

[11] Salut, demeure chaste et pure                               4:45
     (Emotions strange / Cavatine du Faust) 

[12] Final Trio (sung as a duet / chanté en due)                10:40
     (My heart is overcome with terror) 

Jenny Williams, soprano 
Thomas Bums, baritone 
with piano accompaniment 
                                            Total Playing Time: 53.16

Originally recorded for 78-rpm records, digital remastered
ADD Mono (P)+(C) 1992 

Giovanni Segantini (1858-1899)


Giovanni Segantini: Alpenlandschaft mit Frau am Brunnen (um 1893). Öl auf Leinwand, 71,5 x 121,5 cm.
Museum Stiftung Oskar Reinhart, Winterthur.
Zu Lebzeiten berühmt und in den Museen Europas gewichtig vertreten, wurde Giovanni Segantini eine geradezu hymnische Verehrung zuteil. Der Gipfeltod in der Bergeinsamkeit - 41jährig starb der Maler an einer Bauchfellentzündung - verklärte ihn vollends zum genialisch-naturhaften Propheten der Zivilisationsskepsis. Man sah Segantini nietzscheanisch, rechnete ihn dem »Bekennertum von Munch, van Gogh, Ensor zu; Kandinsky reihte ihn unter die Wegbereiter des 'Geistigen in der Kunst' ein«, der italienischen Moderne, insbesondere den nachmaligen Futuristen, war er heroisches Vorbild. Heute gilt Segantini als bedeutende Erscheinung der Jahrhundertwende und als Hauptvertreter des Divisionismus, der italienischen Spielart des Neoimpressionismus.

1858 im damals österreichischen Arco am Gardasee geboren, verbrachte Segantini eine entbehrungsreiche, leidvolle Kindheit und Jugend. Dem frühen Verlust der Mutter, der ihn zeitlebens beschäftigt und die Thematik seines Werks mitgeprägt hat, und dem Tod des Vaters folgten wechselweise Aufenthalte bei Verwandten, in Waisenhäusern und Besserungsanstalten im großstädtischen Mailand. 1875 begann er Abendkurse an der Akademie Brera zu besuchen, tagsüber arbeitete er bei einem Dekorationsmaler, bis ihm 1878 das reguläre Tagesstudium ermöglicht wurde. Das Bild »Chor von Sant' Antonio« (Privatbesitz) trug Segantini an der Nationalen Ausstellung der Brera 1879 den 1. Preis ein und markierte den Abschluß seiner Ausbildung. Erste Aufträge für Porträts und Stillleben sowie die Unterstützung der Galerie Grubicy, die ihn später exklusiv unter Vertrag nahm, erlaubten 1881 die Übersiedlung in die am Comer See gelegene Brianza.

Giovanni Segantini: Kühe an der Tränke (1888). Öl auf Leinwand, 83 x 139 cm,
Kunstmuseum Basel, Depositum der Gottfried Keller-Stiftung 1904.
In dieser noch unberührten Landschaft entdeckte Segantini, gemeinsam mit dem Malerkollegen Emilio Longoni, die intakte Kultur der Bauern und ihrer Tiere, eine Erfahrung, die für seine Motivwelt bestimmend bleiben sollte. In dunkeltonigen Szenen erscheint der bäuerliche Alltag - man spürt die von den Brüdern Grubicy vermittelte Kenntnis Millets - traumhaft-bukolisch überhöht. »Ave Maria bei der Überfahrt«, eine seiner einprägsamsten Bildfindungen überhaupt, erhielt an der Weltausstellung 1883 in Amsterdam eine Goldmedaille zugesprochen. Anfang 1886 verließ Segantini die Hügel der Brianza, wo er zuletzt seine monumentale Harmonievision des Landlebens, das Bild »An der Stange« (Rom, Galleria Nazionale d'Arte Moderna), gemalt hatte. Nach einem Mailand-Aufenthalt und einer Erkundungsreise durch verschiedene Alpentäler zog er im August desselben Jahres in die Schweiz: Die Familie - der Künstler und seine Lebensgefährtin Bice Bugatti, eine Schwester des bekannten Möbelentwerfers, sowie vier Kinder - ließ sich im Bündner Dorf Savognin am Fuß des Julierpasses nieder. Fortan bildeten die Berge und ihre Bewohner das Hauptmotiv in Segantinis Werk. Von Vittore Grubicy, selbst Maler und weitgereister Kritiker, angeregte Versuche mit dem Farbteilungsverfahren führten zur Entwicklung des charakteristischen fadenförmigen Auftrags und zur Entstehung des Divisionismus.

Alpenlandschaft mit Frau am Brunnen

Den Savogniner Jahren, nach den Etappen Mailand und Brianza die dritte Schaffensphase des Künstlers, entstammt die vorliegende frühsommerliche Gebirgslandschaft. Eine ausgeprägte Horizontalität, vorgegeben bereits im stark querrechteckigen Format, bestimmt die Komposition: Der intensiv hellblaue Himmel, die sonnenbeschienenen Berge und Wiesen sowie der beschattete Vordergrund gliedern die Bildfläche in drei parallele Zonen. Die waagerechte Ausrichtung - verhaltene vertikale Akzente setzen einzig links die sich vorneigende Frauenfigur und rechts der höchste Gipfel - betonen zudem der aus einem Stamm gehöhlte Brunnentrog, die verschneite Bergkette und die langgestreckten Wolken. Das Fehlen perspektivischer Fluchtlinien und die Vermeidung jedes dynamischen Tiefeneffekts verleihen der Darstellung statische Ruhe und unermeßliche Weiträumigkeit.

Giovanni Segantini: Mittag in den Alpen (1891). Öl auf Leinwand,
77,5 x 71,5 cm, Segantini Museum St. Moritz,
Dauerleihgabe der Otto Fischbacher Giovanni Segantini Stiftung.
Obwohl zu Lebzeiten des Künstlers ausgestellt, ist das unsigniert gebliebene Gemälde offenbar nicht ganz vollendet: Darauf deuten der lediglich untermalte Inkarnatston der Figur sowie einige nur grob strukturierte Wolkenpartien. Den maltechnischen Ablauf erläuternd, berichtet Segantini, daß er die Leinwand zuerst mit einer »möglichst leuchtenden Farbe von Terra rossa« bedecke und nach Festlegung der wesentlichen Linien mit der »Kolorierung« fortfahre: »Dazu benutze ich dünne, möglichst lange Pinsel, und ich beginne auf meiner Leinwand loszuarbeiten mit feinen dünnen und pastosen Pinselstrichen, indem ich stets zwischen jedem Pinselstrich einen Zwischenraum lasse, den ich mit den Komplementärfarben ausfülle [...]. Das Mischen der Farben auf der Palette führt dem Dunkeln entgegen; je reiner die Farben sind [...], um so besser führen wir unser Gemälde dem Licht, der Luft und der Wirklichkeit entgegen.« Zur Steigerung der Leuchtkraft hat der Maler überdies zuweilen Gold- oder Silberstaub appliziert, eine Methode, die hier bei der den Gipfeln vorgelagerten Bergschulter rechts Anwendung fand.

Nicht nur die durchsichtige Klarheit der Gebirgsatmosphäre erfährt in Segantinis divisionistischem Farbauftrag eine prägnante Umsetzung, sondern auch die dem Künstler eigene pantheistische Weltsicht. Die lineare Struktur, die Himmel, Erde und Mensch wie ein Lebensnerv durchzieht, wird zum Ausdruck der inneren Zusammengehörigkeit äußerlich verschiedener Erscheinungen: »Zwischen dem Menschen und dem Baum gibt es nur einen Unterschied: Der Mensch bewegt sich auf der Erde. Der Baum wurzelt in der Mutter Erde und bleibt dort fest gebannt in Erwartung seines Schicksals und seines Endes. So und nicht anders geht es uns auch [...].«

Im Kontext dieser IdeenweIt muß wohl auch die aus der hölzernen Leitung trinkende Frauenfigur gedeutet werden: Das Wasser, Symbol des ewigen Kreislaufs, sammelt sich im Brunnen, der seinerseits für die lebenspendende Kraft der Natur steht. Das Motiv des Trinkens bzw. des Wasserholens schließlich - seit der Brianza-Periode ein Leitthema im Schaffen Segantinis - versinnbildlicht das Einbezogensein der Kreatur in die zyklischen Abläufe der Schöpfung. Wie ein Motto zu unserem Bild liest sich ein Tagebucheintrag des Künstlers vom 1. Januar 1890: »Am meisten liebe ich die Sonne, nach der Sonne den Frühling, dann die Quellen, die in den Alpen kristallklar aus den Felsen sprudeln, die in den Adern der Erde rieseln und fließen, wie das Blut in unseren eigenen Adern [...].«

Giovanni Segantini: Ave Maria bei der Überfahrt (1886).
 Öl auf Leinwand,120 x 93 cm, Segantini Museum
St. Moritz, Dauerleihgabe der Otto Fischbacher
Giovanni Segantini Stiftung.
Ikonographisch und kompositionell nahe steht das Winterthurer Gemälde dem 1888 entstandenen Bild »An der Tränke« (Basel, Kunstmuseum), wo jedoch im Hintergrund, über dem dominierenden Kuhgespann, Häuser und Kirche von Savognin sichtbar werden. Den gleichen Landschaftsausschnitt - in Hochformat und entsprechend gedrängteren Proportionen - zeigt der »Mittag über den Alpen« (1891; St. Gallen, Kunstmuseum). Eine bildmäßige Zeichnung schließlich, »Ave Maria in den Bergen«, ist bei veränderter Figur in Motiv und Anlage nahezu identisch mit der vorliegenden Darstellung.

Der von Segantinis Sohn Gottardo gegebene Titel »Landschaft aus Savognino« bestätigt sich erst im Vergleich mit einigen Werken, die zweifellos dieselbe Gebirgsformation sowie überdies die Gebäude des Dorfes zeigen. Als Vorlage können so die nordwestlich von Savognin gelegenen Piz Curver und - in der rechten Bildhälfte - Piz Toissa identifiziert werden. Eigentlich zwei mehrgipflige Berge mit längeren Graten, erscheinen sie hier als gestreckte Kette, wobei auch die Höhenverhältnisse nicht der realen Topographie entsprechen. Zudem sind die kräftig ansteigenden Hänge zu einer ebenen, weitläufigen Schafweide umgestaltet. Die auf Betonung der Horizontalen zielende Abwandlung des Naturvorbildes ergibt - verbunden mit dem Breitformat - eine panoramahafte Wirkung. Dieser liegt aber nicht die Idee der freien Rundsicht, sondern ein kosmischer Ganzheitsbegriff zugrunde. In dessen Sinn erfuhr auch das von Segantini bis dahin genremäßig als Mutter-Kind-Beziehung bei Mensch und Tier behandelte Motiv der Mutterschaft eine Transzendierung zum umfassenden Daseinsprinzip: Die Kreatur in all ihren Lebensäußerungen, in diesem Beispiel die Frau am Brunnen, ist aufgehoben in der Ordnung der »Mutter Erde«.

1894, mit dem Umzug nach Maloja im Engadin, »wo sich damals die Stadtmüden und Entnervten, die nach reiner Höhenluft, nach reiner Natur Süchtigen« in kosmopolitischen Hotels versammelten, literarische Zirkel bildeten, Golf spielten und die Berge erklommen, trat Segantini ins Rampenlicht der Kunst- und Geisteswelt des Fin de siècle. Er korrespondierte mit Dichtern und Malern, knüpfte Kontakte zu Kritikern und Händlern und stand in enger Verbindung mit den europäischen Sezessionsbewegungen. Seine Bilder erlebten einen Triumphzug durch die Museen, und Segantini empfing Kunden und Gäste aus aller Welt, so z. B. Max Liebermann und Graf Robert de Montesquiou, Ästhet und »Prinz der Dekadenz« aus Paris. Doch trotz Ehrungen, Verkäufen und riesiger Nachfrage blieb die materielle Situation prekär, denn Segantini, der teuerste Landschaftsmaler seiner Zeit, pflegte einen großbürgerlichen Lebensstil und malte an einem Bild oft monatelang.

Das Alpentriptychon La Vita - La Natura - La Morte
 im Kuppelsaal des Segantini Museums, St. Moritz [Quelle]
In seinem letzten, unvollendet gebliebenen Werk, dem »Triptychon der Natur«: »Werden«, »Sein«, »Vergehen« (St. Moritz, Segantini Museum), fand die Sehnsucht nach der zyklischen Ganzheit des Seins, in die alles Lebendige - Natur, Tier, Mensch - und alles Zeitliche - Erblühen, Reifen,,Vergehen - eingebunden ist, abschließend die programmatische Gestaltung zum Harmonie-Ideal. Während der Arbeit am Mittelbild, auf dem Schafberg bei Pontresina, ist der Künstler im September 1899 gestorben.

Das Vorgehen Segantinis, dem eigenen Umkreis entnommene Motive frei zu kombinieren, hat die Alpenmalerei aus der Abhängigkeit des topographischen Bezugs gelöst. Anders als sein Zeitgenosse Hodler, der diesen Bezug stets respektiert und die Berge in menschenleerer Erhabenheit verewigt hat, schuf Segantini, obwohl auch er draußen zu malen pflegte, belebte »paysages composés« gemäß dem inneren Bild seiner Vorstellung.

Quelle: Matthias Wohlgemuth: In: Museum Stiftung Oskar Reinhart Winterthur. Deutsche, österreichische und schweizer Malerei aus dem 18., 19. und frühen 20. Jahrhundert, Insel Verlag, Frankfurt/Leipzig 1993, Seiten 250-251

Wem dieser Post gefallen hat, dem gefielen auch folgende:

Musikalische Scherze von Mozart, Haydn, Schröder, Ochs, Pillney, Reizenstein (In diesen Fällen ist die Erheiterung der Zuhörer gewollt).

Im Recital I for Cathy müht sich die Sopranistin mit einem Kammerorchester durch ihr Repertoire, da ihr Pianist nicht erschienen ist. Dabei läßt sie ihr Publikum an einem inneren Monolog teilhaben, der von Samuel Beckett stammen könnte. (Mit einem Text von WMS.Nemo über Blasphemie.)

Der Musiker in Wuth: Georg Christoph Lichtenberg bespricht William Hogarths Stich. Begleitet wird er von Mozarts Klarinettenklängen.

CD Info and Scans (Tracklist, Covers, Booklet, Music Samples, Pictures) 60 MB
rapidgator --- embedupload --- Filepost --- Depositfile --- uploadable
Unpack x248.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the Flac+Cue+Log Files [53:16] 2 parts 147 MB

Keine Kommentare:

Top 25 blogs of Classical Music News

what is this?

The Top 25 blog ranking is from http://www.invesp.com/blog-rank/Classical_Music

Ranking dates from August 4th, 2014 (the top 10 and the newcomers since October 29th, 2013, are special marked)

Thanks to Scott Spiegelberg and his blog
"Musical Perceptions" - who made me aware of invesp's ranking.

Other Classical Music News

Klassische Musik - Nachrichten

Noticias de música clásica

Musique classique nouvelles

Notizie di musica classica

Blog-Labels

13ettina (1) A New York City Freelance Orchestra (1) A New York City Freelance Quartet (1) Abbado Claudio (2) Abel Carl Friedrich (1) Academy of St Martin in the Fields (1) Academy of St Martin in the Fields' Chamber Ensemble (1) Achron Isidor (2) Adkins Darret (1) Adorno Theodor W (2) Afrikanische Kunst (1) Alessandrini Rinaldo (1) Alewyn Richard (1) Alma Mahler Sinfonietta (1) Alt Jakob (2) Alt Rudolf von (1) Alte Musik (69) Altmeyer Theo (1) Amadeus Quartet (3) Amati String Trio (1) Ameling Elly (1) Amps Kym (2) Anders Hendrik (1) Anthem (1) Antiphon (1) Antoni Carmen-Maja (1) Antunes Jorge (1) Aradia Ensemble (1) ARC Ensemble (Artists of The Royal Conservatory) (1) Arditti String Quartet (6) Arenski Anton Stepanowitsch (1) Arie (1) Aronowitz Cecil (1) Arrau Claudio (1) Ars Antiqua Austria (2) Asch David van (2) Ashkenazy Vladimir (3) Ashkenazy Vovka (1) Assenbaum Aloysia (1) Ast Balthasar van der (1) Aubert François (1) Aubigné Agrippa d' (1) Auer Quartet (1) Auerbach Erich (1) Aurora String Quartet (1) Auryn Quartett (1) Austbø Håkon (1) Austen Jane (1) Avery James (1) Babbage Charles (1) Bach C.P.E. (2) Bach J.S. (25) Bachmann Ingeborg (1) Bagatelle (1) Bailly David (1) Baldassari Maria Luisa (1) Ballade (1) Bamberger Streichquartett (1) Banchini Chiara (4) Barenboim Daniel (2) Barnes Julian (1) Barolsky Paul (1) Baroncini Simone (1) Bartok Bela (2) Bartoli Pietro Sante (1) Batoni Pompeo (1) Batz Eugen (1) Baudelaire Charles (1) Baumann Eric (1) Bay Emanuel (1) Bayeux Teppich von (1) Beauséjour Luc (1) Beaux Arts Trio (3) Beethoven Ludwig van (19) Beethoven Trio Ravensburg (2) Belli Massimo (1) Bellini Giovanni (2) Bellotto Bernardo (2) Ben Omar Maurizio (1) Benda Franz (1) Benjamin Walter (1) Bennett Charles (1) Bennett William (1) Berberian Cathy (1) Berg Alban (3) Berganza Teresa (1) Berger John (1) Bergeron Sylvain (1) Berio Luciano (2) Berkes Kálmán (1) Berliner Oktett (1) Berliner Philharmoniker (2) Berliner Philharmonisches Oktett (1) Berliner Symphoniker (1) Berner Streichquartett (2) Bernhardt Sarah (1) Bernstein Walter Heinz (1) Bertali Antonio (2) Berwald Franz (1) Besucherflagge (1) Bethge Hans (1) Bettelheim Dolf (1) Beyer Achim (1) Biber Heinrich Ignaz Franz (4) BibliOdyssey (4) Bibliophilie (1) Binkley Thomas (1) Bioy-Casares Adolfo (1) Blacher Boris (3) Blacher Kolja (2) Blair String Quartet (1) Blake William (2) Bläser (3) Bläserquintett (5) Blasmusik (1) Bloch Ernst (1) Blochwitz Hans Peter (1) Blumenberg Hans (1) Blumenthal Daniel (1) Boccherini Luigi (4) Boccioni Umberto (1) Böcklin Arnold (3) Bode Wilhelm von (1) Boehlich Walter (1) Böhm Karl (1) Böll Heinrich (1) Bonifaz VIII (1) Bonnard Pierre (1) Bonnet Jacques (1) Bonucci Rodolfo (1) Borg Kim (1) Borges Jorge Luis (1) Borodin Alexander (1) Borodin Quartet (1) Bortolotti Werner Amadeus (1) Bosch Hieronymus (1) Boskovsky Willi (1) Boston Symphony Orchestra (1) Botticelli Sandro (1) Bouguereau William (1) Boulez Pierre (2) Bouts Dieric the Elder (1) Brahms Johannes (13) Brain Dennis (1) Brandis-Quartett (1) Brant Sebastian (1) Brassai (1) Braunfels Walter (1) Brecht Bertolt (2) Breitwieser Wolfgang (1) Brendel Alfred (1) Breton André (1) Britten Benjamin (2) Brizzi Aldo (1) Brown Donna (1) Brown Ford Madox (1) Brown Stephanie (1) Bruch Max (1) Bruckner Anton (1) Bruegel Pieter (der Ältere) (2) Brunel Isambard Kingdom (1) Brunelleschi Filippo (1) Bruns Peter (2) Buchmalerei (1) Budapester Streichquartett (1) Bunia Remigius (1) Bunuel Luis (1) Burger Rudolf (1) Burne-Jones Edward (2) Burns Thomas (1) Burnside Iain (1) Busch Adolf (1) Busch Wilhelm (2) Busch-Quartett (2) Busoni Ferruccio (2) Bussotti Sylvano (1) Byrd William (1) Byron George Gordon (1) Caccini Francesca (1) Caccini Giulio (1) Cage John (4) Calame Alexandre (1) Campagnola Giulio (1) Campin Robert (3) Campra André (2) Camus Albert (1) Canzone (1) Canzonetta (1) Capa Robert (1) Capella Fidicinia (1) Capella Lipsiensis (2) Capella Sansevero (1) Capriccio (2) Caravaggio (3) Carmina Burana (1) Cartari Vincenzo (1) Carter Elliott (1) Cartier-Bresson Henri (1) Casals Pablo (2) Casarramona Michel (1) Castaldi Bellerofonte (1) Cavallini Pietro (1) Cavina Claudio (2) Celan Paul (2) Cellokonzert (2) Cellosonate (17) Cembalo (3) Cézanne Paul (1) Chagall Marc (1) Chanson (5) Charpentier Marc-Antoine (2) Chavannes Puvis de (1) Cherubini Luigi (1) Choir of Winchester Cathedral (1) Chopin Frédéric (4) Chor St.Hedwigs-Kathedrale Berlin (1) Choralvorspiel (1) Chormusik (2) Christ Wolfram (1) Christie William (1) Christophers Harry (1) Ciconia Johannes (1) Cimabue (1) Cittadini Pierfrancesco (1) Clancy Robert (1) Claudius Matthias (3) Clemencic Consort (1) Clemencic René (1) Coburg Hermann (1) Cölestin V (1) Collegium Aureum (1) Collegium Vocale Köln (1) Concentus musicus Wien (1) Concerto (2) Concerto grosso (2) Concerto Italiano (1) Concerto Vocale (1) Concilium musicum (1) Consortium Classicum (3) Constable John (2) Continuum (1) Cornelius Peter von (1) Corot Jean-Baptiste Camille (1) Correggio (1) Cortot Alfred (2) Courbet Gustave (2) Couture Thomas (1) Cozzolino Luigi (1) Crawford Seeger Ruth (1) Creed Marcus (1) Crees Eric (1) Curtius Ernst Robert (2) Cusanus Nicolaus (1) d'India Sigismondo (1) Dalí Salvador (1) Damore Robin (1) Dart Thurston (1) Daumier Honoré (1) David Jacques-Louis (4) Debussy Claude (2) Degas Edgar (1) Dehmel Richard (2) Delacroix Eugène (1) Demus Jörg (3) Der Spiegel (1) Derrida Jacques (1) Desmarest Henry (1) Desprez Josquin (2) Detmolder Bläser (1) Die 12 Cellisten (1) Die Kunst der Fuge (5) Diem Peter (2) Dietrich Albert (1) Dixit Dominus (1) Domus (1) Donizetti Gaetano (1) Donne John (1) Doppelquartett (1) Doré Gustave (1) Dossi Dosso (1) Dramatik (2) Drobinsky Mark (1) Dufay Guillaume (1) Duo (14) Durand Auguste (1) Dürer Albrecht (5) Dussek Jan Ladislav (1) Dvorak Antonin (3) Dyck Anthony van (2) Eberl Anton (1) Eberle-Wesser Rita (1) Eco Umberto (2) Edouard Odile (1) Eichelberger Freddy (1) Eichendorff Joseph von (1) Eisenlohr Ulrich (1) Eisler Hanns (1) Elektronische Musik (2) Eliot T. S. (2) Elsner Christian (1) Emerson String Quartett (2) Endymion (1) Enescu George (1) Ensemble 415 (4) Ensemble Aurora (1) Ensemble Claude Goudimel (1) Ensemble Clematis (1) Ensemble Clément Janequin (3) Ensemble Dulce Melos (1) Ensemble Hypothesis (1) ensemble KONTRASTE (1) Ensemble Les Eléments (1) Ensemble Les Nations (1) Ensemble Musique Oblique (1) Ensemble Organum (1) Ensemble Unicorn (1) Ensemble Wien-Berlin (1) Enzensberger Hans Magnus (1) Epoca Barocca (1) Erben Frank-Michael (1) Ernst Max (2) Eschenbach Christoph (1) Evangelisti Franco (1) Exaudi (1) Eyck Jacob van (1) Eyck Jan van (3) Fantasie (4) Fantin-Latour Henri (2) Farina Carlo (1) Fauré Gabriel (2) Faust (1) Fedele David (1) Fedotov Maxim (1) Feldman Morton (2) Ferneley John E + John jun. + Claude Lorraine + Sarah (1) Ferrabosco Alfonso I (1) Ferrabosco Alfonso II (1) Fessard Jean-Marc (1) Figueras Montserrat (1) Firkusny Rudolf (1) Firtl Mátyás (1) Fischer Edwin (1) Fischer-Dieskau Dietrich (8) Fischer-Dieskau Manuel (1) Flaubert Gustave (1) Flémalle Meister von (1) Flohwalzer (1) Florenzia Ghirardellus de (1) Flötensonate (4) Flötentrio (1) Foley Timothy W (1) Fontana Giovanni Battista (1) Fontane Theodor (2) Forqueray Jean-Baptiste-Antoine (1) Forster Karl (1) Foster Jenkins Florence (1) Fouquet Jean (1) Fournier Carmen (1) Fournier Pierre (2) Fournier Suzanne (1) Fragonard Jean Honore (1) Françaix Jean (2) Franck César (2) Frankfurter Schule (3) Französische Kantate (1) Frescobaldi Girolamo (2) Freud Sigmund (1) Friedrich Caspar David (4) Frisch Céline (1) Froissart Jean (1) Frottola (1) Fuchs Robert (1) Fuge (3) Fuhrmann Horst (2) Funck David (1) Fux Johann Joseph (3) Gabrieli Consort (1) Gabrieli Giovanni (1) Gaede Daniel (1) Gaede David (1) Gaertner Eduard (1) Gainsborough Thomas (2) Gallo Domenico (1) Gambensonate (1) Gambensuite (3) Garben Cord (1) García Lorca Federico (1) Gatti Enrico (3) Gazzeloni Severino (1) Geistliches Konzert (1) Gendron Maurice (1) Gérard François (1) Gernhardt Robert (1) Gerstl Richard (1) Geschichte (14) Gesualdo Don Carlo (1) Gewandhaus-Quartett (1) Ghiberti Lorenzo (1) Giacometti Alberto (2) Gibbons Orlando (1) Gide André (1) Gigliotti Anthony (1) Ginzburg Carlo (1) Giorgione (2) Giottino (1) Giotto di Bondone (3) Gitarrenquintett (1) Glaetzner Burkhard (1) Glasharmonika (2) Glikman Gabriel (1) Glinka Michail (1) Göbel Horst (2) Goebel Reinhard (2) Goethe Johann Wolfgang (2) Goldammer Karl (1) Goldbergvariationen (3) Goloubitskaja Alexandra (1) Gombrich Sir Ernst H (1) Goodman Benny (1) Goodman Roy (1) Goosens Leon (1) Gordon Judith (1) Goritzki Ingo (1) Gotik (1) Goudimel Claude (1) Gould Glenn (4) Goya Francisco de (4) Grainger Percy (1) Gramatica Antiveduto (1) Grand Motet (2) Grandville J. J. (1) Grebanier Michael (1) Greco El (3) Gregg Smith Singers (1) Griechische Kunst (1) Grieg Edvard (1) Grimm Jacob und Wilhelm (1) Grimmer Walter (1) Grumiaux Arthur (1) Grumiaux Trio (1) Gründgens Gustaf (1) Grüß Hans (1) Gryphius Andreas (1) Guardi Francesco (1) Guarini Battista (4) Guggenheim Janet (1) Guibert Maurice (1) Gulda Friedrich (1) Gumbrecht Hans Ulrich (1) Haas Ernst (1) Haas Werner (1) Hadzigeorgieva Ljupka (1) Haebler Ingrid (1) Haeflinger Ernst (1) Haefs Gisbert (1) Halvorsen Johan (1) Händel Georg Friedrich (2) Harfe (1) Harmonium (1) Harnett William Michael (1) Harnoncourt Alice (1) Harnoncourt Nikolaus (4) Harrell Lynn (3) Hartmann Karl Amadeus (1) Haskil Clara (1) Hasse Johann Adolph (1) Haßler Hans Leo (1) Hausmusik London (1) Haydn Joseph (8) Haydn Philharmonia Soloists (1) Haydn Quartet Budapest (1) Hayman Richard (1) Heemskerk Marten van (1) Heidegger Martin (2) Heifetz Jascha (3) Heinichen Johann David (2) Heinrich IV. (1) Helffer Claude (1) Hell Josef (1) Henkis Jonathan (1) Heraldik (1) Herreweghe Philippe (2) Herzog Samuel (1) Heym Georg (1) Hill David (1) Hindemith Paul (5) Hinterleithner Ferdinand Ignaz (1) Hirayama Michiko (1) Historische Aufnahme (44) Hoddis Jakob van (1) Hodler Ferdinand (2) Hoffmann Bruno (1) Hoffmann E T A (1) Hoffmann Hubert (1) Hoffnung Gerard (1) Hofmann Josef (1) Hofmann Werner (1) Hofmannsthal Hugo von (2) Hogarth William (2) Holbein Hans der Jüngere (3) Hölderlin Friedrich (2) Holliger Heinz (1) Holloway John (4) Holm Richard (1) Holman Peter (1) Holmes Sherlock (1) Hölzel Adolf (1) Honegger Arthur (1) Hood Robin (1) Hoogstraten Samuel van (1) Hörbuch (10) Hornkonzert (1) Hornsonate (1) Horsley Colin (1) Howlett Robert (1) Hubeau Jean (1) Hugo Victor (1) Huizinga Johan (1) Hummel Johann Nepomuk (1) Hummel Martin (1) Humphreys John (1) Hünten Franz (1) Huttenbacher Philippe (1) Huvé Cyril (1) Hyla Lee (1) Iberer Gerhard (1) Icarus Ensemble (1) Ideengeschichte (1) Ikonografie (1) Il Furioso (1) Il Viaggio Musicale (1) In Nomine (3) Informel (1) Ingres Jean-Auguste-Dominique (1) Insterburg Ingo (1) Inui Madoka (3) Ives Charles (5) Jaccottet Christiane (1) Jackson Christine (1) Jacobs René (1) Jacques Emmanuel (1) Jakulow Georges (1) Jandó Jenö (2) Janequin Clément (2) Jánoska Aládár (1) Janowitz Gundula (1) Javier López Armando (1) Jess Trio Wien (1) Joachim Joseph (1) Jochum Eugen (1) Jones Mason (1) Juilliard Ensemble (1) Juilliard String Quartet (3) Jünger Ernst (1) Juon Paul (1) Kaddish (1) Kammerkonzert (1) Kammermusik (169) Kanon (1) Kantorowicz Ernst H (1) Kanzone (1) Kapell William (1) Karajan Herbert von (1) Katchen Julius (1) Katzenmalerei (1) Kavina Lydia (1) Kayaleh Laurence (1) Keesmat Amanda (1) Kemp Wolfgang (1) Kempff Wilhelm (1) Kempis Nicolaus à (1) Kersting Georg Friedrich (3) Kessel Jan van (1) Keuschnig Rainer (1) Khnopff Fernand (1) Kiebler Sven Thomas (1) Kinski Klaus (1) Klarinettenkonzert (1) Klarinettenquartett (1) Klarinettenquintett (6) Klarinettentrio (4) Klassik (62) Klavier (36) Klavierduo (2) Klavierkonzert (4) Klavierlied (17) Klavierquartett (10) Klavierquintett (9) Klaviersonate (13) Klavierstück (13) Klaviersuite (2) Klaviertrio (23) Klee Paul (2) Klein Yves (1) Klemperer Victor (1) Klengel Julius (1) Kliegel Maria (1) Klimt Gustav (4) Klinger Max (1) Klöcker Dieter (2) Klodt Nikolaj (1) Kloeber August von (1) Klosterneuburger Altar (2) Klust Hertha (1) Kniep Johann (1) Knothe Dietrich (2) Koch Ulrich (1) Koch Wolfgang (1) Kocian Quartet (2) Kodály Quartet (2) Kodály Zoltán (1) Koenig Gottfried Michael (1) Köhler Markus (1) Köhler Matthias (1) Kohnen Robert (1) Kokoschka Oskar (1) Kolisch Rudolf (1) Koll Heinrich (1) Komarov Vladimir (1) Koninck Servaes de (1) Konsistorum Natascha (1) Kontrapunkt (6) Kooning Willem de (1) Koriolov Evgeni (1) Korowin Konstantin Alexejewitsch (1) Kovacic Tomaz (1) Kozeluch Leopold Anton (1) Krajný Boris (1) Krenek Ernst (3) Kreutzer Conradin (1) Krosnick Joel (1) Kühmeier Genia (1) Kuijken Wieland (1) Kunstgewerbe (1) Kunstszene (1) Kupka Frantiček (1) Kvapil Radoslav (1) L'Aura Soave (1) L'Ecole d'Orphée (1) La Capella Ducale (1) La Chapelle Royale (1) La Rue Pierre de (1) La Stagione (1) La Venexiana (4) Laci Albana (1) Lai (1) Lakatos Alexander (1) Lalo Edouard (1) Lamartine Alphonse de (1) Lamentation (2) Lancie John de (1) Landauer Bernhard (1) Landini Francesco (1) Landowska Wanda (1) Laokoon (1) Laredo Jaime (1) Larkin Philip (1) Lartigue Jacques-Henri (1) LaSalle Quartet (2) Laske Oskar (1) Lassus Orlandus (1) Laute (1) Le Concert Spirituel (1) Le Sidaner Henri (1) Leclair Jean-Marie (1) Ledoux Claude-Nicolas (1) Legrenzi Giovanni (1) Lehrer Tom (1) Leibl Wilhelm (1) Leibniz Gottfried Wilhelm (1) Lelkes Anna (1) Lem Stanisław (2) Leonardo (1) Leonhardt Gustav (1) Leopardi Giacomo (1) Les Amis de Philippe (1) Les Arts Florissants (1) Les Menestrels (1) Lethiec Michel (1) Letzbor Gunar (2) Levine James (1) Levitan Isaac (1) Lewon Marc (1) Leyden Aertgen Claesz. van (1) Lichtenberg Georg Christoph (3) Liebermann Max (3) Lied (1) Liederhandschrift (2) Ligeti György (1) Limburg Brüder von (1) Linden Jaap ter (1) Linos-Ensemble (1) Lipatti Dinu (1) Lippi Filippo (1) Lippold Richard (1) Liszt Franz (3) Literaturnobelpreis (2) Literaturwissenschaft (9) Litwin Stefan (1) Liu Xiao Ming (1) Lloyd Frank (1) Loewenguth Quartet (1) Logau Friedrich von (1) Loh Ferdinand (1) London Baroque (4) London Sinfonietta (1) London Symphony Orchestra Brass (1) Longhi Pietro (1) Loreggian Roberto (1) Loriod Yvonne (2) Lucier Alvin (1) Lutyens Elisabeth (1) Lutzenberger Sabine (1) Luzzaschi Luzzasco (1) Lydian String Quartet (1) Lyrik (33) Maar Dora (1) Maar Michael (1) Mach Ernst (1) Machaut Guillaume de (2) Madrigal (10) Magnificat (3) Magritte Rene (1) Mahler Gustav (3) Mahler-Werfel Alma (1) Maillol Aristide (1) Malewitsch Kasimir (1) Mallon Kevin (1) Manet Edouard (3) Manfredini Francesco (1) Marais Marin (2) Märchen (1) Marder Marc (1) Marenzio Luca (1) Margarete von Österreich (1) Marini Biagio (2) Marriner Neville (2) Martin Peter (1) Martin Thomas (1) Martinon Jean (1) Martinu Bohuslav (2) Marx Joseph (1) Marx Wolfgang (1) Masaccio (2) Massys Quentin (1) Masters Robert (1) Matisse Henri (2) Mayer Steven (1) McCreesh Paul (1) McSweeney Mark (1) Medlam Charles (1) Mehta Zubin (1) Meister der Notnamen (1) Meister der weiblichen Halbfiguren (1) Mellon Agnès (1) Melos Quartett (3) Mendelssohn Bartholdy Felix (5) Menuhin Yehudi (3) Menzel Adolph (4) Mercer Shannon (1) Mermoud Philippe (1) Merula Tarquinio (1) Messe (11) Messiaen Olivier (3) Metz Volker (1) Mey Guy de (1) Meyer Wolfgang (2) Michelangelo (2) Milhaud Darius (1) Millais John Everett (2) Minnesang (1) Miró Joan (1) Modigliani Amedeo (1) Moiseiwitsch Benno (1) Molenaer Jan Miense (1) Monnier-Koenig Marianne (1) Monodie (1) Monroe Marilyn (1) Monteverdi Claudio (1) Moore Gerald (4) Morel Christine (1) Morelli Giovanni (1) Moroney Davitt (1) Mortensen Lars Ulrik (2) Motette (5) Mozart W.A. (16) Mucha Stanislav (1) Muffat Georg (1) Müller Wilhelm (1) Musica Antiqua Köln (2) Musica Fiata (1) Musica Secreta (1) Nadar (1) Nancarrow Conlon (1) Napoleon (1) Nattier Jean-Marc (1) Nehring Karl-Heinz (1) Nerval Gerard de (1) Neue Musik (73) New Haydn Quartet Budapest (1) Newman Barnett (1) Newman Marion (1) Nicolosi Francesco (1) Nielsen Quintet (1) Nikolaus von Verdun (2) Niquet Hervé (1) Nocturno (1) Noferini Andrea (1) Noras Arto (1) O'Keeffe Georgia (1) Ochs Siegfried (1) Ockeghem Johannes (1) Ode (1) Odinius Lothar (1) Oja Iris (1) Oktett (8) Olivier Johann Heinrich Ferdinand (1) Onslow Georges (3) Oper (2) Oppenheimer Max (3) Oratorium (1) Orchesterlied (2) Orchestermusik (17) Orchesterstück (1) Orgel (1) Orgelmesse (1) Ortega y Gasset José (1) Os Jan van (1) Osias Bert der Ältere (1) Ottensamer Ernst (1) Ouvertüre (1) Overbeck Friedrich (1) Oxford Camerata (2) Pachelbel Johann (1) Pächt Otto (2) Pädagogik (1) Palmer Todd (1) Pank Siegfried (1) Pannonisches Blasorchester (1) Parnassi musici (2) Partita (4) Pasquier Bruno (1) Pasquier Régis (1) Patinir Joachim (1) Paul Jean (1) Paz Octavio (1) Pecha Peter (1) Pélassy Frédéric (1) Pellegrini-Quartett (1) Penderecki Krzysztof (1) Pérès Marcel (1) Perlman Itzhak (3) Perugino Pietro (1) Peter Richard sen. (1) Petersen Quartett (1) Petrarca Francesco (3) Petrova Galina (1) Peyer Gervase de (1) Philharmonia Orchestra (1) Philharmonisches Oktett Berlin (1) Phillips Peter (1) Philosophie (12) Picasso Pablo (2) Pierce Joshua (1) Piero della Francesca (1) Pillney Karl Hermann (1) Pinterest (1) Piranesi (1) Pisano Andrea (1) Pitzinger Gertrude (1) Platen August von (1) Platschek Hans (1) Pleyel Ignaz (1) Pollack Jackson (1) Pollini Maurizio (1) Polyphonie (9) Pomian Krzysztof (1) Poppen Christoph (1) Posch Michael (1) Poussin Nicolas (1) Prague Piano Duo (1) Präludium (4) Prazak Quartet (1) Pré Jacqueline du (1) Prechtl Michael Mathias (1) Prendergast Maurice (1) Preucil William (1) Price Margaret (1) Pro Cantione Antiqua (1) Prokofjew Sergei (2) Prosa (16) Psalm (2) Purcell Henry (4) Quartett (2) Quartetto Stauffer (1) Quator Calvet (2) Quator Pro Arte (3) Quintana Juan Manuel (1) Quintett (1) Quintetto Arnold (1) Quintetto Fauré di Roma (1) Rachmaninow Sergei (1) Radio Baiern (1) Radio Beromünster (1) Raff Joachim (1) Raffael (1) Rameau Jean-Philippe (1) Ramm Andrea von (1) Rannou Blandine (1) Ravel Maurice (1) Ray Man (2) Recital (1) Reger Max (2) Reicha Anton (1) Reichow Jan Marc (1) Reimann Aribert (2) Reinecke Carl (1) Reiner Fritz (1) Reinhardt Ad (1) Reizenstein Franz (1) Rembrandt (2) Remmert Birgit (1) Rémy Ludger (1) Repin Ilja Jefimowitsch (1) Requiem (2) Reyes Eliane (1) Rhodes Samuel (1) RIAS-Kammerchor (1) Ricardo David (1) Ricercar (1) Richter Karl (1) Richter Ludwig (1) Rider Rhonda (1) Rieger Christian (1) Riegl Alois (1) Riehn Rainer (1) Ries Ferdinand (1) Rihm Wolfgang (1) Rilke R M (1) Rimbaud Arthur (1) Rinuccini Ottavio (1) Rizzoli Achilles (1) Robert Hubert (1) Rodin Auguste (2) Rohbock Ludwig (1) Roloff Helmut (1) Romantik (93) Romanze (1) Romero Pepe (1) Rondeau (1) Rondo (2) Ronsard Pierre de (1) Rops Felicien (1) Rorty Richard (1) Rose Consort of Viols (1) Rossetti Dante Gabriel (1) Rossi Salomone (1) Rossini Gioachino (1) Rostropowitsch Mstislaw (2) Rothko Mark (1) Rousseau Henri (1) Rubinstein Anton (1) Rubinstein Artur (2) Rubio Quartet (1) Rudolf von Rheinfelden (1) Rundfunkchor Leipzig (1) Russ Leander (1) Russian Philharmonic Orchestra (1) Rychner Max (2) Rzewski Frederick (1) Sachs Joel (1) Saint-Saëns Camille (1) Salve Regina (1) Sandburg Carl (1) Sander August (1) Santiago Enrique (1) Saraceni Carlo (2) Saranceva Ekaterina (1) Sarasate Pablo de (1) Sartre Jean-Paul (1) Savall Jordi (1) Savery Roelant (1) Scarlatti Domenico (2) Scelsi Giacinto (2) Sceve Maurice (1) Schadow Friedrich Wilhelm (1) Schadow Johann Gottfried (1) Schalansky Judith (1) Schall Johanna (1) Schedel'sche Weltchronik (1) Scheidt Samuel (1) Scherbakow Konstantin (1) Scherchen Hermann (1) Schiller Alan (1) Schiller Friedrich (1) Schillinger Joseph (1) Schindler Xenia (1) Schlichtig Hariolf (2) Schlüter Wolfgang (3) Schmelzer Johann Heinrich (1) Schmidt Franz (2) Schmitt-Leonardy Wolfram (1) Schnabel Artur (6) Schnabel Artur (K) (3) Schnädelbach Herbert (1) Schneider Manfred (1) Schnurre Wolfdietrich (1) Schobert Johann (1) Schoenbach Sol (1) Schola Cantorum Stuttgart (1) Schönberg Arnold (8) Schop Johann (1) Schostakowitsch Dmitri (4) Schreckenbach Gabriele (1) Schröder Felix (1) Schröder Wolfgang (1) Schubert Franz (14) Schubert Peter (1) Schulz Robert (1) Schumann Clara (1) Schumann Robert (9) Schütz Heinrich (2) Schwarzkopf Elisabeth (2) Schweitzer Albert (1) Seefried Irmgard (1) Segantini Giovanni (2) Seltzer Cheryl (1) Semiotik (1) Semperconsort (1) Senallié le Fils Jean-Baptiste (1) Septett (6) Serkin Rudolf (2) Sermisy Claudin de (1) Serow Valentin Alexandrowitsch (1) Seurat Georges (1) Sextett (3) Sgrizzi Luciano (1) Shakespeare William (3) Shulman Nora (1) Sibelius Jean (1) Silvestri Constantin (1) Simpson David (1) Simpson Derek (1) Sinopoli Giuseppe (1) Sitkovetsky Dmitri (1) Skordatur (1) Skrjabin Alexander (1) Slávik Ján (1) Smith Fenwick (1) Smith Hopkinson (1) Smith Tim (1) Solo (4) Sommer Andreas Urs (2) Sonare-Quartett (1) Sonate (9) Song (4) Sönstevold Knut (1) Soziologie (1) Spengler Oswald (1) Spitzweg Carl (1) Spohr Louis (4) Staatskapelle Dresden (3) Stabat Mater (1) Stallmeister Britta (1) Stamitz Quartet (1) Stamper Richard (1) Starke Gerhard (1) Starker Janos (1) Stasny Leopold (1) Steck Anton (1) Stein Leonard (1) Stern Bert (1) Stewart Paul (1) Still Clyfford (1) Stöhr Adolf (1) Stosskopff Sébastien (1) Strauss Johann jr (1) Strauss Richard (2) Strawinsky Igor (1) Streichquartett (42) Streichquintett (8) Streichsextett (7) Streichtrio (11) Stuck Franz von (1) Studio der Frühen Musik (1) Suite (3) Suitner Otmar (1) Suk Josef (1) Sullivan Arthur (1) Summerly Jeremy (2) Suske Conrad (1) Sweelinck Jan Pieterszoon (1) Swift Jonathan (1) Symphonie (1) Szedlak Bela (1) Szell George (1) Szeryng Henryk (2) Szigeti Joseph (1) Szymanowski Karol (1) Tachezi Herbert (1) Takahashi Yuji (1) Tallis Thomas (1) Tanguy Yves (1) Tanz (1) Tarrete Virginie (1) Tasso Torquato (1) Taverner John (1) Te Deum (1) Technikgeschichte (1) Telemann G P (1) Teniers David d.J. (2) Terekiev Victoria (1) The Academy of St Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble (1) The Ames Piano Quartet (1) The Danish Quartet (1) The Parley of Instruments (1) The President's Own United States Marine Band (1) The Scholars Baroque Ensemble (2) The Sixteen (1) The Tallis Scholars (1) The William Byrd Choir (1) Theaterwissenschaft (1) Theremin (1) Thibaud Jacques (1) Thoma Hans (1) Thomas von Aquin (1) Thompson Curt (1) Tieck Ludwig (1) Tiedemann Rolf (1) Timm Jürnjakob (1) Tintoretto (1) Tizian (1) Tobey Mark (1) Toccata (2) Tölzer Knabenchor (1) Tomböck Johannes (1) Tomböck Wolfgang (1) Toulouse-Lautrec Henri de (2) Tour George de la (3) Tragicomedia (1) Triendl Oliver (2) Trio (4) Trio 1790 (2) Trio Bell'Arte (1) Trio Cascades (1) Trio Opus 8 (1) Trio Recherche (1) Triosonate (14) Triple Helix (1) Tromboncino Bartolomeo (1) Tschaikowski Pjotr Iljitsch (4) Tudor David (1) Turing Alan (1) Turner Bruno (1) Turner Gavin (1) Turner William (2) Uemura Kaori (1) Uhde Fritz von (1) Ullmann Viktor (1) Ut Musica Poesis (1) Valéry Paul (1) Van Swieten Trio (1) Variation (10) Vasari Giorgio (1) Veit Philipp (1) Velázquez Diego (3) Verdi Giuseppe (1) Vergilius Vaticanus (1) Vermeer Jan (3) Vermillion Iris (1) Verse Anthem (1) Vico Giambattista (1) Video (1) Vignoles Roger (1) Violakonzert (1) Violasonate (2) Violenconsort (1) Violinkonzert (2) Violinsonate (26) Visse Dominique (3) Vitali Giovanni Battista (1) VivaVoce (1) Vokal (75) Volkmann Robert (1) Vouet Simon (1) Vuataz Roger (1) Wabo Keisuke (1) Wächter Peter (1) Wagner Otto (1) Waldmüller Ferdinand Georg (1) Wallenstein Alfred (1) Wallfisch Ernst (1) Wallisch Leonhard (1) Walzer (2) Waters Rodney (1) Weber Andreas Paul (1) Weber Carl Maria von (1) Webern Anton (9) Weeks James (1) Weibel Peter (1) Weigle Sebastian (1) Weill Kurt (2) Weißenborn Günther (1) Wert Giaches de (1) Westphal Gert (1) Westphal-Quartett (1) Weyden Goswin van der (1) Weyden Rogier van der (3) Whistler James McNeill (1) Whitman Quartet (1) Widmung: Anchusa (1) Widmung: Dmitry (1) Widmung: Edmond (1) Widmung: Horacio (1) Widmung: Mastranto (1) Widmung: Sankanab (1) Wieman Mathias (1) Wiener Horn (1) Wiener Oktett (1) Wiener Philharmoniker (1) Wiener Streichtrio (1) Wilckens Friedrich (1) Wilhelm Gerhard (1) Williams Jenny (1) Williams Roderick (1) Wilson Roland (1) Wittgenstein Ludwig (1) Wohltemperiertes Klavier (2) Wolf Hugo (2) Wölfel Martin (1) Wolff Christian (1) Wolkenstein Oswald von (1) Wood Jasper (1) Wordsworth William (1) Worringer Wilhelm (1) Wrubel Michail (1) Wuorinen Charles (1) Xenakis Iannis (1) Yablonsky Dmitry (1) Yim Jay Alan (1) Young La Monte (1) Zelenka Jan Dismas (1) Zemlinsky Alexander (1) Zemlinsky Quintett Wien (1) Ziesak Ruth (2) Zimansky Robert (1) Zimmermann Tabea (1) Zlotnikov Kyril (1) Znaider Nikolaj (1) Zukerman Pinchas (1) Zukofsky Paul (2) Zutphen Wim van (1)