7. Dezember 2017

Songs of Carl Michael Bellmann (Martin Best)

Carl Michael Bellman - dieser Name besitzt für jeden Schweden Zauberkraft. „Mehr als einmal”, so berichtet der deutsche Dramatiker und Bellman-Verehrer Carl Zuckmayer, „habe ich das erlebt. Ich erinnere mich an solche Begegnungen an Bord eines Ozeandampfers und in einem Flugzeug, hoch über Europa, als ich zufällig eine Bellman-Melodie vor mich hin summte und plötzlich ein fremder Mensch ganz fasziniert auf mich zukam und sagte: ‚Ich bin Schwede - woher kennen Sie Bellman?” Kennt man ihn aber wirklich, so wird verständlich, warum er noch heute, hundertsiebzig Jahre nach seinem Tode, Gegenstand eines Kultes ist, der seine Anhänger und Diener, seine Zeremonien und Einrichtungen hat. Und wenn jedes Jahr am 26. Juli, dem Bellmans-Tage, Szenen aus Fredmans Episteln in Originalkostümen vorgeführt, wenn heute noch seine Texte und Melodien von jung und alt wie Volkslieder gesungen werden, dann begreift man den Vorschlag, den einst Oscar Levertin (1862 bis 1906), Bellmans Landsmann und Dichterkollege, unterbreitete: statt des legendären, aber langweiligen St. Erik Bellmans poetische Zentralgestalt, St. Fredman, zum Stadtheiligen Stockholms zu ernennen. Ganz ohne Zweifel aber würde sich Fredman, dieser urwüchsige Spielmann und Zecher, auf den Flaschenetiketten des Stockholmer St.-Erik-Pilsners besser ausnehmen als der jetzige Schutzheilige der Stadt am Mälar.

Bellman ist heute in deutschsprachigen Landen so wenig ein Begriff, daß selbst Literaturbeflissene kaum seinen Namen kennen, geschweige denn Fredmans Episteln, die Kunde geben von einem Dichterdasein, das gleichermaßen dem Augenblick wie dem Unvergänglichen gehört. Diese in der Weltliteratur so einzigartig originelle Dichtung, von der J. H. Kellgren im Vorwort zur Erstausgabe der Episteln (1790) überschwenglich schrieb, daß sie „ohne Vorbild war und ohne Nachfolge bleiben wird”, wirft — allein schon durch ihre Verwobenheit von Wort und Musik — so viele Fragen auf, daß der Leser zum Verstehen des Problemkreises um Bellmans Wirken und Wirkung in seiner Zeit einiger Erläuterungen nicht entraten kann.

Die Literatur der skandinavischen Länder gleicht, von außen gesehen, in hohem Maße einer Enklave. Nur wenigen Großen ist es gelungen, die durch Sprachgrenzen aufgerichtete Mauer zur Außenwelt zu durchbrechen, und das waren vorzugsweise Dramatiker wie Ibsen und Strindberg. Neben ihnen hätte vielleicht noch Carl Michael Bellman als dritter Nordländer die europäische literarische Entwicklung wirklich beeinflussen können, wenn er nicht Lyriker, und zwar schwer übersetzbarer Lyriker gewesen wäre. Seine Episteln, die Oscar Levertin „das teuerste und heiligste Werk der schwedischen Poesie” genannt hat, sind der Schlüssel zu vielen seelischen Geheimnissen des Landes. Bellman, dieser lachende Verkünder der Seligkeit leiblicher Wonnen und eines unlöschbaren Durstes, half durch seine Kunst mit der Vorstellung aufräumen, Schwedens Poesie sei von zu schwerem Ernst geprägt. […]

Bei der Beurteilung der Persönlichkeit des Dichters, insbesondere seiner Lebensweise, stößt der Interessierte in der Bellman-Literatur auf grobe Widersprüchlichkeiten. Ernst Moritz Arndt, der in Deutschland als erster die poetische Bedeutung des großen Schweden würdigte, nannte ihn einen „der außerordentlichsten Menschen, die jemals gelebt haben”. Für einige deutsche Literaturhistoriker des vorigen Jahrhunderts war er ein „Wüstling” (Johannes Scherr), und Carl Zuckmayer schrieb noch in jüngster Zeit: „Ja, er war ein Trinker, der Schwede Carl Michael, er hat vielleicht öfter im Rinnstein geschlafen als in einem braven und ordentlichen Bett, man behauptet sogar, er habe sich totgesoffen ...” Der Lyriker Oscar Levertin scheint das zu bestätigen, wenn er behauptet, der Dichter-Sänger sei ein nach Branntwein riechender Kneipenkunde gewesen, „der die von den Vätern ererbte Laute buchstäblich für Fusel verpfändet”.

Solchen Aussagen stehen andere diametral gegenüber. So schreibt beispielsweise P. D. A. Atterbom (1790-1855), Bellmans erster Biograph: „Es war schwer, mit ihm bekannt zu werden, ebenso schwer, ihn zu irgendeinem Gelage zu locken, und nur seinen intimsten Freunden gelang es, wenn sie es fein anstellten, ihn mit sich zu führen und ihn zum Trinken und Singen zu bewegen. Sein Wirtshausleben bestand darin, daß er bei einer Flasche Halbbier und einer Pfeife stundenlang in einer Ecke saß, das Gewimmel betrachtete und die Originale zu seinen Figuren studierte.” Offensichtlich hat die Legendenbildung um den „schwedischen Anakreon”, wie Bellman von seinem königlichen Gönner Gustav III. (1746-1792) genannt wurde, nicht zuletzt auch in solchen Widersprüchen ihre Grundlage.

Carl Michael Bellman ist 1740 in Stockholm geboren und 1795 hier gestorben. Ungewöhnlich sind bei ihm Leben und Dichtung, ungewöhnlich auch sind die Worte, mit denen seine Autobiographie beginnt, geschrieben in der Schuldhaft, kurz vor seinem Tode: „Wie ich sowohl von der moralischen als physischen Natur allgemein bekannt bin, wird man mir zugestehen, daß ich ein Herr von sehr geringem Tiefsinn bin und nicht danach frage, ob sich die Sonne bewegt oder die Erde um ihre Achse dreht.” Es scheint natürlich, daß ein Mann von solcher Wesensart dem fröhlichen Leichtsinn der Zeit mehr Verständnis entgegenbrachte als ihrem Ernst. Doch schließt dies einen Zug von Sensibilität in Bellmans Werk nicht aus, und die übermütigen‚ unbekümmerten Worte aus seinem Lebensbericht stehen in einem merkwürdigen Kontrast zu der Skepsis, die aus seinen Gesichtszügen spricht, so wie sie uns der Bildhauer J. T. Sergel, des Dichters Freund, in seiner Skizze Bellman studerar überliefert hat.

Södermalm ist der Stadtteil Stockholms, wo der Dichter, Sohn des Königlichen Sekretärs an der Schloßkanzlei und Enkel eines angesehenen Upsalaer Universitätsprofessors, im eigentlichen Sinne heimisch war. Hier wuchs er heran, hier empfing er auch seine entscheidenden Eindrücke vom Leben mit allen dazugehörigen grellen und verwirrenden Gegensätzen. In den Vorstädten des Südens, wo Bellman als Kind spielte, lebte, vom Elend und Alkohol gezeichnet, ein Großteil der arbeitslosen Bevölkerung Stockholms. Besonders Södermalm war Mitte des 18. Jahrhunderts ein Ort scharfer sozialer Kontraste. Zwischen den vornehmen Vorstadtbürgerhöfen mit ihren prächtigen Gartenanlagen standen die Holzhütten der Ärmsten sowie Schenken zweifelhaftester Sorte. Hier rückten wohl auch zuerst die Urbilder der Fredman-Figuren aus Stockholms heruntergekommener Kleinbürgerwelt in den Gesichtskreis des angehenden Dichters.

Irgendwelchen engeren persönlichen Umgang mit diesen Krugnymphen und Kneipenhelden, „Brüdern und Schwestern in Bacchi”, die ihm so recht die pittoreske und verwilderte Folie für seine orgiastischen Ausschreitungen lieferten, dürfte er kaum gehabt haben - abgesehen von der Liaison, die ihn mit Maria Christina Kiellström, dem Modell seiner Ulla Winblad, verbunden hat. Thematisch sind die Fredman-Dichtungen zumeist innerhalb der untersten Gesellschaftsschicht angesiedelt. Und Fredmans Kumpane, all diese zerlumpten Sonderlinge und überschwenglichen Lobredner des Lebensgenusses, die tanzen und singen, musizieren und Karten spielen, die saufen, huren und sich gegenseitig verprügeln, sind teilweise auch die Konsumenten dieser Kunst. Die dargestellte Lust ist oft niedrig, aber sie erniedrigt den Dichter nicht.

In vielen Episteln setzte er durch seine anspruchsvollen poetischen und musikalischen Intentionen Maßstäbe, denen nur ein ästhetisch gebildeter Zuhörerkreis aus dem Besitzbürgertum oder aus der Hofgesellschaft gerecht werden konnte. Im übrigen war er der Lebenssphäre dieser Kreise eng verhaftet. Höhere Regierungs- und Hofbeamte, vor allem aber namhafte Künstler, bildeten den Bekannten- und Freundeskreis des Poeten. Staatssekretär Elis Schröderheim zählte dazu, Stadtbaumeister Palmstedt, in dessen Haus — Svartmangatan 22 — sich regelmäßig der ganze gustavianische Künstlerkreis versammelte, ferner die Maler Hilleström und Martin, der Bildhauer Sergel, Uttini, Dirigent am Königlichen Theater, und auch der in Kunstfragen Tonangebende der Zeit, J. H. Kellgren, erster Präsident der von Gustav III. begründeten Schwedischen Akademie. […]

Mit dem Machtantritt Gustavs III. 1771 begann die äußerlich glücklichste Zeit in Bellmans Dasein. Er, der seit dem 18. Lebensjahr schon verschiedene Beamtenstellungen mehr schlecht als recht ausgefüllt und dabei stets Schulden und Verse gemacht hatte, gewann durch Vermittlung des Staatssekretärs Elis Schröderheim die Gunst des kunstsinnigen Monarchen, der ihm 1775 eine jährliche Pension, 1776 den Titel eines Hofsekretärs und als Sinekure ein Amt bei der Staatlichen Nummernlotterie gab. Diese wirtschaftliche Sicherstellung hatte entscheidenden Einfluß auf Bellmans poetische Produktion, so daß er 1790, zwei Jahre bevor sein hoher Gönner einer Adelsverschwörung zum Opfer fiel, sein Hauptwerk, Fredmans Episteln, in Buchform vorlegen konnte.

Rund zweieinhalb Jahrzehnte schöpferischen Bemühens verwandte der Dichter auf diesen Zyklus — „Episteln” genannt in spöttisch-scherzhafter Bezugnahme auf die Episteln des Apostel Paulus. Das Bibelparodistische ist in jenen Jahrzehnten in vielen Ländern Europas Ausdruck des aufklärerischen Zeitgeistes und besonders in der französischen Literatur und Publizistik stark ausgebildet. Voltaires Korrespondenz und Grimms „Journal” zeugen davon. In der tonangebenden schwedischen Gesellschaft, die […] ganz unter dem geistigen und kulturellen Einfluß Frankreichs stand, war die bibelparodierende und bibeltravestierende Dichtung weit verbreitet. Nicht zuletzt mag ihr Olof Dalin‚ Prinzenerzieher und Hofpoet unter der Voltairianerin Königin Louise-Ulrike — der Mutter Gustavs III. —‚ mit seinen Spottpredigten zum Durchbruch verholfen haben. Die Evangelien zu parodieren wurde offensichtlich auch bald in Bürger- und Kleinbürgerkreisen allgemeines Belustigungsmittel, denn in der Zeitung „Posten” klagt um jene Zeit wiederholt ein Sittenzensor, daß man schon so weit in der Unverfrorenheit gekommen sei, die Mahlzeitpsalmen durch „profane Lieder über Moses, Aron, Josef und viele große biblische Männer” zu ersetzen.

Indessen — Bellmans ursprüngliche Absicht, in enger Anlehnung an Apostel Paulus’ epistolare Wirksamkeit den Jüngern Fredmans durch diesen das Evangelium Bacchi predigen zu lassen, gelangte nicht zur Durchführung. Die Episteln sind von ihrem inneren Zusammenhang her keine Sammlung bibelparodierender Trinklieder, wodurch sie als Kunstwerk nicht verloren, sondern nur gewonnen haben. Bellmans Meisterschaft auf diesem Felde kann man vielmehr in der Gedichtsammlung nachspüren, die den Namen Fredmans Lieder trägt (Erstausgabe 1791). […] Zwar sind in einem Teil der Episteln, besonders denen älteren Datums, parodierende und travestierende Anklänge in der inneren Stimmung wie in der äußeren Einkleidung des Ganzen zu finden — doch im gesamten Zyklus überwiegen die episch-dramatisch-lyrischen Genrebilder mit Motiven aus dem zeitgenössischen Stockholm. Verknüpft ist das alles mit einer Fülle hinreißender Landschaftsschilderungen aus der Umgebung der Mälarstadt, eine Erscheinung, die nur vor dem Hintergrunde der eifrigen Naturbewunderung der Rousseau-Zeit verstanden werden kann. Eine besonders breite Ausmalung erfährt das Leben in den Schenken. Hier wird das Trinklied zur szenischen Vorstellung unter Regie des überall gegenwärtigen Fredman, der das Evangelium des Lebensrausches verkündet, in dem Wein, Weib und Gesang die Dominanten sind.

Bellmans Morgensuppe mit belegten Brötchen.
 Zeichnung von J. T. Sergel um 1790
In den Episteln, von denen viele schon vor Erscheinen in Buchform als Flugblätter gedruckt und verteilt waren, preist Bellman Stockholms Kleinbürgerboheme in teilweise deutlich identifizierbaren Vertretern. Aus der Wirklichkeit, aus der er den bacchanalischen Geschwisterkreis holte, haben sie alle ihre Gebrechen mitgebracht, moralische wie physische, aber auch das Adelszeichen der Lebensfreude. Da ist Fredman — Bellmans anderes Ich — vom Dichter vorgestellt als „bekannter Uhrmacher in Stockholm‚ ohne Uhr, Werkstatt und Geschäft”. Sein Tiefsinn und Elend bestehen darin, daß das Ticktack des Zeitmessers niemals in seinem Ohr verstummt. Und je heftiger die Zeit voranschreitet, an Alter und mögliches Siechtum mahnend, desto wilder werden sein Lebensdurst und sein Begehren, Herr der Zeit zu sein und nicht ihr Sklave. Um diesen Exponenten einer Genußphilosophie gruppiert der Spielleiter Bellman einen burlesken Zug von Stockholmer Originalen seines wirklichen und imaginären Umgangs: Wirtshausmädchen‚ Kneipiers, Musikanten, ausgediente Korporäle, heruntergekommene Handwerksgesellen und die große Schar der Straßen-Nymphen. Krone des bacchantischen Aufzuges und Lustquell all der eifrigen Trinker und unermüdlichen Liebhaber ist Ulla Winblad, Krugmamsell und sangeskundige Vortänzerin, der alle den Hof machen und für die jede Nacht eine Brautnacht ist. […]

Daß die Musik ein integrierender Bestandteil dieser Dichtung ist, hatte schon J. H. Kellgren in seiner Einleitung zur Erstausgabe der Episteln festgestellt: „Sicher kennt man nur die Hälfte vom Wert dieser Poeme, wenn man sie nur als Poeme kennt. Noch nie waren Dichtung und Tonkunst brüderlicher vereint. Es sind keine Verse, die zu dieser Musik gemacht wurden, es ist keine Musik, die zu diesen Versen geschrieben wurde — beide haben die gegenseitigen Vorzüge so angezogen, sie so zu einer einzigen Schönheit verschmolzen, da8 keine von beiden Seiten um ihrer Vollkommenheit willen die andere missen möchte ...” Der dänische Musikwissenschaftler Torben Krogh […] hat dargestellt, in welcher Weise Bellman seinen Episteln und Liedern in großem Ausmaß geliehene Melodien unterlegte und dabei durch die bewußt angewendete Kontrastwirkung zwischen Musik und Text jene parodistischen Effekte erzielte, die das Eigentümlich-Originelle dieser musikalischen Dichtung ausmachen. […]

Bellmans musikalische Anleihen reichen von Händel über Haydn bis zu Mozart, seine Melodien wurzeln in Opern und komischen Opern der Zeit, vor allem aber in den klassischen französischen Liedersammlungen des 18. Jahrhunderts (wie beispielsweise Nouveau recueil de chansons choisies, Paris 1735-1743). Frankreich, dessen Kultur, Sitten und Denkweisen von der gustavianischen Gesellschaft kopiert wurden, war in ausgeprägtem Maße ein Land des Liedes, des Chansons. Hier hatte die musikalische Parodie bereits in vielfachen Formen eine hohe Ausprägung erfahren, im Tisch- und Trinklied ebenso wie im satirischen, politischen und erotischen Chanson, besonders aber im Vaudeville, dem Liederspiel der „Forains”, der Schauspieler der Pariser Jahrmarktstheater. Und das „Theatre de la foire”, das mit seiner Vortragskunst die antiken Helden der steifen klassizistischen Operntragödien vom Sockel gestoßen hatte, lieferte vielfach auch die Menuette, Rigaudons, Kontretänze, Ritornelle und Pastoralen, auf die Fredmans Lieder und Episteln geschrieben sind. Aber ihr Verfasser entlehnte (zum Beispiel die Melodie zu Epistel 18 aus Gays The Beggar's Opera), transponierte, modifizierte und arrangierte in einer Weise, die es keineswegs ungebührlich macht, von typischen Bellmanschen Melodien zu sprechen und von einem zutiefst schwedischen Werk. […]

Carl Michael Bellman schuf zu seinem und unserem Vergnügen die Fredman-Gestalt. Er versah sie mit seinem ungestümen Temperament, mit seinem höchst verfeinerten Gefühl für eine musikalisch-literarische Vortragskunst, die auch noch den unbedeutendsten und niedrigsten Gegenstand poetisch zu sublimieren wußte. Die Fredman-Dichtungen versetzen uns in eine bacchantische und amouröse Welt, die ebenso der Derbheit wie der Grazie fähig ist, die der Wirklichkeit wie der Phantasie angehört. Mag diese poetische und wirkliche Welt auch einer ganz bestimmten Zeitepoche abgewonnen sein — im Gmnde ist sie alterslos, jung und strotzend vor Vitalität. Fern sind ihr die trällernden Verse fadenscheiniger Lebenslust, die als „Anakreontea” im Rokoko Auferstehung feierten. Zwar ist auch den Fredman-Figuren der Zierat des Rokokos nicht fremd, doch im wesentlichen hat sie ihr Schöpfer in der kräftigen Manier alter Holzschneider gezeichnet, und so kann ihre Poesie heute unverwelkt auf uns Nachfahren wirken.

Quelle: Hans Marquardt: Nachwort zu: Carl Michael Bellmann: Fredmans Episteln an diese und jene, aber hauptsächlich an Ulla Winblad. Reclam, Leipzig 1978. [Gekürzt]

100 Kronen, Schweden 2014: "Carl Michael Bellman"

TRACKLIST
 
 
SONGS OF

CARL MICHAEL BELLMAN
(1740-1795)

MARTIN BEST
tenor, cyster, guitar

01. Epistle 2   - So Screw up the fiddle                    [02:02]
02. Epistle 71  - Ulla, my Ulla, What sayest to my offer    [04:09]
03. Song 31     - Up Amaryllis! Sweetheart, goodmorning     [02:28]
04. Epistle 82  - Come now, ourselves reposing              [05:43]
05. Song 56     - When I'm sitting with my glass            [01:52]
06. Song 16     - Am I born, then I'll be living            [01:25]
07. Cradle Song - Sleep, sweet tiny Carl in peace           [02:15]
08. Song 64     - O'er the misty park of Haga               [02:45]
09. Song 14     - If 6000 Dalers they gave me               [03:07]
10. Epistle 52  - Movitz we are foresaken                   [03:16]
11. Epistle 80  - As festive a comely shepherdess           [04:29]
12. Song 32     - Come forth, O Lord of night               [04:44]
13. Song 38     - A Potiphar's wife in her beauteous way    [01:34]
14. Epistle 54  - Never an Iris upon these pallid fields    [05:12]

                                         Total playing time [45:01]

Recorded at Wyastone Leys, Monmouth, 14-15th June 1982
Cover: Portrait of Bellman by Per Krafft (The Elder), National Museum, Stockholm
(P) + (C) 1989 


Track 02. Epistle 71 - Ulla, my Ulla, What sayest to my offer

Fredmans Epistel Nr 71

an Ulla am Fenster der Fischerhütte,
um die Mittagszeit an einem Sommertag


Ulla, ach Ulla, was darf ich dir bringen?
Saftige Beeren in Milch und Wein?
Frische Karauschen, die zappeln und springen,
Oder ein sprudelndes Quellwässerlein?
Wind öffnet Türen, sie knarren und schwingen,
Blumen und Tannen, sie duften stark.
Sprühende Wolken dir Sonnenschein bringen,
Sei ohne Arg.

Sie ist einfach schön, die Fischerhütte, was?
So himmlisch anzuschauen, ja
Und der stramme Birkenstamm im grünen Gras,
Vom Tau so naß.
Aus der Bucht erheben
Sich zwei Hügel nah,
In der Ferne zwischen Gräben
Wiesen, ah!
Sind sie denn nicht göttlich, diese Auen da?
O göttlich, ja, o göttlich, ja!

Prosit und Wohlsein, du Schöne am Fenster,
Hörst du das Glockengetön der Stadt?
Sieh, wie der Staub sich auf Gras legt und Ginster,
Grau wird die Wiese vom Huf und vom Rad.
Reich aus dem Fenster, sieh ich entspanne
Schläfrig vom Ritte, den Hoglandwein.
Primo den Zwieback, sekundo die Kanne,
Laß mich rein!

Sie ist einfach schön, die Fischerhütte, was?
So himmlisch anzuschauen, ja
Und der stramme Birkenstamm im grünen Gras,
Vom Tau so naß.
Aus der Bucht erheben
Sich zwei Hügel nah,
In der Ferne zwischen Gräben
Wiesen, ah!
Sind sie denn nicht göttlich, diese Auen da?
O göttlich, ja, o göttlich, ja!

Ulla, komm, laß meinen Hengst an die Raufe,
Wiehernd und stampfend, noch scharf vom Lauf.
Noch aus der Stalltür hörst du sein Geschnaufe,
Schaut er zu dir dort am Fenster hinauf.
Alle Natur heizt du auf bis zur Flamme,
Mit deinen Augen verbrennst du Glut.
Prost schon am Zauntor, erhitze die Pfanne,
Kühl mein Blut!

Sie ist einfach schön, die Fischerhütte, was?
So himmlisch anzuschauen, ja
Und der stramme Birkenstamm im grünen Gras,
Vom Tau so naß.
Aus der Bucht erheben
Sich zwei Hügel nah,
In der Ferne zwischen Gräben
Wiesen, ah!
Sind sie denn nicht göttlich, diese Auen da?
O göttlich, ja, o göttlich, ja!


Track 04. Epistle 82 - Come now, ourselves reposing

Fredmans Epistel Nr. 82

über einen unvorbereiteten Abschied,
verkündet bei Ulla Winblads Frühstück
an einem Sommermorgen im Grünen


Raste an dieser Quelle,
Dein kleines Frühstück ich hinstelle,
Rotwein mit Pimpernelle
Und einen Fisch, den ich dir fang.
Prost, Ulla! hei wie sollen
Aus unserm Korbe bald die vollen
Flaschen geleeret rollen
Voll Duft hinab den Wiesenhang.

Der Mittagstrank
Er schäumt im Krug so helle,
So schimmernd blank.

Raste an dieser Quelle,
Hör meines Waldhorns Zauberklang,
Des Waldhorns Zauberklang.

Lustig ist anzuschauen
Der alte Eber bei den Sauen,
Hör nur die Katz miauen
Und wie vergnügt der Hofhund bellt.
Gockelhahn will mit Schreien
Uns schönen Abend prophezeien,
Rings tiriliert in Reihen
Die allerliebste Vogelwelt.

Wenns dir gefällt,
Jetzt den Kaffee zu brauen,
Topf aufgestellt!

Lustig sind anzuschauen
Die Tierlein all in Wald und Feld,
Die Tierlein in Wald und Feld.

Wie ist geschmückt die Runde.
Laubbäume stehn im Hintergrunde.
Anmutig zur Rotunde
Formieret sich der grüne Wald.
Südwind bewegt die Bäume
Und kräuselt niedlich ihre Säume,
Hell füllt und Grau die Räume,
Die kleinen Wolken weiß geballt.

Fest, Ulla, halt
Dein Glas in dieser Stunde.
Staub sind wir bald.

Wie ist geschmückt die Runde
Von bunter Blumen Wohlgestalt,
Von bunter Wohlgestalt.

Sehet, wie schön sie schreitet,
Wenn sie Oliven zubereitet,
Eier schön ausgebreitet
Auf einem rosgen Teller trägt,
Wenn sie den Löffel wendet
Und überm Napf den Rahm verschwendet,
Wenn sie ein Küßchen sendet,
Wenn sie den Mandelzopf vorlegt‚

Ein Hühnchen wägt,
Den Flügel seitab spreitet
Und ihn absägt.

Sehet, wie schön sie schreitet
Und schwitzt vergnüglich aufgeregt,
Vergnüglich aufgeregt.

Blaset, ihr Musikanten,
Bei Äols Wehn von Berg und Kanten,
Singet, trotz alter Tanten
Scheel-eifersüchtgem Haargerauf.
Brüder, ein Glas vor Tische
Und pro secundo dann zum Fische.
Krugwirt, der mörderische,
Bedenkt nur seinen Schnapsverkauf.

Ein Prosit auf
Ulla Winblads Amanten:
Euch allzuhauf!

Blaset‚ ihr Musikanten,
Und jeder seinen Klaren sauf,
Ja, seinen Klaren sauf.

Jetzo und ohne Klagen
Will ich den Abschied dir antragen,
Lebwohl gilt es zu sagen
Bei Instrumenten Jubellaut.
Ich fühl der Jahre Schwere,
Bin nicht so jung, wie ich gern wäre,
Klotho schon wetzt die Schere,
Der alte Charon Tabak kaut.

Komm, Venus traut,
Schlüpf, um nicht‘ zu verzagen,
In Bacchus’ Haut.

Jetzo und ohne Klagen
Zum letzten Male Fredmans Braut,
Zum letzten Male Braut.


Track 05. Song 56 - When I'm sitting with my glass

Fredmans Lied Nr. 56

enthaltend seine Nota bene

Wenn ich Geld hab, eins zu trinken,
Nota bene: Wein vom Rhein,
Und ein Weib, drin zu versinken,
Nota bene: ganz allein,
Bin ich voller Seligkeit,
Nota bene: kurze Zeit.

Unsre Zeiten sind gar herrlich,
Nota bene: bißchen schwer,
Die Ganoven sind begehrlich,
Die Verdienste gehen leer.
Mancher glaubt sich frei und stark -
Nota bene: alles Quark.

Brauchte mich den Teufel scheren,
Aber nota bene: nie
Soll das Elend mir zerstören
Deines Leibes Poesie.
Wein und Liebe in mir loht
Nota bene: bis zum Tod.



Track 06. Song 16 - Am I born, then I'll be living

Fredmans Lied Nr. 16

darinnen von Nektar, Busen
und anderen Herrlichkeiten die Rede ist


Ich bin da, und ich will leben,
Daß ich meine Zeit genieß,
Wie's der alte Adam eben
Tat im Paradies.

Will gebratne Sperlinge ins Maul,
Nektar trinken und auf Rosenbetten schlafen faul,
Einen Schatz, den ich am Busen kraul,
Lieder singen, Polka tanzen, torkeln wie ein Gaul.

Will beim Glas den Tag beenden
Und beim Mädchen wachen auf;
Nur Ermatttung in den Lenden
Bremset meinen Lauf.

Grinse, Fredman, wenn du eilig
Dieses Jammertal durchtrabst,
Venus sei dem Herzen heilig,
Bacchus Kehlen-Papst.

Tadel jemand meine Sauferein,
Wünsch ich ihm die glühnde Hölle in den Hals hinein,
Und mißfällt ihm Chloris’ weißes Bein,
Soll er ein verschrumpelter Kapaun für immer sein.

Feiert, Kerls, die Lebensfeier,
Brüllet vivat, hoch und hick,
Bis des Todes Nebelschleier
Trübet unsern Blick.


Track 11. Epistle 80 - As festive a comely shepherdess

Fredmans Epistel Nr. 80

betreffend Ulla Winblads Lustreise nach Första Torpet
vor dem Katzenschwanzzoll


Mit freiem Arm, schlank wie ein Reh,
Es war wohl ein Junitag,
Bekränzt mit Kamille und rotem Klee,
Und was sonst im Grase lag,
Wie eine Hirtin, freundlich zu schaun,
Fuhr Ulla Winblad über die Aun.
Saß kerzengrade im Geleit,
Die Haare, die flogen ihr weit.

Sie hat wohl die Zügel selbst geführt,
Der Grauschimmel, der war zahm,
Als sie, den Busen im Schleier verschnürt,
Zu Mollbergs Behausung kam.
Die Kate stand direkt vor dem Zoll,
Dort, wo man Krabbenfleisch rösten soll
Und wo die Wellenbucht so klar
Wie Ullas Spiegel war.

Dort fuhr Ulla durch das enge Tor,
Und Mollberg, der sah sie an.
Ihr Halstüchlein war aus hellblauem Flor,
Und Zephyr nestelte dran.
Die weiße Bluse schmiegte sich so,
Das Schnupftuch steckte ihr irgendwo,
Wo Ulla ihren Busen hat,
Der Mollberg, da sah er sich satt.

Nun merkt es euch: zwischen hohem Farn,
Und wo der Wacholder blüht,
Dort, wo der Ochse den hölzernen Karrn,
Der Weg seine Schleifen zieht,
Dort zwischen Kühen, Ziegen und Käs
Sprang Ulla aus der schaukelnden Chaise,
Erlöst und durstig, ihr war warm,
In Mollbergs behutsamen Arm.

Sie gingen hinein, es roch so frisch
Nach Kornblumen und nach Raps.
Dort stand schon ein Flaschenwald auf dem Tisch,
Mit Wein und mit scharfem Schnaps.
Ein Becher aus Holz war auch dabei,
Bis oben voll, ihr wurde so frei!
Sie trank, was ihre Augen sahn.
Im Kellerhaus krähte der Hahn.

Der Becher ging bald im Kreis herum,
Es dauerte gar nicht lang,
Da riß Ulla Winblad die Flaschen um,
Und Mollberg fiel von der Bank
Und schnarchte laut, ließ alles im Stich,
Und Ulla sahs und ärgerte sich.
Sie zog von den Füßen die Schuh
Und legte sich einfach dazu.

Und als der Schimmel durchs Fenster sah:
Die Bank und der Stuhl war leer,
Und was mit der schönen Ulla geschah -
Da hielt ihn kein Zaumzeug mehr.
Er scheute plötzlich und zerbrach
Die riesige Deichsel und das Rad,
Den Kutscherbock und den Perron
Und jagte brunstwiehernd davon.


Track 13. Song 38 - A Potiphar's wife in her beauteous way

Fredmans Lied Nr. 38

über eine einsame Rose im Bett der Frau Potiphar

Herrn Potiphars Ehweib, auf höfliche Weis
Will sie den Joseph beglücken:
Sei mein Gebieter, ich lieb dich so heiß,
O seis, o seis.

Es blüht unterm Betthimmel rot eine Ros,
Joseph, der darf sie sich p?ücken.
Doch dieser Lümmel, das herrlichste Los,
Er ?ohs, er ?ohs.

Ach, wenn ich Joseph bei ihr verträt,
Ach, wenn ich Joseph bei ihr verträt,
Ich wüßt, was ich tät.

Der Joseph, der Trampel, zur Tür hinaus fuhr,
Ließ sie schön bitten und winken.
Kein zweites Mannsbild so närrisch und stur
Schuf die Natur.

Da konnte er tanzen auf fremdem Parkett.
Potiphars Keller leertrinken,
Und kein Rivale mit Dolch und Stilett
Unter dem Bett.

Potiphars Frau soll gerühmet sein,
Potiphars Frau soll gerühmet sein,
Sie schläft noch allein.

Der Fehler war der, unser Joseph er war
Trocken, verbiestert und schlimmer
Und für ein Weib leider keine Gefahr,
So ein Barbar.

Und Potiphar war bloß ein schlechter Offizier,
Abends da gähnen die immer,
In der Kaserne so schlapp wie bei ihr
Hing sein Rapier.

Potiphars Ehweib - die Fahnen senkt,
Potiphars Ehweib - die Fahnen senkt,
Wenn ihr ihrer denkt.



Quelle: Carl Michael Bellmann: Fredmans Episteln an diese und jene, aber hauptsächlich an Ulla Winblad. Reclam, Leipzig 1978

Die Nachdichtungen sind von: Hartmut Lange (Epistel Nr. 80), Heinz Kahlau (Epistel Nr. 71), Peter Hacks (Lied Nr. 16 + Nr. 38 und Epistel Nr. 82), Hubert Witt (Lied Nr. 56).



Wem dieser Post gefallen hat, dem gefielen auch folgende Beiträge (oder auch nicht):

Fritz Kreisler spielt Fritz Kreisler. | Caravaggio als Maler des Schmerzes, der Lust, des Lichts und des »kurzen Blicks«.

Franz Schubert: Das umfangreiche Werk für Klavierduett. | Odo Marquard: Die Krise des Optimismus und die Geburt der Geschichtsphilosophie.

Ferdinand Ries: Klavierquintett und Sextette. | Ein alter Mythos der Konsumkritik: Die These von der »geplanten Obsoleszenz«.




CD bestellen bei JPC

CD Info and Scans (Tracklist, Covers, Pictures) 38 MB
embedupload --- MEGA --- Depositfile

Unpack x317.rar and read the file "Download Links.txt" for links to the Flac+Cue+Log files [45:01] 2 parts 173 MB

Kommentare:

Griomo hat gesagt…

4th picture from top, “Bellmans Morgensuppe mit belegten Brötchen.” is translated with Suppe not quite to Bellman point. Sergel’s caption “Bellmans mårgon sup med smörgås i hand, trött och trumpen.” [Sic http://runeberg.org/skamtbildh/0113.html] means “Bellman’s morning Schnaps with sandwich in hand, tired and sullen.”; breakfast bottle, that is.

Delighted at your initiative!

Froeken Finemang hat gesagt…

Das ist ja wahnsinn, wie informativ und umfassend der Beitrag ist! Und das, wo ich die Episteln so mag. Da spart man sich das Selbersuchen, bei deinen ganzen Links. Toll!

Top 20 blogs of Classical Music News

50 Other Classical Music News

Klassische Musik - Nachrichten

Noticias de música clásica

Musique classique nouvelles

Notizie di musica classica

Blog-Labels

13ettina (1) A New York City Freelance Orchestra (1) A New York City Freelance Quartet (1) Abbado Claudio (2) Abel Carl Friedrich (1) Academy of St Martin in the Fields (1) Academy of St Martin in the Fields' Chamber Ensemble (1) Achron Isidor (2) Adkins Darret (1) Adorno Theodor W (2) Afrikanische Kunst (1) Alberni Quartet (1) Albert Schweitzer Quintett (1) Albus Anita (2) Alessandrini Rinaldo (1) Alewyn Richard (1) Alma Mahler Sinfonietta (1) Alt Jakob (2) Alt Rudolf von (1) Altdorfer Albrecht (1) Alte Musik (69) Altmeyer Theo (1) Amadeus Quartet (3) Amati String Trio (1) Ambrosian Chorus (1) Ameling Elly (2) Amps Kym (2) Anagrammatik (1) Anders Hendrik (1) Angeles Victoria de las (1) Anthem (1) Antiphon (1) Antoni Carmen-Maja (1) Antunes Jorge (1) Aradia Ensemble (1) ARC Ensemble (Artists of The Royal Conservatory) (1) Arditti String Quartet (6) Arenski Anton Stepanowitsch (1) Argerich Martha (1) Arie (1) Ariès Philippe (2) Arnold Schoenberg Chor (1) Aronowitz Cecil (1) Arrau Claudio (2) Ars Antiqua Austria (2) Asch David van (2) Ashkenazy Vladimir (3) Ashkenazy Vovka (1) Assenbaum Aloysia (1) Ast Balthasar van der (1) Aubert François (1) Aubigné Agrippa d' (1) Auer Quartet (1) Auerbach Erich (2) Aurora String Quartet (1) Auryn Quartett (1) Austbø Håkon (1) Austen Jane (1) Avery James (1) Babbage Charles (1) Bach C.P.E. (2) Bach J.S. (25) Bachmann Ingeborg (1) Bagatelle (1) Bailly David (1) Baldassari Maria Luisa (1) Baldwin Dalton (1) Ballade (1) Balthus (1) Bamberger Streichquartett (1) Banchini Chiara (4) Barca Calderón de la (1) Barenboim Daniel (5) Barnes Julian (1) Barolsky Paul (1) Baroncini Simone (1) Bartok Bela (2) Bartoli Pietro Sante (1) Batoni Pompeo (1) Batz Eugen (1) Baudelaire Charles (2) Baumann Eric (1) Bay Emanuel (1) Bayeux Teppich von (1) Beauséjour Luc (1) Beaux Arts Trio (3) Beda Venerabilis (1) Beethoven Ludwig van (19) Beethoven Trio Ravensburg (2) Belli Massimo (1) Bellini Giovanni (2) Bellman Carl Michael (1) Bellotto Bernardo (2) Ben Omar Maurizio (1) Benda Franz (1) Benjamin Walter (1) Bennett Charles (1) Bennett William (1) Berberian Cathy (1) Berg Alban (3) Berganza Teresa (1) Berger John (1) Bergeron Sylvain (1) Berio Luciano (2) Berkes Kálmán (1) Berliner Oktett (1) Berliner Philharmoniker (2) Berliner Philharmonisches Oktett (1) Berliner Symphoniker (1) Berner Streichquartett (2) Bernhardt Sarah (1) Bernstein Walter Heinz (1) Bertali Antonio (2) Berwald Franz (3) Best Martin (1) Besucherflagge (1) Bethge Hans (1) Bettelheim Dolf (1) Beyer Achim (1) Biber Heinrich Ignaz Franz (4) BibliOdyssey (4) Bibliophilie (2) Binkley Thomas (1) Bioy-Casares Adolfo (1) Blacher Boris (3) Blacher Kolja (2) Blair String Quartet (1) Blake William (2) Bläser (3) Bläserquintett (6) Blasmusik (1) Bloch Ernst (1) Blochwitz Hans Peter (1) Blumenberg Hans (1) Blumenthal Daniel (1) Boccherini Luigi (4) Boccioni Umberto (1) Böcklin Arnold (3) Bode Wilhelm von (1) Boehlich Walter (1) Böhm Karl (1) Böll Heinrich (1) Bonifaz VIII (1) Bonnard Pierre (1) Bonnet Jacques (1) Bonucci Rodolfo (1) Borchert Wilhelm (1) Bordoni Paolo (1) Borg Kim (1) Borges Jorge Luis (1) Borodin Alexander (1) Borodin Quartet (2) Borst Arno (2) Bortolotti Werner Amadeus (1) Bosch Hieronymus (1) Boskovsky Willi (1) Boston Symphony Orchestra (1) Bottesini Giovanni (1) Botticelli Sandro (1) Bouguereau William (1) Boulez Pierre (2) Bouts Dieric the Elder (1) Brahms Johannes (15) Brain Dennis (1) Brandis-Quartett (1) Brant Sebastian (1) Brassai (1) Braunfels Walter (1) Brecht Bertolt (2) Breitwieser Wolfgang (1) Brendel Alfred (1) Breton André (1) Britten Benjamin (3) Brizzi Aldo (1) Brown Donna (1) Brown Ford Madox (1) Brown Stephanie (1) Bruch Max (2) Bruckner Anton (1) Bruckner Pascal (1) Bruegel Pieter (der Ältere) (3) Brunel Isambard Kingdom (1) Brunelleschi Filippo (1) Bruns Peter (2) Brusatin Manlio (1) Buchmalerei (2) Budapester Streichquartett (1) Bunia Remigius (1) Bunuel Luis (1) Burashko Andrew (1) Burger Rudolf (1) Burne-Jones Edward (2) Burns Thomas (1) Burnside Iain (1) Busch Adolf (1) Busch Wilhelm (2) Busch-Quartett (2) Busoni Ferruccio (2) Bussotti Sylvano (1) Byrd William (1) Byron George Gordon (1) Caccini Francesca (1) Caccini Giulio (1) Cage John (4) Calame Alexandre (1) Campagnola Giulio (1) Campin Robert (3) Campra André (2) Camus Albert (1) Canzone (1) Canzonetta (1) Capa Robert (1) Capella Fidicinia (1) Capella Lipsiensis (2) Capella Sansevero (1) Capriccio (2) Caravaggio (4) Carmina Burana (1) Cartari Vincenzo (1) Carter Elliott (1) Cartier-Bresson Henri (1) Casals Pablo (2) Casarramona Michel (1) Castaldi Bellerofonte (1) Caussé Gérard (1) Cavallini Pietro (1) Cavina Claudio (2) Celan Paul (2) Cellokonzert (2) Cellosonate (19) Cembalo (3) Cervantes Miguel de (1) Cézanne Paul (1) Chagall Marc (1) Chamber Orchestra of Europe (1) Chanson (5) Charpentier Marc-Antoine (2) Chavannes Puvis de (1) Cherubini Luigi (2) Choir of Winchester Cathedral (1) Chopin Frédéric (6) Chor St.Hedwigs-Kathedrale Berlin (1) Choralvorspiel (1) Chormusik (2) Christ Wolfram (1) Christie William (1) Christophers Harry (1) Ciconia Johannes (1) Cimabue (1) Cittadini Pierfrancesco (1) Clancy Robert (1) Claudius Matthias (3) Clemencic Consort (1) Clemencic René (1) Cluytens André (1) Coburg Hermann (1) Cölestin V (1) Collard Jean-Philippe (1) Collegium Aureum (1) Collegium Vocale Köln (1) Concentus musicus Wien (1) Concerto (2) Concerto grosso (2) Concerto Italiano (1) Concerto Vocale (1) Concilium musicum (1) Consortium Classicum (3) Constable John (2) Continuum (1) Cornelius Peter von (1) Corot Jean-Baptiste Camille (1) Correggio (1) Cortot Alfred (2) Courbet Gustave (2) Couture Thomas (1) Cozzolino Luigi (1) Crawford Seeger Ruth (1) Creed Marcus (1) Crees Eric (1) Cruz Juan de la (1) Curtius Ernst Robert (2) Cusanus Nicolaus (1) Cziffra Georges (1) Cziffra György Jr (1) d'India Sigismondo (1) Dalí Salvador (1) Damore Robin (1) Dart Thurston (1) Daumier Honoré (1) David Jacques-Louis (4) Debussy Claude (3) Degas Edgar (1) Dehmel Richard (2) Delacroix Eugène (1) Demus Jörg (3) Der Spiegel (1) Derrida Jacques (1) Desmarest Henry (1) Desprez Josquin (2) Detmolder Bläser (1) Die 12 Cellisten (1) Die Kunst der Fuge (5) Diem Peter (2) Dietrich Albert (1) Dietrich Marlene (1) Dixit Dominus (1) Dobrowen Issay (1) Dohnányi Christoph von (1) Domus (1) Donizetti Gaetano (1) Donne John (1) Doppelquartett (1) Doré Gustave (1) Dossi Dosso (1) Dráfi Kálmán (1) Dramatik (2) Drobinsky Mark (1) Duchable François-René (1) Duchamp Marcel (1) Dufay Guillaume (1) Duis Thomas (1) Duo (17) Durand Auguste (1) Dürer Albrecht (6) Dussek Jan Ladislav (1) Dvorak Antonin (4) Dyck Anthony van (2) Eberl Anton (1) Eberle-Wesser Rita (1) Eco Umberto (2) Edouard Odile (1) Eichelberger Freddy (1) Eichendorff Joseph von (1) Eickhorst Konstanze (1) Eisenlohr Ulrich (1) Eisler Hanns (1) Elektronische Musik (2) Eliot T. S. (2) Elsner Christian (1) Emerson String Quartett (2) Endymion (1) Enescu George (2) Engel Karl (1) Ensemble 415 (4) Ensemble Aurora (1) Ensemble Claude Goudimel (1) Ensemble Clematis (1) Ensemble Clément Janequin (3) Ensemble Concercant Frankfurt (1) Ensemble Dulce Melos (1) Ensemble Hypothesis (1) ensemble KONTRASTE (1) Ensemble Les Eléments (1) Ensemble Les Nations (1) Ensemble Musique Oblique (1) Ensemble Organum (1) Ensemble Unicorn (1) Ensemble Villa Musica (1) Ensemble Wien-Berlin (1) Enso Quartet (1) Enzensberger Hans Magnus (1) Epoca Barocca (1) Erben Frank-Michael (1) Ernst Max (2) Eschenbach Christoph (2) Evangelisti Franco (1) Exaudi (1) Eyck Jacob van (1) Eyck Jan van (3) Fantasie (4) Fantin-Latour Henri (2) Farina Carlo (1) Fauré Gabriel (5) Faust (1) Fedele David (1) Fedotov Maxim (1) Feldman Morton (2) Ferneley John E + John jun. + Claude Lorraine + Sarah (1) Ferrabosco Alfonso I (1) Ferrabosco Alfonso II (1) Fessard Jean-Marc (1) Figueras Montserrat (1) Firkusny Rudolf (1) Firtl Mátyás (1) Fischer Edwin (1) Fischer-Dieskau Dietrich (12) Fischer-Dieskau Manuel (1) Flaubert Gustave (1) Flémalle Meister von (1) Flohwalzer (1) Florenzia Ghirardellus de (1) Flötensonate (4) Flötentrio (1) Foley Timothy W (1) Fontana Gabriele (1) Fontana Giovanni Battista (1) Fontane Theodor (2) Forqueray Jean-Baptiste-Antoine (1) Forster Karl (1) Foster Jenkins Florence (1) Fouquet Jean (1) Fournier Carmen (1) Fournier Pierre (2) Fournier Suzanne (1) Fragonard Jean Honore (1) Françaix Jean (2) Franck César (2) Frankfurter Schule (3) Frantz Justus (1) Französische Kantate (1) Frescobaldi Girolamo (2) Freud Sigmund (1) Friedrich Caspar David (4) Frisch Céline (1) Froissart Jean (1) Frottola (1) Fuchs Robert (2) Fuge (3) Fuhrmann Horst (2) Funck David (1) Fux Johann Joseph (3) Gabrieli Consort (1) Gabrieli Giovanni (1) Gaede Daniel (1) Gaede David (1) Gaertner Eduard (2) Gainsborough Thomas (2) Gallo Domenico (1) Gambensonate (1) Gambensuite (3) Garben Cord (1) Garbo Greta (1) García Lorca Federico (1) Gatti Enrico (3) Gazzeloni Severino (1) Geistliches Konzert (1) Gendron Maurice (1) Gérard François (1) Gernhardt Robert (1) Gerstl Richard (1) Geschichte (16) Gesualdo Don Carlo (1) Gewandhaus-Quartett (1) Ghiberti Lorenzo (1) Giacometti Alberto (2) Gibbons Orlando (1) Gide André (1) Gigliotti Anthony (1) Ginastera Alberto (1) Ginzburg Carlo (1) Giorgione (2) Giottino (1) Giotto di Bondone (3) Gitarrenquintett (1) Glaetzner Burkhard (1) Glasharmonika (2) Glikman Gabriel (1) Glinka Michail (1) Göbel Horst (2) Goebel Reinhard (2) Goethe Johann Wolfgang (3) Goldammer Karl (1) Goldbergvariationen (3) Goloubitskaja Alexandra (1) Gombrich Sir Ernst H (1) Góngora Luis (1) Goodman Benny (1) Goodman Roy (1) Goosens Leon (1) Gordon Judith (1) Goritzki Ingo (1) Gotik (2) Goudimel Claude (1) Gould Glenn (4) Goya Francisco de (4) Gracián Baltasar (1) Grainger Percy (1) Gramatica Antiveduto (1) Grand Motet (2) Grandville J. J. (1) Grebanier Michael (1) Greco El (3) Gregg Smith Singers (1) Griechische Kunst (3) Grieg Edvard (2) Grimm Jacob und Wilhelm (1) Grimmer Walter (1) Groethuysen Andreas (1) Grosz George (1) Grumiaux Arthur (1) Grumiaux Trio (1) Gründgens Gustaf (1) Grüß Hans (1) Gryphius Andreas (1) Guardi Francesco (1) Guarini Battista (4) Guggenheim Janet (1) Guibert Maurice (1) Gulda Friedrich (1) Gumbrecht Hans Ulrich (1) Gurker Dom (1) Haas Ernst (1) Haas Werner (1) Hadzigeorgieva Ljupka (1) Haebler Ingrid (1) Haeflinger Ernst (1) Haefs Gisbert (1) Hakhnazaryan Mikayel (1) Halvorsen Johan (1) Händel Georg Friedrich (2) Harfe (1) Harmonium (1) Harnett William Michael (1) Harnoncourt Alice (1) Harnoncourt Nikolaus (5) Harrell Lynn (3) Hartmann Karl Amadeus (1) Haskil Clara (1) Hasse Johann Adolph (1) Haßler Hans Leo (1) Hausmusik London (1) Haydn Joseph (8) Haydn Philharmonia Soloists (1) Haydn Quartet Budapest (1) Hayman Richard (1) Heemskerk Marten van (1) Heidegger Martin (2) Heifetz Jascha (4) Heine Heinrich (1) Heinichen Johann David (2) Heinrich IV. (1) Helffer Claude (1) Hell Josef (1) Henkis Jonathan (1) Heraldik (1) Herreweghe Philippe (2) Herzmanovsky-Orlando Fritz von (1) Herzog Samuel (1) Heym Georg (1) Hill David (1) Hindemith Paul (5) Hinterleithner Ferdinand Ignaz (1) Hirayama Michiko (1) Hiroshige Utagawa (1) Historische Aufnahme (55) Hoddis Jakob van (1) Hodler Ferdinand (2) Hoffmann Bruno (1) Hoffmann E T A (1) Hoffmann Hubert (1) Hoffnung Gerard (1) Hofmann Josef (2) Hofmann Werner (1) Hofmannsthal Hugo von (2) Hogarth William (2) Hokanson Leonard (1) Holbein Hans der Jüngere (3) Hölderlin Friedrich (2) Holliger Heinz (1) Holloway John (4) Holm Richard (1) Holman Peter (1) Holmes Sherlock (1) Hölzel Adolf (1) Honegger Arthur (1) Hood Robin (1) Hoogstraten Samuel van (1) Hörbuch (13) Hornkonzert (1) Hornsonate (1) Horsley Colin (1) Howlett Robert (1) Hubeau Jean (1) Hugo Victor (1) Huizinga Johan (1) Hummel Johann Nepomuk (1) Hummel Martin (1) Humphreys John (1) Hünten Franz (1) Huttenbacher Philippe (1) Huvé Cyril (1) Hyla Lee (1) Iberer Gerhard (1) Icarus Ensemble (1) Ideengeschichte (1) Ikonografie (3) Il Furioso (1) Il Viaggio Musicale (1) In Nomine (3) Informel (1) Ingres Jean-Auguste-Dominique (1) Insterburg Ingo (1) Interpretatio Christiana (1) Inui Madoka (3) Israel Piano Trio (1) Ives Charles (5) Jaccottet Christiane (1) Jackson Christine (1) Jacobs René (1) Jacques Emmanuel (1) Jakulow Georges (1) Jandó Jenö (2) Janequin Clément (2) Jánoska Aládár (1) Janowitz Gundula (1) Javier López Armando (1) Jess Trio Wien (1) Joachim Joseph (1) Jochum Eugen (1) Johnson Graham (1) Jones Mason (1) Juilliard Ensemble (1) Juilliard String Quartet (3) Jünger Ernst (1) Juon Paul (1) Kaddish (1) Kammerkonzert (1) Kammermusik (187) Kanka Michal (1) Kanon (1) Kantorowicz Ernst H (1) Kanzone (1) Kapell William (1) Karajan Herbert von (1) Katchen Julius (1) Katzenmalerei (1) Kavina Lydia (1) Kayaleh Laurence (1) Keesmat Amanda (1) Kemp Wolfgang (1) Kempff Wilhelm (3) Kempis Nicolaus à (1) Kermani Navid (1) Kersting Georg Friedrich (3) Kertész György (1) Kessel Jan van (1) Keuschnig Rainer (1) Keynesianismus (1) Khnopff Fernand (1) Kiebler Sven Thomas (1) Kinski Klaus (1) Kiss András (1) Klarinettenkonzert (2) Klarinettenquartett (1) Klarinettenquintett (7) Klarinettentrio (5) Klassik (65) Klavier (49) Klavierduo (4) Klavierkonzert (8) Klavierlied (24) Klavierquartett (13) Klavierquintett (14) Klaviersextett (1) Klaviersonate (17) Klavierstück (21) Klaviersuite (2) Klaviertranskription (1) Klaviertrio (28) Klee Paul (2) Klein Yves (2) Klemperer Otto (1) Klemperer Victor (1) Klengel Julius (1) Klepac Jaromir (1) Kliegel Maria (1) Klimt Gustav (5) Klinger Max (1) Klöcker Dieter (2) Klodt Nikolaj (1) Kloeber August von (1) Klosterneuburger Altar (2) Klust Hertha (1) Kniep Johann (1) Knothe Dietrich (2) Koch Ulrich (1) Koch Wolfgang (1) Kocian Quartet (2) Kodály Quartet (2) Kodály Zoltán (1) Koenig Gottfried Michael (1) Köhler Markus (1) Köhler Matthias (1) Kohnen Robert (1) Kokoschka Oskar (1) Kolisch Rudolf (1) Koll Heinrich (1) Komarov Vladimir (1) Komputistik (2) Koninck Servaes de (1) Konsistorum Natascha (1) Kontrabass (1) Kontrapunkt (6) Konzertstück (2) Kooning Willem de (1) Koriolov Evgeni (1) Korowin Konstantin Alexejewitsch (1) Köster Roman (1) Kovacic Tomaz (1) Kozeluch Leopold Anton (1) Kracke Helmut (1) Krajný Boris (1) Krauss Werner (1) Kreisler Fritz (1) Kreisler Fritz (K) (1) Kremer Gidon (1) Krenek Ernst (4) Kreutzer Conradin (1) Krosnick Joel (1) Kühmeier Genia (1) Kuijken Wieland (1) Kunstgewerbe (1) Kunstszene (2) Kupka Frantiček (1) Kvapil Radoslav (1) L'Aura Soave (1) L'Ecole d'Orphée (1) La Capella Ducale (1) La Chapelle Royale (1) La Rochefoucauld Antoine de (1) La Rue Pierre de (1) La Stagione (1) La Venexiana (4) Lachner Franz (1) Laci Albana (1) Lai (1) Lakatos Alexander (1) Lalo Edouard (1) Lamartine Alphonse de (1) Lamentation (2) Lancie John de (1) Landauer Bernhard (1) Landini Francesco (1) Landowska Wanda (1) Laokoon (2) Laredo Jaime (1) Larkin Philip (1) Lartigue Jacques-Henri (1) LaSalle Quartet (2) Laske Oskar (1) Lassus Orlandus (1) Laute (1) Le Concert Spirituel (1) Le Sidaner Henri (1) Leclair Jean-Marie (1) Ledoux Claude-Nicolas (1) Legrand Michel (1) Legrenzi Giovanni (1) Lehrer Tom (1) Leibl Wilhelm (1) Leibniz Gottfried Wilhelm (1) Lelkes Anna (1) Lem Stanisław (2) Lempicka Tamara (1) Leonardo (1) Leonhardt Gustav (1) Leopardi Giacomo (1) Les Amis de Philippe (1) Les Arts Florissants (1) Les Menestrels (1) Leslie George Dunlop (1) Lessing Gotthold Ephraim (1) Lethiec Michel (1) Letzbor Gunar (2) Levine James (1) Levitan Isaac (1) Lewon Marc (1) Leyden Aertgen Claesz. van (1) Lichtenberg Georg Christoph (3) Liebermann Max (3) Lied (2) Liederhandschrift (2) Ligeti György (1) Limburg Brüder von (1) Linden Jaap ter (1) Linos-Ensemble (2) Lipatti Dinu (1) Lippi Filippo (1) Lippold Richard (1) Liszt Franz (5) Literaturnobelpreis (2) Literaturwissenschaft (13) Litwin Stefan (1) Liu Xiao Ming (1) Lloyd Frank (1) Loewenguth Quartet (1) Logau Friedrich von (1) Loh Ferdinand (1) London Baroque (4) London Sinfonietta (1) London Symphony Orchestra Brass (1) Longhi Pietro (1) Loreggian Roberto (1) Lorenzetti Ambrogio (1) Loriod Yvonne (2) Lotto Lorenzo (1) Lucier Alvin (1) Lundin Bengt-Åke (1) Lutyens Elisabeth (1) Lutzenberger Sabine (1) Luzzaschi Luzzasco (1) Lydian String Quartet (1) Lyon Opera Orchestra (1) Lyrik (42) Maar Dora (1) Maar Michael (1) Mach Ernst (1) Machaut Guillaume de (2) Madrigal (10) Magnificat (3) Magritte Rene (1) Mahler Gustav (3) Mahler-Werfel Alma (1) Maillol Aristide (1) Malewitsch Kasimir (1) Mallon Kevin (1) Manet Edouard (4) Manfredini Francesco (1) Mannheimer Streichquartett (1) Marais Marin (2) Marc Aurel (1) Märchen (1) Marder Marc (1) Marenzio Luca (1) Margarete von Österreich (1) Marini Biagio (2) Marquard Odo (1) Marriner Neville (2) Marsden Stewart (1) Martin Elias (1) Martin Peter (1) Martin Thomas (1) Martinon Jean (1) Martinu Bohuslav (2) Marx Joseph (1) Marx Wolfgang (1) Masaccio (2) Massys Quentin (1) Masters Robert (1) Mathematik (2) Matisse Henri (2) Mayer Steven (1) McCreesh Paul (1) McSweeney Mark (1) Medlam Charles (1) Mehta Zubin (1) Meister der Notnamen (1) Meister der weiblichen Halbfiguren (1) Mellon Agnès (1) Melos Quartett (3) Mendelssohn Bartholdy Felix (9) Mendelssohn Fanny (1) Menuhin Hephzibah (1) Menuhin Yehudi (4) Menzel Adolph (4) Mercer Shannon (1) Mermoud Philippe (1) Merula Tarquinio (1) Messe (12) Messerschmidt Franz Xaver (1) Messiaen Olivier (3) Metz Volker (1) Mey Guy de (1) Meyer Paul (1) Meyer Wolfgang (2) Meyrink Gustav (1) Michelangelo (2) Milhaud Darius (1) Millais John Everett (2) Minnesang (1) Miró Joan (2) Modigliani Amedeo (1) Modrian Joszef (1) Moiseiwitsch Benno (1) Molenaer Jan Miense (1) Molique Bernhard (1) Monnier-Koenig Marianne (1) Monodie (1) Monroe Marilyn (1) Monteverdi Claudio (1) Moore Gerald (6) Moras Walter (1) Morel Christine (1) Morelli Giovanni (1) Mörike Eduard (1) Moroney Davitt (1) Mortensen Lars Ulrik (2) Motette (5) Mozart W.A. (17) Mucha Stanislav (1) Muffat Georg (1) Mühe Ulrich (1) Müller Wilhelm (1) Musica Antiqua Köln (2) Musica Fiata (1) Musica Secreta (1) Muti Riccardo (1) Nadar (1) Nagano Kent (1) Nancarrow Conlon (1) Napoleon (1) Nash Ensemble (1) Nattier Jean-Marc (1) Naturgeschichte (1) Nehring Karl-Heinz (1) Nerval Gerard de (1) Nestroy Johann (1) Neue Musik (78) New Haydn Quartet Budapest (2) Newman Barnett (1) Newman Marion (1) Nicolosi Francesco (1) Nielsen Quintet (1) Nikolaus von Verdun (2) Niquet Hervé (1) Nocturno (1) Noferini Andrea (1) Noras Arto (1) O'Connell Charles (1) O'Keeffe Georgia (1) Ochs Siegfried (1) Ockeghem Johannes (1) Ode (1) Odinius Lothar (1) Oja Iris (1) Ökologie (1) Oktett (8) Olivier Johann Heinrich Ferdinand (1) Onczay Csaba (1) Onslow Georges (3) Oper (2) Oppenheimer Max (3) Oratorium (1) Orchesterlied (2) Orchestermusik (25) Orchesterstück (1) Orchestre de Paris (1) Organosova Luba (1) Orgel (1) Orgelmesse (1) Ortega y Gasset José (1) Os Jan van (1) Osias Bert der Ältere (1) Ottensamer Ernst (1) Ouvertüre (1) Overbeck Friedrich (1) Oxford Camerata (2) Pachelbel Johann (1) Pächt Otto (2) Pädagogik (1) Palmer Todd (1) Pank Siegfried (1) Pannonisches Blasorchester (1) Panofsky Erwin (1) Parmigianino (1) Parnassi musici (2) Partita (4) Pasquier Bruno (1) Pasquier Régis (1) Patinir Joachim (2) Patzak Julius (1) Paul Jean (1) Paz Octavio (1) Pecha Peter (1) Pélassy Frédéric (1) Pellegrini-Quartett (1) Penderecki Krzysztof (1) Pennac Daniel (1) Pérès Marcel (1) Perlman Itzhak (3) Perugino Pietro (1) Peter Richard sen. (1) Petersen Quartett (1) Petrarca Francesco (3) Petronius Titus (1) Petrova Galina (1) Peyer Gervase de (1) Philharmonia Orchestra (3) Philharmonisches Oktett Berlin (1) Phillips Peter (1) Philosophie (16) Picasso Pablo (2) Pierce Joshua (1) Piero della Francesca (2) Pillney Karl Hermann (1) Pinterest (1) Piranesi (1) Pisano Andrea (1) Pitzinger Gertrude (1) Platen August von (1) Platschek Hans (1) Pleyel Ignaz (1) Pollack Jackson (1) Pollini Maurizio (1) Polyphonie (9) Pomian Krzysztof (1) Poppen Christoph (1) Posch Michael (1) Poussin Nicolas (1) Prague Piano Duo (1) Präludium (4) Prazak Quartet (1) Pré Jacqueline du (1) Prechtl Michael Mathias (1) Prendergast Maurice (1) Preucil William (1) Prey Hermann (1) Price Margaret (2) Pro Cantione Antiqua (1) Prokofjew Sergei (4) Prosa (23) Prunyi Ilona (1) Psalm (2) Purcell Henry (4) Quarrington Joel (1) Quartett (2) Quartetto Stauffer (1) Quator Calvet (2) Quator Pro Arte (3) Quevedo Francisco de (1) Quintana Juan Manuel (1) Quintett (1) Quintetto Arnold (1) Quintetto Fauré di Roma (1) Rachmaninow Sergei (1) Radio Baiern (1) Radio Beromünster (1) Raff Joachim (1) Raffael (1) Rameau Jean-Philippe (1) Ramm Andrea von (1) Rannou Blandine (1) Ravel Maurice (1) Ray Man (2) Recital (1) Reclams Universal-Bibliothek (1) Reger Max (2) Reicha Anton (1) Reichholf Josef Helmut (1) Reichow Jan Marc (1) Reimann Aribert (3) Reinecke Carl (2) Reiner Fritz (1) Reinhardt Ad (1) Reiser Hans (1) Reizenstein Franz (1) Reklame (1) Rembrandt (3) Remmert Birgit (2) Rémy Ludger (1) Repin Ilja Jefimowitsch (2) Requiem (5) Reyes Eliane (1) Rhodes Samuel (1) RIAS-Kammerchor (1) Ricardo David (1) Ricercar (1) Richter Karl (1) Richter Ludwig (1) Richter Swjatoslaw (2) Rider Rhonda (1) Rieger Christian (1) Riegl Alois (1) Riehn Rainer (1) Ries Ferdinand (2) Rihm Wolfgang (1) Rilke R M (2) Rimbaud Arthur (1) Rinuccini Ottavio (1) Rizzoli Achilles (1) Robert Hubert (1) Rodin Auguste (2) Rohbock Ludwig (1) Roloff Helmut (1) Romantik (136) Romanze (1) Romero Pepe (1) Rondeau (1) Rondo (2) Ronsard Pierre de (1) Rops Felicien (1) Rorty Richard (1) Rose Consort of Viols (1) Rossetti Dante Gabriel (1) Rossi Salomone (1) Rossini Gioachino (1) Rostropowitsch Mstislaw (3) Rothko Mark (2) Rousseau Henri (1) Rousseau Jean-Jacques (2) Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam (1) Rubenstein Matthew (1) Rubinstein Anton (2) Rubinstein Artur (2) Rubio Quartet (1) Rudolf von Rheinfelden (1) Rundfunkchor Leipzig (1) Russ Leander (1) Russian Philharmonic Orchestra (1) Rychner Max (2) Rzewski Frederick (1) Sachs Joel (1) Saint-Exupéry Antoine de (1) Saint-Saëns Camille (1) Salve Regina (1) Sandburg Carl (1) Sander August (1) Santiago Enrique (1) Saraceni Carlo (2) Saranceva Ekaterina (1) Sarasate Pablo de (2) Sartre Jean-Paul (1) Satie Erik (1) Savall Jordi (1) Savery Roelant (1) Sawallisch Wolfgang (1) Scarlatti Domenico (2) Scelsi Giacinto (2) Sceve Maurice (1) Schadow Friedrich Wilhelm (1) Schadow Johann Gottfried (1) Schalansky Judith (1) Schall Johanna (1) Scharinger Anton (1) Schedel'sche Weltchronik (1) Scheidt Samuel (1) Scherbakow Konstantin (1) Scherchen Hermann (1) Schiff András (1) Schiller Alan (1) Schiller Friedrich (2) Schillinger Joseph (1) Schindler Xenia (1) Schlichtig Hariolf (2) Schlüter Wolfgang (3) Schmelzer Johann Heinrich (1) Schmidt Franz (2) Schmidt Heinrich (1) Schmitt-Leonardy Wolfram (1) Schnabel Artur (6) Schnabel Artur (K) (3) Schnädelbach Herbert (1) Schneider Manfred (1) Schnurre Wolfdietrich (1) Schobert Johann (1) Schoenbach Sol (1) Schola Cantorum Stuttgart (1) Schönberg Arnold (8) Schop Johann (1) Schopenhauer Arthur (1) Schostakowitsch Dmitri (4) Schreckenbach Gabriele (1) Schröder Felix (1) Schröder Wolfgang (1) Schubert Franz (22) Schubert Peter (1) Schulz Robert (1) Schumann Clara (3) Schumann Robert (15) Schütz Heinrich (2) Schwarzkopf Elisabeth (3) Schweitzer Albert (1) Seefried Irmgard (1) Segantini Giovanni (2) Seltzer Cheryl (1) Semiotik (1) Semperconsort (1) Senallié le Fils Jean-Baptiste (1) Septett (7) Serkin Rudolf (2) Sermisy Claudin de (1) Serow Valentin Alexandrowitsch (1) Seurat Georges (1) Seuse Heinrich (1) Sextett (4) Sgrizzi Luciano (1) Shakespeare William (3) Shelton Lucy (1) Sherman Cindy (1) Shulman Nora (1) Sibelius Jean (1) Sicinski Adam (1) Silvestri Constantin (1) Simpson David (1) Simpson Derek (1) Sinopoli Giuseppe (1) Sitkovetsky Dmitri (1) Sitwell Dame Edith (1) Skordatur (1) Skrjabin Alexander (2) Skrowaczewski Stanislaw (1) Slávik Ján (1) Smith Fenwick (1) Smith Hopkinson (1) Smith Logan Pearsall (1) Smith Tim (1) Smullyan Raymond (1) Sobeck Johann (1) Soentgen Jens (1) Solo (4) Solomon (1) Sommer Andreas Urs (2) Sonare-Quartett (1) Sonate (9) Song (4) Sönstevold Knut (1) Souzay Gérard (1) Soziologie (1) Spengler Oswald (1) Spitzweg Carl (1) Spohr Louis (5) Staatskapelle Dresden (3) Stabat Mater (1) Stallmeister Britta (1) Stamitz Quartet (2) Stamper Richard (1) Starke Gerhard (1) Starker Janos (1) Stasny Leopold (1) Steck Anton (1) Stein Leonard (1) Stern Bert (1) Sternberg Josef von (1) Stewart Paul (1) Still Clyfford (1) Stöhr Adolf (1) Stosskopff Sébastien (1) Strauss Johann jr (1) Strauss Richard (2) Strawinsky Igor (1) Streichquartett (45) Streichquintett (10) Streichsextett (8) Streichtrio (11) Stuck Franz von (1) Studio der Frühen Musik (1) Suite (3) Suitner Otmar (1) Suk Josef (1) Sullivan Arthur (1) Summerly Jeremy (2) Suske Conrad (1) Sweelinck Jan Pieterszoon (1) Swift Jonathan (1) Symphonie (1) Szedlak Bela (1) Szell George (1) Szeryng Henryk (2) Szigeti Joseph (1) Szymanowski Karol (1) Tachezi Herbert (1) Takahashi Yuji (1) Tal Yaara (1) Tallis Thomas (1) Tanguy Yves (1) Tanz (1) Tarrete Virginie (1) Tasso Torquato (1) Taverner John (1) Te Deum (1) Technikgeschichte (3) Telemann G P (1) Teniers David d.J. (2) Terekiev Victoria (1) The Academy of St Martin-in-the-Fields Chamber Ensemble (1) The Ames Piano Quartet (2) The Danish Quartet (1) The Dartington Piano Trio (1) The Parley of Instruments (1) The President's Own United States Marine Band (1) The Scholars Baroque Ensemble (2) The Sixteen (1) The Solomon Trio (1) The Tallis Scholars (1) The William Byrd Choir (1) Theaterwissenschaft (1) Theodizee (1) Theologie (1) Theremin (1) Thibaud Jacques (1) Thoma Hans (1) Thomas von Aquin (1) Thompson Curt (1) Tieck Ludwig (1) Tiedemann Rolf (1) Timm Jürnjakob (1) Tintoretto (1) Tizian (2) Tobey Mark (1) Toccata (2) Tölzer Knabenchor (1) Tomböck Johannes (1) Tomböck Wolfgang (1) Toulouse-Lautrec Henri de (2) Tour George de la (3) Tragicomedia (1) Trakl Georg (1) Triendl Oliver (2) Trio (4) Trio 1790 (2) Trio Bell'Arte (1) Trio Cascades (1) Trio Opus 8 (1) Trio Recherche (1) Triosonate (14) Triple Helix (1) Tromboncino Bartolomeo (1) Tschaikowski Pjotr Iljitsch (6) Tudor David (1) Turing Alan (1) Turner Bruno (1) Turner Gavin (1) Turner William (3) Uccello Paolo (1) Uemura Kaori (1) Uhde Fritz von (1) Ullmann Viktor (1) Umweltpolitik (1) Uppsala Chamber Soloists (1) Ut Musica Poesis (1) Valadon Suzanne (1) Valéry Paul (1) Van Swieten Trio (1) Variation (11) Vasari Giorgio (1) Vega Lope de (1) Veit Philipp (1) Velázquez Diego (3) Verdi Giuseppe (2) Vergilius Vaticanus (1) Vermeer Jan (3) Vermillion Iris (1) Verse Anthem (1) Vico Giambattista (1) Victor Symphony Orchestra (1) Video (1) Vignoles Roger (1) Violakonzert (1) Violasonate (2) Violenconsort (1) Violinkonzert (3) Violinsonate (29) Visse Dominique (3) Vitali Giovanni Battista (1) VivaVoce (1) Vokal (86) Volkmann Robert (1) Volkswirtschaft (2) Voltaire (1) Voorhees Donald (1) Vossler Karl (1) Vouet Simon (1) Vuataz Roger (1) Wabo Keisuke (1) Wächter Peter (1) Wagner Jan (1) Wagner Otto (1) Waldmüller Ferdinand Georg (1) Wallenstein Alfred (1) Wallfisch Ernst (1) Wallisch Leonhard (1) Walzer (3) Waters Rodney (1) Weber Andreas Paul (1) Weber Carl Maria von (1) Webern Anton (9) Weeks James (1) Weibel Peter (1) Weigle Sebastian (1) Weill Kurt (2) Weissenberg Alexis (1) Weißenborn Günther (1) Werner Oskar (1) Wert Giaches de (1) Westphal Gert (2) Westphal-Quartett (1) Weyden Goswin van der (1) Weyden Rogier van der (3) Whicher Monica (1) Whistler James McNeill (1) Whitman Quartet (1) Widmung: Anchusa (1) Widmung: Dmitry (1) Widmung: Edmond (1) Widmung: Horacio (1) Widmung: Mastranto (1) Widmung: Sankanab (1) Wieman Mathias (1) Wiener Horn (1) Wiener Oktett (1) Wiener Philharmoniker (1) Wiener Streichtrio (1) Wilckens Friedrich (1) Wilhelm Gerhard (1) Wille Friedrich (1) Wille Oliver (1) Williams Jenny (1) Williams Roderick (1) Wilson Roland (1) Winckelmann Johann Joachim (1) Winterhalter Franz Xaver (1) Wittgenstein Ludwig (1) Wohltemperiertes Klavier (2) Wolf Hugo (2) Wölfel Martin (1) Wolff Christian (1) Wolkenstein Oswald von (1) Wood Jasper (1) Wordsworth William (1) Worringer Wilhelm (1) Wrubel Michail (1) Wuorinen Charles (1) Xenakis Iannis (1) Yablonsky Dmitry (1) Yeats William Butler (1) Yim Jay Alan (1) Young La Monte (1) Zelenka Jan Dismas (1) Zemlinsky Alexander (1) Zemlinsky Quintett Wien (1) Ziesak Ruth (2) Zimansky Robert (1) Zimmermann Tabea (1) Zlotnikov Kyril (1) Znaider Nikolaj (1) Zukerman Pinchas (1) Zukofsky Paul (2) Zutphen Wim van (1)